Führerschein bei ALG II, welche Unterstützung kann ich vom Jobcenter bekommen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Marduk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht weiterhelfen. Und zwar bin ich jetzt 2 Jahre Arbeitslos, habe mich auf alle möglichen Stellen beworben. Aber werde überall mit dem Kommentar abgeschmettert "Nur mit Führerschein" und das auch bei Stellen, bei dennen der Führerschein nicht notwenig ist. Mittlerweile hat mich das so sehr runtergezogen das ich wegen starker Depressionen in Psychatrischer Behandlung bin und aktuell auch nicht mehr arbeitsfähig. Jetzt meine Frage, gibt es eine möglichkeit den Führerschein vom Arbeitsamt Finanzieren zu lassen? Oder sonnst irgendwelche möglichkeiten?
 

MisterU

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2017
Beiträge
76
Bewertungen
72
Hallo,

der Führerschein ist normalerweise eine Kann-Leistung, das JC ist nicht verpflichtet sowas zu bezahlen.
Natürlich kann man es trotzdem versuchen, indem man einen Antrag dafür stellt.

M.E. wird sowas aber abgelehnt es sei man ist tatsächlich auf den Führerschein angewiesen oder hat ein konkretes Angebot (z.B. jemand hat eine Maler Ausbildung, und braucht für diese Arbeit zwingend einen Führerschein).

mfg,
U
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.201
Bewertungen
18.544
Hallo @Marduk :welcome:

Du kannst einen Antrag stellen aus dem Vermittlungsbudget § 44 SGB III.

Förderung aus dem Vermittlungsbudget

Bewerbungskosten pauschal
Bewerbungskosten Nachweis
Reisekosten zum Vorstellungsgespräch
Fahrkosten für Pendelfahrten
Kosten für getrennte Haushaltsführung
Kosten für den Umzug
Fahrkosten zum Antritt einer Arbeits- oder Ausbil-dungsstelle
Kosten für Arbeitsmittel
Kosten für Nachweise
Unterstützung der Persönlichkeit ( z.B. Kleidung)
Sonstige Kosten
Anforderung Unterlagen

Quelle: arbeitsagentur/Vermittlungsbudget Seite 14

Ist eine Kann-Leistung.

Und schau mal in diesen Faden ab Post 6 die Beiträge von @Fritz Fleißig da findest du noch einige Hinweise:

https://www.elo-forum.org/allgemein...ung-fuehrerscheins-klasse-agentur-arbeit.html
 
E

ExitUser

Gast
Hallo!

Bei starken Depressionen solltest du das Autofahren erstmal hintenanstellen, vor allem wenn Medikamente im Spiel sind.

Beantragen kannst du es immer. Wie es ausgeht ist offen.
Sicher ist es ein Vermittlunghemmnis, keinen Führerschein zu haben, aber bist du sicher, dass das entscheidend ist?

Alle möglichen Stellen klingt so, als hättest du gar kein Ziel vor Augen. Hast du eine Ausbildung?

Jetzt werd erstmal wieder gesund!
 

Marduk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Alle möglichen Stellen, war darauf bezogen das ich halt mittlerweile alles versucht hab um überhaupt Arbeit zu bekommen. Gelernt habe ich mal IT-Systemelektroniker hab das aber seit 5 Jahren nicht mehr ausgeübt, deshalb ist es schwer da wieder was zu bekommen. Und zum Führerschein, mein Psychiater ist auch der Meinung das dieses Ziel zu meiner Genessung förderlich wäre. Zu mal meine Depressionen nicht nur von der Arbeitlosigkeit kommen, sondern noch viele Private dinge eine Rolle spielen...
 

Marduk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ok hab es mir durchgelesen, bringt mich aber nicht direkt weiter. Da es da ja hauptsächlich darum geht das man es bezahlt bekommen könnte wenn man Arbeit in aussicht hat, zumindest habe ich das so verstanden. Ach was ich noch sagen sollte. Ich habe ja vor einem Jahr schon mit dem Führerschein begonnen, sprich ein Teil ist ja schon gezahlt. Jetzt kommt halt das teuerste die Fahrpraxis...
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.219
Bewertungen
1.734
Marduk meinte:
man es bezahlt bekommen könnte wenn man Arbeit in aussicht hat

Ja prinzipiell bezahlt das JC aus dem VB in der Aussicht dich wieder in Arbeit zu bringen. Dein Ersuchen ist doch das Du Jobs in Aussicht hast die aber einen Führerschein benötigen:

Marduk meinte:
Aber werde überall mit dem Kommentar abgeschmettert "Nur mit Führerschein" und das auch bei Stellen, bei dennen der Führerschein nicht notwenig ist.

Das JC wird von Dir verlangen, dass du von deinem möglichen AG schriftlich bestätigt bekommst das er dich einstellt sobald Du einen Führerschein hast. Damit gehst du dann zum JC und erhöhst den Druck dir den FS zu bezahlen.
 
E

ExitUser

Gast
Einer Kollegin wurde die Finanzierung auch ohne Zusage angeboten. Ich würde es einfach mal probieren.

Ich habe aber auch einen Job gefunden, obwohl es in meinem Beruf absolut unüblich ist, kein Auto zu fahren. Hat halt was länger gedauert.
 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Bei mir im Ort haben 4 "Freunde" ohne Aussicht auf einen Job den Führerschein bezahlt bekommen. Bei uns Arbeitet das Jobcenter mit den Fahrschulen zusammen. Zwei von denen haben kurz nach dem Führerschein einen Job als Kurier vom Jobcenter vermittelt bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, es ist manchmal besser, keinen Führerschein zu haben. Damit wird man für Leihbuden erst richtig attraktiv. Viele AG zahlen zudem nicht genug für den Einsatz des eigenen PkW im Beruf.
 

Marduk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Aber immer dran denken das die Theorieprüfung nach einem Jahr verfällt,wenn die Praxis nicht gemacht wird.
Die Theorie Prüfung hab ich noch nicht abgeschlossen, die wäre jetzt in 4 Wochen dran, solange gelten die Unterrichtsstunden für 2 Jahre

Also habe heute mit der vertretung meiner Sachbearbeiterin gesprochen. Führerschein wird nur gezahlt wenn ich einen Unterschriebenen Arbeitsvertrag habe und der Arbeitgeber Nachweisen kann das ich nicht mit Öffentlichenverkehrsmitteln die Arbeit antreten kann-.- Mir ziehts grad den Boden unter den Füssen weg-.-
 

Marduk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Da zu hab ich leider keine Zeit und auch nicht die Möglichkeit, da der nächste Hammer auch schon in den Startlöchern steht (ich muss spätestens in 3 Monaten umziehen, weil meine Ex-Verlobte mit ihrem neuen in die Wohnung will) bei mir kommt momentan alles gleichzeitig und das nur vomm schlechtesten.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Also habe heute mit der vertretung meiner Sachbearbeiterin gesprochen. Führerschein wird nur gezahlt wenn ich einen Unterschriebenen Arbeitsvertrag habe und der Arbeitgeber Nachweisen kann das ich nicht mit Öffentlichenverkehrsmitteln die Arbeit antreten kann-.- Mir ziehts grad den Boden unter den Füssen weg-.-

Also das mit den Beweisen durch den Arbeitgeber -das halte ich für nicht gerechtfertigt. Diese Aussage der SB würde ich mir schriftlich geben lassen. Beim VB steht nicht die Frage, welche Leistungen beantragt werden können, sondern ob und welche Hemmnisse beseitigt werden müssen im Vordergrund. Steht auch in vielen internen Weisungen so. Nicht in allen JC wird der Erwerb des Führerscheins gefördert. Ich kenne ja Dein JC nicht, aber in einigen anderen JC gibt es schon klare Vorgaben. Mal als Beispiel genannt:

Interne Weisung Jobcenter Erding:

Erwerb des Führerschein Kl. B, oder C, CE
zur Arbeitsaufnahme
Pkw Führerschein Die Förderung des Führerscheins zur Arbeitsaufnahme ist nur noch über das
Vermittlungsbudget als Zuschuss möglich. Vor Zusage einer Förderung ist die
Zustimmung der Geschäftsführung oder der Sachgebietsleitung M+I notwendig
Eine Förderung ist deshalb nur in wirklich begründeten Einzelfällen, nach Rücksprache mit dem Teamleiter oder Geschäftsführer unter Vorlage der schriftlichen Begründung –möglich,wenn dadurch eine Arbeitsaufnahme erreicht werden kann (Arbeitsvertrag oder konkrete Zusage des Arbeitgebers über eine Einstellung sind Voraussetzungen).

Überweisung der Kosten erfolgen direkt an die Fahrschule.

Innerdienstlicher Handlungsrahmen -Jobcenter Kassel:

Führerscheinförderung (PKW-Führerschein der Klasse B):
Die Förderung hat sich auf absolute Einzelfälle nach vorheriger Absprache mit
TL/FL zu beschränken!
Es wird grundsätzlich nur der Erwerb eines PKW-Führerscheins Klasse B in Verbin-
dung mit einer konkreten Arbeitsaufnahme gefördert.

Eine angemessene Beteiligung des eLb und/oder des Arbeitgebers ist im Vorfeld
abzuklären (z.B. für Sehtest oder sog. Erste-Hilfe-Kurs).

Vor Antragstellung zur Fahrerlaubnis der Klasse B und insbesondere vor Beginn der
Fahrschulausbildung muss eine Auskunft der Fahrerlaubnisbehörde hinsichtlich der
Fahreignung und/oder evtl. Auflagen für den eLb vorliegen.

Die Auskunft kann grundsätzlich im Beisein des eLb direkt telefonisch bei der
Fahrerlaubnisbehörde oder durch den eLb eingeholt werden.

Für die Förderung ist ein maximaler Förderungsrahmen festzusetzen. Hierbei ist
insbesondere die Förderhöhe und die Förderdauer, innerhalb derer der Führerschein
erlangt werden muss, zu bestimmen und in der EinV zu vereinbaren:
Die maximale Förderungshöhe beträgt 2.000 €

Der Bewilligungsbescheid ist mit der Auflage zu verbinden, dass die Prüfung
innerhalb von 3 Monaten nach der ersten Theoriestunde abzulegen ist.

Es müssen mindestens 2 vergleichbare Angebote von Fahrschulen eingefordert
werden. Dabei ist das kostengünstigste Angebot zugrunde zu legen. Um die Angebote
vergleichbar zu machen, ist vor Einholung der Angebote den eLb ein Informationsblatt
für die Fahrschulen auszuhändigen.


Wenn Du wirklich so oft Absagen bekommst -nur wegen dem fehlendem Führerschein, dann lass Dir das schriftlich geben. Warum gehst Du eigentlich nicht zur Bundeswehr -da bekommst du den Führerschein umsonst.Oder Du bewirbst Dich dort um ein Ehrenamt oder einen sonstigen Einsatz. Dann hast du erst einmal einen Fuß in der Tür -vielleicht auch zum Führerschein.

Und -muss denn der Füherschein jetzt sein?. Ich habe meinen Füherschein erst mit 30 Jahren gemacht. Hatte vorher auch kein Geld. Habe dabei gemerkt, dass das eine recht teure Angelegenheit sein kann.
Hatte dann auch einige Autos, die mich aber finanziell arg strapaziert haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.307
Bewertungen
21.945
Da zu hab ich leider keine Zeit und auch nicht die Möglichkeit, da der nächste Hammer auch schon in den Startlöchern steht (ich muss spätestens in 3 Monaten umziehen, weil meine Ex-Verlobte mit ihrem neuen in die Wohnung will) bei mir kommt momentan alles gleichzeitig und das nur vomm schlechtesten.
Ggf kann man dir dabei auch helfen. Mach dazu aber bitte ein eigenes Thema auf, sofern du magst.

Warum gehst Du eigentlich nicht zur Bundeswehr -da bekommst du den Führerschein umsonst.
Aber auch nur in der entsprechenden Verwendung und nicht mal eben so für jeden.
 

Marduk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Zum Thema Bund kann ich nur sagen. Ich war vor 15 Jahrenbeim Bund, da hab ich den Führerschein machen können. Allerdings ist der nach austritt nicht mehr Gültig und muss abgegeben werden... Ist auch heute so geregelt.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Zum Thema Bund kann ich nur sagen. Ich war vor 15 Jahrenbeim Bund, da hab ich den Führerschein machen können. Allerdings ist der nach austritt nicht mehr Gültig und muss abgegeben werden... Ist auch heute so geregelt.

Hallo Marduk,

das stimmt so nicht, man kann diesen bei Beendigung der Dienstzeit in einen zivilen Führerschein umschreiben lassen.

Quelle 1: § 27 FeV
Quelle 2
Quelle 3

Nachtrag: Das war ja auch einer der wenigen Vorteile, wenn man als GWDler seinen Dienst ableisten musste, dass man nach Möglichkeit den PKW-Schein, bzw. wenn dieser bereits vorlag den LKW-Schein kostenlos machen zu können, um ihn nach der Dienstzeit zivil nutzen zu können.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
472
Zum Thema Bund kann ich nur sagen. Ich war vor 15 Jahrenbeim Bund, da hab ich den Führerschein machen können. Allerdings ist der nach austritt nicht mehr Gültig und muss abgegeben werden... Ist auch heute so geregelt.

Und warum hasT Du den Schein nicht während der aktiven Dienstzeit umschreiben lassen?
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Zum Thema Bund kann ich nur sagen. Ich war vor 15 Jahrenbeim Bund, da hab ich den Führerschein machen können. Allerdings ist der nach austritt nicht mehr Gültig und muss abgegeben werden... Ist auch heute so geregelt.

Warum hast du den nicht einfach umschreiben lassen? Geht doch, jedenfalls für die normale B Klasse. Zitat:

Eine Umschreibung in eine zivile Fahrerlaubnis ist jedoch, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, möglich. Hierfür zuständig ist die jeweilige Verwaltungsbehörde. Für die Umschreibung werden folgende Unterlagen benötigt: Der Bundeswehrführerschein oder eine entsprechende Bescheinigung der ehemaligen Dienststelle über den früheren Besitz der Dienstfahrerlaubnis
Personalausweis
1 aktuelles, biometrisches Passfoto



Quelle: Führerschein bei der Bundeswehr - Fahrerlaubnis für Dienstfahrzeuge
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
472
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten