Fünf Jahre im "Praktikum"

iSlave

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
597
Bewertungen
238

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
... 50.000€ für 5 Jahre. Der Chef ist dennoch günstig davongekommen. Kann durchaus zur Methode werden. Auf Praktikum einstellen und das Ganze dann schleifen lassen. Entweder man klagt oder man klagt halt nicht. Eigentlich gehören Praktika generell verboten bzw. mit hohen Auflagen verbunden. Aber soweit kommt Anahles wohl nicht mit dem Kopf hinterher.
 
E

ExitUser0090

Gast
Einmal pro Woche sollte sie Theorieunterricht bekommen. Der fand im Haus ihres Chefs am Chiemsee statt, zusammen mit anderen Praktikanten. Viele Aufgaben dort waren aber weniger theoretischer Natur: Die Neulinge mussten auch den Garten des Chefs pflegen.
Was soll man da noch zu sagen? :icon_rolleyes:
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.726
Bewertungen
8.964
Ach, da gibts ja noch mehr Praktikanten.
Ich hoffe mal, da wird jetzt ermittelt wieviel Praktikanten dort gearbeitet haben und dem Unternehmer ein ordentliches Bußgeld/Strafe auferlegt.
 

Hartzer

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2016
Beiträge
44
Bewertungen
6
... 50.000€ für 5 Jahre. Der Chef ist dennoch günstig davongekommen. Kann durchaus zur Methode werden. Auf Praktikum einstellen und das Ganze dann schleifen lassen. Entweder man klagt oder man klagt halt nicht. Eigentlich gehören Praktika generell verboten bzw. mit hohen Auflagen verbunden. Aber soweit kommt Anahles wohl nicht mit dem Kopf hinterher.
Generell verbieten würde ich Praktikas nicht, wohl aber die Langzeitpraktikas und die Möglichkeit, dass Praktikum beliebig oft verlängern zu können. Aber mal ganz ehrlich: Wer 5 Jahre lang ein Praktikum macht, der hat sie nicht mehr alle.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.306
Bewertungen
14.270
16jähriges Mädchen, vielleicht noch ein bisschen Gruppendruck von den Mitpraktikanten: Sie muss nicht blöde sein.
(Und wenn ich jemanden zum Ankoffern suchte, wäre es eher die elterliche oder sozialpädagogische Betreuung.
Da hätte es nämlich jemand besser wissen müssen.)

Irgendwas muss aber besser geworden sein, denn sonst wäre es nicht zum längst überfälligen Gerichtsverfahren gekommen.
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.038
Bamboleo meinte:
Ich frage mich wirklich, wie seltendämlich man eigentlich sein muß, um sich 5 Jahre lang veräppeln zu lassen.
... genau so dämlich wie das deutsche Wahlvolk, welches sich seit ca. 70 Jahren von den Politikern, seit 16 Jahren von den SBs und schon seit längerer Zeit von den ZAFen volllabern lässt, warum doch alles alternativlos bzw. Gottgegeben ist!
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
754
Bewertungen
238
Hallo zusammen,
ganz unten in dem o.g. Bericht steht folgendes:

Den aktuellen Fall der Münchnerin hat bereits das örtliche Landesarbeitsgericht bestätigt. Allerdings kann der Arbeitgeber in die nächste Instanz gehen. Damit ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

mamk/dpa
:wink:
 
Oben Unten