Frontal21 - Wie Patienten betrogen werden

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Das Pharma-Kartell

Wie Patienten betrogen werden


Video hierzu: Gefährliche Nebenwirkungen verschwiegen?

von Christian Esser und Astrid Randerath


Pharmaunternehmen können in Deutschland nach Einschätzung verschiedener Experten fast ungestört ihre Profitinteressen verfolgen. Das geht zu Lasten der Patienten, wenn dabei Nebenwirkungen verschwiegen, Selbsthilfegruppen instrumentalisiert oder Politiker, Ärzte und Heilberufe mit Gefälligkeiten umworben werden. Christian Esser und Astrid Randerath decken in der Frontal21-Dokumentation "Das Pharma-Kartell" auf, wie dieses System funktioniert.....




ZDF.de - Das Pharma-Kartell




 

Benja

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
30 November 2008
Beiträge
123
Bewertungen
0
Ca. 50 % aller Todesfälle in D sind nicht die Folgen einer Erkrankung, sondern die Folgen von Nebenwirkungen!

Die Pharmaindustrie geht ja noch weiter mit ihren Heiterkeiten:
Nicht selten genug "entdecken" sie einen "Wirkstoff", für den es aber leider KEINE Krankheit gibt. Deshalb werden Ärzte u.a. auch dafür "bestochen", eine Krankheit zu erfinden.

Im Augenblick ist mir leider der Titel eines Buches entfallen - hoffe, es fällt mir wieder ein, indem ein "Journalist" genau DAS aufgedeckt hat - wie der hier eingestellte Beitrag. Nämlich, dass nicht nur die Nebenwirkungen ein Problem sind, sondern die Ärzte, welche Krankheiten "absichtlich erfinden" obwohl es sie eigentlich nicht gibt! Eins der Beispiele, die ich noch in Erinnerung habe: Viagra für die Frau! Ja, sauber! Und der ARZT kriegt Provision! Wird von den Pharmabonzen gekauft! Naja, so ein Arzt verdient in der heutigen Zeit auch lausig, muss man schon mal Mitleid haben, wenn er solch einem Angebot nicht wiederstehen kann. ich krieg das kalte :icon_kotz:

Es ist ein Skandal, nicht nur, dass sie Medikamente auf den Markt bringen, die einen krank machen, NEIN, dass sie die Poitik beeinflussen, die Macht in den Händen haben und UNS regieren - oder WER glaubt etwa dran, dass die Wirtschaftslage im Pharmabereich und der janze Klimbim nicht von den Konzernbonzen der Pharmafirmen geleitet wird?

Ullalein hat ihren Kopf leider nur, um zum Frisör zu gehen! Mehr hat sie nicht auf Reihe gekriegt - würde sie es wagen, wär der Kopf, wie in einem anderen Thread mal mit Merkel angedacht - im Schredder :icon_twisted:

Es geht nur eins:
So wenig Medikamente wie möglich einnehmen! Boykott! Alternative Methoden wählen und diese Stärken!

My 2 Cents
Benja
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Jörg Blech : "Die Krankheitserfinder - Wie wir zu Patienten gemacht werden."
 

Mandy32

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
139
Bewertungen
0
hm ich finde das Folgende passt auch irgendwie dazu:

ZDF: Vier tote Kinder nach Einnahme von ADHS-Medikament

Gestern, 17:24 Uhr
AFP



Das für Kinder und Jugendliche mit dem so genannten Zappelphilipp-Syndrom genutzte Medikament Strattera steht nach Angaben des ZDF-Magazins "Frontal21" in Zusammenhang mit vier Todesfällen bei Kindern. Insgesamt seien 234 Verdachtsfälle von zum Teil gefährlichen Nebenwirkungen wie Herzschwächen, Hörstürzen und Suizidgedanken gemeldet worden, berichtete der Sender in Mainz unter Berufung auf interne Unterlagen des Bundesinstitutes für Arzneimittel. Die Todesursachen der vier verstorbenen Kinder seien Suizid, Herzinfarkt und Gehirnschlag gewesen; das jüngste Kind war dem Bericht zufolge vier Jahre alt.
ZDF: Vier tote Kinder nach Einnahme von ADHS-Medikament - Yahoo! Nachrichten Deutschland

..und ich kann mich noch ziemlich gut erinnern,wie mich eine Sachbearbeiterin vom Jugendamt dazu zwingen wollte,meinen grossen Sohn mit dem Zeugs zu fuettern,TROTZ Wiederspruch meines Kinderarztes,da mein Sohn diese Mittel nicht vertraegt und auch ohne zurechtkommt,obwohl er hyperaktiv ist.
 

Benja

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
30 November 2008
Beiträge
123
Bewertungen
0
@ Jesaja, genau! Danke! Benja
 
E

ExitUser

Gast
Die Antidepressiva die ich zur Zeit nehme helfen mir. Da können andere fuselig reden wie sie wollen. Bis jetzt habe ich nur positive Nebenwirkungen festgestellt. Alles andere ist mir egal.
 

Benja

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
30 November 2008
Beiträge
123
Bewertungen
0
@ redfly Weiß nicht, was Du jetzt für ne Quelle von mir willst. "Veröffentlicht werden solche Daten nicht" ;). Ich weiß sie von einem Insider der mit der Pharmafirma Pfizer zusammenarbeitet, schwerpunktmäßig im Breich Antibiotika. Wenn sie das veröffentlichen würden durch Belege, könnte man sie kriegen und die Bonzen von der Pharmaindustrie sind clever genug, das nicht zu tun ;) Benja
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.631
Bewertungen
148
Die Antidepressiva die ich zur Zeit nehme helfen mir. Da können andere fuselig reden wie sie wollen. Bis jetzt habe ich nur positive Nebenwirkungen festgestellt. Alles andere ist mir egal.


wir brauch dich ja nicht als vorbild nehmen und alle sch... schlucken.
von mir aus kann jeder alle pillen die die pharmaindustrie herstellt schlucken, ist ja sein körper und wenn er daran verreckt.
 
E

ExitUser

Gast
Die Verdummungsstrategie der Pharmaindustrie


Desinformations-Drama Diabetes

Betroffen von Diabetes ist jeder 11. Deutsche. Nach weiteren Schätzungen hat jeder 2. über 55 Jahre eine diabetische Störung. Laut WHO sterben jedes Jahr über 900.000 Menschen an Diabetes. Dabei verlieren die Menschen ca. 15 Millionen Lebensjahre. Diabetiker werden angeblich umfassend aufgeklärt und versorgt. Die Wahrheit ist ein Skandal. Fast kein Diabetiker weiß, was Diabetes wirklich ist. Erzählt wird den Menschen, Diabetes sei eine Zuckerkrankheit und müsse mit Insulin behandelt werden. Diese Halbwahrheit beschert der Pharmaindustrie Millionen von Insulin-Abhängigen und damit ein gutes Geschäft. In Wirklichkeit kann der Körper des Diabetikers nicht mehr zwischen Vitamin C und Glucose, dem Treibstoff des Lebens, unterscheiden. Das ist das Problem des Diabetikers. Molekular betrachtet sind sich Vitamin C und Glukose sehr ähnlich. Der Einbau von Zucker dort wo Vitamin C sein sollte führt zu den gefürchteten Folgeerscheinungen bei Diabetes: Blindheit, Nierenausfall, absterbendes Gewebe, Amputation von Gliedmaßen, Herzinfarkt und Schlaganfall.


Die Gleichung lautet: Je mehr natürliches Vitamin C umso gesünder der Patient desto geringer der Insulinbedarf desto geringer der Gewinn in der Pharmaindustrie.

Deshalb erfahren so wenige Diabetiker die Wahrheit über ihre Krankheit. Ihr Leiden sichert die Einkünfte der Pharmaindustrie und das Krankheitssystem von Arztpraxen und Kliniken.


Die Verdummungsstrategie der Pharmaindustrie - Teil 3 | Gesundheitliche Aufklärung
 

Julchen68

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Die Gleichung lautet: Je mehr natürliches Vitamin C umso gesünder der Patient desto geringer der Insulinbedarf desto geringer der Gewinn in der Pharmaindustrie.
Deshalb erfahren so wenige Diabetiker die Wahrheit über ihre Krankheit. Ihr Leiden sichert die Einkünfte der Pharmaindustrie und das Krankheitssystem von Arztpraxen und Kliniken.

Auch das ist eine gefährliche Halbwahrheit. Und gegen diese (zumindest auf sozialer Ebene) kämpft man in diesem Forum doch so gerne an, oder?

Worauf sich diese Aussage nämlich bezieht, ist diese Studie. Wie man sehen kann lief diese schon vor etlichen Jahren - interessant, daß so etwas nicht zeitnah an die breite Öffentlichkeit getragen wird.

Wenn man dann nach der/n Originalstudie/n googelt trifft man auf solche Aussagen
While neither therapy produced desired results when used alone, the combination of insulin to control blood sugar together with the use of Vitamin C, stopped blood vessel damage caused by the disease in patients with poor glucose control, said researchers.

Man begibt sich mit einseitigen Betrachtungsweise und tollen Patentrezepten auf keine andere Ebene als die der Pharmaindustrie.
 
E

ExitUser

Gast
Hi Julchen,

danke für die Studie und gut daß Du diese gefunden hast :icon_smile:

Summasummarum (für mich zumindest): Medikamente umstritten. Und ebenfalls Vitamin C umstritten, wenn nicht sogar schlecht, für Diabetes

LG
 

Julchen68

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Medikamente umstritten. Und ebenfalls Vitamin C umstritten, wenn nicht sogar schlecht, für Diabetes
Jein. Sofern jedoch jedes Ding für sich alleine als das Non-Plus-Ultra angesehen wird, in letzter Konsequenz: ja.
Wie bei jedem Amts-Opfer gilt auch hier: Wenn alles über einen Kamm geschert wird und die individuellen Umstände keine Beachtung finden, wird dies nicht zu dem Ziel führen, das man anfangs ins Auge gefaßt hat.
 
E

ExitUser

Gast
In Wirklichkeit kann der Körper des Diabetikers nicht mehr zwischen Vitamin C und Glucose, dem Treibstoff des Lebens, unterscheiden. Das ist das Problem des Diabetikers. Molekular betrachtet sind sich Vitamin C und Glukose sehr ähnlich. Der Einbau von Zucker dort wo Vitamin C sein sollte führt zu den gefürchteten Folgeerscheinungen bei Diabetes: Blindheit, Nierenausfall, absterbendes Gewebe, Amputation von Gliedmaßen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Also, als selbst Betroffener kann ich nur sagen: "Solch einen ausgemachten Blödsinn habe ich selten gelesen!":icon_neutral:
Was ich in den letzten Jahren alles für einen Blödsinn schon gelesen habe, wie man Diabetes gehandeln oder sogar heilen kann, geht auf keine Kuhhaut. Aber das mit dem Vitami c schlägt alles.
Tatsache ist aber, daß der Körper nur eine gewisse Menge an Vitamin C speichern kann und der Rest gleich wieder ausgeschieden wird.
 
E

ExitUser

Gast
Ich stehe der gesamten Pharmaindustrie sowieso äusserst kritisch gegenüber und ich wäge ab, ob es absolut notwendig ist, daß ich Medikamente nehme(n) (muss) oder ob ich sie weglassen kann.

Ich bin äusserst skeptisch was die komplette Pharmaindustrie anbelangt. Besonders seit ich den Bericht von Frontal gesehen habe. War schon sehr ernüchternd. So schlimm hatte ich es mir nicht vorgestellt. Das Pharma-Kartell - Gefährliche Nebenwirkungen verschwiegen?

Weil wir grade so schön beim Thema sind. Es wird ja ständig vor gefälschten Medikamenten gewarnt beim Internetkauf.

Mir wurde erzählt, daß Apotheker bei sogenannten Medikamenten-Großhändler einkaufen. Wo aber die Großhändler ihre Medikamente einkaufen erfahren selbst Apotheken nicht. Hier gibt es auch keine Kontrollen. Wer sagt mir eigentlich, daß diese Großhändler nicht auch gefälschte Medikamente vertreiben. Wo kaufen die ein? Warum gibts hier keine Kontrolle? Wo sind Nachweise wo Medikamente gekauft werden und ob sie "echt" sind?

Diesbezüglich stellt sich mir dann wiederum die Frage, ob es nicht gänzlich egal ist wo man Medikamente als Kranker einkauft. Man weiß sowieso nicht welche man bekommt, die legalen (teilweise "geschmierten" von den Pharmaerzeugern - auf den Markt -) eingeführten Medikamente oder die sog. gefälschten. Was ist besser? Was ist schlimmer?

Möcht nicht wissen was da so im Hintergrund an Gelder fliessen und was da so alles vertuscht und "gekauft" wird.

Also verzichte ich, so gut es geht auf Medikamente.

LG (Bin heute noch nicht so ganz fit)
 
E

ExitUser

Gast
Pharmafirmen informieren bewusst falsch

Brüssel – Mehr als die Hälfte aller Arzneimittelanzeigen in Fachpublikationen enthalten falsche Werbeversprechen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für klinische Epidemiologie und Biostatistik Basel (BICE). Das Institut hatte für die Studie die Werbeaussagen für Medikamente in den in sechs großen schweizerischen medizinischen Fachzeitschriften untersucht.

Es handelte sich dabei um Arzneimittel für die Bereiche Schmerztherapie, Magen-Darm-Erkrankungen und Psychopharmaka. Insgesamt waren 577 Anzeigen untersucht worden.

Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten "Pharmafirmen informieren bewusst falsch"
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten