Frontal21 Leerstellen statt Lehrstellen

Leser in diesem Thema...

E

ExUser 39942

Gast
woran das wohl liegt? doch hoffentlich nicht an de bewerbern?
 
S

Steamhammer

Gast
Interessant, dass Menschen mit dem gleichen Background in der Schweiz zu anscheinend fairen Bedingungen weiterkommen und in der BRD nicht.

Damit kann man Realos Frage beantworten: Es liegt sicher auch an den Bewerbern, die in der BRD dann aber so mutlos gemacht werden, dass sie dann wirklich im Dreck landen.

Und dann wird mit Fingern auf die gezeigt:""Schaut mal, die da.."
 
E

ExUser 39942

Gast
da gebe ich steamhammer recht, das zweite problem ist, dass viele Arbeitgeber sinnigerweise einen dipl-ing wollen, der dann technsiche Pläne anfertigen soll (dazu gibt es einen ausbildungsberuf technicher Zeichner) oder der BWL-er sich dann nebenher noch um die Buchführung kümmern soll (wozu gibt es Buerokaufleute, etc...) das mag in anderen ländern nicht so sein....
 
S

Steamhammer

Gast
da gebe ich steamhammer recht, das zweite problem ist, dass viele Arbeitgeber sinnigerweise einen dipl-ing wollen, der dann technsiche Pläne anfertigen soll (dazu gibt es einen ausbildungsberuf technicher Zeichner) oder der BWL-er sich dann nebenher noch um die Buchführung kümmern soll (wozu gibt es Buerokaufleute, etc...) das mag in anderen ländern nicht so sein....

Das ist die typische Mentalität von immer mehr deutschen Arbeitgebern, die im übrigen auch verhindert hat, dass diese "BlueCard" was anderes als ein Rohrkrepierer wurde...
Gottseidank, möchte man sagen.

Wach werden die deutschen Arbeitgeber dennoch nicht, im Gegenteil.

Kurzfristige riesige Gewinne, die sich gerne in immer grösseren Nobelkarossen äussern und nicht in einer besseren Behandlung/Bezahlung der Mitarbeiter, scheinen für deutsche Unternehmer einen höheren Stellenwert zu besitzen als langfristige Planung mit einer trotz Gewinnstreben sozialen Komponente, die Arbeitnehmer zufrieden hält und auch effektiver und einsatzbereiter werkeln liesse.
 

Butterkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
70
Bewertungen
9
Guten Morgen ! Ich denke es hängt auch Stark davon ab in welchen Branchen die meisten freien Lehrstellen es gibt und welche Anforderungen an die Bewerber gestellt werden. So haben es Berufe wie z.b. Sanitär und Heizungsbau wesentlich schwerer geeignete Lehrlinge zu finden als wie Berufe im IT-Bereich, weil die Jugendlichen lieber an den Computer wollen als wie sich schmutzig zu machen !

Außerdem so finde ich, werden auf der anderen Seite von einigen Firmen übertrieben hohe Forderungen gestellt . So habe ich schon ausgeschriebene Lehrstellen in der Zeitung gesehen in denen Friseur-Lehrlinge mit Abitur gesucht wurden, was ich für übertrieben halte !

Und dann kommt natürlich auch noch hinzu, das immer mehr Jugendlich anfangen zu Studieren, da immer mehr es zum Abitur schaffen !

Bis denn !
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.325
Bewertungen
35
Guten Morgen aber auch. Wenn die Seniorenriege dann mal fertig ist mit abkoxxen gegenüber den Jugendlichen.
Gestern hämmerte es den ganzen Morgen über "Sucharbeitslose" aus den Boxen.
Was war das? Arbeitslose, die nur suchen. Die Jugendlichen, die trotz Schulabschluss oder Abgang noch keine Stelle gefunden haben.

There ain't no such thing!
TNSTAAFL
Greg Mankiw beschreibt das Konzept folgendermaßen: „Um eine Sache zu bekommen, die wir mögen, müssen wir üblicherweise eine andere Sache aufgeben, die wir mögen. Entscheidungen zu treffen bedeutet, Ziele gegeneinander abzuwägen.“

Das sind somit die guten Arbeitslosen. Sie bekommen keine Leistung, sind aber als Suchende gemeldet. Demgegenüber sind die Bösen, die nur abkassieren. Nichtsucherwerbslose

And there ain't no such thing
As a rich man's charity,
You've got to understand,
When he gives
That helping hand
(working week)

Und es gibt keine solche Sache
Wie eines Reichen Wohltätigkeit,
Das musst Du verstehen,
Wenn er Dir die Hand reichen will.



etwas abgeschweift in später Stunde - - -
und doch passend wie die Faust aufs Auge des Herrn Weise, der eifrig das Wirtschaftslexikon zerblättert hat:
Kurzerklärung:
In einer Ökonomie wird unterschieden zwischen freiwilliger und unfreiwilliger Arbeitslosigkeit.

Was ist die Wahl, solange Wortverbrecher die Medien dominieren.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
das zweite problem ist, dass viele Arbeitgeber sinnigerweise einen dipl-ing wollen, der dann technsiche Pläne anfertigen soll (dazu gibt es einen ausbildungsberuf technicher Zeichner) oder der BWL-er sich dann nebenher noch um die Buchführung kümmern soll (wozu gibt es Buerokaufleute, etc...) das mag in anderen ländern nicht so sein....
Oder den händeringend gesuchten Techniker, der

- die Arbeitsvorbereitung macht

- die Fertigung überwacht

- mit CAD die erforderlichen Konstruktionszeichnungen erstellt

- Baustellen überwacht

- international Aufträge heranschafft


Kein Witz, so ein Stellenangebot habe ich mal gesehen. War nur 1 Woche online, offensichtlich wurde schnell der/die richtige Mann/Frau gefunden.

Übrigens Verdienst: ortsüblich:biggrin:
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
680
Bewertungen
43
Eierlegende Wollmilchsäue sind bei den AGs derzeit einfach der Standardwunsch. Und günstig sollen sie natürlich auch sein, die Vertreter dieser seltenen Spezies. Jung und knusprig natürlich auch aber möglichst mit abgeschlossener Familienplanung ohne Nachwuchs. Und wenn sie nicht gestorben sind, so suchen die Chefs noch händeringend in 20 Jahren danach.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.157
Bewertungen
52
Und was willste mit Jugendlichen anfangen die Probleme mit den Grundrechenarten haben, und nach einer Woche schon das wissen wozu Andere drei und mehr Jahre Ausbildungszeit benötigen? :icon_kratz:
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
976
Bewertungen
571
Hallo

Und was willste mit Jugendlichen anfangen die Probleme mit den Grundrechenarten haben, und nach einer Woche schon das wissen wozu Andere drei und mehr Jahre Ausbildungszeit benötigen? :icon_kratz:


Ich komme aus der Heizung Sanitär Ecke.
Also ist auch kein wunder wenn es viele Arbeitslose Jugendliche gibt.
Viele haben zu hohe Ansprüche.
Dann ist da mangelndes Grundrechnen.
Wenn ein Lehrling nichteinmal die Raumgröse ausrechnen kann oder eine Strecke in 3 Gleichgrosse Teile zerlegen kann.
Da frage ich mich was haben die Eltern denn den ganzen tage gemacht.

Und wenn es ans anpacken geht heisst es nee zu schwer oder zu dreckig oder nee meine Haare.

habe ich alles erlebt
Ich habe mehrere Lehrlinge von der Baustelle geworfen wegen Frechheit und Arbeitsverweigerung.

Bestes Beispiel war vor kurzem ein Student der überlegte ob er nicht was Handwerkliches machen sollte.
Er machte dann ein Praktikum.
Durfte weder an Maschinen arbeiten noch sonstiges.
Sollte einen Akkuschrauber holen und weiss nicht was das ist

besonders schlimm ist es aber wenn man nichtmal ansatzweise Deutsch reden kann, da sind viele deutsche mit ihrer Getto sprache aber auch nicht besser.
Wie soll man sojemanden auf Kunden loslassen.

Aber wir haben auch das Gegenteil bei uns, fleissig lernwillig interressiert
 

Diana

Elo-User*in
Mitglied seit
3 September 2005
Beiträge
290
Bewertungen
36
Es gibt aber auch das Gegenstück, wo man für einen Ausbildungsplatz als Industriekauffrau Abi mitbringen muss, Eignungstest und 1. sowie 2. Runde Vorstellungsgespräch auf Englisch abgehalten werden usw.

Haben sie dann endlich die Ausbildung abgeschlossen, heisst es, dass niemand übernommen wird.

Übrigens sollte man die Rechenarten wohl in der Schule erlernen. Zumindest war das zu meiner Zeit noch so.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.157
Bewertungen
52
@ Diana
Nicht jeder Abiturient ist Ausbildungsfähig, denen bleibt dann nur das Studium aber auch nur um später festzustellen das man das falsche Fach studiert hat.:icon_kratz:
 
E

ExitUser

Gast
Unsere Praxis ist Vertragspartner für Schulpraktika. Es ist erschreckend wie wenig Engagement oder Allgemeinwissen bei etlichen Jugendlichen vorhanden ist. Von 10 sind oft nur zwei wirklich ausbildungsreif.

Volontäre sind da schon ein anderes Kaliber, die wissen was sie wollen oder wo man sich eine gute Empfehlung oder gar einen Assistenzplatz sichern kann, mit entsprechendem Eifer sind die auch dabei.

LG von B.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.366
Bewertungen
24
Macht kaputt was euch kaputt macht!

Unsere Praxis ist Vertragspartner für Schulpraktika. Es ist erschreckend wie wenig Engagement oder Allgemeinwissen bei etlichen Jugendlichen vorhanden ist. Von 10 sind oft nur zwei wirklich ausbildungsreif.

Es wäre wünschenswert, wenn innerhalb des kapitalistischen Dreckssystem kein generierter Nachwuchs mehr als "ausbildungsreif" angesehen und Engagement konsequent verweigert würde um sich aus den Mühlen der kapitalistischen Verwertungslogik zu befreien. Das, was dem Dumm-Michel als "Allgemeinbildung" in die Hirne gepflanzt wird ist die Doktrin zum Untertanen, denn Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke.

Gegen bürgerliche Norm, Optimierung und Leistungsterror - Hoch die Antiautoritäre!
 
Oben Unten