Fürth: Wegen "Hitzefrei": Playmobil-Hersteller zieht gegen seine Betriebsratsmitglieder vor Gericht

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
https://www.focus.de/regional/fuerth/fuerth-wegen-hitzefrei-playmobil-hersteller-zieht-gegen-seine-betriebsratsmitglieder-vor-gericht_id_9527228.html
Bei dem fränkischen Spielwarenhersteller Playmobil kam es schon in der Vergangenheit zu Streit zwischen Unternehmen und Betriebsrat. Nun geht es vor Gericht. Der Grund: Hitzepausen im Sommer 2018.
sollen den Laden dicht machen. Das Plastik braucht die Umwelt und das Meer nicht. Sehe ich auch so bei Lego. Und die Ü-Eier ..
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.235
Bewertungen
1.807
sollen den Laden dicht machen. Das Plastik braucht die Umwelt und das Meer nicht. Sehe ich auch so bei Lego. Und die Ü-Eier ..
Ja, genau.

Alles dichtmachen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Playmobil

Ich habe zwar persönlich nie mit Playmobil gespielt, halte das aber für durchaus langlebiges Plastik.

Entsprechend wird das weitergereicht oder verkauft oder nach sehr, sehr langer Zeit erst entsorgt.
Ich denke das Schlagwort Plastikmüll sollte man differenzierter angehen.

Dafür ist das Thema zu ernsthaft und ich stimme der Vermeidung von Plastikmüll zu.
Ich persönlich kaufe grundsätzlich keinen Coffee to go.

Ein alt eingesessenes Unternehmen dafür einfach mal in linker Manier dicht zu machen, halte ich für Populismus.

Linker Populismus ist nicht minder gefährlich, als rechte Parolen.
Beides zeichnet vermeintlich einfache Lösungen für komplexe Sachverhalte aus.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
tja, dann haben wir wohl die gleiche Meinung @RobbiRob die aber mit zweierlei Maß bewertet wird, siehe das plussen und minussen :icon_rolleyes:

über Plastik gab es eine interessante Sendung bei "W wie Wissen" https://www.ardmediathek.de/tv/W-wie-Wissen/Plastikmüll-im-Meer/Das-Erste/Video?documentId=38625536

und letzens bei Maischberger auch. In ihrer Talksendung war auch Rangar Jogeshwar und der Schauspier Jaenniken, der bekannt für seinen Tier- und Umweltschutz ist (der aber auch Markenrepräsentant für diese Soda-Flaschen sein soll) https://www.berliner-zeitung.de/kultur/hannes-jaenicke-bei--maischberger---der-mensch-ist-eine-dumme-sau--31320676
Die Abgeordnete von der CDU vom Bereich Umweltschutz und der Industrie-Darsteller sahen ganz schön dumm aus der Wäsche, als sie Müll-Recycling falsch beantworteten - oder immer nur daruauf zu sprechen kamen, wo in anderen Ländern schon was eingeführt wurde zum Besseren aber - nun ja, in D halt noch nicht. Hier die Sendung: https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/sendung/der-plastikfluch-billig-praktisch-gefaehrlich-102.html

Ich lernte bei W wie Wissen: auch der Abrieb von Autoreifen landet im Grundwasser. Und Plastik ist inzwischen überall auch im Mineralwasser - so die Maischberger - Sendung. Eine Studie darüber ging dbgl. über die Medien:
Mikroplastik ist gefährlicher Müll. Doch wie kommt das in die Umwelt? Das Fraunhofer-Institut für Umwelttechnik hat das untersucht - und das Fazit der Forscher ist bemerkenswert.
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/mikroplastik-bereits-in-allen-bereichen-der-umwelt-100.html
selbst in Wasserflöhen soll gefressenes Plastik nachgewiesen worden sein.

Der Witz: das Thema Plastik ist nicht neu. Die war schon großes Thema in den 1980ern und 1990ern. Vor allem das auch mit Tierschutz (bspw. WWF) oder Anti-Plastik. In diesen Zeiten begann das auch mit den Baumwolltaschen an der Kasse. Aber es mussten erst weitere 30 Jahre vergehen, bis es an manchen Kassen wie Penny-Markt oder dm keine Plastiktüten mehr gibt. Allerdings sollen die angebotenen Tüten auch nicht so der Umweltschutzhit sein wie die Verbraucherschutzzentralen-Mitarbeiterin bei Maischberger sagt wegen des Herstellungsverfahrens.
Und andererseits gibt es ja noch diese festen Plastiktüten in manchen Geschäften, diese permanent-Plastiktaschen. Diese sollen aber aus recycleten Plastikflaschen hergestellt worden sein.

Prost und Guten Apetitt!
ach ja - CSU - Müller will die Plastiksteuer, die CDU Öettinger ja schon ins Gespräch warf:
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller von der CSU ist offen für eine Plastiksteuer und ist damit anderer Meinung als Umweltministerin Svenja Schulze von der SPD. "Wir können nicht einfach hinnehmen, dass immer mehr Mikroplastik unsere Weltmeere verschmutzt", sagte Müller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Wenn sich zeigt, dass auf Grundlage freiwilliger Vereinbarungen keine Lösung möglich ist, muss der Gesetzgeber reagieren. Dann müssen wir über eine Plastiksteuer als Alternative nachdenken."
https://www.n-tv.de/politik/Entwicklungsminister-Mueller-fuer-Plastiksteuer-article20438314.html
Mehr als den Leuten das Geld abzuknöpfen fällt den "Blitzbirnen" wohl nicht ein.
ein Jugendlicher versucht - wie viele andere das auch vorhaben - praktisch zu helfen mit dem Ocean-cleanaup https://utopia.de/gegen-plastikmuell-im-meer-the-ocean-clean-up-startet-frueher-als-geplant-52156/

warum spenden Quandt und Klatten der CDU eigentlich??
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.135
Bewertungen
801
Das Blöde bei uns. (besonders in D.) ist, dass alles per Gesetz oder Teuer werden muß, um etwas in richtige Richtung zu bringen.
Freiwillig wird nichts gemacht.

Auch kauften im letzten Jahr noch fast alle mit Plastiktaschen ein. Statt wie ich mit Stoffbeutel (so eine habe ich immer im Rucksack, den ich immer dabei habe - Andere haben zwar auch einen Rucksack, aber keine Stofftasche).
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.746
Bewertungen
10.124
Playmobil und Lego sind echt nicht das Problem. Die sind so haltbar, die kann man sogar in der Waschmaschine waschen.

Ich sehe das Problem auch nicht in Plastiktüten, wenn man vernünftig damit umgeht. Ichhabe in jeder Handtasche ien Plastiktüte, weil die für mich in vielen Situationen hilfreich sind. Die Stoffbeutel lassen sich nicht so flach zusammenlegen und ausserdem haben die meisten lange henkel. Da habe ich dann Probleme, wenn ich meine Sachendie Treppe hochtrage.

Ichhabe hier Plastiktüten in Gebrauch, die sind schon 10 jahr alt und älter. Früher waren die nämlich noch haltbarer.

DAs Plastikproblem ist doch ein ganz anderes: Mikroplastik. Wozu muss in Zahnpasta, Shampoo usw. Plastik drin sein?

Und der Plastikmüll im Meer; wie kommt der eigentlich da hin? Irgendwer muss den kram doch da reingschmissen haben. Mikroplastik geht über das Abwasser bis ins Meer, aber Plastiktüten, Trinkhalme usw?

Und dann sollte man mal darüber nachdenken, ob man wirklich jede Gurke einzeln in Folie einschweissen muss. In vielen Supermärkten gibt es keine Wurst-und Käsetheke mehr, sondern es wird alles SB verpackt. Dann die ganzen Blisterverpackungen. Das muss doch auch anders gehen.

Und wenn unsere Handys, Elektrozahnbürsten usw. wieder austauschbare Akkus haben, haben wir auch da weniger Müll. Überhaupt müssten Elektrogeräte wieder langlebiger und reparaturfreundlicher gebaut werden. Dann bin ich auch gerne bereit, mehr dafür zu bezahlen.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.932
Bewertungen
415
Auf das Thema habe ich schon lange gewartet.

@dagegen72
tja, dann haben wir wohl die gleiche Meinung @RobbiRob die aber mit zweierlei Maß bewertet wird, siehe das plussen und minussen
Mich wundert es nicht, wenn ein Sachverhalt, der von dem einen geäußert wird, falsch ist, und vom anderen, der die gleiche Aussage mit anderen Worten tätg, als richtig anerkannt wird.

Ist halt das Problem, wenn jemand grundsätzlich böse ist und der andere grundsätzlich gut, daß jeweils gegenteilige Aussagen, also der jeweiligen Gut-/Böse-Gruppierung nicht entsprechend sind, eben zerrissen werden.

--------------
Zum Thema in Punkto "Hitzefrei"

Tatsache ist, daß es sich bereits ab Temperaturen um die 30°C nur noch eingeschränkt sorgfältig arbeiten läßt; nicht ohne Grund hat es deswegen in Spanien und Co. zum Zeitpunkt der größten Tageshitze die mehrstündige Arbeitspause namens Siesta.

Wenn in anderen Regionen Europas auf derartige Wetterextreme nicht entsprechend reagiert wird, ist ihnen Europa evtl. nicht so wichtig, wie sie immer tun.

Eine derartige Aussage gälte freilich auch für das Gegenteil, wenn also in Spanien im Winter mal -20°C sind und sie nicht wissen sollten, wie sie damit am ehesten umgehen, daß sie da mal schauen, wie es in europäischen Regionen gehandhabt wird, wo derartige Temperaturen im Winter nicht ungewöhnlich sind.

Es wird bedauert, wenn die Regionen Europas offensichtlich nicht von einander lernen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
@Kerstin_K: ja - Plastik in Kosmetik muss raus. Man kann Salz, Zucker, Kaffeesatz nehmen für Peelings. Oder die Naturkosmetik wird da was für bereithalten.
@Pinguin: ja und ja

beim Plastikschmelzen was evtl. Bestandteil des Arbeitsprozesses ist wird es vermutlich noch heißer. Oder bei Teerarbeiten. Oder als Koch in der Küche. Ich bin dafür, dass es bei extremer Hitze wie wir sie diesen Sommer hatte - es hitzefrei gibt! Lasst uns menschlich sein und bleiben.

auf youtube gibt es Filme mit Experimenten, wie bspw. eine Familie ganz ohne Plastik anfängt zu leben.
Jaennike war letzens nochmal im Moma zum Thema Plastik.

ich finde: Plastik und Müll muss raus aus dem Meer. Ich will kein Tier mehr sehen, dass Plastik frisst, dass in Müll hängenbleibt und anderes - stopp damit.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Ich sehe das Problem auch nicht in Plastiktüten, wenn man vernünftig damit umgeht. Ichhabe in jeder Handtasche ien Plastiktüte, weil die für mich in vielen Situationen hilfreich sind.
Das sehe ich etwas anders für dich ist das Problem erledigt wenn die Tüte in der gelben Tonne oder im Mülleimer ist dann ist sie für dich ordentlich entsorgt so ist es aber nicht.Die meisten Kommunen haben private Entsorger die holen den Plastikmüll ab. Dann wird er in vielen Fällen weiter verkauft und geht nach Osteuropa oder nach Afrika und türmt dort auf.Und dann kommen die illegalen Entsorger gerade in Afrika dann wird es verbrannt oder in die Weltmeere gekippt.Beste Beichspiel der Elektroschrott Fersehberichte gibt es genug.Ich wurde jegliche Form von Plastik(Tüten,Plastikflaschen,Teller und Besteck)verbieten.Dafür gibt es Stoffbeutel.Es ist alles nur Bequemlichkeit.


Und wenn unsere Handys, Elektrozahnbürsten usw. wieder austauschbare Akkus haben, haben wir auch da weniger Müll.
Sie haben austauschbare AKKUS du sollst es aber einschicken bein Hersteller und für teures Geld tauschen lassen.Wie man AKKUS von Handys und Elektrozahnbürsten selber tauscht zum Beichspiel Samsung S6 was ich habe gibt es genügend Videos bei Youtube es ist nur die Faulheit es selber zu machen und man will immer das neuste Handy haben.:wink::wink:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.746
Bewertungen
10.124
Mir klingt da ein buchen zuviel Vorwurf aus deinem Posting.

Wenn ich eine Plastiktüte mehrere Jahre benutze, ist da nicht so viel Müll. Einen Stoff eitel muss ich waschen, das ist auch nicht unbedingt umweltfreundlich.

Ich benutze Elektrogeräte bis nichts mehr geht. Handys meist so 5 Jahre. Aber nicht jeder hat das Geschich, da selber rumzuschrauben und es geht auch um einen lettische Sicherheit. Oft kann mann auch die Gehäuse nicht zerstorungsfrei öffnen.
[>Posted via Mobile Device<]
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Man kann AKKUS von Handys tauschen dafür gibt es Spezialwerkzeug kosten 10-15 € bei Ibäh etwas geschicklichkeit und so ein Tausch ist in 30 min erledigt. wenn das erste mal 1 Stunde etwa.
Ich will nur sagen wir leben hier in einer verschwenderischen Gesellschaft und leben auf Kosten der Umwelt und auf Kosten der nächsten Generation.
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.235
Bewertungen
1.807
Das sehe ich etwas anders für dich ist das Problem erledigt wenn die Tüte in der gelben Tonne oder im Mülleimer .........Die meisten Kommunen haben private Entsorger die holen den Plastikmüll ab. Dann wird er in vielen Fällen weiter verkauft und geht nach Osteuropa oder nach Afrika und türmt dort auf.
Heute ist das aber definitiv so, dass diese Stoffe nach der Sortierung überwiegend als „Fluff“ verbrannt werden.

Die Verbrennung muss man aber wissen, ersetzt andere thermische Energieträger, die sonst benötigt würden.

Deine Afrika-Story ist bezogen auf den grünen Punkt nicht haltbar.
https://www.handelsblatt.com/technik/das-technologie-update/energie/kreatives-recycling-das-milliardengeschaeft-mit-unserem-muell/11014832.html

Du glaubst gar nicht, was heute in Deutschland alles verbrannt wird als Energieträgerersatz.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
alte Handys oder Akkus kann man manchmal auch verkaufen, also für alte Handys gibt es so Verkaufsplattformen im Internet.
Manche Kindergärten sammeln Handys oder zufällig fand ich das hier gerade um einen Link präsentieren zu können:
Pfadfinder machen bei Missio-Aktion mit und sammeln alte Handys
https://sanktmartin-saarbrücken.de/pfadfinder-machen-bei-missio-aktion-mit-und-sammeln-alte-handys
also wenn man diese Sachen weiterverwenden kann, ist es doch gut meine ich. In Afrika sammeln Kinder (leider) auf Müllkippen was man noch gebrauchen kann. Ein wichtiger Stoff für Handys ist Koltan. Kann man den nicht aus den alten Handys herausholen?
illegaler Elektroschock von Bayern nach Ghana: https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/kontrovers/elektroschrott-afrika-muell-100.html
Der achtjährige Kofi arbeitet auf der größten Müllkippe Afrikas. Inmitten giftiger Dämpfe sammelt er Metall, um ein paar Euro für die Familie zu verdienen. Der Elektroschrott, der Kofis Gesundheit gefährdet, stammt auch aus Bayern.
also, da muss es andere Lösungen her. Dringend!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.746
Bewertungen
10.124
Man kann AKKUS von Handys tauschen dafür gibt es Spezialwerkzeug kosten 10-15 € bei ibääh etwas geschicklichkeit und so ein Tausch ist in 30 min erledigt. wenn das erste mal 1 Stunde etwa.
Es gibt ber Menschen, die so etwas nicht können. Ich bekomme mit Mühe mal eine grössere Schraube mit nem Schraubendreher eingedreht. An den kleine Dingern, wie sie früher zum Beispiel an Druckersteckern waren, bin ich regelrecht verzweifelt. weil ich durch meine Behinderung motorische Einschränkungen habe.
 
Oben Unten