FTEC Maßnahme noch ohne egv

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo liebe Freunde,

nachdem ich mich hier mal eingelesen habe, und auch schon einige Dinge dadurch beantwortet bekam, eröffne ich trotzdem mal ein eigenes Thema da die Thematik bei mir doch noch ein bischen andersist und ich absolut sicher sein möchte.

Kurz zur Einleitung:

Ich (25) habe im Mai 2009 meine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel erfolgreich abgeschlossen, danach Zivildienst gemacht und im Jahr 2011 meine Fachhochschulreife nachgeholt. Um Geld für mein Studium zu sammeln, habe ich dann bis 31.12.2012 im Lager gejobbt.
(Wurde dort dann gekündigt u.a weil Stellen abgebaut wurden und zu meinem Chef durchsickerte, dass ich ein Studium beginnen möchte.)

Studium zum Sommersomester konnte/wollte ich aufgrund familiärer Ereignisse nicht aufnehmen. Mit meiner SB wurde besprochen, dass ich mich dann eben zum Wintersemester bewerbe. Bewerbungsverfahren ist bei meinem gewünschten Studiengang leider noch nicht eröffnet.

Montag bekam ich dann einen Brief vom Arbeitsamt, mit der Anmeldung zu einer FTEC Maßnahme, im Bereich Logistik (inkl. Erwerb des Staplerscheins)
Dies wurde mit meiner SB allerdings nie besprochen und auch noch in keiner egv festgelegt.
Hab sie daraufhin kontaktiert und gefragt was das für einen Sinn hat wenn ich doch im Oktober ein Studium beginnen möchte. Schnitt meiner Fachhochschulreife ist 2,3. Sollte nach gesammelten Infos kein Problem sein den Studienplatz zu bekommen.

Hab zu ihr gesagt dass das in in der egv nichts davon steht, sie meinte daraufhin das sie mir dann eine neue schickt die ich unterschreiben soll, dies wäre ja gesetzlich auch so festgelegt. und wenn ich nicht zur maßnahme erscheinen werde bekomm ich die 3-wöchige sperrzeit. (Ehrlich gesagt, weiß ich Moment nicht ob überhaupt eine egv Anfang des Jahres unterschrieben habe, da sie meinte, dass Sie mir aufgrund meines Studiums Zeit lassen würde und mich sozusagen "in Ruhe" lässt)

Die egv habe ich noch nicht bekommen. Werd sie auch nicht gleich unterschreiben. Hab heute bei der Hotline angegeben dass ich aufgrund der Maßnahme nochmals einen persönlichen Termin mit meiner SB haben möchte.

Morgen am 18.04 fängt die FTEC Maßnahme an. Ich werde hingehen, aber wie hier in anderen Fällen berichtet dort nichts unterschreiben und aussagen dass ich die Blätter zur Prüfung mit nach Hause nehmen möchte.

Wie verhält sich dass dann mit der EGV? Muss ich die unterschreiben? Weil ich meine sinnvoll ist diese Sache an sich ja nicht wirklich! Da ich mir zu 99% sicher bin das ich im Oktober mein Studium aufnehmen werde.

Ehrlich gesagt möchte an dieser Maßnahme auch nicht teilnehmen, da dies im Hinblick auf mein Studium sinnlos ist und ich die Zeit andersweitig besser nutzen könnte. (Vorbereitung auf Studium, Stoff wiederholen, Wohnungssuche usw.)

Hoffe ich bekommen schnellsmöglichst euren Rat.

Zur Ergänzung: Beziehe seit Januar ALG1

Und außerdem ein Lob, dass man in dem Behördendschungel auf solch ein Forum zurückgreifen kann!!
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.681
Bewertungen
708
Wie verhält sich dass dann mit der EGV? Muss ich die unterschreiben?
Nein, mußt du nicht. Eine EGV ist ein ganz gewöhnlicher Vertrag,
der bei Unannehmbarkeit nicht unterschrieben werden muß.
Wenn dir das Amt eine EGV-VA schockt, kannst du gegen diese vorgehen.
Näheres sollten dir aber die Juristen unter uns verraten.
Nichtunterschrift darf übrigens auch nicht sanktioniert werden.
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo...

Nein...siehe hier..https://www.elo-forum.org/eingliede...ng-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html


Kannste den mal anonymisiert hier reinstellen?

Hab leider keinen Scanner.
Kann ihn aber kurz abtippen:

Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. § 45 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB III des dritten Buches Sozialgesetzbuch - SGB III


Sehr geehrter,

die Agentur für Arbeit kann zur Unterstützung ihrer beruflichen Eingliederung Träger mit der Durchführung von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung auf der Rechtsgrundlage des § 45 SGB III beauftragen.

Zur Unterstützung ihrer beruflichen Eingliederung weise ich Sie nachfolgender Maßnahme zu:

Maßnahme: FTEC
zeitlicher Umfang : Vollzeit
Beginn: 18.04
Ende: 17.06

Haben Sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld, wird dieses entsprechend den rechtlichen Vorraussetzungen während einer Maßnahme weitergewährt. Darüber hinaus können die notwendigen Kosten, die Ihnen im unmittelbaren Zusammenhang mit der Teilnahme an der Maßnahme entstanden sind, vom Träger erstattet werden.

Ihre Mitwirkungspflichten erstrecken sich auf die aktive Teilnahme an der Maßnahme sowie auf die Aktivitätem, die der beauftragte Träger im Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Eingliederung von Ihnen fordert.

Zu den Mitwirkungspflichten gehören...........(dürften bekannt sein)

Danach noch die Rechtsfolgenbelehrung, dass bei Nichtantritt, Nichtmitwirkung oder Abbruch die Sperrzeit eintritt.

Als Anhang ist allerdings noch Erkenntnisnahme dieses Schreibens , welches ich unterschreiben soll. (keine egv) Einfach Kenntnisnahme

Muss ich dann trotz nicht unterschriebender EGV zur Maßnahme erscheinen?
 
E

ExitUser

Gast
Dies ist eine Zuweisung,da musste wohl hin...wie du schon beschrieben hast dort nix unterschreiben und zum Prüfen mitnehmen..es sehen aber bestimmt noch andere Forenmitglieder drüber und schreiben was dazu...
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Dies ist eine Zuweisung,da musste wohl hin...wie du schon beschrieben hast dort nix unterschreiben und zum Prüfen mitnehmen..es sehen aber bestimmt noch andere Forenmitglieder drüber und schreiben was dazu...

Werde jetzt auf jedenfall mal hingehen.
Und wenn bei meinem Termin mit meiner SB zur EGV nichts positives bei rauskommt, werde ich dann Widerspruch gegen die EGV einlegen und natürlich nicht unterschreiben. Oder bzw. hier erstmal Meldung machen!

Kann auch hier ab morgen weiterberichten, wie die Träger der Maßnahme auf mein "Nichtunterschreiben" / "Prüfen" reagiert.

Besten Dank
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
§ 45 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB III
2. Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen,

Dann wär ich mal gespannt was der Inhalt der Maßnahme ist. Darüber seh ich nichts. Würde auch nicht nachfragen, weil das in der Zuweisung stehen muss. Mal abwarten was beim morgigen Termin rauskommt.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Verletzung einiger Vorschriften, Zuweisung eindeutig rechtswidrig und wie immer soll nur die Statistik bereinigt werden.

§ 33 SGB I, §§ 4, 5, 7 und 37 SGB III und sicher noch ein paar mehr Paragraphen wurden m.E. verletzt.

Insbesondere § 5 SGB III wurde dermaßen missachtet, dass sich die Balken biegen.
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Verletzung einiger Vorschriften, Zuweisung eindeutig rechtswidrig und wie immer soll nur die Statistik bereinigt werden.

§ 33 SGB I, §§ 4, 5, 7 und 37 SGB III und sicher noch ein paar mehr Paragraphen wurden m.E. verletzt.

Insbesondere § 5 SGB III wurde missbräuchlich angewandt.

Nachdem ich mir die Paragraphen jetzt mal durchgeschaut hab, stimmt mich das jetzt schon positiver! Danke fürs raussuchen.
Werd morgen hingehen und Abends berichten. Zudem mal sehen wann ich die egv/Termin bekomm und auch dann alles hier weitergeben.

Ich hau mich mal aufs Ohr. Hab ja morgen eine wichtigen Termin :icon_rolleyes:
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo,

bin schon früher als gedacht zuhause.
Folgendes:

Der Beginn meiner Maßnahme war auf heute Morgen 8.00 Uhr festgelegt. Die Aufnahme begann allerdings erst um 8.40 Uhr. Bis dahin wurde ich sitzen gelassen. (Komme gleich zu Ihnen bla bla)
Da ich ja , wie bei meinem ersten Post erwähnt, eine kfm. Ausbildung hab, fragte ich ob es möglich wäre die Maßnahme im Verkauf oder kfm Bereich durchzuführen. Wurde sofort verneint.
Nachdem Maßnahmen-Leiterin mit mir alles durchgegangen ist und meine Unterschriften wollte, habe ich natürlich gesagt, dass ich jetzt noch nicht unterschreiben möchte.
Erklärte Ihr auch meine Situation und sie hatte sogar Verständnis, vor allem da mit meiner SB nichts besprochen war (keine egv)
Sie bot mir an, dass ich sofort zur Agentur könnte um das mit meiner SB zu klären bzw. zu besprechen. Alles klar, sofort hingegangen.
Meine SB hatte allerdings kein Verständnis (ein Wunder). Drückte mir sofort ein Verwaltungsakt in die Hand.

Diesen hier:

Da zwischen Ihnen und der Agentur keine Egv zustande gekommen ist, sind nach der bereits erfolgten Anhörung die für Ihre Eingliederung erforderlichen Eigenbemühungen grundsätzlich festzusetzen (§ 37 Absatz 3 Satz 4 SGB III)

Ziele
Arbeitsaufnahme als Kfm. im Einzelhandel in ... und 30 km Umgebung in Vollzeit, auch Schichtarbeit (Trotzem Maßnahme im Bereich Lager) :confused:

1. Leistungen der Agentur
- Suche nach geeigneten Stellen/Zusendung dieser Angebote
- Veröffentlichung Ihres Bewerberangebots in der Jobbörse
- Erstattung von Bewerbungskosten
- Erstattung Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen bei über 15 km
- Unterstützung durch Betriebspraktikum nach vorheriger Absprache

2. Bemühungen von Heisenberg 87
- Ich bewerbe mich aktiv
- Ich bewerbe mich monatlich bei mindestens 8 Arbeitgebern und wiese dies nach
Fortsetzen der Bemühungen von Heisenberg87
- Ich bewerbe mich auf ausgehändigte und zugesandte Stellenangebote innerhalb von 3 Tagen
- Mitteilung von Veränderungen
- Ich nehme am Kurs zur Unterstützung bei der Arbeitssuche bei der ... ab dem 18.04.13 aktiv und regelmäßig teil

Rechtsfolgenbelehrung:
Arbeitslos i.S. des § 138 SGB III ist, wer u.a. alle Möglichkeiten nutzt, um seine Beschäftigungslosigkeit zu beenden. Die Eigenbemühungen sind von Ihnen in dem angegeben Umfang nachzuweisen. § 138 Abs. 1 Nr.2 und Abs. 4 i.V mit § 159 SGB III

Wenn Sie die von der Agentur für Arbeit geforderten Eigenbemühungen ohne wichtigen Grund nicht nachweisen, tritt eine Sperrzeit ein. Während der Sperrzeit ruht ihr Anspruch auf Leistungen (Alg usw.), d.h Leistungen werden nicht gezahlt.
Usw. Ich denke muss ich nicht weiter ausführen, dürfte ja meistens das gleiche sein.

Gegen diesen Verwaltungsakt ist der Widerspruch zulässig. ........

So die Sache ist die, aufgrund einer Institutionsentscheidung habe ich sofort gesagt, dass ich gegen den Verwaltungsakt Widerspruch einlegen werde.
Zudem hab ich die Maßnahme abgebrochen, da ich mich so oder so auf jedenfall wehren wollte.
-> Bekam dann auch gleich das Formular zu Anhörung aufgrund des Abbruchs.


War es schlecht, dass ich die Maßnahme abgebrochen habe? Wirkt sich das Negativ auf meinen Widerspruch gegen den Verwaltungsakt aus?
Nehmen wir an gegen den Verwaltungsakt wird erfolgreich Widerspruch eingelegt, (vor allem in Bezug auf die FTEC Maßnahme). Kommt es dann trotzdem zu einer Sperrung? (Weil dann ist die FTEC Maßnahme im Verwaltungsakt ja nicht mehr gültig/rechtskräftig?)

So hoffe nun erneut auf eure Hilfe. Und auch Tipps & Tricks beim Widerspruch gegen den Verwaltungsakt!
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Die Zuweisung und den EGV/VA am besten nochmal von vorne bis hinten reinstellen. Beidem musst du widersprechen.

Zuweisung:
Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. § 45 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB III des dritten Buches Sozialgesetzbuch - SGB III


Sehr geehrter,

die Agentur für Arbeit kann zur Unterstützung ihrer beruflichen Eingliederung Träger mit der Durchführung von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung auf der Rechtsgrundlage des § 45 SGB III beauftragen.

Zur Unterstützung ihrer beruflichen Eingliederung weise ich Sie nachfolgender Maßnahme zu:

Maßnahmenbezeichnung: FTEC
zeitlicher Umfang : Vollzeit
beauftragter Träger: xxx
Maßnahme Ort: xxx
Zuweisungseginn: 18.04.13
Zuweisungsende: 17.06.13
Maßnahmennummer: xxx

Haben Sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld, wird dieses entsprechend den rechtlichen Voraussetzungen während einer Maßnahme weitergewährt. Darüber hinaus können die notwendigen Kosten, die Ihnen im unmittelbaren Zusammenhang mit der Teilnahme an der Maßnahme entstanden sind, vom Träger erstattet werden.

Ihre Mitwirkungspflichten erstrecken sich auf die aktive Teilnahme an der Maßnahme sowie auf die Aktivitätem, die der beauftragte Träger im Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Eingliederung von Ihnen fordert.

Zu den Mitwirkungspflichten zählen beispielsweise:
- persönliche Vorsprache beim Träger nach dessen Aufforderung
- die unverzügliche Meldung von Zeiten der AU beim Träger
- die Einhaltung der verabredeten Termine
- aktive Mitwirkung bei allen auf die beruflichen Eingliederung abzielenden Leistungen
- aktive Mitwirkung bis zum Ende der Zuweisungsdauer

Verletzen Sie Ihre Mitwirkungspflichten ohne wichtigen Grund, wird die Agentur für Arbeit nach Unterrichtung durch den beauftragten Träger prüfen , ob eine Sperrzeit eintritt.

Hinweise:

Dem beauftragten Träger wird ein selektiver Zugriff auf die Daten Ihres Bewerberprofils eingeräumt, das bei der Agentur für Arbeit geführt wird.

Beachten Sie bitte unbedingt die nachfolgende Rechtsfolgenbelehrung.

Rechtsfolgenbelehrung:
Lehnen Sie ohne wichtigen Grund die Teilnahme an der umseitig angebotenen Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung ab, treten Sie diese nicht an, brechen Sie die Maßnahme ab oder werden Sie wegen Ihres maßnahmewidrigen Verhaltens durch den Maßnahmeträger oder die Agentur für Arbeit aus der Maßnahme ausgeschlossen , tritt eine Sperrzeit ein (§ 159 Abs. 1 Nrn. 4 und 5 SGB III). Sie dauert längstens zwölf Wochen. Die Sperrzeit dauer
- drei Wochen im Falle des erstmaligen versicherungswidrigen Verhaltens (§ 159 Abs. 4 Nr. 1 SGB III)
- sechs Wochen im Falle des zweiten versicherungswidrigen Verhaltens (§ 159 Abs. 4 Nr. 2 SGBIII)

Ein versicherungswidriges Verhalten in diesem Sinne liegt vor, wenn sie eine Arbeit oder berufliche Eingliederungsmaßnahme nach Ihrer persönlichen Arbeitssuchendmeldung abgelehnt oder eine berufliche Eingliederungsmaßnahme abgebrochen haben. Während der Sperrzeit ruht Ihr Anspruch auf Leistungen (Arbeitslosengeld, Arbeitslosenbeihilfe, Teilarbeitslosengeld), das heißt, Leistungen werden nicht gezahlt. Ihre Anspruchsdauer vermindert sich um die Tage einer Sperrzeit.

Hinweise dazu, unter welchen Voraussetzungen ein Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben wird und wann eine Sperrzeit eintritt, enthält das „Merkblatt für Arbeitslose, Ihre Rechten – Ihre Pflichten“.

Erfüllen Sie eine der oben genannten Voraussetzungen für den Eintritt einer Sperrzeit, so kann dies zu einer Absenkung des Arbeitslosengeldes II gemäß § 31 Abs 24 Nr. 3 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) führen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

XXX

Kenntnisnahme der Zuweisung:
Das Schreiben zur Zuweisung der Maßnahme habe ich erhalten. Von seinem Inhalt, der auch die Belehrung über die Rechtsfolgen enthält, habe ich Kenntnis genommen.

Mir ist bekannt, dass für die Arbeitsvermittlung oder die Gewährung von Leistungen notwendige Mitteilungen vom Maßnahmeträger im erforderlichen Umfang an die Agentur für Arbeit weitergeleitet werden und dass mir ein Recht auf Einsicht zusteht.

Ferner ist mir bekannt, dass der Maßnahmeträger einen selektiven Zugriff auf die Daten meines Bewerberprofils erhält, das bei der Agentur für Arbeit geführt wird.

Das Merkblatt 3 - Vermittlungsdienste und Leistungen, in dem auch auf die Mitteilungspflichten und den Datenschutz hingewiesen ist, habe ich erhalten und von seinem Inhalt Kenntnis genommen.

Anmerkung:
Habe das Merkblatt 3 nicht erhalten und die Kenntnisnahme auch nicht unterschrieben.
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
EGV/VA:
Sehr geehrter Heisenberg87,

für die Inanspruchnahme der Vermittlung ist es erforderlich, dass Sie Eigenbemühungen unternehmen. Zu diesem Zweck können Sie gemeinsam mit der Agentur für Arbeit eine Vereinbarung abschließen, die sowohl die u.a. an Sie zu gewährenden Leistungen als auch Ihre Bemühungen zur Beendigung Ihrer Arbeitssuche enthält (Eingliederungsvereinbarung)-

Da zwischen Ihnen und der Agentur keine Egv zustande gekommen ist, sind nach der bereits erfolgten Anhörung die für Ihre Eingliederung erforderlichen Eigenbemühungen grundsätzlich festzusetzen (§ 37 Absatz 3 Satz 4 SGB III)

Ziele
Arbeitsaufnahme als Kfm. im Einzelhandel in ... und 30 km Umgebung in Vollzeit, auch Schichtarbeit (Trotzem Maßnahme im Bereich Lager)

1. Leistungen der Agentur
- Suche nach geeigneten Stellenangeboten/Zusendung dieser Angebote
- Veröffentlichung Ihres Bewerberangebots in der Jobbörse unter Startseite - www.arbeitsagentur.de
- Erstattung von Bewerbungskosten
- Erstattung Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen bei über 15 km
- Unterstützung durch Betriebspraktikum nach vorheriger Absprache mit der Agentur

2. Bemühungen von Heisenberg 87
- Ich bewerbe mich auf die mir heute ausgehändigte Stelle bei xxx
- Ich bewerbe mich aktiv – auch auf alternative Stellenangebote
Fortsetzen der Bemühungen von Heisenberg87
- Ich bewerbe mich monatlich bei mindestens 8 Arbeitgebern und weise dies nach
Ich bewerbe mich auf ausgehändigte und zugesandte Stellenangebote innerhalb von 3 Tagen
- Mitteilung von Veränderungen
- Ich nehme am Kurs zur Unterstützung bei der Arbeitssuche bei der ... ab dem 18.04.13 aktiv und regelmäßig teil

Rechtsfolgenbelehrung:
Arbeitslos i.S. des § 138 SGB III ist, wer u.a. alle Möglichkeiten nutzt, um seine Beschäftigungslosigkeit zu beenden(Eigenbemühungen). Die Eigenbemühungen sind von Ihnen in dem angegeben Umfang nachzuweisen. § 138 Abs. 1 Nr.2 und Abs. 4 i.V mit § 159 SGB III

Wenn Sie die von der Agentur für Arbeit geforderten Eigenbemühungen ohne wichtigen Grund nicht nachweisen, tritt eine Sperrzeit von zwei Wochen ein. Dies gilt auch dann, wenn die Eigenbemühungen nicht zu dem genannten Termin oder unvollständig nachgewiesen werden. Während der Sperrzeit ruht ihr Anspruch auf Leistungen (Alg, Arbeitslosenbeihilfe, Teilarbeitslosengeld.), d.h Leistungen werden nicht gezahlt. Ihre Anspruchsdauer vermindert sich um die Tage der Sperrzeit (§ 148 Abs. 1 Nr. 3 SGB III).
Hinweise dazu, unter welchen Voraussetzungen ein Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben wird und wann eine Sperrzeit eintritt, enthält das „Merkblatt für Arbeitslose, Ihre Rechten – Ihre Pflichten“.
Erfüllen Sie eine der o.g. Voraussetzungen für den Eintritt einer Sperrzeit, so kann dies zu einer Absenkung des Arbeitslosengeldes II gemäß § 31 Abs. 4 Nr. . SGB II füren.

Gegen diesen Verwaltungsakt ist der Widerspruch zulässig. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei Ihrer Agentur für Arbeit einzureichen und zwar innerhalb eines Monats, nachdem Ihnen dieses Schreiben bekannt gegeben worden ist.

Beachten sie unbedingt die angefügten Belehrung(en).

Unter bestimmten Voraussetzungen können Kosten für Bewerbungen und Reisekosten erstattet werden; ein Beitrag von unter 6 € ist nicht erstattungsfähig. Falls ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt wurde, legen Sie bitte den Fahrschein vor.

Bitte bringen Sie zum Termin auch Ihren Personalausweis oder Reisepass mit.

PS: Das farbig unterlegte, also das Stellenangebot worauf ich mich bewerben soll ist falsch. Hab in meiner EGV zwischen Fachhochschulreife und meinem Lagerjob nachgeschaut. Das wurde von 2011 einfach vergessen aus der damaligen EGV rauszulöschen. Die S** kopiert einfach die EGV von Ihrer Vorgängerin von vor 2 Jahren und kontrollierts nicht richtig.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo, ich bin nicht sicher, ob mein Beitrag hier so hilfreich ist (ist auch mein erster, also da bin ich) ... ich hab nur gedacht, wenn man es zeitlich einrichten kann, wieso nicht den Staplerschein mitnehmen?
Irgendwas lernen wird man vermutlich auch, oder? Minza
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo, ich bin nicht sicher, ob mein Beitrag hier so hilfreich ist (ist auch mein erster, also da bin ich) ... ich hab nur gedacht, wenn man es zeitlich einrichten kann, wieso nicht den Staplerschein mitnehmen?
Irgendwas lernen wird man vermutlich auch, oder? Minza

Aber warum sollte ich einen Staplerschein machen wenn ich eine kaufmännische Ausbildung habe und mein angestrebtes Studium Wirtschaftsrecht ist? Ist absolut unnötig, da ich diesen sehr wahrscheinlich nie brauchen werde.
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo zusammen.
Mein Internet hat die letzten Tage gestreikt. :icon_cry:
Folgendes:
Hab gestern von meiner SB einen "Anhörungsbrief" bekommen, indem ich mich schriftlich dazu äußern soll, warum ich die Maßnahme abgebrochen habe.

Ist das unbedingt notwendig, wenn ich den Widerspruch gegen die Zuweisung und den VA/EGV einlege?
Prinzipiell werden die Gründe die ich in der Anhörung aufführen werde, ja auch mit in den/die Widersprüch(e) kommen. Und da die Anhörung ja eh von meiner SB vorgenommen wird, wird sie diesen vermutlich auch gleich ablehnen oder?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Widerspruch und aW kann ich die Tage reinstellen. Anhörung ignorieren. Und wegen Abbruch sanktionieren wird wohl nicht gehen, nur Nichtantritt. Mal abwarten ob da dann noch eine Sanktion kommt und worauf sich das JC berufen wird.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.015
Bewertungen
3.817
Widerspruch und aW kann ich die Tage reinstellen. Anhörung ignorieren. Und wegen Abbruch sanktionieren wird wohl nicht gehen, nur Nichtantritt. Mal abwarten ob da dann noch eine Sanktion kommt und worauf sich das JC berufen wird.
Das war einmal.... :icon_smile:
Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie (...)
3. eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit nicht antreten, abbrechen oder Anlass für den Abbruch gegeben haben.
§ 31 SGB II Pflichtverletzungen
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Widerspruch und aW kann ich die Tage reinstellen. Anhörung ignorieren. Und wegen Abbruch sanktionieren wird wohl nicht gehen, nur Nichtantritt. Mal abwarten ob da dann noch eine Sanktion kommt und worauf sich das JC berufen wird.

Also die Sanktion war bei dem Anhörungsbescheid schon dabei.

"Das Angebot war für Sie zumutbar. Ich muss nun prüfen ob vom tt.mm.jj bis zum tt.mm.jj" eine Sperrzeit eingetreten ist."
 

Heisenberg87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Nunja du hast ja abgebrochen, da bedarf es der Zuweisung keinen Widerspruch mehr, zum VA/EGV sagen andere was.

Wieso bist du einfach nicht mehr hingegangen???
Nun sind dir erstmal 30%sicher......

Wieso ich nicht mehr hingegangen bin? Mhh ich Nachhinein, wäre es besser gewesen ich wäre weiterhin erschienen und hätte alle Unterschriften verweigert und darauf gehofft, dass mich der Maßnahmeträger nicht mehr haben will. Geb ich ja zu. Habs weiter oben schon mal geschrieben, war ne Reaktion aus dem Ärger heraus...Sicherlich blöd.
Die andere Sache ist die, dass ich im Haus meiner Großeltern lebe, die momentan mit starken gesundheitlichen Problemen (Bandscheiben, Spinalkanalverengung) zu kämpfen haben und ich der einzige aus der Familie bin der momentan in der Nähe ist bzw.Sie unterstützen kann. Das kam auch dazu, da war es mir wichtiger, dass diese versorgt sind!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten