FYI: Zeitmietvertrag nur mit Begründung des Vermieters wirksam

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.772
Bewertungen
4.392
Keine Befristung des Mietvertrages ohne Nennung der Gründe

Jährlich werden in Deutschland rund zwei Millionen Mietverträge abgeschlossen. Oft machen Mieter dabei aber Fehler, die sich im Laufe der Mietzeit schnell rächen können. Dabei geht es zum Beispiel um die Dauer des Mietvertrages… © Deutsches Anwaltsregister

Die Regel sind unbefristete Mietverträge, Mieter und Vermieter können aber auch von vornherein einen Zeitmietvertrag vereinbaren. Hierfür reicht es allerdings nicht aus, nur Vertragsbeginn und -ende zu benennen. Zeitliche Befristung muss durch Vermieter begründet werden

Weitere Voraussetzung für einen wirksamen qualifizierten Zeitmietvertrag ist laut DMB, dass der Vermieter die zeitliche Befristung begründet, etwa mit Eigenbedarf oder Umbauplänen. Sind in einem Zeitmietvertrag keine Gründe für die Befristung angegeben, wird das Mietverhältnis wie ein unbefristetes behandelt… © Deutsches Anwaltsregister
Quelle: Zeitmietvertrag nur mit Begründung des Vermieters wirksam
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Und was ist, wenn der Mieter nur einen befristeten Vertrag möchte? Dem Vertrag sieht man das ja nicht an, wer da was wollte, sollte man dann wohl auch zumindest festhalten, dass die Befristung auf Wunsch des Mieters vorgenommen wurde.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.772
Bewertungen
4.392
Es gibt immer noch eine Vertragsfreiheit zwischen den Partnern hier eine abweichende Mietzeit für die Wohnung zu vereinbaren.
Es obliegt aber dann immer noch allein dem Vermieter den Wunsch des Mieters entweder negativ oder positiv zu entscheiden.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Denk mal andersrum: Auf Wunsch des Mieters wird ein befristeter Mietvertrag geschlossen, aber es steht nicht dri, dass dies der Winsch des Mieters war. Miter kündigt nicht, weil er ja denket, dass die Befristung wirksam ist. Vermieter hat es verpennt, sic rechtzeitig um einen Nachmieter zu kümmern. Als der Mieter gehen will zieht er die Bestimmung hervor, dass ein Ein Befristung durc den Vermieter begründet werden muss, siehe oben. Das Mietverhältnis sei unbefristet, weil diese Angabe im Vertrag fehle. Da der Mieter nicht gekündigt hat, soll er jetzt weiter Miete zahlen.....
 

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.772
Bewertungen
4.392
Diese Problematik ist nicht gegeben, wenn z.B. innerhalb des Vertrags steht "Auf gesonderten Wunsch beider Parteien wird eine befristete Vertragslaufzeit vereinbart“.

Bei einer Befristung muss sowieso weder der Mieter noch der Vermieter eine Kündigung zum Ende der Mietzeit aussprechen. Der Vertrag endet hier automatische mit dem Enddatum des im Vertrag aufgeführten Kalendertags.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Diese Problematik ist nicht gegeben, wenn z.B. innerhalb des Vertrags steht "Auf gesonderten Wunsch beider Parteien wird eine befristete Vertragslaufzeit vereinbart“.
Sag ich doch die ganze Zeit. Imn dem von Dir im Eroffnungsposting verlinkten heisst es ja, dass der Vermieter die Befristung begründen muss, sonst gilt das Mietbverhältns als unbefristet. Deshaln meine ich, wenn die Befristung auf Miterwunsch passiert, sollte man das schriftlich im Vertrag festhalten, damit die von mir beschriebene Situation nicht eintreten kann. Denn eventuell kann sicj keiner mehr so genau erinnern, wessen Wunsch die Befristung war.
 
Oben Unten