Fürsorgebezug ohne Arbeitsbereitschaft für Ältere abschaffen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

klaus1233

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
244
Bewertungen
24
„4. Fürsorgebezug ohne Arbeitsbereitschaft für Ältere abschaffen

Die Arbeitsvermittlung muss gerade auch für ältere Arbeitslose intensiviert
werden. Dass die Möglichkeit, ab dem 58. Lebensjahr Fürsorgeleistungen
zu beziehen, ohne dem Arbeitsmarkt überhaupt zur Verfügung
zu stehen (§ 65 Abs. 4 SGB II) bis 2007 verlängert wurde, widerspricht
dieser Zielsetzung. Die so genannte „58er Regelung“ ist einem subsidiären
Fürsorgesystem wesensfremd, gibt ein falsches Signal zur Frühverrentung
steht einer Re-Integration älterer Arbeitsloser in Beschäftigung
entgegen. Die „58er-Regelung“ muss daher schnellstmöglich auslaufen.“


Zitiert aus dem 10-Punkte-Programm der BDA

https://iab.de/asp/chronik/chrTab.asp?Tab=Links&Selektor=3#Ebene

Keine Arbeitsplätze für Ältere zu Verfügung stellen, Alte auf allen Ebenen ausgrenzen und entlassen und dann so etwas fordern. Ja, wo sollen sie denn ihre Arbeitsbereitschaft einbringen?
 

Lupo

Neu hier...
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
58er Regelung kippen?

Erst wurde mit Veranstaltungen im AA den Älteren die 58er Regelung schmackhaft gemacht, dann dieses.
Man hat den Eindruck der BDA und das Gefolge wissen nicht was sie wollen.
Erst kacheln sie Ältere aus den Betrieben und suchen 25 Jährige mit 30 Jahre Berufserfahrung, nun dies.
Es wird Zeit, daß in diesem Lande man mal diesen Herren gründlicher auf die Finger sieht, insbsondere darauf achtet, daß dort Menschen mit Kompetenz sitzen, aber z.B. bei Schleyer fiel der Apfel nicht weit vom Stamm.-
L.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.969
Es gibt keine Arbeitsplätze

Also dieses ganze Gefahsel in Richtung mehr Druck ausüben geht mir gewaltig auf den Senkel.

Fakt ist doch, dass es nicht genug Arbeitsplätze gibt.

Leider höre ich von kaum einem Politiker dazu etwas, wie denn dieses Problem zu lösen ist.
 
E

ExitUser

Gast
Re: Es gibt keine Arbeitsplätze

Kerstin_K meinte:
Also dieses ganze Gefahsel in Richtung mehr Druck ausüben geht mir gewaltig auf den Senkel.
Da bist du nicht alleine.

Kerstin_K meinte:
Fakt ist doch, dass es nicht genug Arbeitsplätze gibt.
Das wissen Politiker sehr wohl. Es geht ihnen auch nicht darum das Problem Arbeitslosigkeit unter Achtung der Menschenwürde zu beseitigen, das können sie auch nicht, es geht darum das Volk recht schnell davon zu überzeugen, dass es staatliche Hilfen (ALGII) nur noch gegen Arbeitsleistung geben soll und darum im Volk die Bereitschaft zu erzeugen dass dies zu allem ja und Amen sagt.

Kerstin_K meinte:
Leider höre ich von kaum einem Politiker dazu etwas, wie denn dieses Problem zu lösen ist.
Warum? Die arbeiten doch daran! Nur eben nicht so wie man dies vom oder in einem der reichsten Länder auf diesem Planeten erwarten könnte, sondern so, dass alle davon profitieren, nur eben nicht der noch Erwerbslose. Der muss ja schliesslich gezwungen werden können, all das zu machen, wofür keine Fa. mehr bezahlen will. Quasi eine Art Gehalt II für Unterprivilegierte, vorallem aber für die Wirtschaft profitabel nutzbar, wie es dies jetzt zum Teil schon ist. (Sanktionsbewehrter Bewerbungs- und Jobannahmezwang bei Zeitarbeitsfirmen (Lohnsklavenhändlern) zu deren Bedingungen.)

Sarkasmus muss selbst erkannt werden ;)

Mir ist schon seit 2 Jahren klar dass die vor niemandem - der sich nicht ernsthaft wehrt - halt machen um ihre wirklichen Finanziers und Machtverteiler zufrieden zu stellen. Die sind auf den Hundt gekommen und haben nur noch Profit im H.W. Sinn...

Der sinnlose Druck der Politik und BA ist schon so stark, dass mein Verstand langsam von der Sinnlosigkeit von Demos übereugt wird und hoffentlich nicht dem Ruf des Bauchgefühls, nach meinen Freunden, Smith & Wesson oder deren russische Kollegen nachgibt. :shock:

Gruß, Anselm
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten