Fristlose Kündigung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nole239

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo, ich habe folgendes Problem.

Am 11.07.12 unterschrieb ich einen Arbeitsvertrag bei einer Zeitarbeitsfirma. Ich wurde als Industriemechaniker eingesetzt und habe 11€ pro Stunde bekommen. Am 20.08.12 bis einschließlich dem 24.08.12 war ich von meinem Hausarzt Arbeitsunfähig geschrieben worden. !!!Ich habe mich aber erst am zweiten Tag beim Arbeitgeber krank gemeldet!!!. Am 23.08.12 hatte ich die fristlose Kündigung im Briefkasten.



Fristlose Kündigung


Sehr geehrter Herr xxxxxxx,

trotz unserer Abmahnung vom 21.08.12 wegen unentschuldigtem Fehlens und einer weiteren Abmahnung vom 22.08.12 mit dem Hinweis auf eine zu erwartende Kündigung fehlen sie heute erneut unentschuldigt an Ihrem Arbeitsplatz.

Aus diesem Grunde kündigen wir das mit Ihnen geschlossene Arbeitsverhältnis fristlos zum 23.0812 / ersatzweisefristgerecht zum 31.08.2012.

Des Weiteren bitten wir um die Zusendung des Stundenzettel vom 06.08. - 10.08.12

Wir fordern Sie hiermit auf, die Ihnen zur Verfügung gestellten Werkzeuge und die Arbeitskleidung - in Ordnungsgemäßem Zustand - bis spätestens 31.08.12 in unserer Geschäftsstelle zurückzugeben.

Ihre Arbeitspapiere können Sie nach erfolgter Endabrechnung in der Geschäftsstelle abholen.

Wir weisen sie darauf hin, dass Sie verpflichtet sind, sich umgehend bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxx

cc: Personalakte



Ich weiss das es ein Fehler von mir war, mich nicht rechtzeitig am gleichen Tag gemeldet zu haben. (können die das nachweisen??)

Ich habe aber niemals eine Abmahnung von meinem Arbeitgeber bekommen, obwohl er in dem Schreiben behauptet mich zwei mal Abgemahnt zu haben.

Ich weiss das ich wegen einer Fristlosen Kündigung eine Sperrzeit beim Arbeitsamt bekomme (Durch meine vorherige Tätigkeit als CNC Fräser würde mir ALG1 zustehen) . Somit bin ich dann nochmal zu meinem Arbeitgeber gegangen und habe versucht mit ihm zu reden. Ich meinte zu ihm, ob er nicht die Fristlose Kündigung in eine Fristgerechte Kündigung umwandeln könne, weil ich jetzt schon halb auf der Strasse stehe und mir eine Sperrzeit nich erlauben kann.

Ich habe als Industriemechaniker zwar 11€ bekommen doch leider war nie genug Arbeit für mich da, so das ich lezten Monat nur knappe 400€ rausbekommen habe. Ich habe das problem das ich jetzt schon das 3. mal keine Miete zahlen konnte und ich jetzt vor einer Zwangsräumung stehe.

Er meinte zu mir das er mal mit seinem Kollegen reden muss und ich mich später nochmal melden solle. Jetzt nach dem Wochenende habe ich mich dort nochmal gemeldet und auf meine Anfrage zur Fristlosen Kündigung sagte er:

"Ich brauche so schnell es geht Arbeiter wir machen einen Arbeitvertrag und sie bekommen dann 7,5€ als Produktionshelfer."

Da war ich erstmal sprachlos....

Naja auf jeden fall, will er die Kündigung nicht umändern in eine Fristgerechte, so das ich einer Sperrzeit nicht entgehen kann, will aber das ich so schnell wie möglich wieder bei ihm arbeiten komme weil er Produktionshelfer braucht.

Ich fühle mich irgendwie verars....

Soll ich die Arbeit bei ihm wider aufnehmen? Ist das Rechtens, was er mit mir abzieht? Kann ich sonst noch irgend etwas machen um einer Sperrzeit zu entgehen?

Ausserdem weiss ich nicht ob ich bei so einem Gauner überhaupt noch arbeiten möchte, aber leider wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben.

Ich hoffe ich habe mein Problem verständlich rüber gebracht. Ich weiss nicht was ich jetzt noch machen kann. Ich dachte vielleicht mir einen Beratungsgutschein für einen Rechtsanwalt zu holen aber, eigentlich war es ja meine Schuld das ich mich erst ein Tag später Krank gemeldet habe......

Weiss nicht mehr weiter und brauche dringend einen Rat von jemanden der sich mit solchen Sachen auskennt.

Danke
 
E

ExitUser

Gast
Sofort einen Beratungsschein bei Gericht beantragen, und ab zum Anwalt.
Wenn Du keine Abmahnungen erhalten hast, dann ist in meinen Augen die fristlose Kündigung in dieser Form unwirksam.

Abber hier können Dir sich noch ander User bessere Tipps geben.
 
F

FrankyBoy

Gast
Wenn du so wenig netto raus bekommen hast wie von dir geschildert, hättest du deinen Anspruch auf ergänzende Sozialleistungen geltend machen müssen - dass ist rückwirkend leider nicht mehr möglich.

Weiterhin ist das Verhalten deines Arbeitgebers als kriminell zu bezeichnen, so etwas geht gar nicht und die kurz aufeinander folgenden Abmahnungen sind ein stichhaltiges Indiz dafür, dass da irgend etwas nicht stimmen kann.

Der möchte dich vernutzen - alles deutet darauf hin denn legal ist so eine Lohnsenkung keinesfalls - bei so einem Arbeitgeber würde ich keine Sekunde mehr tätig sein.

Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht wird dir hier sehr weiter helfen - das kostet 10,-- € und gute Anwälte machen das für dich und stunden den Betrag sogar bis zum zu erwartenden Zahlungseingang deines Ex-Arbeitgebers.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Am 20.08.12 bis einschließlich dem 24.08.12 war ich von meinem Hausarzt Arbeitsunfähig geschrieben worden. !!!Ich habe mich aber erst am zweiten Tag beim Arbeitgeber krank gemeldet!!!
§5 EntgFG

(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen.
Unverzüglichkeit bedeutet im deutschen Recht, dass „ohne schuldhaftes Zögern“ (§ 121 Abs. 1 BGB) gehandelt wird. Diese Legaldefinition des Begriffs wird im gesamten bürgerlichen und öffentlichen Recht verwendet.
Eine Handlung kann auch dann unverzüglich sein, wenn man eine Bedenkzeit in Anspruch nimmt oder zunächst einen Rechtsanwalt konsultiert.[1] Der fachsprachliche Ausdruck ist damit – im Gegensatz zum allgemeinen Sprachgebrauch[2] – kein Synonym für sofort.
Unverzüglichkeit

Ich würde eine Klage beim Arbeitsgericht einreichen. Ein Rechtspfleger hilft mit Klageschrift.

Hier kann man allerdings nur gegen Kündigungsart vorgehen, und nicht gegen Kündigung selbst, weil Probezeit.

Sofort einen Beratungsschein bei Gericht beantragen, und ab zum Anwalt.

Das Problem: wenn es zu einem Verfahren vor AG kommt, wird innerhalb von 4 Jahren danach geprüft, ob der TE die PKH zurück zahlen kann.
 

roland55

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2008
Beiträge
79
Bewertungen
17
Hi,

auf jedem Fall dagegen Klagen.
Was machst du wenn du die 7,65 Euro akzeptierst und nach einem Monat rausfliegst dann zählen beim ALG 1 ja nicht mehr die 11 Euro sondern die 7,65 Euro.
Evtl. kann dir jemand finanziell vorübergehend aus der Patsche helfen

Kopf hoch und viel Erfolg

Gruss

Roland55
 
H

hass4

Gast
Hallo, ich habe folgendes Problem.

Am 11.07.12 unterschrieb ich einen Arbeitsvertrag bei einer Zeitarbeitsfirma. Ich wurde als Industriemechaniker eingesetzt und habe 11€ pro Stunde bekommen. Am 20.08.12 bis einschließlich dem 24.08.12 war ich von meinem Hausarzt Arbeitsunfähig geschrieben worden. !!!Ich habe mich aber erst am zweiten Tag beim Arbeitgeber krank gemeldet!!!. Am 23.08.12 hatte ich die fristlose Kündigung im Briefkasten.



Fristlose Kündigung


Sehr geehrter Herr xxxxxxx,

trotz unserer Abmahnung vom 21.08.12 wegen unentschuldigtem Fehlens und einer weiteren Abmahnung vom 22.08.12 mit dem Hinweis auf eine zu erwartende Kündigung fehlen sie heute erneut unentschuldigt an Ihrem Arbeitsplatz.

Aus diesem Grunde kündigen wir das mit Ihnen geschlossene Arbeitsverhältnis fristlos zum 23.0812 / ersatzweisefristgerecht zum 31.08.2012.

Des Weiteren bitten wir um die Zusendung des Stundenzettel vom 06.08. - 10.08.12

Wir fordern Sie hiermit auf, die Ihnen zur Verfügung gestellten Werkzeuge und die Arbeitskleidung - in Ordnungsgemäßem Zustand - bis spätestens 31.08.12 in unserer Geschäftsstelle zurückzugeben.

Ihre Arbeitspapiere können Sie nach erfolgter Endabrechnung in der Geschäftsstelle abholen.

Wir weisen sie darauf hin, dass Sie verpflichtet sind, sich umgehend bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxx

cc: Personalakte



Ich weiss das es ein Fehler von mir war, mich nicht rechtzeitig am gleichen Tag gemeldet zu haben. (können die das nachweisen??)

Ich habe aber niemals eine Abmahnung von meinem Arbeitgeber bekommen, obwohl er in dem Schreiben behauptet mich zwei mal Abgemahnt zu haben.

Ich weiss das ich wegen einer Fristlosen Kündigung eine Sperrzeit beim Arbeitsamt bekomme (Durch meine vorherige Tätigkeit als CNC Fräser würde mir ALG1 zustehen) . Somit bin ich dann nochmal zu meinem Arbeitgeber gegangen und habe versucht mit ihm zu reden. Ich meinte zu ihm, ob er nicht die Fristlose Kündigung in eine Fristgerechte Kündigung umwandeln könne, weil ich jetzt schon halb auf der Strasse stehe und mir eine Sperrzeit nich erlauben kann.

Ich habe als Industriemechaniker zwar 11€ bekommen doch leider war nie genug Arbeit für mich da, so das ich lezten Monat nur knappe 400€ rausbekommen habe. Ich habe das problem das ich jetzt schon das 3. mal keine Miete zahlen konnte und ich jetzt vor einer Zwangsräumung stehe.

Er meinte zu mir das er mal mit seinem Kollegen reden muss und ich mich später nochmal melden solle. Jetzt nach dem Wochenende habe ich mich dort nochmal gemeldet und auf meine Anfrage zur Fristlosen Kündigung sagte er:

"Ich brauche so schnell es geht Arbeiter wir machen einen Arbeitvertrag und sie bekommen dann 7,5€ als Produktionshelfer."

Da war ich erstmal sprachlos....

Naja auf jeden fall, will er die Kündigung nicht umändern in eine Fristgerechte, so das ich einer Sperrzeit nicht entgehen kann, will aber das ich so schnell wie möglich wieder bei ihm arbeiten komme weil er Produktionshelfer braucht.

Ich fühle mich irgendwie verars....

Soll ich die Arbeit bei ihm wider aufnehmen? Ist das Rechtens, was er mit mir abzieht? Kann ich sonst noch irgend etwas machen um einer Sperrzeit zu entgehen?

Ausserdem weiss ich nicht ob ich bei so einem Gauner überhaupt noch arbeiten möchte, aber leider wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben.

Ich hoffe ich habe mein Problem verständlich rüber gebracht. Ich weiss nicht was ich jetzt noch machen kann. Ich dachte vielleicht mir einen Beratungsgutschein für einen Rechtsanwalt zu holen aber, eigentlich war es ja meine Schuld das ich mich erst ein Tag später Krank gemeldet habe......

Weiss nicht mehr weiter und brauche dringend einen Rat von jemanden der sich mit solchen Sachen auskennt.

Danke
Ich würde sofort zum Arbeitsgericht gehen, vortäuschung falscher Tatsachen nennt man das. Er stellt behauptungen in den Raum um dich aus dem hohen Tarif raus zubekommen und behauptet einfach man hätte dich 2 mal abgemahnt, was nie der Fall war. Nur um dich in eine schlechter bezahlte Tätigkeit zu beschäftigen.

In 1. Instanz brauchst du keinen Anwalt!!

Sofort zur AFA und Arbeitslosmelden, mit dem Vermerk das du Klage eingereicht hast gegen die Kündigung!!
 

Nole239

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Habe gerade gelesen das für eine Kündigung in der Probezeit keine Abmahnungen vom Arbeitgeber erforderlich sein müssen.......wie es bei einer fristlosen Kündigung aussieht, das weis ich nicht. Anscheinend ist für mich die Sache aussichtslos.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Habe gerade gelesen das für eine Kündigung in der Probezeit keine Abmahnungen vom Arbeitgeber erforderlich sein müssen.......wie es bei einer fristlosen Kündigung aussieht, das weis ich nicht. Anscheinend ist für mich die Sache aussichtslos.
Bei einigen Arbeitnehmern und Arbeitgebern gibt es allerdings die Vorstellung, dass man während der vereinbarten Probezeit das Arbeitsverhältnis auch außerordentlich und fristlos kündigen darf ohne dass hierfür ein Kündigungsgrund vorliegen muss.
außerordentliche kündigung « Rechtsanwalt Arbeitsrecht Berlin Blog
 
E

ExitUser

Gast
Nicht nur wegen der fristlosen Kündigungen klagen und der nicht erhaltenen Abmahnungen, sondern auch wegen Lohnnachzahlung.

400 Euro für 1 Monat. Oh man.

Dir steht auch für Nichteinsatztage Geld zu.
 

Nole239

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Problem an der Sache ist das ich erst ein Stundenkonto von 160 Stunden ansammeln muss, bevor die verleih freie Zeit auch ausgezahlt wird. Wie auch immer. Das grössere Problem ist das wenn eine Sperrzeit auf Alg.1 durch Eigenverschuldung verhängt wird und ich in Alg.2 rutsche, ich 30% von 100% Alg.2 gekürzt bekomme und ich muss Alg.2 für diese 3 Monate komplett zurückzahlen.
 
E

ExitUser

Gast
Häh? Da haben sie dich aber schön besch*issen.

Ab zum Gericht, Eilantrag stellen.

Du brauchst Geld.

Kannst du dir von der Familie was leihen, damit wenigstens ein Teil der Miete bezahlt wird?

Antrag auf Alg I und II stellen. SOFORT.

Und der Kündigung widersprechen und den beiden nicht erhaltenen Abmahnungen widersprechen.

Anwalt nehmen, wird aber sicher nicht so schnell gehen.
 
E

ExitUser

Gast
"Ich brauche so schnell es geht Arbeiter wir machen einen Arbeitvertrag und sie bekommen dann 7,5€ als Produktionshelfer."
Daran erkennt man doch schon, dass die auf solche Patzer gewartet haben.

Wer weiß mit wie vielen die so etwas schon abgezogen haben.

Ich würde da auch nicht zögern und zum Anwalt gehen.

Man hat 3 Wochen Zeit um dagegen anzugehen.

Und diese schei_ß Zeitkonten / Stundenkonten, überhaupt schei_ß ZAFs :icon_dampf:
 
E

ExitUser

Gast
Und bitte den Vermieter um Ratenzahlung. Du wirst - sobald du das Geld hast - alles begleichen.

Die Kündigung deiner Wohnung muss dringend abgewehrt werden.

Das musst du auch beim Gericht mitteilen und beim Alg II Antrag.

Am besten beim JC mit Beistand hin und gleich Antrag stellen und Vorschuss verlangen.

UND NIE WIEDER BEI EINER ZAF ARBEITEN!!!
 
Oben Unten