Frührente zur Gesundung sinnvoller als H4 ohne Anerkennung von Mehrbedarf?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Hallo,

wegen dem Problem https://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/162106-gewuenschte-umschulung-amtsarzthuerde-steht-bald-vorerkrankung.html

frage ich mich ob eine Frührente sinnvoller ist als auf H4 immer kränker uns arbeitsunfähiger zu werden und den Staat mehr zu kosten, ohne dabei einen Vorteil zu haben, als ich je gekostet hätte hätte man mich Elternunabhängig mein Studium beenden lassen.... oder meinen Mehrbedarf anerkannt damit ich gesund bleiben kann un die Umschulung durchziehen.

Ich habe nur zwei-3 Jahre vollzeit gearbeitet, eher so zwischen Teilzeit und Vollzeit, bin jetzt 32 Jahre alt Studienabbrecher kurz vor der Magisterarbeit bin psychsich vorerkrankt d.h. nehme Psychopharmaka bin aber eigentlich arbeitsfähig nur nich tin jedem primitiven Bereich sondern "stehe" auf Kopfarbeit um gut zu funktinieren.

Der Rest waren Minijobs. Schulden habe ich auch.

Gibt es einen Mindestbetrag an Frührente den jeder bekommt? Würde ich dann nämlich dazu die volle Summe von einem Minijob oder Teilzeitjob behalten können 450-850 Euro würde es mir bald gesundheitlich besser gehen als auf H4 und (unabhängig davon ob ich dann heimlich eine Ausbildung beenden würde, würde mich dann halt rückwirkend verklagen lassen, das Gesetz würde mir recht geben, warum soll ich zu meinem Schaden nur kosten, kränker werden fürs nichtstun unf für Tun bestraft werden? Ich will eine reale Chance)

Oder muss ich dann mit einer Frührente von 400-600 Euro rechnen und dann TROTZDEM mit H4 oder ähnlichem AUFSTOCKEN????

Es wäre wirklich ein geschickter Schachzug wenn ich durch Minijob und Frührente statt bei 960 Euro bei 1200 -1300 Euro liegen würde. Damit könnte ich wirklich mal für mich selbst verantwortlich sein. Kredite könnte ich dann auch zusammenlegen und die Rate wäre nur eine. Ohne Job bin ich ja nichtmal umschuldungsbegünstigt/Bonität.

Sieht da jemand eine Chance? wer kennt sich mit Frührente aus?

Ein anderer Weg wäre auf Sozialhilfe zu studieren aber der Schein wäre bei meinem Alter nihts mehr wert. Zu lange dauert so ein Bürokratiekram, und ich glaube mein Studiengang wurde mitlerweile geschlossen.

Also Fragen zur Frührente bitte hier in diesem Thread beantworten. Würde mich wirklich interessieren.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
Gibt es überhaupt Frührente ?
Ich kenne nur EM Rente , also Erwerbsminderung , die gibt es als Teil - und Vollerwerbsminderung , auf Dauer oder -meistens - befristet .
Wenn du Glück hast und überhaupt etwas bekommst - eine Mindestrente gibt es nicht .Du kannst dann aufstocken bis zum Hartz4 Satz .
Die rentenrechlichen Zeiten sind innerhalb der letzten 5 Jahre drei Jahre gearbeitet .
Durch Studium u.a. Zeiten kann diese Frist verlängert werden .
Dann mußt du zum Gutachter , der dir bescheinigt wieviel du noch arbeiten kannst .
Und vielleicht bekommst du dann überhaupt etwas - wenn du aber schon vorher Teilzeit gearbeitet hast , würde mich wundern wenn das mehr als 200 oder 300 Euro würden .
Was sagt denn dein Rentenbescheid was du bekommen würdest wenn du heute berufsunfähig bist ?
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.269
Bewertungen
3.303
Mein Gott Du bist noch so jung! Frührente gibt es nicht und wenn, was soll dabei rauskommen? Du hast nicht lang genug gearbeitet um einen Betrag zu bekommen, der in die Nähe Regelsatzes reicht.

Ich habe von zuletzt fast 3000,00 Euro brutto eine monatliche EM-Rente von knapp 800,00 Euro. Dabei habe ich 30 Jahre eingezahlt.

Ich weis nicht welches Psycho-Problem Du hast - ich kann Dir da auch nichts zu sagen- aber wäre es nicht ne Sache das mal Produktiv anzugehen. Wer kann Dir helfen?

Ich würde so nicht aufgeben wollen - und ich habe heute noch nicht aufgegeben und verdiene noch etwas Geld dazu.

