Für Millionen reicht der Arbeitslohn nicht zum Leben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Und die meisten sehen's immer noch nicht.
Sind nicht fähig den zahlenmäßigen Rückgang der offiziellen Arbeitslosenzahlen mit den Steugerungen im Lager der Aufstocker zu verrechnen.
 

Demosthenes

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
156
Bewertungen
0
Im Prinzp müßte jeder, dem sein normaler Nettolohn nicht reicht, der also "zugezahlt" bekommt, morgen am Tag aufhören zu arbeiten. Er bekommt dasselbe Geld, und braucht keine Sklavenarbeit mehr zu verrichten.
So muß es endlich mal anfangen, von "unten" - und wenn den "Oberen" niemand mehr ihren Wohlstandsdreck hinterherräumt, werden sie entweder putzen lernen müssen... oder eben mehr zahlen.
 
B

B. Trueger

Gast
Im Prinzp müßte jeder, dem sein normaler Nettolohn nicht reicht, der also "zugezahlt" bekommt, morgen am Tag aufhören zu arbeiten. Er bekommt dasselbe Geld, und braucht keine Sklavenarbeit mehr zu verrichten.
So muß es endlich mal anfangen, von "unten" - und wenn den "Oberen" niemand mehr ihren Wohlstandsdreck hinterherräumt, werden sie entweder putzen lernen müssen... oder eben mehr zahlen.



Eigentlich stimme ich dir zu, doch du vergisst da eine kleine aber wichtige Kleinigkeit. Du vergisst den Michel - der dann nämlich sagt: Hauptsache Arbeit.:icon_hihi:
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
Eigentlich stimme ich dir zu, doch du vergisst da eine kleine aber wichtige Kleinigkeit. Du vergisst den Michel - der dann nämlich sagt: Hauptsache Arbeit.:icon_hihi:

Hauptsache Arbeit, das sagen wohl eher die , die noch im Warmen sitzen.
Betroffene haben doch eher andere Gründe für Dumpinglöhne zu arbeiten.
 

Demosthenes

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
156
Bewertungen
0
Dann muß man den Michel wohl mal so lange Schütteln bis da irgendwas im Kopf ankommt was man als "Hirn" bezeichnen könnte...
 

maniac

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
344
Bewertungen
7
typisch kombilohn modell hartz4...

die unternehmen werden es garantiert weiter ausnutzen solange man dagegen mit einen allgemein gültigen mindestlohn nicht gegensteuert.

der mindestlohn für briefzusteller wird auch umgangen, in dem man mal schnell einen neuen beruf erfindet.

wer heute noch cdu/spd/fdp & co. wählt ist entweder unternehm,er oder lässt sich gewaltig verarschen.
 
E

ExitUser

Gast
Im Prinzp müßte jeder, dem sein normaler Nettolohn nicht reicht, der also "zugezahlt" bekommt, morgen am Tag aufhören zu arbeiten. Er bekommt dasselbe Geld, und braucht keine Sklavenarbeit mehr zu verrichten.
So muß es endlich mal anfangen, von "unten" - und wenn den "Oberen" niemand mehr ihren Wohlstandsdreck hinterherräumt, werden sie entweder putzen lernen müssen... oder eben mehr zahlen.

Das wäre fein.
Nur: was ist mit den Menschen mit Kindern, die die Freibeträge so dringend brauchen?

Viele Grüße,
angel
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
B.Trüger, ich arbeite auch und bekomme zusätzlich Hartz IV, allerdings bin ich auch Alleinverdiener für eine 4 köpfige Familie.
Das ich für einen solchen Lohn arbeite liegt zum einen daran, das wir dadurch ca. 500 Euronen mehr im Geldbeutel haben. Das dies so ist liegt wiederum daran, das ich von der ARGE Einstiegsgeld bekomme.
Inwieweit Einstiegsgeld altersabhängig ist, kann ich nicht sagen, ich bekomme es und ich bin 57J.
Wie gesagt, für 500 Euronen mehr im Geldbeutel (über HartzIV), tut Frau und vor allem Mama schon eine Menge:icon_redface:.
 
B

B. Trueger

Gast
Hauptsache Arbeit, das sagen wohl eher die , die noch im Warmen sitzen.
Betroffene haben doch eher andere Gründe für Dumpinglöhne zu arbeiten.

Menschen, die ihre Leistung weit unter Wert verkaufen - und die Arbeitsleistung ist der einzige veräußerbare Wert eines Lohnarbeiters, der handelt nicht nur entgegen jeglicher Vernunft auch entgegen jeglichem ökonomischen Verstand.

Man stelle sich vor, ein Unternehmen würde seine Produkte noch unter dem Selbstkostenpreis (ist nicht umsonst in Deutschland verboten) veräußern.

Wenn ich durch eine Erwerbsarbeit Verluste erwirtschafte, dann stelle ich doch den Sinn dieser Arbeit in Frage oder nicht?

Sicherlich muss man das individuell sehen. Wenn ich aber mitbekomme, dass Menschen ihr einziges Gut, ihre Arbeitskraft (Ausbildung, Wissen...) verscherbeln, verramschen oder gar verschenken, nur der Arbeit willen und mit diesem Verhalten Unternehmen dahingehend anspornen, sowas in einem immer größer werdenden Umfang in Anspruch zu nehmen, dann denke ich nicht, dass man sich nachher darüber beklagen sollte, dass man vom Verdienst nicht leben kann.

Das Vokabular hat dafür einen steten und immer wieder zutreffenden Begriff manifestiert: Sklave

Skla|ve der; -n, -n <slaw.-mgr.-mlat.>:

1. (hist.) Leibeigener, in völliger wirtschaftlicher u. rechtlicher Abhängigkeit von einem anderen Menschen lebender Mensch.

Duden - Das Fremdwörterbuch, 9. Aufl. Mannheim 2007 [CD-ROM]
Und da schließe ich dann auch an. Glückliche Sklaven sind der größte Feind der Freiheit.

Was ist denn abhängige Lohnarbeit? Warum geht man arbeiten? Welchen Zweck verfolgt man, wenn man arbeiten geht.
 
E

ExitUser

Gast
Du hast ja recht, keine Frage.
Wäre auch alles kein Thema, wenns nur um einen selbst ginge.
Aber was macht man, wenn man Kinder hat? Alg II reicht definitiv für die Kinder nicht aus.

Viele Grüße,
angel
 
E

ExitUser

Gast
beim Stöbern der Feind Presse musste ich grad mal wieder feststellen das alles in Ordnung ist im "Aufschwungparadies Germoney"

Knapp 13 Prozent der Deutschen leben in ärmlichen Verhältnissen. Anders als oft behauptet hat jedoch die Einführung von Hartz IV nicht zu einer Zunahme der Armut geführt. Insgesamt stehen die Menschen in Ostdeutschland schlechter da als im Westen. Nur bei einer Bevölkerungsgruppe ist das anders.

Hartz IV hat Deutsche nicht ärmer gemacht - Nachrichten Politik - WELT ONLINE

nun wirds einfach nur noch lächerlich.
 
E

ExitUser

Gast
Hartz IV hat Deutsche nicht ärmer gemacht

Hartz IV hat Deutsche nicht ärmer gemacht

Knapp 13 Prozent der Deutschen leben in ärmlichen Verhältnissen. Anders als oft behauptet hat jedoch die Einführung von Hartz IV nicht zu einer Zunahme der Armut geführt. Insgesamt stehen die Menschen in Ostdeutschland schlechter da als im Westen. Nur bei einer Bevölkerungsgruppe ist das anders.

Fast jeder achte Bundesbürger ist von Armut bedroht. Dies hat das Statistische Bundesamt unter Hinweis auf die EU-weite Vergleichsstudie „Leben in Europa 2006“ mitgeteilt. Anders als vielfach angenommen, hat die 2005 in Kraft getretene Hartz-IV-Reform aber nicht zu einer Zunahme der Armut geführt. Auch wurde die Kluft zwischen Arm und Reich in Folge der Arbeitsmarktreformen nicht größer.

Der Studie liegen Daten für das Jahr 2005 zugrunde.

Nach EU-Definition ist eine Person armutsgefährdet, wenn sie weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat. Dieses belief sich 2005 auf 15.617 Euro im Jahr. Ein Alleinstehender gilt als armutsgefährdet, wenn er weniger als 9370 Euro (781 Euro im Monat) zur Verfügung hat. Für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren liegt der Richtwert bei 19.677 Euro (1640 Euro im Monat). Staatliche Sozialleistungen sind dabei berücksichtigt.


Hier geht's weiter:

Hartz IV hat Deutsche nicht ärmer gemacht - Nachrichten Politik - WELT ONLINE
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
Lächerlich?

Der Studie liegen Daten aus dem Jahr 2005 zugrunde - wie lächerlich.
Ich sehe als absichtlich Verblödung!
Man rede es lange genug, dann glaubt man es selber, und alle anderen mit.
Ich stelle mich demnächst auf den kölner Neumarkt und schreie so lange
"Die Merkel ist an Dummheit gestorben" bis es jeder glaubt.
Mal sehen ob die alte Hexe dann tot ist
 
B

B. Trueger

Gast
Nein, die Armut hat nicht zugenommen, der Aufschwung kommt auch bei den Menschen an und die Erde ist eine Scheibe:icon_rolleyes:
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ich sag nur: Bild, PIN, Pro7, Sat1

Mit der Macht der Medien kann leider so viel Müll verbreitet werden und so viele fantasievolle Aktionen kommen erst gar nicht an der Zensur vorbei, sind wie nicht geschehen.
Davon kann nicht nur die Bremer MONTAGSDEMO: Reden am Offenen Mikrofon ein Lied singen.
Zur so genannten Eiswette war vergangenen Samstag auch der millionenstarke Arbeitgeberpräsident Hundt eingeladen und unser kreativer Udo hatte ein tolles, karikatives Transparent dazu gezeichnet. Leider war dies - außer bei uns - nirgends zu sehen, wurden wir mal wieder ignoriert. Das kennen wir schon Jahre lang. Es ist so dermaßen unfair.
Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Ja natürlich meine ich das Gleiche, aber ich werde langsam sauer darüber, dass die wohl denken, wir sind zu blöd zum Lesen und uns fällt das Jahr nicht auf. :icon_motz:

Gute Nacht :icon_mued::icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Blödheit?
Das ist Verarschung pur!
Vielleicht meinen wir das Gleiche.
Leider muss ich jetzt ins Bett.
Kaleika
schade,jetzt wollte ich dich gerade fragen, ob du das Gefühl hast, ob der Unmut über die Verhältnisse im Land zunimmt und ihr ein wenig mehr Zuspruch erfahrt.
aber vielleicht dann Morgen
wünsche dir eine gute Nacht Kaleika
 
R

Redwing

Gast
Diese Verblödungspropaganda ist wirklich das Letzte und auf Bananarepublikniveau.

Es wirkt sich ja auch "überhaupt nicht" auf das Vermögen und somit die Armut aus, wenn man erst fast alle Ersparnisse verprassen muß (i.d.R. inklusive Altersvorsorge), um dann endlich den recht mickrigen ALG2-Satz in Anspruch nehmen zu können, was? Das ist Enteignung eines jeden Ex-Arbeitnehmers, damit der Staat der reichen Minderheit ihren Überfluß vergrößern und Gefälle ausbauen kann.

Da zunächst sicher viele Arbeitnehmer noch circa ein Jahr lang ALG1 in Anspruch nehmen konnten, wird die Enteignungsfalle mit ALG2 für viele erst ab 2006 zugeschlagen haben.
Insofern ist diese affige, wahrscheinlich ohnehin getürkte Studie von 2005 für die Tonne- aber wen wunderts? Bestimmt wieder von "unabhängigen Wirtschaftsexperten" erstellt- nach entsprechender Bezahlung und nem Blick aufs eigene Konto.

Fakt ist aber, daß es all die Ungerechtigkeit und all die Armut gibt. Sie können es da oben ja vertuschen und die Allgemeinheit zu täuschen versuchen, indem sie Statistiken fälschen, etc., aber jeder Betroffene merkt es ja zumindest bei sich selbst. Und er sieht es vielleicht noch im Umfeld. Und je mehr es betrifft, desto stärker spricht es sich auch rum und desto bewußter werden sich immer größere Massen der Mißstände.
Aber selbst, wenn es jeder nur für sich merkt: Er wird sauer und hat die Schnauze voll. Und er könnte um so wütender werden, wenn er, angesichts seines Leids, sieht, wie die Politverbrecher das Blaue vom Himmel lügen und die schöne, heile Welt und Aufschwünge und sonstwas propagieren. Das macht wütender und kampfbereiter, als wenn mal jemand öffentlich auf den Putz haut und Tacheles redet- DAS ist nämlich wie ein Druckventil.

Insofern sollen diese Versager da oben nur weitermachen- bis der Bogen bricht. Die Wahrheit ist nämlich da, auch wenn sie verhüllt wird. Und es verlieren immer mehr Menschen in diesem endlichen System...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten