Fvck. EGV unterschrieben - Abendlektüre

Leser in diesem Thema...

philosophiae

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Juten Abend,

ich wurde vom U25 hierher gesandt, um meine EGV begutachten zu lassen.
Vielleicht mag der ein oder Andere dies als Abendlektüre gelten lassen und mir bei diesen Problem helfen...


Thread, weitere Infos samt Hintergrund: https://www.elo-forum.org/25/101236-elos-arge.html#post1262113

Nun, hier nochmal die Zusammenfassung:
Kurzform:
- Dieses Jahr Abitur erfolgreich abgeschlossen
- August/Oktober Eingliederungsvereinbarung unterschrieben
- Unter "Ausnahme" Praktikum bewilligt bekommen (6 Monate, Studiumstützend)
- Praktikum im letzten Monat angetreten
- Umstände veranlassen Anfang/Ende Dezember frühzeitig zu kündigen
- Vorhaben 1. Dez - 15. Januar fürs Sommersemester zu bewerben

Das Praktikum wird mit 400 vergütet, worin mir 240,- Euro "abgezogen"werden.
Ich gehe somit einer geringfügigen Beschäftigung nach §8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV nach.
Die Mietzahlung geschieht in Kombination mit meiner Mutter durch die ARGE. Kindergeld beziehe ich somit auch noch.
Nun frage ich mich, ob ich irgendwelche Sanktionen/Kürzungen/Streichungen zu fürchten habe, wenn ich in dem Zeitraum nichts tun würde.
Leistungen bezog ich ja noch seit Abi-Ende bis Okt/Nov.
Die EGV habe ich unterschrieben und hoffe da irgendwie rauszukommen ohne irgendwelche Sanktionen.
Wenns hilft - mein Nachname ist um 1 Buchstaben falsch geschrieben im "Vertrag" - wie sieht die Lage auch hierin aus?
Aber im ernst - am besten ihr liest den Thread, der ist ziemlich cooler und informativer.

Ich hoffe dass sich jemand findet, der sich dieser Sache annimmt.
Ich bedanke mich schonmal sehr, sehr stark.

*Die Dokumente wurden zurecht schwarz gekennzeichnet. Grund ist ja nicht so schwierig rauszufinden. Für den einen oder anderen mag es vielleicht "zuviel sein", aber ein Rückschluss liegt nicht in meinem Interesse.
 

Anhänge

  • Seite 1.jpg
    Seite 1.jpg
    160,4 KB · Aufrufe: 218
  • Seite 2.jpg
    Seite 2.jpg
    223,1 KB · Aufrufe: 210
  • Seite 3.jpg
    Seite 3.jpg
    253,7 KB · Aufrufe: 199
  • Seite 4.jpg
    Seite 4.jpg
    83,9 KB · Aufrufe: 194

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
§ 31 SGB II Pflichtverletzungen

(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis

1.
sich weigern, in der Eingliederungsvereinbarung oder in dem diese ersetzenden Verwaltungsakt nach § 15 Absatz 1 Satz 6 festgelegte Pflichten zu erfüllen, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,

2.
sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,

====================================

Ohne Wichtigen Grund kommt man da nicht raus. Reine Faulheitsgründe lassen diese Leute leider nicht gelten.


Nach Deinem Studium, falls Du überhaupt einen Platz erhältst, sehen wir uns hier wieder, für die nächsten 40 Jahre.
 
E

ExitUser

Gast
@ philosophiae = Ich würde die nächsten Tage/Wochen ein Jobangebot bekommen - meine technischen Qualifikationen mit den Füßen getreten (System-Programmierung, (Web)- und Print-Design...bei 43.000 offenen IT-Stellen)
Nicht die Anzahl der offenen Stellen ist hier von Bedeutung . Sondern die für dich passende Stellenangebote ! Von daher würde ich der Verpflichtung von 10 geforderten Bewerbungen im Monat widersprechen !

Auch stellt sich hier die Frage ob du die geforderten Bedingungen erfüllst ? Java (Programmiersprache)
---------------------------------
Der @ Rechtsverdreher scheint hier wohl auf der falschen Seite zu stehen = JC läßt grüßen ! :cool:
---------------------------------
Nachwievor werden 18 jährige gesucht mit 30 jähriger Berufserfahrung . :icon_dampf:
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.681
Bewertungen
708
Sooo, versprochen ist versprochen, hier die Analyse deiner EGV:

Das Ziel unabhängig von H4 zu werden, ist Aufgabe (auch) des JC.
Dazu braucht man keine EGV. :icon_evil:
Das Angebot von Beratung und die Übernahme von Bewerbungskosten
ist ebenso deren Aufgabe, um die man nicht noch extra Papier verbrauchen muß.

10 Bewerbungen im Monat ?
So viele freie Stellen gibts gar nicht.
Vorsicht Sanktionsfalle !

Dann noch monatliche Abgabe der Nachweise ?
Die spinnen doch. Wer zahlt dafür eigentlich die Fahrtkosten ?

Der Rest besteht - wie üblich - aus Sanktionsdrohungen.

Da kommst du nicht ohne Weiteres raus.
Sieht die nächste auch so aus, nimm sie ohne Unterschrift mit und warte den VA ab.
Das Ding geht gar nicht !
 

philosophiae

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ohne Wichtigen Grund kommt man da nicht raus. Reine Faulheitsgründe lassen diese Leute leider nicht gelten
Faulheitsgründe - so wird es das Amt sehen. Richtig.

Nach Deinem Studium, falls Du überhaupt einen Platz erhältst, sehen wir uns hier wieder, für die nächsten 40 Jahre
Darum mache ich mir am wenigsten Sorgen. Sagen wir so: ich bin mir ziemlich sicher, mit meinem Abitur recht gut dabei zu sein.
40 Jahre? Da scheint einer von uns von einer Vorveruteilung übernommen zu sein.

Nicht die Anzahl der offenen Stellen ist hier von Bedeutung . Sondern die für dich passende Stellenangebote !
Stimmt.

Von daher würde ich der Verpflichtung von 10 geforderten Bewerbungen im Monat widersprechen !
Auf Basis welcher Rechtssprechung?

Auch stellt sich hier die Frage ob du die geforderten Bedingungen erfüllst ? Java (Programmiersprache)
Ich gab im "Profiling", wie manche es manche mögen, einige Angaben und Refrenzen, die überzeugend wirken sollten.

Nachwievor werden 18 jährige gesucht mit 30 jähriger Berufserfahrung .
So siehts aus. Und wenn man mal Interesse gezeigt bekommt (wirklich passiert im Umfeld), wird einem studierten Informatiker tatsächlich sogar mal 1300,- Brutto geboten. Passiert.



Sooo, versprochen ist versprochen, hier die Analyse deiner EGV:

Das Ziel unabhängig von H4 zu werden, ist Aufgabe (auch) des JC.
Dazu braucht man keine EGV. :icon_evil:
Das Angebot von Beratung und die Übernahme von Bewerbungskosten
ist ebenso deren Aufgabe, um die man nicht noch extra Papier verbrauchen muß.

10 Bewerbungen im Monat ?
So viele freie Stellen gibts gar nicht.
Vorsicht Sanktionsfalle !

Dann noch monatliche Abgabe der Nachweise ?
Die spinnen doch. Wer zahlt dafür eigentlich die Fahrtkosten ?

Der Rest besteht - wie üblich - aus Sanktionsdrohungen.

Da kommst du nicht ohne Weiteres raus.
Sieht die nächste auch so aus, nimm sie ohne Unterschrift mit und warte den VA ab.
Das Ding geht gar nicht !
Eine Antwort habe ich dir schon im anderen Thread gegeben. Jedenfalls habe ich ein Stück gelernt. Das mit dem Mitnehmen werde ich mir zu Herzen nehmen. Jedenfalls bedanke ich mich besonders bei dir für die tatkräftige Unterstützung.


Um es nochmal in den Raum zu werfen:
Wäre eine Übebrückung über ein Teilzeit-Job (400,- Euro) möglich, der den selben Verdienst aufweist wie das Praktikum? sofern ich diesen sofort nach der Kündigung antreten würde?
Oder wird von jedem SB Bedingungen aufgestellt, die man befolgen muss? Eigentlich sollte es doch Paragraphen hierzu geben.
Im Prinzip müsste dies doch gehen, da einer Beschäftigung weiter nachgegangen wird, die vergütet wird.. Oder irre ich mich?
 

philosophiae

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,

es hat sicht einiges ergeben, sofern ich es beurteilen kann.
Bevor ich nun gesondert einen Thread dazu eröffne, versuche ich diese Fragen erstmal im Alten zu klären.

Durch ein Zusammensetzen mit der oberen Etage hätte ich die Gelegenheit mich seitens der Firma kündigen zu lassen.
Ebenso besteht die Möglichkeit, mich durch bestehende Krankheit für einige Zeit krank schreiben zu lassen.
Das stellt sich als passable Möglichkeit dar.


Nun stellen sich mir hierfür folgende Fragen auf:
a. Sofern ich gekündigt worden bin, ist die EVG immernoch aktiv oder hat sie an Gültigkeit verloren? Wird hier versucht eine 'Neue' zu vereibaren?

b. In wie weit muss ich damit rechnen _sofort_ in Arbeit gesteckt zu werden?
Jobangebote, Sanktionsdrohungen, Forderungsmaßnahmen o.e.

c. Gegebenenfalls a. fällt negativ aus: Wie sehen die Chancen aus, den VA anzufechten?

Im Prinzip frage ich mich eigentlich, was mich nach der Praktikums-Kündigung erwartet.


Ergänzung:
Dazu im folgenden Thread (https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/101935-teilzeitjob-egv-unwirksam.html) gelesen

So weit mir bekannt, kommste aus ner Maßnahme ab 30 Stunden pro Woche sofort raus.
Sollte doch im Prinzip auch auf das Praktikum wirken, richtig?


Beste Grüße
 
Oben Unten