Roter Bock
Krebs, GDB 100%, Merkzeichen G und Rentner
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Hi,

danke für die Antwort. Ehrlich gesagt das weiß ich garnicht wo ich diesen Rentenbescheid habe. Bekommt man den automatisch? Ich arbeite ja seit einem Jahr nicht. Kann sein dass es noch weniger ist. Ich überlege mir nur ob es einen Mindestbetrag gibt, aber wenn das eh mit h4 aufgestockt werden müsste dann kann ich ja sowieso nichts dazuverdienen. Dann bliebt mir nur der Weg vor das Sozialgericht und vor das Bundesverfassungsgericht wegen Anerkennung von Mehrbedarf und für mich selbst verantwortlich sien, die Umschulung realistisch beenden können und nicht bei Verwandten schnorren müssen und mienen Alltagsablauf dabei zu stören sowie meine Gesundheit zu gefährden.

Sieht wohl nich rosig aus. Aber am WE bekommt das Verfassungsgerich tein Schrieben von mir verfasst!
 

AndreasB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
693
Bewertungen
386
Was sagt denn dein Rentenbescheid was du bekommen würdest wenn du heute berufsunfähig bist ?
Die Renteninformation wird verschickt sobald 5 Beitragsjahre vorliegen, was bei ihm vermutlich noch nicht der Fall ist.

Es ist mit den gegebenen Informationen schwer zu sagen, ob ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente überhaupt besteht, da nur maximal 8 Jahre Ausbildung nach dem 17. Lebensjahr als Anrechnungszeiten berücksichtigt werden. Auskunft dazu kann eine Beratungsstelle des zuständigen Rentenversicherungsträgers geben, die kann dann auch eine Proberechnung zur Rentenhöhe durchführen.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.461
Bewertungen
448
aber wenn das eh mit h4 aufgestockt werden müsste !

Mal angenommen du würdest eine befriste volle EM- Rente bekommen und lebst alleine.
Dann geht es ab in das SGB XII Freibetrag hier 1600 EUR.
Von z.B100 EUR Verdienst werden hier 70 EUR angerechnet

Eine Rente die unter dem Existensminumung liegt ist in dieser Hinsicht, gegenüber dem Jobcenter die eher schlechtere Alternative.
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
381
Bewertungen
505
Mal angenommen du würdest eine befriste volle EM- Rente bekommen und lebst alleine.
Dann geht es ab in das SGB XII Freibetrag hier 1600 EUR.
Von z.B100 EUR Verdienst werden hier 70 EUR angerechnet

Eine Rente die unter dem Existensminumung liegt ist in dieser Hinsicht, gegenüber dem Jobcenter die eher schlechtere Alternative.

Wäre eine BEFRISTETE VOLLE EM-Rente nicht zugleich eine Arbeitsmarktrente, womit er im SGB II bliebe? *grübel*

little
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Wäre eine BEFRISTETE VOLLE EM-Rente nicht zugleich eine Arbeitsmarktrente, womit er im SGB II bliebe? *grübel*
Nein. Arbeitsmarktrente bekommt man, wenn man zwar theoretisch noch 3-6Stunden arbeiten kann, es aber keine passenden Stellen gibt. Bei einer befristeten vollen EM-Rente kommt es darauf an, ob Du alleine lebst oder mit einer erwerbsfähigen Person in einer BG. Alleine lebend wäre das Sozialamt mit Hilfe zum Lebensunterhalt zuständig und ansonsten das Jobcenter mit Sozialgeld.

Sehr viele Mehrbedarfe gibt es nicht im SGBII. Eventuell etwas für kostenaufwändige Ernährung, teilweise auch für immer wiederkehrende medizinische Dinge. Das war es dann aber auch schon.
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Der Mehrbedarf dreht sich um Darmtraktmedikamente die irgendwann vor zig Jahren endlich von einem Arzt mir auch verschrieben wurden aber in der erheblich teureren Version und garnicht geholfen haben (die Versionen die die Kasse zahlt). Einen alten Bericht zur Darmflora könnte ich vielleich tnoch finden glaube ich aber nicht mehr, da waren alle gutgen Bakterien auf NULL also bedenklich!
Ich hatte eine 6 Jahre andauernde Darmgeschichte bei der ich mich nur privat durch Hilfe von einem Mobus Crohn Patienten im Netz rausholte also ohne ärztliche Hilfe (die mir verweigert wurde). Ich wurde auf die Psychoschiene geschoben dabei habe ich genetische Krankheitsursachen vererbt bekommen (vom MCrohnPatienten erfahren dass die Ärzte das eigentlich wissen müssen da das von meinen Eltern schon bekannt ist! Die haben das einfach ignoreirt weil Psychosomatik gerade Mode war! :icon_kotz:.) Da ich wegen täglichem Leid weinerlich wurde wurde mir nicht mehr zugehört.

D.h. ich schlucke die Variante von Medikamenten aus dem Reformhaus statt der ursprünglich verschriebenen(die nicht angeschlagen haben und erheblich teurer für die Kasse sind, Kasse wurde schon gefragt vor Jahren, abgelehnt) die angeschlagen hat und mich monatl. 100 Euro kostet. Alle anderen gleichwertigen aus der Apotheke haben nicht angeschlagen (schon alles durchprobiert). Medizinisch betrachtet kann man das angeblich nicht beweisen dass ich das benötige sagte mir ein Arzt. Nur kann es zwar theoretisch verschrieben werden aber nicht das was ich schlucke, da es aus dem Reformhaus ist. Es handelt isch um Schleimhautbildungsprobleme(nicht nachgeweisen aber, vererbt). Verwandte haben Colitis Ulcerose (ich nicht), sondern nur dieselben Ursachen an denen noch geforscht wird. Auch bei Colitis Ulcerose und Morbus Crohn ist erst jetzt voll anerkannt das Bakterien notwendig sind. Früher war das auch mehr die Alternative Schiene als ich noch ein Kind war.

Migräne die ich erleiden musste täglich(!) garnicht zu sprechen(damals, bis mir der MCrohn-Patient mir raushalf). Ich habe meine Ernährung umgestellt und das ist teuer. Ich benötige eben nicht immer das billigste auch wenn ich eh im Aldi einkaufe. D.h. regelmäßig Steaks gegen Blutarmut und Schwächeanfälle und Salat und diese Darmmedizin sowie eben damit ich wegen dem Übergewicht noch Sport treiben kann gegen die psychsichen Probleme und gegen die Schwächeanfälle muss halt was im Kühlschrank sein. Die 30 Euro wöchentlich für Ernährung die vorgesehen sind sind ein Witz.

Ich habe keine Belege mehr aus der Zeit da mich das ständige Hilfe suchen und nciht bekommen eben dazu verleitete ohne Arzt mir selbst zu helfen. Wie und wo soll ich entsprechende Untersuchungen anstreben wenn mir der Arzt für Gastroenterologie (sorry falls falsch ausgeschrieben) erst neulich gesagt hat sie können die Notwendigkeit nicht beweisen es gäbe keinen Weg? Beim JC wurde der Antrag abgelehnt, sowohl für Ernährungszuschuss als auch für die Medis. Dabei halten sie sich an die Empfehlung eines Deutschen Vereins für Gesundheit. Also mehr eine eigenwillige Regelung, was bezuschusst wird und was nicht. Das ist kein Gesetz freilich. Chance bei Gericht?

Ich fürchte ich bräuchte Monate um einen Arzt zu finden der sich das antut das alles zu belegen. Habe ja damals sechs Jahre lang schrecklich gelitten und vergeblich Hilfe gesucht. Und mir schließlich einfach selbst geholfen.
Seit dem auch keine Migräne mehr und keine Darmprobleme mit den Bakterien. Nahrungsunverträglichkeiten habe ich natürlich auch schon rausgefunden. Und auf Rindfleisch kann ich nicht verzichten, nach einem Jahr ohne gibt es Ohnmachtsanfälle.(trotz Eisentabletten).

Also sorry für die Auführlichkeit. Aber ich glaube entweder ich kippe diese dumme Empfehlung des Deutschen Vereins für Gesundheit bzw. dass sich die AfA/Jc daran orientiert oder ich setze für mich persönlich vor einem Gericht durch dass ich unabhängig von Zuschüssen durch die Familie einer Umschulung folgen kann. Ich sehe leider nicht viele Chancen.

Könnte ich einen Rechtsberatungsschein dafür bekommen? Mit Anwalt wäre es erheblich leichter ein Schreiben zum SG zu verfassen und eine Anhörung zu bewirken.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.461
Bewertungen
448
Ein Hauptaugenmerkt für die Bewilligung von PKH ist eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, den Rechtsstreit auch zu gewinnen.
Im vorliegenden Fall, kann ich so leit es mit tut, keinen Grund erkennen, der eine Klage zu deinen Gunsten entscheiden kann.

Ein Richter ist an das Gesetzt gebunden, er kann dir nicht Leistungen zusprechen, die von keinen Gesetz abgedeckt sind.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
Ein Hauptaugenmerkt für die Bewilligung von PKH ist eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, den Rechtsstreit auch zu gewinnen.
Im vorliegenden Fall, kann ich so leit es mit tut, keinen Grund erkennen, der eine Klage zu deinen Gunsten entscheiden kann.

Ein Richter ist an das Gesetzt gebunden, er kann dir nicht Leistungen zusprechen, die von keinen Gesetz abgedeckt sind.

Hier ging es aber erst mal um einen Beratungsschein .
Und der TE hat wohl auch ein Recht darauf von einem Juristen Rat einzuholen wie er seine Situation verbessern kann .Oft wird ja überall abgelehnt -- Jobcenter - Ärzte - Krankenkasse . Da muß man doch sondieren dürfen von wem welche Form der Hilfe einzufordern wäre ?
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Ein Hauptaugenmerkt für die Bewilligung von PKH ist eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, den Rechtsstreit auch zu gewinnen.
Im vorliegenden Fall, kann ich so leit es mit tut, keinen Grund erkennen, der eine Klage zu deinen Gunsten entscheiden kann.

Ein Richter ist an das Gesetzt gebunden, er kann dir nicht Leistungen zusprechen, die von keinen Gesetz abgedeckt sind.

Danke Ines für Deine Einschätzung ich persönlich fürchte auch dass es nicht rosig aussieht.

Dennoch frage ich mich woraus Du die Nichtchance/Ungesetzlichkeit meines Anspruchs ableitest?

Ich persönlich habe den Staat schon das dreifache mehr gekostet als ich hätte müssen udn das kann noch ewig so weitergehen, dass ich leiden muss aber dabei nur koste ohne zu leisten. Ich würde mich auch in ein Krankenhaus einliefern lassen nur damit sie mich behandeln.... was sind 100 Euro monatlich gegen alle möglichen Krankenhausaufenhalten, Joblosigkeit (und damit Leistungsbezug, oder Gefährdungmeiner Umschulung aus psychischen oder finanziellen Gründen), Stress, Verschlimmerung meiner psychischen Krankheit, und eben diese ganzen weggeschmissenen tausende von Euro.... gegen eien Umschulung mit Mehrbedarf?

Ich glaube der Kostenfaktor steht auf meiner Seite. Es ist ja nicht nur die Krankheit sondern ich für meinen Teil wenn ich das JC wäre würde einfach mir monatlih bescheinigen lassen durch Quittungen dass ich das Geld in die Medis anlege... also die Medis damit kaufe. Damit wäre für mich die Notwendigkeit schon erwiesen. Das wäre billiger als Rechtstreitereien, Risiken der Nichtbeendung/nicht Durchhaltung der Umschulung sinnlose Verschlimmerungen des Darms oder der Psyche oder des Übergewichts... die entweder den Staat oder die Kasse schon jetzt zu viel gekostet haben ohne dass es mir was nützt. Aus meiner persönlichen Perspektive könnte ich sogar Schadensersatz beantragen, da ich wegen dem ganzen Stress da ich die Situation nicht lösen kann auch zu viel Rauche und meine gesundheitlichen Probleme mir dafür garnicht die Kraft reicht sie abzuklären.

Hätte ich nur 10% des Geldes was ich bisher sinnlos gekostet habe zur Eigenverwendung bekommen wäre ich jetzt noch gesünder und hätte keinerlei Belastung für den Staat repräsentiert.

Also ich denke mit dem Kostenfaktor und Risiko von Verschlimmerung und Berufsunfähigkeit wäre ein Gericht vielleicht zu überzeugen.

Aber wieso genau glaubst Du das Gesetz sei nicht auf meiner Seite? Ich schnorre nachweislich von meinen Eltern für eben diese Dinge. Welches Gesetz schreibt vor dass ich das muss und dass diese Situation zumutbar ist und ich damit meine Umschulung schaffe/nicht gefährde?
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Hier ging es aber erst mal um einen Beratungsschein .
Und der TE hat wohl auch ein Recht darauf von einem Juristen Rat einzuholen wie er seine Situation verbessern kann .Oft wird ja überall abgelehnt -- Jobcenter - Ärzte - Krankenkasse . Da muß man doch sondieren dürfen von wem welche Form der Hilfe einzufordern wäre ?

Danke Wutbürger. Hast Du vielleicht eine Idee wie ich dieses Sammelsurium an Abhängigkeiten finanziell und gesundheitlichen Problemen möglichst prägnant für das Amtsgericht darlege? Also dass ich eine Umschulung machen will, das JC Zuschüsse wegen Mehrbedarf ablehnt und ich meine Umschulung gefährdet sehe aus finanziellen und gesundheitlichen Gründen und mich rechtlich beraten lassen möchte. Damit ich wenigstens an den Beratungsschein komme?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
Danke Wutbürger. Hast Du vielleicht eine Idee wie ich dieses Sammelsurium an Abhängigkeiten finanziell und gesundheitlichen Problemen möglichst prägnant für das Amtsgericht darlege? Also dass ich eine Umschulung machen will, das JC Zuschüsse wegen Mehrbedarf ablehnt und ich meine Umschulung gefährdet sehe aus finanziellen und gesundheitlichen Gründen und mich rechtlich beraten lassen möchte. Damit ich wenigstens an den Beratungsschein komme?

Machst du eine Umschulung oder möchtest du eine machen ? Du hast bei der KK doch sicher schon mal angefragt wegen Kostenübernahme ? Die Ablehnung dieser Kostenzusage wäre für mich Grund genug wenigstens eine Beratung zu verlangen .
Du möchtest ja etwas für deine Gesundheit tun und erfahren wer in welcher Weise dafür zuständig sein könnte .Dafür würde ich einen Anwalt für Sozialrecht aufsuchen wollen .
Kommt der zum Ergebnis die KK oder das JC sollten mal mit Nachdruck aufgefordert werden ,wird der RA ein entspr. Schreiben aufsetzen .Und er wird auch sagen ob und in welcher Sache eine Klage lohnt - danach wird sich hoffentlich auch die PKH orientieren .
Auf jeden Fall wäre Beratung notwendig und sinnvoll .
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Also neben der Schiene mit dem Kostenfaktor Risiken und Grundrechten zur Gesundheit und Beendung einer Erstausbildung

würde ich hauptsächlich zu argumentieren versuchen dass H4 dazu da ist mich ins Berusleben einzugliedern (haha ich weiß), und dass ich die Chance nur EIGENverantworlich wahrnehmen kann wenn ich dabei nur dem JC gegenüber verpflichtet bin und nicht unbeteiligten Dritten die dann Eingriff in meinen Alltag haben und ich somit für Probleme die sich daraus ergeben keinen Einfluss/Eigenverantwortliches Handeln und Verwalten meines Geldes sicherstellen kann.

Ich kann nur selbst über mein Leben entscheiden wenn ich über eine bestimmte Summe an Geld verfüge die ich selbst steuere. Ob ich dabei noch jemandem zur Hand gehe oder jenseits vom Grundbedarf noch Geld haben will ist ja dann meine private Entscheidung aber keine Notwendigkeitmehr. So diene ich mehreren Herren und komme nicht dazu mich um meine persönlcihe Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu kümmern.

Ich bin also schon längst volljährig und das Risiko des Abbruchs der Umschulung ist auch nicht geringer als eine 6-monatige Abschlussarbeit an der Uni wogegen die Umschulung zwei Jahre dauert.

Das JC sollte im Interesse des Allgemeinwohls und meiner Arbeitsfähigkeit mir die Möglichkeit geben selbst über mein Leben udn Tagesablauf zu entscheiden.

Das bedeutet dass jedes Risiko das ich nicht zu verantworten habe auszuschließen ist. So wie eben bei einem "normalen" H4 Empfänger dem für seinen Grudnbedarf aufgekommen wird. (haha ich weiß stimmt so nicht ganz)

Nur so bin ich risikofrei geeignet mich der Arbeitswelt zur Verfügung zu stellen oder einer Umschulung.

Vielleicht kann man es noch vereinfachen. Aber im Prinzip geht es um Grundrechte, sinnlose Kosten und Berufseinstiegsverhinderung/Aufschub auf ungewisse Zeit.

?
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Machst du eine Umschulung oder möchtest du eine machen ? Du hast bei der KK doch sicher schon mal angefragt wegen Kostenübernahme ? Die Ablehnung dieser Kostenzusage wäre für mich Grund genug wenigstens eine Beratung zu verlangen .
/QUOTE]

Hallo Wutbürger, danke daran habe ich nicht mehr gedacht.

Werde dann am WE ein Schreiben an die Krankenkasse beauftragen, mir eien Liste aller aufgesuchten Ärzte ausliefern lassen(falls ich dort noch Befunde anfordern kann) und dann den Antrag stellen (nochmals) mir die billigeren und effizienteren Medikamente zu bezahlen. Mit der Ablehnung kann ich dann eher zum dem Beratungsschein kommen :)
Werde die KK einfach den Fall schildern und um vernüfntige Abwägung bitten auch im Rahmen der Darmkrebsvorsorge und sinnloser Krankenhausaufenthalte die ohne das Medikament folgen können bei erneutem Auftauchen der Beschwerden. Ich denke zwar leider nicht dass die vernüfntig sind aber iegentlich ist klar was sind 100 Euro monatlich gegen unzählige Untersuchungen und KH Aufenthalte ohne Erfolg?

Ich möchte iene Umschulung machen da ohne abgeschlossene Ausbildung und ü30. Studienabbrecher.

Eine mündliche Zusage dafür habe ich wenn ich den Eignungstest vom JC/AfA bestehe aber davor ist noch die Amtsarzthürde da ich krankgeschrieben war.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
Hallo gehtsnoch,

dein Nick-Name scheint tatsächlich Programm zu sein, wenn man sich deine verworrenen Beiträge so durchliest und du dann anfragst wie du eine Klage am SG in Gang bringen kannst, damit der Staat dafür sorgt, dass du Mehrbedarf (ohne ärztliche Unterlagen) und eine Umschulung (ohne medizinische Begründungen /Prüfungen) vom JC bekommen musst ...

Weil das ja "sparsamer sei für den Staat" als deine Krankheitskosten weiter zu bezahlen, dabei betonst du aber immer wieder, dass du alles selber finanzierst weil es ja Niemand bezahlen will und du auch zu keinem Arzt Vertrauen hast ... :icon_kinn:

Zwischendurch erwähnst du einen Betreuer (wen immer du damit konkret gerade meist ???), und behauptest, dass man dir Psychopharmaka ins Essen getan hat, damit du davon "süchtig" werden sollst ... woher hatte deine Verwandtschaft denn diese rezeptpflichtigen Mittel und hast du Beweise dafür ???

Das wäre ja Körperverletzung und dafür ist dann eher das Strafgesetzbuch zuständig ... :confused:

Du schreibst immer wieder davon was man dir überall (KK/ JC) so gesagt und auch abgelehnt haben soll, die "mündliche Zusage" deiner JC-SB scheint für dich bereits eine bewilligte Umschulung darzustellen ... warum schickt sie dich dann zum Amtsarzt, um deine Erwerbsfähigkeit prüfen zu lassen ???

Hast du schriftlich eine Umschulung (sehr gut begründet mit deinen persönlichen Eigenschaften und Notwendigkeiten dafür, NICHT mit dem was der "Staat" davon dann haben soll), eigentlich ja eine Erstausbildung (???) beim JC gegen Eingangsbestätigung beantragt ????????

Das entscheidet kein SB mal eben mündlich in einem einzigen Gespräch dazu, du schreibst davon, dass du "intelligente Beschäftigung" brauchen wirst, was stellst du dir darunter vor und warum glaubst du dann so naiv an eine solche Zusage, wenn es um Beträge von rund 30 000 bis 50 000 Euro geht für eine reguläre Umschulung ...

Darüber entscheidet keine einzelne JC-SB mal eben am Schreibtisch und schickt dich dann zum ÄD um deinen Gesundheitszustand prüfen zu lassen ... das macht die nicht für eine Umschulung sondern um dich möglichst schnell an das Sozial-AMT abschieben zu können ... der JC-ÄD entscheidet auch nicht zu Umschulungen ... :icon_evil:

Du hast ganz sicher mehrere Baustellen, das ist unbestritten aber du wendest dich nicht an die zuständigen Stellen damit, um wenigstens mal herauszufinden, wer denn für deine Medikamente (Selbstmedikation ohne ärztliche Behandlung / Verordnung ist immer privat zu bezahlen, aber das nur nebenbei) und "Morbus Crohn" ist nicht so selten und unbekannt wie du es hier darstellen möchtest ...

Es sei Jahre her, wo du das mal bei der KK versucht hast, die (aus deiner Sicht oder aus ärztlicher Sicht ???) hilfreichen Präparate zu bekommen ... auch da bleibt die Zeit nicht stehen aber das MUSS man auch schriftlich bei denen beantragen und sich nicht nur mündlich "abwimmeln" lassen ... :icon_evil:

Das JC ist für Medikamente /Gesundheitsmittel im Allgemeinen nicht zuständig, jedenfalls nicht ehe das bei der KK geklärt wurde und wenn du "Rindfleisch" meinst unbedingt zu brauchen für deine Ernährung, dann wirst du das beim JC als "Mehrbedarf für besondere Ernährung" auch kaum bewilligt bekommen ... da hilft dir auch keine Klage am SG weiter ...

Es gibt genug preiswertere Lebensmittel die viel Eisen enthalten, kenne durchaus solche Eisenmangel-Erscheinungen auch selbst aber "umgefallen" bin ich da mangels "Rouladen-Verzehr" noch nie, woher willst du denn wissen, was die Ursache dafür gewesen ist, wenn du nie einen Arzt aufsuchst und keine Blutwerte prüfen lässt ... ???

Der Mehrbedarf bei einer (bewilligten) Umschulung hat damit überhaupt nichts zu tun, der ist für andere Zwecke vorgesehen (Ausbildungsmaterialien z.B.) ... und zunächst solltest du mal erkunden ob die DRV für eine "Umschulung" zuständig wäre und nicht das JC, ehe man an "Frührente" denkt mit 32 Jahren ...

Zumal du dir da auch selber "ein Bein stellst" wenn du schreibst, dass du dich durchaus Arbeitsfähig /also auch Erwerbsfähig fühlst, es muss nur der "passende Job" sein ... warum sollte die DRV dir da eine EM-Rente bewilligen müssen, selbst wenn es einen Anspruch geben würde ???

Zum Zwecke der "Gesundung" bekommt man ganz sicher KEINE "Frührente" (EM-Rente) von der DRV bewilligt, diese Rente gibt es erst wenn mit einer "Gesundung" (Erwerbsfähigkeit) eher nicht mehr zu rechnen ist ... und selbst darum muss man oft genug jahrelang kämpfen, dass die DRV das auch irgendwann so sehen wird.

Eine Art "Mindestrente" gibt es da allerdings nicht, wenn man NIX eingezahlt hat (oder nicht genug), dann gibt es auch NIX oder nicht genug ... die DRV ist auch nicht "der Staat", den du da gerne überzeugen möchtest, sondern ein Versicherungs-System in das man was (an Beiträgen) einbringen muss wenn man später was (als Rentenleistung) raus haben will ...

Der Staat finanziert ALGII und Sozial-HILFE, wo man dich da nun gerne hin haben möchte versucht dein JC gerade mit dem ÄD zu regeln ... die Hilfe die du dir vorstellst wird es wahrscheinlich nicht geben ... und so lange noch irgendein Sozial-Leister deinen Mindest-Lebensunterhalt deckt (wie es gesetzlich vorgesehen ist) hast du auch für NIX einen Klagegrund am SG, seine privaten Wunschvorstellungen kann man da nicht "einklagen" ... :icon_evil:

Auch für einen Beratungshilfeschein muss man einen rechtlich relevanten Grund angeben können, der auch irgendwo im Gesetz verankert ist ...

MfG Doppeloma
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
... und eine Umschulung (ohne medizinische Begründungen /Prüfungen) vom JC bekommen musst ...
??? habe ich nicht gesagt

Weil das ja "sparsamer sei für den Staat" als deine Krankheitskosten weiter zu bezahlen, dabei betonst du aber immer wieder, dass du alles selber finanzierst weil es ja Niemand bezahlen will und du auch zu keinem Arzt Vertrauen hast ... :icon_kinn:

Mir wurde doch ärztlicherseits mitgeteilt dass ein Nachweis über die Notwendigkeit von Bakterien gegenwärtig nicht ermittelt werden kann. Vielleicht wäre irgendwo auf dem Planeten ein Arzt anderer Meinung aber wie soll ich den finden? Sowas dauert.....
Kann es sei dass Dir persönlich meine Beiträge einfach zu kompliziert sind und Du sie nur überfliegst? Ich bin H4 und bekomme für meine Medis Unterstützung durch Verwandte. Wo steht dass ich mich selbst gegenwärtig finanziere?

und behauptest, dass man dir Psychopharmaka ins Essen getan hat, damit du davon "süchtig" werden sollst ... woher hatte deine Verwandtschaft denn diese rezeptpflichtigen Mittel und hast du Beweise dafür ???

Das wäre ja Körperverletzung und dafür ist dann eher das Strafgesetzbuch zuständig ... :confused:

Haben Sie doch selbst zugegeben. Wenn Du ein Glaubensproblem hast verstehe ich Deinen langen Beitrag mit Deinen komischen Fragen. Hä? "damit ich davon ...." von "damit" war nie die Rede, nur DASS. Bin sicher nicht hier um irgendwas zu beweisen. Gibt ja Menschen denen Psychiatriepatienten oder Opfer ein Dorn im Auge sind. Hoffe Du hast nicht deswegen ein Problem mit meinen Aussagen.

Viele Deiner verwirrenden Fragen gehen völlig am Thema vorbei und liest sich eher etwas fast wie eine Nebendiskussion mit Zweifeln zu meinen Aussagen. Einige Aussagen davon habe ich garnicht gemacht. Fortsetzung nächster Beitrag.
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Das wäre ja Körperverletzung und dafür ist dann eher das Strafgesetzbuch zuständig ... :confused:

Sicher, wäre es von Grund auf schief gegangen hätten sie sich auch auf eine Anzeige gefasst machen können. Ich habe Gnade walten lassen, als ich merkte dass sie sich einfach Sorgen machten. In Ordnung finde ich das deswegen noch lange nicht.

Du schreibst immer wieder davon was man dir überall (KK/ JC) so gesagt und auch abgelehnt haben soll, die "mündliche Zusage" deiner JC-SB scheint für dich bereits eine bewilligte Umschulung darzustellen ... warum schickt sie dich dann zum Amtsarzt, um deine Erwerbsfähigkeit prüfen zu lassen ???

Die SB hat vor Zeugen(Betreuerin) einer Umschulung als sinnvoll zugestimmt sofern ich wieder arbeitsfähig bin würde sie mir diese gewähren. Da werden aber womöglich noch Dritte mitsprechen. Solange wäge ich die SB auf meiner Seite. Immerhin hat sie mich ein Jahr lang garnicht zum Arzt gezwungen. Da werde ich ihr jetzt nicht gleich mit einer Drohkulisse kommen, habe eh keinen Rechtsanspruch darauf nur gegenwärtig (noch) scheinbar ihr Verständnis dass ich eine Brufsausbildung brauche um längerfristig im Beruf Fuß zu fassen. Ich habe doch geschrieben dass ich krankgeschrieben war. Deswegen auch der Amtsarzt. Die Sache mit dem schriftlichen Antrag mache ich selbstveständlich extra noch, aber zuerst muss ich schauen ob ich den Amtsarzt anfechten muss je nachdem zu welchem Eindruck/Ergebnis er nächste Woche kommt. Danach nur wenn ich offiziell als geeignet gelte, kommen ja noch Eignungstests dazu vom JC/AfA, neben den Praktiken bei den Bildungsanbietern die ich schon bestanden habe inklusive Eingungstest(eher Idiotentest)

Hast du schriftlich eine Umschulung (sehr gut begründet mit deinen persönlichen Eigenschaften und Notwendigkeiten dafür, NICHT mit dem was der "Staat" davon dann haben soll), eigentlich ja eine Erstausbildung (???) beim JC gegen Eingangsbestätigung beantragt ????????

Das kommt nach dem Amtsarzt. Aber danke für die Erinnerung. Als Studienabbrecher passe ich in eine Umschulung/Ausbildung

Das entscheidet kein SB mal eben mündlich in einem einzigen Gespräch dazu, du schreibst davon, dass du "intelligente Beschäftigung" brauchen wirst, was stellst du dir darunter vor und warum glaubst du dann so naiv an eine solche Zusage, wenn es um Beträge von rund 30 000 bis 50 000 Euro geht für eine reguläre Umschulung ...

Ich glaube überhaupt nicht dran, als mündliche Zusage. Ich muss erst noch Hürden bestehen sonst kann ich das ganze Überzeugungsarsenal doch garnicht laden. Erst muss der Arzt überwunden werden und die anstehenden Tests zur Eignung für die gewählte Umschulung!

Darüber entscheidet keine einzelne JC-SB mal eben am Schreibtisch und schickt dich dann zum ÄD um deinen Gesundheitszustand prüfen zu lassen ... das macht die nicht für eine Umschulung sondern um dich möglichst schnell an das Sozial-AMT abschieben zu können ... der JC-ÄD entscheidet auch nicht zu Umschulungen ... :icon_evil:

Ja das kann ich nicht steuern was die SB vorhaben könntE.... Tatsache vor Zeugen hat sie jedenfalls einer Umschulung zugestimmt.
 

gehtsnoch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2015
Beiträge
51
Bewertungen
5
Doppeloma schrieb: "und "Morbus Crohn" ist nicht so selten und unbekannt wie du es hier darstellen möchtest ..."
Wann und wo habe ich etwas über Morbus Crohn und Seltenheit/Bekanntheit gesagt, und was ist die Unterstellung ich würde hier was darüber darstellen? Und was weißt Du über meine Arztbesuche und Krankengeschichte? Habe doch schon genug Informationen hierzu gegeben. Mehr gibts nicht. Ich habe auch erklärt dass es ohne Arzt gehen musste. Und dass mir diese Medikamente sehr wohl verschrieben wurden als ähnlihces Präparat.

Es sei Jahre her, wo du das mal bei der KK versucht hast, die (aus deiner Sicht oder aus ärztlicher Sicht ???) hilfreichen Präparate zu bekommen ... auch da bleibt die Zeit nicht stehen aber das MUSS man auch schriftlich bei denen beantragen und sich nicht nur mündlich "abwimmeln" lassen ... :icon_evil:
Natürlich habe ich das schriftlich beantragt, ist aber mehr als fünf Jahr her. Da ich wie erwähnt ohne ärztliche Unterstützung die Sache gelöst hatte ist es nunmal so wie es ist. Und was für eine Rolle spielt es ob es der Arzt war oder ob es mir dadurch besser geht. Sitzt der Arzt in meinem Körper? Und hatte ich nicht erwähnt eben verschrieben bekommen zu haben? [/QUOTE]

Das JC ist für Medikamente /Gesundheitsmittel im Allgemeinen nicht zuständig, jedenfalls nicht ehe das bei der KK geklärt wurde und wenn du "Rindfleisch" meinst unbedingt zu brauchen für deine Ernährung, dann wirst du das beim JC als "Mehrbedarf für besondere Ernährung" auch kaum bewilligt bekommen ... da hilft dir auch keine Klage am SG weiter ...
Das Schlagwort kostenaufwändige Sonderernährung/Ernährung gibt es doch bereits und kein Gesetz dazu nur eine Empfehlung eines Deutschen Vereins für Gesundheit an der man sich orientiert. Hätte ich die Geduld und Geld und Zeit jeder Bürger könnte das kippen bei Bedarf. Dazu gibt es auch schon Aussagen von Juristen im Netz. Nur wer will diesen Berg an Arbeit beschreiten? Ob ich persönlich meinen Bedarf NACHWEISEN kann ist eine völlig andere Sache als das Prinzip an sich, was man braucht darf eingeklagt werden. "private Wünsche" wie Du sagst sehen anders aus als Dinge die den Beruf und Leistung beeinträchtigen, abgesehen dass das Grundgesetz und Grundrechte auch ohne Leistung gültig sind, zumindest auf dem Papier :biggrin: [/QUOTE]
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.269
Bewertungen
3.303
Ich will Dir nix Böses - aber Deine Logikketten sind nicht in Übereinstimmung zu bringen mit der Arbeitsweise von Jobcentern, Grundsicherungsämtern usw.

Den Mehrbedarf für kostenaufwendige Ernährung gibt es z. B. nur in bestimmten Fällen. Ich war ein solcher Fall. Bedingt durch meinen Krebs hatte ich 20Kg in 3 Monaten an Gewicht verloren. Über das Formular "MEB" und mit Hilfe meines Hausarztes erhielt in 10% zusätzlich zum Regelbedarf. Weil meine Therapie wirksam war, nahm ich langsam wieder zu und brauche das jetzt nicht mehr.

Es sind ein paar Katalogkrankheiten für die bei Hartz4 der Mehrbedarf genehmigt wird. Besorg Dir dieses Formular und sprich mit Deinen Arzt drüber.

Dem Kampf um eine EM - Rente oder eine Umschulung geht das sammeln von Belegen voraus - bei gesundheitlichen Fragen reichen die vom Arztbrief bis zum Röntgenbild. Alles systematisch aufgehoben.

Wenn man sich in den Papierkrieg begibt muss man auch Munition haben.

Roter Bock
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten