Frühestens ist nicht Spätestens“ keine Kürzung L 7 AL 100/05

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
Hessisches Landessozialgericht
Pressesprecher: Joachim Kern E-Mail: j.kern@lsg-darmstadt.justiz.hessen.de
64293 Darmstadt, Steubenplatz 14 Pressemitteilungen im Internet: http//www.lsg-darmstadt.justiz.hessen.de
Telefon (06151) 804338
Telefax (06151) 804558
26. Juli 2005
Landessozialgericht
„Frühestens ist nicht Spätestens“ –
Arbeitsagentur darf Arbeitslosengeld nicht kürzen
Wer sich als juristischer Laie am Wortlaut des Gesetzes orientiert, handelt nicht vorwerfbar. Es
kann von ihm nicht erwartet werde, dass er eine Gesetzesformulierung in entgegengesetztem
Sinne auslegt. Mit dieser Begründung verurteilte das Hessische Landessozialgericht in Darmstadt
in einer jetzt veröffentlichten Entscheidung die Bundesagentur für Arbeit, einem Arbeitslosen
den einbehaltenen Betrag in Höhe von 1.500.-€ auszuzahlen.
Der Fall: Der als Bauingenieur tätige Mann war zuletzt in einem bis 31.Juli 2004 befristeten
Arbeitsverhältnis beschäftigt gewesen. Am 3.August 2004 meldete er sich bei der Arbeitsagentur
arbeitslos. Diese bewilligte ihm auch Arbeitslosengeld, kürzte den Anspruch aber um den Betrag
von 1.500.- €, da er sich nicht unverzüglich arbeitslos gemeldet habe, nachdem er das Ende seiner
Beschäftigung gekannt habe. Er sei verpflichtet gewesen, sich spätestens drei Monate vor
dem Ende des Arbeitsverhältnisses arbeitssuchend zu melden.
Dieser Auffassung folgten die Darmstädter Richter nicht. Nach dem Wortlaut des Gesetzes habe
bei einem befristeten Arbeitsverhältnis die Meldung bei der Arbeitsagentur „frühestens“ drei
Monate vor dessen Beendigung zu erfolgen und nicht „spätestens“. Auch wenn inzwischen eine
Änderung der Vorschrift in dem Sinne geplant sei, wie sie die Arbeitsagentur bereits jetzt auslege,
könne dem Antragsteller daraus kein Vorwurf gemacht werden. Er habe sich an dem konkreten
Wortlaut des Gesetzes orientiert. Seine Meldung bei der Arbeitsagentur sei damit rechtzeitig
erfolgt und diese sei verpflichtet, das Arbeitslosengeld in voller Höhe auszuzahlen.
(Hessisches Landessozialgericht, Beschluss vom 20.Juni 2005 – L 7 AL 100/05 ER –
rechtskräftig)
Hessisches Landessozialgericht


Reg. Benutzer dieses Forums können hier zu dem Urteil ihre Meinung abgeben: Diskussionsbereich
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten