Frontal21 Raus-aus-Hartz-IV:-Jobcenter-zahlt-nicht

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
Na bitte, geht doch!
Aber traurig, daß man erst mit Kamera, etc. an die Öffentlichkeit gehen muß.
M. E. sind die ErmessensspielrĂ€ume der SB viel zu hoch. Das weitet der ein oder andere dann ĂŒber die Schmerzgrenze aus.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2012
BeitrÀge
7.685
Bewertungen
8.828
Aber traurig, daß man erst mit Kamera, etc. an die Öffentlichkeit gehen muß.
Die Frage, die sich mir stellt lautet, warum muss man sich ĂŒber einen erfolgreichen Fall im Fernsehen sooo freuen, wenn die Sender die ALG II - EmpfĂ€nger sonst doch eher ungĂŒnstig darstellen?
Sollten wir nicht besser verlangen, dass die Darstellung langsam revidiert wird? Schließlich sind es die Medien, darunter auch die ARD, die bereits am miesen Image Der ALG - EmpfĂ€nger so richtig verdient haben.
Eigentlich hĂ€tte der Film gar nicht mehr gezeigt werden mĂŒssen, wenn die Leute ELO kennen wĂŒrden.
Habe ich das als Alternative im Film vermisst? :icon_hmm:
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
@ texter50
Hast du schonmal darĂŒber nachgedacht, daß die Einschaltung der Medien auch ein Mittel ist seine Rechte durchgesetzt zu bekommen. Ich habe diese auch schon erfolgreich!! gemacht. Ohne jetzt auf meinen Fall genauer eingehen zu wollen, aber es hat mir mein Geld zurĂŒckgebracht und sehr! vielen anderen viel Ärger erspart.
Und unabhĂ€ngig davon: Wieso sollte an sich nicht ĂŒber eine Berichterstattung freuen die ALG 2 EmpfĂ€nger in ein positiveres Licht rĂŒcken. Frau Riedel wird engagiert und motiviert dargestellt. Was ist daran falsch??? Mir fĂ€llt es schwer deine Betrachtungsweise nachzuvollziehen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2012
BeitrÀge
7.685
Bewertungen
8.828
Und unabhĂ€ngig davon: Wieso sollte an sich nicht ĂŒber eine Berichterstattung freuen die ALG 2 EmpfĂ€nger in ein positiveres Licht rĂŒcken. Frau Riedel wird engagiert und motiviert dargestellt. Was ist daran falsch??? Mir fĂ€llt es schwer deine Betrachtungsweise nachzuvollziehen.
Hast mich falsch verstanden, sorry wenn das zu undeutlich war!
NatĂŒrlich isset gut, wenn einmal ne positive Berichterstattung erfolgt. Und es wird Zeit, dass endlich in dieser Richtung berichtet wird. :icon_mrgreen:
Aber: warum kann man den anderen Leuten, die ja vergleichbare Probleme mit dem Amt haben, nicht auch helfen?
Dazu könnte die ErwÀhnung von Initiativen wie ELO wichtig sein. Dann kann weitaus mehr Leuten geholfen werden. Der Einzelfall ist toll, aber was macht der Rest? :rolleyes:
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
@Texter
der "Rest" orientiert sich daran. Soll heißen: Es gibt eine Menge die sich aktiv fĂŒr ihre Belange einsetzen. Wie in diesem Fall unter Zuhilfenahmen der Medien. Oder aber unter Zuhilfenahme anderer Betroffener und deren Fachkundigkeit. Wie z.B. viele Nutzer, bzw. Forumsmitglieder. Diese Forum ist als Hilfestellung gedacht und wird oftmals auch erfolgreich!!!! als solche genutzt.

Fazit:
Nur dasitzen und jammern wie schlecht und ungerecht alles doch ist reicht mir nicht. Ich finde es gut, richtig und vorallem wichtig selbst aktiv zu werden. Auf MißstĂ€nde, WillkĂŒr und Ungerchtigkeiten, etc. aufmerksam zu machen und diese möglichst effektiv und ZielfĂŒhrend anzugehen.
Ich bin nĂ€mlich kein Opfer der UmstĂ€nde. Im Gegenteil, ich bin fĂŒr mich und meine Situation, bzw. mit deren, bei Bedarf Verbesserung eigenverantwortlich.
 
R

Rounddancer

Gast
Der Einzelfall ist toll, aber was macht der Rest? :rolleyes:

Die Menschen sind nur an EinzelfÀllen interessiert,-
denn sobald es um eine ganze, gar Millionen umfassende Gruppe geht, der sie (noch?) nicht angehören, schalten sie auf: "Mir geht es auch schlecht, mir hilft auch keiner!".

Außerdem: Dem Fernsehen geht es da wie dem Jungen, der am Strand vom Meer an Land gespĂŒlte Muscheln wieder ins Meer zurĂŒckwarf. Der wurde von einem alten Mann darauf angesprochen: "Junge, Du wirfst eifrig Muscheln ins Meer zurĂŒck. Aber Du kannst doch nicht alle angeschwemmten Muscheln wieder zurĂŒckwerfen. Warum machst Du das dann trotzdem?"

Der Junge antwortete: "Ja, ich kann nicht alle Muscheln zurĂŒckwerfen,- aber denen, die ich zurĂŒckwerfe, denen rette ich das Leben!"
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2012
BeitrÀge
7.685
Bewertungen
8.828
Der Junge antwortete: "Ja, ich kann nicht alle Muscheln zurĂŒckwerfen,- aber denen, die ich zurĂŒckwerfe, denen rette ich das Leben!"
Ich sag ja nichts davon abweichendes.
Nur wird es langsam Zeit, dass diese Berichte eben auch mehr Information enthalten, wie sich die anderen Betroffenen helfen können. Das ist mein Wunsch!
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
Ich sag ja nichts davon abweichendes.
Nur wird es langsam Zeit, dass diese Berichte eben auch mehr Information enthalten, wie sich die anderen Betroffenen helfen können. Das ist mein Wunsch!



Nochmal,
der Bericht als solches ist in sich schon eine Information, bzw. Aufforderung an (weitere) Betroffene:

Werdet aktiv!
Geht in die Öffentlichkeit!
Hinterfragt kritisch und beharrlich einmal getroffene Entscheidungen / Bescheide der Ämter.
Nutzt die Medien, (oder dieses Forum - um auch konkrete Hilfestellungen zu bekommen)
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
BeitrÀge
1.174
Bewertungen
362
49 Jahre - fĂŒr den Arbeitsmarkt also schon so gut wie tot / auf die mĂŒndliche Zusage des Krankenhauses ist gesch...en - und glaubt daran durch eine EINjĂ€hrige "Aus"bildung als Pflegehelferin (als Helfer verdient man ja auch ein Vermögen :icon_mad:) aus Hartz IV rauszukommen!

Ohne Worte!
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
49 Jahre - fĂŒr den Arbeitsmarkt also schon so gut wie tot / auf die mĂŒndliche Zusage des Krankenhauses ist gesch...en - und glaubt daran durch eine EINjĂ€hrige "Aus"bildung als Pflegehelferin (als Helfer verdient man ja auch ein Vermögen :icon_mad:) aus Hartz IV rauszukommen!

Ohne Worte!



Richtig! Ohne Worte !

Und zwar deinen Kommentar betreffend.
Was soll das?

Ich kann nicht verstehen wie man derart abfĂ€llig ĂŒber Leute urteilt die sich dafĂŒr entscheiden sich nicht still ihrem Schiksal zu ergeben sondern im Gegnteil dafĂŒr einstehen aktiv zu werden.
Besser als sich fĂŒr den noch verbleibenden Restzeit bis zur Rente hinzusetzen und ĂŒber Ungerechtigkeiten zu jammern.
Verstehe ich das richtig? Du bist also der Meinung sie soll lieber zuHause bleiben und sich mit Hartz 4 begnĂŒgen? Nicht nur schlimm genug, daß viele Abeitgeber das Erfahrungs-Potenzial und die Motivation Ă€lterer Menschen nicht sehen wollen, nein, da wird auch noch von seiten der Hartz4 - EmpfĂ€nger ins gleiche Horn geblasen. Unglaublich. Da fehlen einem die Worte. In der Tat!

Liebe Trixi,
der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung Àndern kann!


PS. Ich bin die letzte, die diese 1 jĂ€hrige Ausbildung in der Altenpflege befĂŒrwortet, die GrĂŒnde dafĂŒr kannst du gerne in meinen BeitrĂ€gen nachlesen. Aber ich denke, dass Frau Riedel hier stellvertretend fĂŒr andere auch Ă€ltere Auszubildende ( ehemalige ALG2 -EmpfĂ€nger) steht.
 
R

Ramblin Man

Gast
Du bist also der Meinung sie soll lieber zuHause bleiben und sich mit Hartz 4 begnĂŒgen? Nicht nur schlimm genug, daß viele Abeitgeber das Erfahrungs-Potenzial und die Motivation Ă€lterer Menschen nicht sehen wollen, nein, da wird auch noch von seiten der Hartz4 - EmpfĂ€nger ins gleiche Horn geblasen.

Es ist in der Regel KEIN Privileg, in einem solch durchgeknallten Arbeitsmarkt wie dem deutschen zu malochen.Es mag Ausnahmen geben, doch die bestÀtigen eben die Regel.

Wenn, wie Du meinst, herauszulesen, dann H4 EmpfÀnger auch nicht mehr wollen, magst Du es zwar schrecklich finden, doch es ist mehr als verstÀndlich.

Ich fĂŒr meinen Teil bin jedenfalls froh, mit dem Arbeitsmarkt nur noch periphĂ€r zu tun zu haben.

"Sich fĂŒr seine Belange einsetzen" heisst nicht unbedingt ausschliesslich, panisch nach Arbeit zu suchen sondern kann auch das Gegenteil bedeuten.
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
Es ist in der Regel KEIN Privileg, in einem solch durchgeknallten Arbeitsmarkt wie dem deutschen zu malochen.Es mag Ausnahmen geben, doch die bestÀtigen eben die Regel.

Wenn, wie Du meinst, herauszulesen, dann H4 EmpfÀnger auch nicht mehr wollen, magst Du es zwar schrecklich finden, doch es ist mehr als verstÀndlich.

Ich fĂŒr meinen Teil bin jedenfalls froh, mit dem Arbeitsmarkt nur noch periphĂ€r zu tun zu haben.

"Sich fĂŒr seine Belange einsetzen" heisst nicht unbedingt ausschliesslich, panisch nach Arbeit zu suchen sondern kann auch das Gegenteil bedeuten.

Na denn, weil alles so schrecklich ist bleiben wir lieber gleich zu Hause und lassen uns die Zeit bezahlen. Bringt ja eh alles nix. Aber wenigstens haben wir ja die entsprechenden Feindbilder (der böse Arbeitsmarkt und das viel zu knapp bemessene Hartz4-Geld) ĂŒber die wir uns dann ausfĂŒhrlich aufregen können....

Warum nur finde ich hier so manch' Haltung so sehr bequem und erschreckend einseitig??
 
M

Minimina

Gast
Zum Fall "Riedel":

- 1,5 Jahre beim Bundesfreiwilligendienst fĂŒr Umme? Da sieht man mal wieder wie solche Institutionen arbeiten (gibts ja auch andere FĂ€lle im Forum, die dem BFD die Maske vom Gesicht ziehen)

- Frau R. sitzt in einem Eigenheim und fĂ€hrt einen Kombi Marke Spritschlucker. DafĂŒr möchte sie gerne Sprit fĂŒr 2.500 Tacken um bequem zur Schule hin-und zurĂŒck zu kommen?

- Frau R. will eine Ausbildung auf Anraten des Krankenhauses das sie schon 1,5 Jahre ausgenutzt hat, ohne Zusicherung auf einen Arbeitsplatz? WĂ€hrend der Ausbildung wird sie natĂŒrlich schön weiter in Vollzeit arbeiten, weils sie ja schon in der "Materie" drin ist. Wir wissen doch alle wie das dann ausgeht...Ausbildung fertig, keine Übernahme, ggf. 400,- Euro Job wenn ĂŒberhaupt.

- Frau R. verdient 580,- Euro in der Ausbildung, also ist nicht wie viele anderer Elo-Azubis aufs JC angewiesen oder Studenten auf Kredite, die sie selber zurĂŒckzahlen mĂŒssen.

- Das JC lenkt aufgrund der MedienprÀsenz ein und genehmigt die "Ermessensleistung", was im Grunde auch durch MedienprÀsenz nur selten vorkommt.

Dieser Bericht ist doch schon wieder ein "Negativ-Bericht" ĂŒber AlgII-EmpfĂ€nger, im Mantel eines Positiv-Falles!

Die Frau ist doch garkeine typische Alg II-EmpfĂ€ngerin. Sie hat alles, ausser einem Job und der soll ĂŒber das JC finanziert werden.

Was will man damit Teilen der Allgemeinbevölkerung damit sagen die nie die Chance auf eine Zweitausbildung bekommen? Oder den anderen Alg-II EmpfĂ€ngern die nichts haben und denen jede Möglichkeit genommen wird mit BegrĂŒndung "Ermessensleistung"? Oder den "normalen" Azubis, die zur Untermiete oder einem Kellerloch leben mĂŒssen, weil sie keine weiteren Hilfen bekommen, bis sie fertig mit der Ausbildung sind? Oder den Studenten, die ihr Studium selber bezahlen mĂŒssen durch Studienkredite und Nebenjobs?

Nö, Sry. Dieser Frontal-Beitrag löst Neid und Missgunst aus und zwar weil es ander Gleichbehandlung mit anderen gleichartigen AusbilfungsverhÀltnissen fehlt!

LG MM
 
E

ExitUser0090

Gast
PS. Ich bin die letzte, die diese 1 jĂ€hrige Ausbildung in der Altenpflege befĂŒrwortet, [...]
Der Widerspruch zu deiner restlichen Aussage fÀllt dir vermutlich nicht mal auf, oder?

Nö, Sry. Dieser Frontal-Beitrag löst Neid und Missgunst aus und zwar weil es ander Gleichbehandlung mit anderen gleichartigen AusbilfungsverhÀltnissen fehlt!
Wenn jemand mit 49 Jahren eine Ausbildung anfÀngt, ist das schon was eher exotisches und nicht unbedingt mit einer 18 jÀhrigen Auszubildenden zu vergleichen. Von daher sollte es schon gefördert werden, da es eben nicht "gleichartig" ist. Nur sehr wenige Menschen machen so was. Ich glaube hier rauschte vor kurzem auch ein Tröööt mit den genauen Zahlen durch.
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
BeitrÀge
162
Bewertungen
45
Der Widerspruch zu deiner restlichen Aussage fÀllt dir vermutlich nicht mal auf, oder?

Vielleicht guckst du mal nach INHALTEN???? In diesem Falle sind ganz besonders die GRÜNDE gemeint! Lies dir einfach mal in Ruhe die entsprechenden BeitrĂ€ge durch dann weißt auch Du worum es geht.
 
R

Ramblin Man

Gast
Na denn, weil alles so schrecklich ist bleiben wir lieber gleich zu Hause und lassen uns die Zeit bezahlen. Bringt ja eh alles nix. Aber wenigstens haben wir ja die entsprechenden Feindbilder (der böse Arbeitsmarkt und das viel zu knapp bemessene Hartz4-Geld) ĂŒber die wir uns dann ausfĂŒhrlich aufregen können....

Warum nur finde ich hier so manch' Haltung so sehr bequem und erschreckend einseitig??

Sicher, wenn es sinnvoll ist, bleibt man besser zuhause. Warum nicht?
Und nenn die Haltung nicht bequem, sondern pragmatisch.
Bist Du so unpragmatisch?
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
BeitrÀge
547
Bewertungen
65
Na denn, weil alles so schrecklich ist bleiben wir lieber gleich zu Hause und lassen uns die Zeit bezahlen. Bringt ja eh alles nix. Aber wenigstens haben wir ja die entsprechenden Feindbilder (der böse Arbeitsmarkt und das viel zu knapp bemessene Hartz4-Geld) ĂŒber die wir uns dann ausfĂŒhrlich aufregen können....

Machst du Witze? Du machst doch gerade dasselbe!
Und lebst du eigentlich hinterm Mond? Gerade erleben wir die EnthĂŒllung der grĂ¶ĂŸten Überwachung ĂŒberhaupt. Und was passiert? Nix! Und du meinst, dass wir paar Hanseln etwas Ă€ndern können? Und btw. ich werde nicht fĂŒr 5 Euro die Stunde buckeln. Bevor es hier keinen flĂ€chendeckenden Mindestlohn gibt, können die mich mal alle!
 
D

DuliebesBißchen

Gast
Richtig! Ohne Worte !

Und zwar deinen Kommentar betreffend.
Was soll das? [...]

Liebe Trixi,
der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung Àndern kann!
Ich gehe davon aus, dass zumindest der letzte Satz stimmt und du ihn dringend beherzigen solltest.
Du hast ihre Intention noch nicht mal ansatzweise verstanden..
 

berlinerbÀr

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
BeitrÀge
559
Bewertungen
32
Ich dachte, dass man als Helfer nur ein paar Wochen braucht, eine richtige Ausbildung kann das nicht sein.
Aber bestimmt besser als zwischen Sinnlosmassnahmen hin und her geschoben zu werden.
Ob sie irgendwo aufstockt, einer AGH nachgeht oder jetzt als Helferin tÀtig wird, finanziell macht das alles keinen grossen Unterschied.
Worauf soll man da neidisch sein ?
Soll sie doch machen, ist aber nicht jedermanns Sache.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
BeitrÀge
2.386
Bewertungen
2.862
An die Forumsrunde,

es treibt mit die TrÀnen der Verzweiflung in die Augen, da zu facettenreich und nicht nur das.

Das SGB II-System ist doch explizit so heimtĂŒckisch aufgebaut! Die "Rahmenbedingungen" sind es, die ein Betroffener immer unter Zwang bewerkstelligen muss. Freiheitliche Selbstbestimmung Fehlanzeige.

Die Alimentierten werden von den Steuerzahlern schon genug unterstĂŒtzt und so denkt "das arbeitende Volk"!

Also im Zuge der BeratungsgesprĂ€che, die mit Frau Riedel gefĂŒhrt wurden, wurde dieser nicht alltĂ€gliche Sachverhalt, der bei ihr vorliegt, zunĂ€chst nicht erkannt von uns. Das haben wir jetzt korrigiert. ...

Das Outsourcing und Niedriglohnsektor sind auch hier das Zauberwort.

Das was mal betriebsinterne Schulungen/Weiterbildung/Qualifizierung fĂŒr FachkrĂ€fte und die es werden wollten, waren, ist nun viel "erfolgversprechender" unter Flagge der BA und des gesamten "Arbeitsmarktes" zu verstehen.

Der "Riedel-Fall" ist doch ein Fall ALLER JobfÀlle! Das Muster ist doch fast immer das Gleiche.

Letztendlich die Fahrkostenfrage bei "Zweit-Ausbildung".

Die Neiddebatte stĂŒtzt sich wohl eher auf das HĂ€usle und der Kombi-Spritkutsche.

Mal ein anderer Ausgangspunkt: Nun ein NEUES (spritarmes) Auto auf dem LĂ€ndle zu beschaffen mangels finanzieller Masse dĂŒrfte etwas schwierig sein. Sofern auch noch Entfernungen mit der Alltagslast (unter H4-Bedingungen) schwerer zu bewĂ€ltigen sind. Kaputt darf da auch rein gar nix gehen.

Die Beitragsanalyse von @Minimina ist aber so gesehen dem Fakt nach richtig.
 

hobocharly

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2012
BeitrÀge
129
Bewertungen
27
49 Jahre - fĂŒr den Arbeitsmarkt also schon so gut wie tot / auf die mĂŒndliche Zusage des Krankenhauses ist gesch...en - und glaubt daran durch eine EINjĂ€hrige "Aus"bildung als Pflegehelferin (als Helfer verdient man ja auch ein Vermögen :icon_mad:) aus Hartz IV rauszukommen!

Ohne Worte!

auch von mir ein danke.

an annkathrin, fĂŒr deinen Ă€rger habe ich keinerlei verstĂ€ndnis. du bist 49, warst die vergangenen 9 jahre in hartz4, und wenn du die 20 jahre davor keine 100.000€ jahresgehalt hattest, dann wirst du auch mit dieser tĂ€tigkeit in alterarmut enden. das du dann auch noch ĂŒberheblich wirst (kopf ist rund um die richtung der gedanken zu Ă€ndern), setzt dem ganzen noch ein hĂ€ubchen auf.
 

berlinerbÀr

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
BeitrÀge
559
Bewertungen
32
Man kennt die Vorgeschichte nicht, wenn man solange im Bezug ist, stellt sich die Frage nach dem warum ?
Was wurde unternommen, warum hat es nicht geklappt ?
Da fallen Förder-Entscheidungen durchaus immer schwerer.
Neid, warauf ? Auf ein altes Auto oder Eigenheim ?:icon_mued:
Es gibt sowieso keine Gleichbehandlung, wenn man viele Jahre eingezahlt hat und Àlter ist, gibt es meist keine Förderungen mehr.
Wenn man jung ist und eine sehr gute Ausbildung hat, werden Förderungen regelrecht in den Hintern geschoben, ob sie was bringen oder nicht, ist erst mal egal.
Aber die paar Euro bei Riedel spielen auch keine Rolle mehr.:popcorn:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten