Für den Fall der Fälle. Checkliste für VG bei der ZAF

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cilia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
7
Bewertungen
3
Bei jedem anderen AG würde ich die meisten beigefügten Punkte auch fragen, da ich bisher schon dreimal ziemlich auf die Nase gefallen bin wegen meiner Naivität. Mich würde jetzt interessieren, was ich von den Punkten so alles Fragen „darf“ ohne mit einer Sanktion rechnen zu müssen falls die Agentur davon erfährt.

Einsatzort(e)………………………………………………………………………………………….
Entgeltgruppe (min. 3 oder 4)……………………………………………………………….
Gehalt……………………………………………………………………………………………………
Zeitpunkt der Lohnzahlung……………………………………………………………………
Höhe der Übernahmeprovision……………………………………………………………

Zu klärende Punkte
 Einsatzorte nur im Stadtbusgebiet
 Fahrtgelderstattung (in Höhe von……………… €)
 Einsatz ausschließlich als kaufmännische Fachkraft im Büro
 Vertragsabschluss erst bei konkreter Stelle
 Genaue Tätigkeitenbeschreibung vor Vertragsabschluss
 Keine Weitergabe von persönlichen Daten ohne Info
 Keine Datenfreigabe für Bewerberpol
 3 - 4 Tage Woche möglich
 Arbeitszeiten festlegbar
 Keine Wochenendarbeit
 keine Überstunden (max. 10 %)
 wöchentliche Termine wahrnehmbar
 Nebentätigkeit möglich
 Keine Erreichbarkeit / Bereitschaft nach Feierabend
 Keine Kurzfristige Urlaubs oder Krankheitsvertretung
 Langfristige Urlaubsplanung auch bei Wechseln / Leerlauf
 Kein Zwangsurlaub / Zeitkontobelastung bei Leerlauf
 Langfristige Arbeitsstelle
 Stelle mit „Übernahmeabsichten“
 Ablösefreie Übernahme möglich
 Wechselmöglichkeit bei anhaltenden Problemen
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Naivität. Mich würde jetzt interessieren, was ich von den Punkten so alles Fragen „darf“ ohne mit einer Sanktion rechnen zu müssen falls die Agentur davon erfährt.

1.) Du solltest nach Möglichkeit nur 1:1-Gespräche führen. Dann können die in der Regel dem Amt alles Mögliche mitteilen - und du kannst das, solange es eben 1:1 mündlich war, alles oder teilweise abstreiten, wenn du es möchtest.

2.) Du kannst die alles Mögliche fragen - und die können alle deine Fragen zu deiner Vollstbeglückung beantworten. Nutzt dir alles aber rein gar nix, wenn du es nicht schriftlich mit Unterschrift etc. hast. ZAFs lügen, gerade in Vorstellungsgesprächen, in der denkbar shicefreundlichsten Art das Blaue vom Himmel herunter. Um dich hinterher zu *****.

Solche Fragen können bestenfalls den Zweck haben, denen zu zeigen, dass du deine Rechte kennst und ein schwieriger Fall bist. Um von denen gar nicht erst genommen zu werden.

Nur meine persönliche Erfahrung und Meinung, keine Rechtsberatung.
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
was ich von den Punkten so alles Fragen „darf“
Du darfst fragen, was Du willst, entscheidend ist zunächst mal, ob Du auch eine Antwort erhältst. Allerdings frage ich mich bei einigen Deiner Punkte, warum Du das fragen willst. Ganz am Anfang z. B.: Höhe der Übernahmeprovision. Das geht Dich überhaupt nichts an. Das wird nämlich vertraglich zwischen dem Auftragnehmer (Deinem Arbeitgeber) und dem Auftraggeber (Deiner Einsatzstelle) vereinbart. Warum Dein Arbeitgeber Dir Einzelheiten seiner Vertragsgestaltung offenbaren sollte, erschließt sich mir nicht. Dann weiter: Wöchentliche Termine? Was sind wöchentliche Termine? Musst Du jede Woche zum Arzt, oder was ist damit gemeint? Nebentätigkeit? Warum willst Du eine Nebentätigkeit ausüben? Um was handelt es sich dabei? Am Ende Deiner Liste: Ablösefreie Übernahme möglich? Das geht Dich ebenfalls nichts an, sh. Vertragsgestaltung wie oben schon gesagt.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Verstehe ich das richtig, dass Du sagen willst, dass sie sowieso raus fliegt?

Logo. Bei den Fragen. Hatte ich doch oben geschrieben.

"Sone" wollen die nicht. Die brauchen unkritisches Humanmaterial. Wer jedoch Zicken macht (z. B. solche komplizierten Fragen stellt), ist keine willige, zu allen Schweinereien bereite Sklavin. Sondern scheint sich etwas auszukennen. Also ist das Gespräch ganz schnell zu Ende.

Es geht ihr, so lese ich das zumindest, ohnehin in erster Linie um die Sanktionsgefahr.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, das hatte ich mal bei einem Vorstellungsgespräch.....als er mich nach den Wunschgehalt gefragt hatte und ich sagte, das ich nach dem Pflegemindestlohn bezahlt werden möchte und das sie auch verpflichtet sind die Fahrtkosten zu übernehmen....da brach der das Gespräch ab und meinte er hätte keine Stelle für mich und mich nur eingeladen damit ich den Laden näher kennenlerne.....trotzdem kam erst eine Woche später die Absage...;)
 

Cilia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
7
Bewertungen
3
@ Neudekender: Das die mir da erzählen können was Sie wollen ist mir klar, und auch das es der Normalfall ist das die einem ins Gesicht lügen. Mir geht’s ja wirklich mal drum, was passiert wenn die das „petzten“. Ich würde eh nur 1:1 Gespräche führen, sodass Aussage gegen Aussage stünde. Meine Bedenken gehen aber dahin das die Agentur ja geneigt ist dem zu glauben der für Sie „günstiger“ ist, was in der Regel ja die ZAF wären (da sie einen ja so loswerden).

@schwanenritter: Ich hab die Punkte mal etwas kommentiert.

Einsatzort(e)…………………………(mein gutes recht zu wissen wo die mich hinschicken)
Entgeltgruppe (min. 3 oder 4)………………………(Tätigkeiten in 1 und 2 kommen werder von der Bezahlung noch von der Arbeit an sich in Frage)
Gehalt……………………(Forderung von 12 € /Stunde, was der Lohnuntergrenze meines Berufs entspricht)
Zeitpunkt der Lohnzahlung……………………………………………………………………
Höhe der Übernahmeprovision……………………………………………………………

Zu klärende Punkte
 Einsatzorte nur im Stadtbusgebiet (schränkt das Einsatzgebiet ein)
 Fahrtgelderstattung (in Höhe von……………… €)
 Einsatz ausschließlich als kaufmännische Fachkraft im Büro
 Vertragsabschluss erst bei konkreter Stelle (ich möchte wissen wo ich arbeite bevor ich irgendwas unterschreibe)
 Genaue Tätigkeitenbeschreibung vor Vertragsabschluss (als was werde ich eingesetzt und was sind meine Aufgaben)
 Keine Weitergabe von persönlichen Daten ohne Info (Datenschutz)
 Keine Datenfreigabe für Bewerberpol (Datenschutz)
 3 - 4 Tage Woche möglich (wegen Nebenjob)
 Arbeitszeiten festlegbar (wegen Nebenjob)
 Keine Wochenendarbeit (wegen Nebenjob)
 keine Überstunden (max. 10 %) (um den Nebenjob überhaupt planen zu können)
 wöchentliche Termine wahrnehmbar (Therapeutin, muss 1x wöchentlich sein)
 Nebentätigkeit möglich (gehört in gewisser Weise zur Therapie)
 Keine Erreichbarkeit / Bereitschaft nach Feierabend (Freizeit ist Freizeit)
 Keine Kurzfristige Urlaubs oder Krankheitsvertretung (um überhaupt irgendwie planen zu können)
 Langfristige Urlaubsplanung auch bei Wechseln / Leerlauf (kurzfristiges buchen/stornieren kann ich mir nicht leisten)
 Kein Zwangsurlaub / Zeitkontobelastung bei Leerlauf (gesetzlich eh nicht erlaubt)
 Langfristige Arbeitsstelle (habe Probleme mich "einzugewöhnen", alle paar Monate zu wechseln wäre sinnlos)
 Stelle mit „Übernahmeabsichten“ (wird ich nur ausgenutzt oder besteht Interesse an meiner Arbeitskraft im Entleihbetrieb)
 Ablösefreie Übernahme möglich (wenn die mich immer noch wollen, werden die Fragen halt dreister)
 Wechselmöglichkeit bei anhaltenden Problemen (kann ja sein, was wenn die dann keinen anderen Betreib haben?)
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Mir geht’s ja wirklich mal drum, was passiert wenn die das „petzten“. Ich würde eh nur 1:1 Gespräche führen, sodass Aussage gegen Aussage stünde. Meine Bedenken gehen aber dahin das die Agentur ja geneigt ist dem zu glauben der für Sie „günstiger“ ist, was in der Regel ja die ZAF wären (da sie einen ja so loswerden).

1.) Warum glaubst du, bei tatsächlicher "Aussage gegen Aussage"-Situation könne die Agentur rechtlich haltbar (!) der Drexxxbude eine höhere Glaubwürdigkeit beimessen? Da müsste schon in der Anhörung nach einem solchen "Argument" seitens der Agentur Schluss sein. Sonst im Widerspruch, spätestens aber vor Gericht. Meiner Erinnerung nach, die aber auch täuschen kann, steht zu dem Thema hier was in irgendeinem Thread. Musste mal suchen.

Also ICH würde mich definitiv nicht dergestalt diskriminieren lassen. Ob der so erlittenen Schwersttraumatisierung würde ich dann ggf. sogar auf Schmerzensgeld gehen ... Aber mit mir haben sie das auch noch nicht probiert.

2.) Bei den Lügenbuden musst du jedoch stets damit rechnen, dass du im Gespräch in der Unterzahl bist. Oder nachträchlich eine (Ohren)Zeuge erfunden wird.

Von daher kann ich immer nur wieder raten, es mir gleich zu tun: Auf Teufel komm raus Gespräche bei PAVs und ZAFs vermeiden! Wenn man seine Ruhe haben will und sich nicht als Sklave selbst entrechten will.

Das geht. Wie, das steht hier in den entsprechenden Threads. Muttu ggf. lesen. Viel Erfolg!

Alles nur meine Laienmeinung, keine Rechtsberatung oder so!
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Jetzt sind sie da, als ich meine Frage gestellt habe, waren sie noch nicht da.

Ich kann deine Ausreden und angeblich zu frühen Ergüsse jetzt wirklich nicht mehr lesen. Irgendwann ist mal gut, ja?! Ich denke, da sollte sich jetzt mal die Staatsanwaltschaft drum kümmern! Zeit isses!
:icon_mad:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten