• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Für Fußballfans - Nationaltorhüter Robert Enke ist tot

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Druide, wie bist du denn bei deiner Depression ( welche Art?) und Angststörung (welche oder mehrere?) vorgegangen und später geheilt worden? Wolltest du ganz bewusst depressiv sein oder hast du vieleicht sogar ganz bewusst Suizid in Betracht gezogen und dich bewusst dazu entschieden einem Lokführer Leid zuzufügen? Wie hoch war dein Leidensdruck, was hat dich dazu bewogen dich in stationäre Behandlung zu begeben? Wer ist oder was war "SCHULD"? Würde mich mal interessieren.

ICD-10-GM-2009 F00-F99 Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen ICD10
ICD-10-GM-2009 F30-F39 Affektive Störungen ICD10
ICD-10-GM-2009 F41.- Andere Angststörungen ICD10

Ich war 7 Jahre mit einer (ehemals)Depressiven in einer Beziehung.
Ich weiß wovon ich rede.

Und Schlußfolgern das mir das am ***** vorbeigeht ist wohl etwas merkwürdig oder?

Im übrigen gibt es keinen allgemeinverbindlichen Kodex für Trauer.
 
E

ExitUser

Gast
Ich war 7 Jahre mit einer (ehemals)Depressiven in einer Beziehung.
Ich weiß wovon ich rede.

Du weißt also wovon du redest, aha. Also ist die "geheilte" Bekannte folgerichtig für andere Menschen ein relelevantes Beispiel um die Situation anderer depressiver Menschen zu beurteilen, meinst du das?

Und Schlußfolgern das mir das am ***** vorbeigeht ist wohl etwas merkwürdig oder? Ich habe nicht geschlussfolgert, sondern gefragt.

Im übrigen gibt es keinen allgemeinverbindlichen Kodex für Trauer.
Na also!
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Ein Beispiel dafür das Depressionen heilbar sind.Wird dir auch jeder Mediziner bestätigen.
Wenn man sich denn behandeln lässt.Keine Behandlung keine Heilung.

Und was hat mein Hinterteil mit der"bösen Kalten Welt zu tun" oder damit das ob ich Fussballfan bin oder nicht?

Ist wohl irrelevant.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Beispiel dafür das Depressionen heilbar sind.Wird dir auch jeder Mediziner bestätigen.
Wenn man sich denn behandeln lässt.Keine Behandlung keine Heilung.

Stimmt, es kann ja auch jeder den Jackpott gewinnen, er muss halt nur mitspielen! Aber wohl doch ein wenig schwammig, solche Argumente, oder nicht?! Lese dir doch mal die icd-code's durch.

Und was hat mein Hinterteil mit der"bösen Kalten Welt zu tun" oder damit das ob ich Fussballfan bin oder nicht?

Deine Aussage: "40.000 Menschen bei der Trauerfeier wo 90 % ihm die Pest an den Hals gewünscht hätten würde Hannover 96 nächstes Jahr absteigen.
Soviel Heuchelei auf engen Raum findet man selten."


Ist wohl irrelevant.
Du hast wahrscheinlich (?) eine Vermutung oder ein Vorurteil zu einer Feststellung gemacht und ich habe darauf auch eine Vermutung durch eine Frage gestellt, aber keineswegs etwas festgestellt.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Was hat der Jackpott damit zu tun?
Oder vergleichst du jetzt Gewinnspiele mit Krankheiten?

Das die Laufzeiten im Profifussball sehr gering sind dürfte dir doch klar sein.
Heute bist du der Held....morgen der Looser.
Die 40.000 bei der Trauerfeier werden da keine Ausnahme machen.
Grade die Fussballfans sind in dieser Hinsicht "grausam"
 
E

ExitUser

Gast
Was hat der Jackpott damit zu tun?
Oder vergleichst du jetzt Gewinnspiele mit Krankheiten?

OK! Für die Erbsenzähler. Wie viele Krankheiten muss ich jetzt aufzählen, die behandel und heilbar sind, aber manche Menschen gesunden und andere nicht, oder sogar sterben!?

Das die Laufzeiten im Profifussball sehr gering sind dürfte dir doch klar sein.
Heute bist du der Held....morgen der Looser.
Die 40.000 bei der Trauerfeier werden da keine Ausnahme machen.
Grade die Fussballfans sind in dieser Hinsicht "grausam"
Jetzt stelle ich mal ganz frech fest, du suchst nach Argumenten, die deine vorgefasste Meinung bestätigen sollen. Und das erinnert mich an deine Argumentation.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Im Moment suche ich meine :icon_pause:

Mal zu der "Erbsenzählerei".
Lässt du eine Krankheit nicht behandeln steigt die Wahrscheinlichkeit dran zu sterben oder ernsthafter dran zu erkranken.
Und nun der Sprung zu Enke:Er hat sich geweigert sich stationär einweisen zu lassen.
Es ist natürlich spekulativ jetzt etwas zu dem Behandlungsverlauf zu sagen da dieser Fall nicht mehr eintreten wird.
Aber eins ist sicher.....der Schienensuizid wäre verhindert worden.


Aber nett das du bei mir fallica diagnostizierst.Ich werde mal mit meinem Hausarzt drüber reden:icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Im Moment suche ich meine :icon_pause:

Mal zu der "Erbsenzählerei".
Lässt du eine Krankheit nicht behandeln steigt die Wahrscheinlichkeit dran zu sterben oder ernsthafter dran zu erkranken.
Und nun der Sprung zu Enke:Er hat sich geweigert sich stationär einweisen zu lassen.

Es ist natürlich spekulativ jetzt etwas zu dem Behandlungsverlauf zu sagen da dieser Fall nicht mehr eintreten wird.
Aber eins ist sicher.....der Schienensuizid wäre verhindert worden.

Das ist ja nun auch nicht ganz wahr! Es gab schon Suizide nach einer vermeintlich erfolgreichen stationären oder während einer stationären Behandlung. Laut seines Vaters, hatte er auch Angststörungen.

Die genaue Diagnose der Depression von Enke ist mir nicht bekannt, aber im Zusammenhang mit Ängsten, sind die Weigerung der stationären Behandlung durchaus erklärbar und nicht bewusste "Schuld" von Enke.

Bipolare Störung

Die Bipolare affektive Störung (auch bekannt unter der Bezeichnung „manisch-depressive Erkrankung”) ist eine psychische Störung und gehört zu den Affektstörungen. Sie zeigt sich bei den Betroffenen durch episodische, willentlich nicht kontrollierbare und extreme Auslenkungen des Antriebs, der Aktivität und der Stimmung, die weit außerhalb des Normalniveaus in Richtung Depression oder Manie schwanken.

Bipolare Störung ? Wikipedia



Aber nett das du bei mir fallica diagnostizierst.Ich werde mal mit meinem Hausarzt drüber reden:icon_wink:
Warum nicht, wenns hilft! :wink:
 

isabel

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
AW: Depressionen - die Folgen für Einzelnen und Umgebung

Hallo,
seit vielen Beirägen muss ich feststellen, dass es sich nicht um R.Enke handelt, sondern um Depressionen in Allgemeinen, deren Folgen für Einzelnen und Umgebung.
Das Thema ist sicherlich sehr interessant und verdient einen eigenen Thraed.
R. Enke ist tot und soll seine Ruhe bekommen. Ihm vorzuschlagen, wie er sich behandeln lassen sollte, ist fehl am Platz.
Ihm zu beschuldigen, dass er nicht alle Möglichkeiten genommen hatte, ist ganz daneben - er kann sich nähmlich nicht mehr währen.

Depression trieb Enke in den Tod

Schwere Depressionen haben Nationaltorhüter Robert Enke in den Selbstmord getrieben. Sein Arzt und seine Witwe schilderten unter Tränen Enkes Leid der vergangenen Jahre.
Selbstmord des Nationaltorwarts: Depression trieb Enke in den Tod - Sport | STERN.DE

Simunic sprach nicht darüber, wie es ihm heute geht, forderte aber mehr Menschlichkeit im Umgang miteinander: "Jeder sollte kapieren, dass auch wir Sportler Menschen aus Fleisch und Blut sind. Und dass auch wir Schwächen haben."
Ex-Herthaner Simunic gibt Depressionen zu von 18.11.09


Ex-Herthaner Simunic gibt Depressionen zu

Buchtipps
Depression – die tabuisierte Volkskrankheit
Seit Robert Enkes Freitod beherrscht das Thema Depression die Medien: "Spiegel" und "Focus" widmen der Krankheit, an der rund vier Millionen Deutsche leiden, ihre Titelgeschichte. Talkshows wie "Beckmann" gestern abend laden Depressionsforscher und Betroffene zum Gespräch ein.
....
"Es gibt nicht die Depression. Jeder Patient hat seine eigene Depression.
Buchtipps: Depression – die tabuisierte Volkskrankheit | HINTERGRUND LESETIPPS | boersenblatt.net

MfG
Isabell
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Doch wahr.Er wäre ja zu dem Zeitpunkt in stationärer Behandlung.
Es ist mir keine Klinik bekannt durch die Züge fahren.

Und wenn die Weigerung erklärbar ist ,dann hatte er ja immer noch seinen freien Willen.
Nur.....diesen seinen Willen hat er durch seinen Schienensuizid auch anderen Menschen aufgezwungen.
Und er wusste was er tat.Er hat sich ja nicht spontan dazu entschlossen sondern seinen Suizid geplant.
 
E

ExitUser

Gast
Doch wahr.Er wäre ja zu dem Zeitpunkt in stationärer Behandlung.
Es ist mir keine Klinik bekannt durch die Züge fahren.

Und wenn die Weigerung erklärbar ist ,dann hatte er ja immer noch seinen freien Willen.
Nur.....diesen seinen Willen hat er durch seinen Schienensuizid auch anderen Menschen aufgezwungen.
Und er wusste was er tat.Er hat sich ja nicht spontan dazu entschlossen sondern seinen Suizid geplant.
Und wenn schon, was wäre gewonnen, wenn er weiterhin depressiv weiter gelebt hätte?

Er hätte sich, seine Familie und auch Freunde und Bekannte ins Unglück gestürzt, irgendwann hatte er dann alles verloren und dann?
 
E

ExitUser

Gast
Doch wahr.Er wäre ja zu dem Zeitpunkt in stationärer Behandlung.
Es ist mir keine Klinik bekannt durch die Züge fahren.

Nö, aber nach einer vermeintlich erfolgreichen stationäre Behandlung, kann es zu Rückfällen kommen!

Und wenn die Weigerung erklärbar ist ,dann hatte er ja immer noch seinen freien Willen.

Dazu noch mal: Bitte bei Bipolarer Störung nachlesen, könnte nämlich ein Faktor sein.

Nur.....diesen seinen Willen hat er durch seinen Schienensuizid auch anderen Menschen aufgezwungen.
Und er wusste was er tat.Er hat sich ja nicht spontan dazu entschlossen sondern seinen Suizid geplant.
Das ist auch nicht völlig klar mit dem "freien" Willen und wird heftig diskutiert.
Es ist schon bei gesunden Menschen anzuzweifeln, ob sie überhaupt bewusst frei entscheiden. Frei bedeutet ja ohne jegliche Notwendigkeit und Zwang, also ohne Äusserlichen oder innerlichen Einfluss. Oder besser gesagt, wir wollen was wir tun. Aber wenn noch so eine Krankheit dazu kommt, sollte man erstrecht auf volle Verantwortung des Menschen verzichten.

In der Willensfreiheitsdebatte ist es wie in anderen philosophischen Diskussionen auch. Es gibt verschiedene Positionen, für und gegen die unterschiedliche Argumente sprechen. Im Folgenden sollen deshalb die Hauptfragen und Positionen zum Problem der Willensfreiheit dargestellt und die wichtigsten Argumente analysiert werden, die für und gegen diese Positionen vorgetragen worden sind. Das soll möglichst neutral geschehen. Aber natürlich ist nicht zu verhehlen, dass der Text von einem Anhänger des Kompatibilismus verfasst wurde.

Grundfragen und Grundpositionen

In der Willensfreiheitsdebatte geht es um zwei Fragen:

* Um die begriffliche Frage, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit eine Entscheidung als frei angesehen werden kann, und
* um die faktische Frage, ob diese Bedingungen in unserer Welt tatsächlich erfüllt sind.

Quelle: Philosophie verstndlich : Willensfreiheit : Haben wir einen freien Willen?
Sauerstoffverbrauch liefert Hinweise

Bei dem Experiment sollten sich 14 Testpersonen frei entscheiden, einen Knopf mit der linken Hand oder einen anderen Knopf mit der rechten Hand zu drücken. Dabei war es ihnen überlassen, wie lange sie sich mit der Entscheidung Zeit ließen. Während der Entscheidungsfindung spielten die Wissenschaftler eine Buchstabenfolge vor den Augen der Probanden ab. Auf diese Weise konnten sie angeben, wann, also bei welchem Buchstaben, die Testpersonen ihre Wahl trafen. Mithilfe des Kernspintomographen beobachteten die Forscher gleichzeitig, wie viel Sauerstoff einzelne Bereiche des Gehirns verbrauchten - denn dort, wo das Gehirn aktiv ist, steigt der Sauerstoffverbrauch. Anschließend erstellten die Wissenschaftler mittels einer Software aus diesen Daten räumliche Aktivierungsmuster im Gehirn, die Rückschlüsse auf die spätere Handlung lieferten.

Das Ergebnis war verblüffend: Im Durchschnitt berichteten die Studienteilnehmer, dass sie die Entscheidung, welche Hand sie benutzten und welchen Knopf sie betätigten, innerhalb einer Sekunde vor dem Drücken gefällt hätten. Doch schon mindestens sieben Sekunden vor der bewussten Entscheidung konnten die Wissenschaftler vorhersagen, mit welcher Hand der Proband den Knopf drücken würde. Wie die Entscheidung ausfallen würde, schlossen die Forscher aus der Aktivität im frontopolaren Cortex - einer Region im vorderen Hirnbereich - und etwas zeitversetzt auch in einer Region im Scheitellappens. "Es scheint, als würde die unbewusste Entscheidung im Gehirn vorbereitet und dann eine Zeit lang dort vor sich hinschlummern, bevor sie den Weg ins Bewusstsein findet", sagt Haynes im Gespräch mit stern.de.

Quelle: Hirnforschung: Freier Wille - eine Illusion? - Wissen | STERN.DE
Hirnforschung und Philosophie - ''Der freie Wille ist nur ein gutes Gefühl'' - Wissen - sueddeutsche.de

Ich halte diese Diskussion über Willensfreiheit für sehr wichtig für den Menschen im Allgemeinen, aber auch in Hinsicht für die Humanität. :icon_pause:
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
Sehr spannend der Stern-Artikel! Allerdings weiß ich nicht so recht was ich von der Trefferquote halten soll:
Auch wenn die Wissenschaftler nicht mit absoluter Sicherheit voraussagen konnten, welche Wahl die Testpersonen treffen würden, so lag die Trefferquote mit 60 Prozent deutlich über dem Zufall.
Hmm, 60% Trefferquote bei 14 Probanden?
 
E

ExitUser

Gast
Sehr spannend der Stern-Artikel! Allerdings weiß ich nicht so recht was ich von der Trefferquote halten soll:

Hmm, 60% Trefferquote bei 14 Probanden?
Na ja, es ist ja noch reichlich Forschungsbedarf da, und natürlich die noch offenen Erklärungen der Philosophie.

Hirnforschung

Durch den Einsatz moderner bildgebender Methoden, vor allem PET und fMRT, ist es möglich geworden, den Prozess der Entscheidungsbildung zu beobachten, den man in bestimmter Hinsicht mit dem freien Willen identifiziert. Dabei deuten die bisherigen Ergebnisse (welche nachfolgend kurz besprochen werden) darauf hin, dass die „Entscheidung“ im Gehirn bereits unbewusst getroffen wird, bevor sich die Person dieser bewusst wird. Allerdings handelt es sich bei diesen Experimenten um „folgenlose“ Spontanentscheidungen, z. B. welche Hand zum Greifen benutzt wird. Kritiker wenden deshalb ein, dass unsere bewusste Willensfreiheit doch kausal relevant sein könnte, insofern als das Bewusstsein in der Praxis die Ausführung der entschiedenen Handlung steuert und überwacht und in diesem Prozess die Möglichkeit hat, die eigentlich beschlossene Aktion noch zu unterbrechen oder zu modifizieren. Man sagt deshalb, unser Bewusstsein hätte möglicherweise ein Vetorecht.

Nach dem gegenwärtigen Erklärungsmodell der Hirnforschung über die Steuerung der Willkürmotorik haben die originären Antriebe für unser Verhalten einen subkortikalen Ursprung – sie entstehen im limbischen Bewertungs- und Gedächtnissystem. Dieses aktiviert die Basalganglien und das Kleinhirn, die wiederum die kortikalen Prozesse in Gang setzen. Dann erst setzt die Empfindung ein, etwas zu wollen. Damit stimmt überein, dass bei Willkürhandlungen zuerst in den Basalganglien und im Kleinhirn neuronale Aktivität auftritt und erst danach in der Großhirnrinde.

Experimente zur Willensfreiheit

Ein viel diskutiertes Experiment (Libet-Experiment) auf diesem Gebiet wurde von Benjamin Libet in den 1980er Jahren durchgeführt. Die Probanden wurden gebeten, in einem beliebigen Moment das Handgelenk zu bewegen, während sie eine Art Uhrzeiger verfolgten. Gleichzeitig wurden die Gehirnaktivitäten aufgezeichnet. Nach Libets Deutung zeigte das Experiment, dass die Gehirnaktivität, die dazu führte, dass eine Person ihr Handgelenk bewegte, etwa eine halbe Sekunde vor dem Moment einsetzte, in dem diese Person sich bewusst dazu entschloss. Diese unbewusste Gehirnaktivität wurde schon 1965 von Hans Helmut Kornhuber und Lüder Deecke entdeckt und wird (auch auf Englisch) „Bereitschaftspotential“ genannt.

Qulle und Rest: Freier Wille ? Wikipedia
:icon_pause:
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
Für mich und meine Brgriffe ist es schon heftig, wie Enkes Tod in den Medien ausgeschlachtet wird, aber das auch hier noch ein Krieg entbrennt..... für mich nicht mehr nach voll ziehbar.
Einigen hier kann man nur raten, schmeißt eure Fernseher aus dem Fenster, der Mainstream nimmt euch die Sicht auf's reale Leben...
 
E

ExitUser

Gast
Also ich begreif es nicht. Die Frau von Robert Enke ist kurz nach seinem Suizid an die Öffentlichkeit getreten und hat eine Pressekonferenz gegeben. Das sich dafür dir Medien interessieren, soll dann übertrieben sein? Nach dem Bekanntwerden des Unglückes, sind sehr viele Menschen in Hannover auf die Strasse gegangen. Auch wenn das für einige alles Heuchler zu sein scheinen, war das Interesse auch bundesweit da.

Frau Enke hätte sich auch völlig zurückhalten können, dann wäre der "Hype" vermutlich erst richtig losgegangen, Vermutungen, Spekulationen usw.

Sie hatte sich auch entschieden die Trauerfeier im Stadion abzuhalten, ergo: weil halt das Interesse so groß war. Das manche Medien natürlich für sich solche Themen nutzen, ist ja nicht erst durch den Tod von Enke bekannt.

Und ich habe auch kein Ausschlachten in den Medien erkennen können, im Gegenteil, es ging meiner Meinung nach sogar sehr seriös zu im Gegensatz zu manch anderen Ereignissen in der Vergangenheit und Gegenwart.

Die Realität, Linchen, ist auch, das wir in einer Informationsgesellschaft leben, was erwartest du denn, dass die Medien still sind, wenn Hundertausende zahlende Fussballfans mitbekommen das ein "Idol" von ihnen vorn Zug gesprungen ist???

Der ganze vermeintliche "Hype" ging für meine Begriffe ziemlich schnell rum, dank der schnellen und sicherlich nicht gerade leichten Entscheidung von Frau Enke sofort die Öffentlichkeit zu informieren.

Fussball ist nicht gerade meine grosse Leidenschaft, aber es hätte doch genügt, das man hier schreibt,z.B.: Fussball interessiert mich nicht, was soll der ganze Zirkus. Punkt. Aus! Damit kann ich locker leben, aber nein, es muss wieder irgendetwas gefunden werden, was "böse" ist, und wenn es wie so häufig bei Personen die relativ viel Geld verdienen oder in der Öffentlichkeit stehen, nach dessen "Schuld" zu suchen.

Und das mit den Mainstreammedien kommt schon fast reflexartig, auch wenn oft zu recht, gilt es da auch zu differenzieren, auch wenn es mal wieder nicht um Hartz IV geht oder man selbst nicht direkt oder indirekt betroffen ist. :icon_pause:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Also ich begreif es nicht. Die Frau von Robert Enke ist kurz nach seinem Suizid an die Öffentlichkeit getreten und hat eine Pressekonferenz gegeben. Das sich dafür dir Medien interessieren, soll dann übertrieben sein? Nach dem Bekanntwerden des Unglückes, sind sehr viele Menschen in Hannover auf die Strasse gegangen. Auch wenn das für einige alles Heuchler zu sein scheinen, war das Interesse auch bundesweit da.
Die Medien wollen A lot of Money machen.Davon leben sie.Gerade die privaten.
Solange Nachrichten heiß sind werden sie ausgeschlachtet.Nichts ist uninteressanter als die Nachrichten von gestern.

Aber hilft das dem "normalen"Depressiven?Oder wird dadurch das Thema bewusster in der Öffenlichkeit?
Ich bezweifle das....die Schwemme von Psychologen und Therapeuten die durch das TV Universum geisterte und am Nasenring vorgeführt wurden bestärkt mich darin.

Und ich habe auch kein Ausschlachten in den Medien erkennen können, im Gegenteil, es ging meiner Meinung nach sogar sehr seriös zu im Gegensatz zu manch anderen Ereignissen in der Vergangenheit und Gegenwart
Seriös?Na ja:icon_mrgreen:

Aber wann hatten wir ein so ein Show das letze Mal?Bei Adenauers Begräbnis?


Ob das Enke gewollt hat das man ihn "gottgleich" aufs Podest rückt?
Das ist ja schon wieder Ironie:Ein Mensch der mit dem Leistungs und Erwartungsdruck nicht fertig geworden ist in seinem Real Life wird nach dem Tod fast als Heiliger beschworen.
 
E

ExitUser

Gast
Mir geht es nicht darum, das das alles so richtig ist/war, wie es abgelaufen ist, sondern, dass es in der heutigen Realität gar nicht anders zu erwarten ist, was sich da in unserer Gesellschaft und in den Medien so abspielt, ich für mich sehe in dieser "Betroffenheit" der Masse ein Signal, nämlich, dass sie sich insgeheim nach mehr Gemeinschaft und Wärme sehnt, nach dieser schon sehr langen kalten Zeit, in unserer Ellenbogengesellschaft und der Agenda 2010...:icon_rolleyes:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
ich für mich sehe in dieser "Betroffenheit" der Masse ein Signal, nämlich, dass sie sich insgeheim nach mehr Gemeinschaft und Wärme sehnt,
Diese Massen sehnen sich nach Brot und Spielen.
Nach mehr nicht.....
 

fritzi

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2007
Beiträge
489
Gefällt mir
2
... ich für mich sehe in dieser "Betroffenheit" der Masse ein Signal, nämlich, dass sie sich insgeheim nach mehr Gemeinschaft und Wärme sehnt, nach dieser schon sehr langen kalten Zeit, in unserer Ellenbogengesellschaft und der Agenda 2010...:icon_rolleyes:
Ich denke, das paßt schon. Bei der Trauerfeier im Stadion z. B. haben die Menschen das vermutlich auch gefunden.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Natürlich.....die ganzen "Trauerden" haben dabei an die Agenda 2010 ,die eiskalte Gesellschaft und H 4 gedacht.

Sicher .....deswegen haben die in der 70.Minute als Mario Gomez eingewechselt wurde (Länderspiel gegen Elfenbeinküste)auch alle gepfiffen.
Weil alle auf einmal alles begriffen haben.....die Weisheit kam wie Manna vom Himmel:icon_party:

Nach 70 min waren alle Lippenbekenntisse vergessen.....soviel zu den Laufzeiten:icon_wink:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Meinst Du? Ich schätze eher, sie verband ein gemeinsames Gefühl.
Wenn du das glaubst....bewundere ich dich.

Könnte es auch nicht durch den Medienhype gesteuerte Massenhysterie sein?A ´la Michael Jackson?Man weiß es nicht....


Wie lange so ein Gefühl vorhält? Keine Ahnung. Aber vielleicht hat es ja irgendwas bewegt. Dich ja auch.
Ob es was bewegt?Man weiß es nicht....

Mich nicht.
 

fritzi

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2007
Beiträge
489
Gefällt mir
2
Könnte es auch nicht durch den Medienhype gesteuerte Massenhysterie sein?A ´la Michael Jackson?Man weiß es nicht....
Wenn ich das richtig verstanden habe, hatten sich die Menschen in Hannover am Tag nach Enkes Tod spontan zu einem Trauerzug zusammengefunden. Ich hatte den Eindruck, daß sie ihren Gefühlen irgendwie einen Ausdruck geben mußten. Die Kerzenanzünderei ist ja nun inzwischen Mode.

Ob es was bewegt?Man weiß es nicht....
Mal sehen, in welche Richtung es geht. Vielleicht gibt es ja nur wieder einen Haufen "Outings". Aber auch das muß ja nicht zwingend schlecht sein.

Ach, druide, dafür diskutierst Du doch zu munter :icon_smile:.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Wenn ich das richtig verstanden habe, hatten sich die Menschen in Hannover am Tag nach Enkes Tod spontan zu einem Trauerzug zusammengefunden. Ich hatte den Eindruck, daß sie ihren Gefühlen irgendwie einen Ausdruck geben mußten. Die Kerzenanzünderei ist ja nun inzwischen Mode.
Ob das alles soooo spontan war?Trauergottesdienst am nächsten Tag?
Als ehemaliger Messdiener weiß ich was für ein Aufwand das ist.

Deswegen....spontan...glaube ich persönlich nicht.

Ach, druide, dafür diskutierst Du doch zu munter :icon_smile:.
Weil hinten auf meinem T Shirt steht"Stoppt die Naivität":icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Natürlich.....die ganzen "Trauerden" haben dabei an die Agenda 2010 ,die eiskalte Gesellschaft und H 4 gedacht.

Sicher .....deswegen haben die in der 70.Minute als Mario Gomez eingewechselt wurde (Länderspiel gegen Elfenbeinküste)auch alle gepfiffen.
Weil alle auf einmal alles begriffen haben.....die Weisheit kam wie Manna vom Himmel:icon_party:

Nach 70 min waren alle Lippenbekenntisse vergessen.....soviel zu den Laufzeiten:icon_wink:
Also, ich habe als Kind Fussball und Handball, als Jugendlicher American Football gespielt und später lange Jiu Jitsu trainiert. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man Sport oder Fansein, nicht vom alltäglichen Miteinander trennen kann...! Im Gegenteil, es gleicht eher aus....
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Also, ich habe als Kind Fussball und Handball, als Jugendlicher American Football gespielt und später lange Jiu Jitsu trainiert. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man Sport oder Fansein, nicht vom alltäglichen Miteinander trennen kann...! Im Gegenteil, es gleicht eher aus....
Erzähle das den Holligans.....nicht mir.Ich weiß das:icon_smile:
 

fritzi

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2007
Beiträge
489
Gefällt mir
2
Trauergottesdienst am nächsten Tag?
Der war nun ganz gewiß nicht mehr spontan. Und mit dem Wissen, daß die Kirche Selbstmörder bis ins vorletzte Jahrhundert nur außerhalb der Friedhofsmauern verscharren ließ, empfinde ich diesen und sämtliches Salbadern von Käßmann und Co. als schlichten Hohn. Aber Kirche ist ja anpassungsfähig.

Weil hinten auf meinem T Shirt steht"Stoppt die Naivität":icon_wink:
Ich würde Dummheit draufschreiben. Ach - Quatsch - gegen die ist ja nichts auszurichten :biggrin:.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
:icon_mued:

40000 FANS die den Heiligenschein aufbauen....von denen sich beim nächsten Spiel wieder eine Menge "kloppen" werden oder ihren Rassimus los lassen..."Huh ha Neger Baby"(Wo ich mich frage...wäre diese Trauer auch gewesen wenn Enke schwarz gewesen wäre? )

Und nun mal Tramp stelle dir mal folgende Fragen:

Enke war Profisportler?
Wusste er was er tat?
Er hatte ein Spiel bei Istanbul.Danach konnte er nicht mehr weil er sagen wir mal"überfordert " war.Als Profi wusste er nicht was auf ihn zukam?
War ihm bewusst das er diesen Stress der im Profifussball herrscht nicht mehr aushalten konnte?
Und wenn ja,warum hatte er nicht einfach in den Sack gehauen?Am finanziellen kanns ja nicht gelegen haben.....

Wenn ein normaler Arbeiter oder Angestellter Depris hat...wird er gekündigt.Über kurz oder lang.
Kommt auf ALG I und dann auf H4.

Ändert Enkes Schienensuizid etwas daran?
Warum muss ein Mensch der sich umbringen will andere mit hineinziehen?
Hat ein Lokführer oder das Rettungspersonal nicht das nicht schon schwer genug?

Es gibt ja auch "Methoden" sich umzubringen ohne andere Menschen damit zu belasten.Oder?
Wenn es denn sein muss....

Kannst du die Fragen beantworten Tramp?

Kleines "Schmackerle" hinterher....

EZ-NET: Selbstmord am Osnabrücker Hauptbahnhof

Ich war live dabei....und wie bescheuert muss ein Mensch sein zwei Kinder da mit rein zu ziehen?

Dafür habe ich kein Verständnis.....
 
E

ExitUser

Gast
:icon_mued:

40000 FANS die den Heiligenschein aufbauen....von denen sich beim nächsten Spiel wieder eine Menge "kloppen" werden oder ihren Rassimus los lassen..."Huh ha Neger Baby"(Wo ich mich frage...wäre diese Trauer auch gewesen wenn Enke schwarz gewesen wäre? )

Und nun mal Tramp stelle dir mal folgende Fragen:

Enke war Profisportler?
Wusste er was er tat?
Er hatte ein Spiel bei Istanbul.Danach konnte er nicht mehr weil er sagen wir mal"überfordert " war.Als Profi wusste er nicht was auf ihn zukam?
War ihm bewusst das er diesen Stress der im Profifussball herrscht nicht mehr aushalten konnte?
Und wenn ja,warum hatte er nicht einfach in den Sack gehauen?Am finanziellen kanns ja nicht gelegen haben.....

Wenn ein normaler Arbeiter oder Angestellter Depris hat...wird er gekündigt.Über kurz oder lang.
Kommt auf ALG I und dann auf H4.

Ändert Enkes Schienensuizid etwas daran?
Warum muss ein Mensch der sich umbringen will andere mit hineinziehen?
Hat ein Lokführer oder das Rettungspersonal nicht das nicht schon schwer genug?

Es gibt ja auch "Methoden" sich umzubringen ohne andere Menschen damit zu belasten.Oder?
Wenn es denn sein muss....

Kannst du die Fragen beantworten Tramp?

Kleines "Schmackerle" hinterher....

EZ-NET: Selbstmord am Osnabrücker Hauptbahnhof

Ich war live dabei....und wie bescheuert muss ein Mensch sein zwei Kinder da mit rein zu ziehen?

Dafür habe ich kein Verständnis.....
OK! Ich habe genug zu diesem Thema geschrieben. C’est la vie...
 
E

ExitUser

Gast
Druide, lese dir bitte meine bisherigen Beiträge durch, und eventuell meine Linkhinweise, dann müssen wir uns nicht wiederholen, denn meine Ansicht, Auffassung und Meinung zum Thema Leistung, Depression und die Folgen dadurch, ändern sich auch nicht durch wiederholende Fragen, die schon beantwortet sind! :icon_smile:
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
:icon_mued:

40000 FANS die den Heiligenschein aufbauen....von denen sich beim nächsten Spiel wieder eine Menge "kloppen" werden oder ihren Rassimus los lassen..."Huh ha Neger Baby"(Wo ich mich frage...wäre diese Trauer auch gewesen wenn Enke schwarz gewesen wäre? )

Und nun mal Tramp stelle dir mal folgende Fragen:

Enke war Profisportler?
Wusste er was er tat?
Er hatte ein Spiel bei Istanbul.Danach konnte er nicht mehr weil er sagen wir mal"überfordert " war.Als Profi wusste er nicht was auf ihn zukam?
War ihm bewusst das er diesen Stress der im Profifussball herrscht nicht mehr aushalten konnte?
Und wenn ja,warum hatte er nicht einfach in den Sack gehauen?Am finanziellen kanns ja nicht gelegen haben.....

Wenn ein normaler Arbeiter oder Angestellter Depris hat...wird er gekündigt.Über kurz oder lang.
Kommt auf ALG I und dann auf H4.

Ändert Enkes Schienensuizid etwas daran?
Warum muss ein Mensch der sich umbringen will andere mit hineinziehen?
Hat ein Lokführer oder das Rettungspersonal nicht das nicht schon schwer genug?

Es gibt ja auch "Methoden" sich umzubringen ohne andere Menschen damit zu belasten.Oder?
Wenn es denn sein muss....

Kannst du die Fragen beantworten Tramp?

Kleines "Schmackerle" hinterher....

EZ-NET: Selbstmord am Osnabrücker Hauptbahnhof

Ich war live dabei....und wie bescheuert muss ein Mensch sein zwei Kinder da mit rein zu ziehen?

Dafür habe ich kein Verständnis.....
Sieh es mit Ironie. Einer ihrer "Heldenzunft" ist gestorben. Feige. Zu feige um sich mit Tabletten z. B. das Leben zu nehmen .Allein. Jetzt ist immer noch kollektive Trauer angesagt weil es der Mainstream in Presse Funk und TV ihnen vorbetet. Solche Vögel lernen es nie. Ärgere Dich nicht Sie sind es nicht wert.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten