fristlose kündigung des Mietvertrages

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

babsi10

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
51
Bewertungen
1
guten morgen,
meine Schwester erhielt gestern per Einwurf-Einschreiben von Ihrem Vermieter-bzw. Rechtsanwalt die fristlose Kündigung der Wohnung, da Sie zwar die letzten beiden Mieten überwiesen hatte, aber Sie hatte noch Mietschulden vom Jahre 2007 und von 2008 (weiss jetzt nicht in welcher höhe bzw. Monate).
Sie soll bis 28.2. ausziehen , Sie hat aber ein fünfjähriges kind.
Wie soll sich denn verhalten, denn so schnell kann Sie ja keine Wohnung bekommen .
Zum Mieterverein möchte Sie aus privaten Gründen nicht und einen Anwalt kann Sie sich nicht leisten.
Gibt es eine kostenlose Beratungsstelle oder kann hier jemand Tipps geben?
grüsse
babsi
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Nun bei Mietrückständen ist die Kündigung leider rechtens, es gibt normalerweise Beratungstellen bei der Stadt, Sozialamt, Wohnungsamt, auch Caritas oder Diakonie bieten so etwas an, es muss jetzt erstmal Obdachlosigkeit vermieden werden, da kann das Sozialamt vorübergehend einspringen

Also SOFORT etwas unternehmen
 
E

ExitUser

Gast
guten morgen,
meine Schwester erhielt gestern per Einwurf-Einschreiben von Ihrem Vermieter-bzw. Rechtsanwalt die fristlose Kündigung der Wohnung, da Sie zwar die letzten beiden Mieten überwiesen hatte, aber Sie hatte noch Mietschulden vom Jahre 2007 und von 2008 (weiss jetzt nicht in welcher höhe bzw. Monate).
Sie soll bis 28.2. ausziehen , Sie hat aber ein fünfjähriges kind.
Wie soll sich denn verhalten, denn so schnell kann Sie ja keine Wohnung bekommen .
Zum Mieterverein möchte Sie aus privaten Gründen nicht und einen Anwalt kann Sie sich nicht leisten.
Gibt es eine kostenlose Beratungsstelle oder kann hier jemand Tipps geben?
grüsse
babsi
Es ist schon wichtig, wie hoch die Mietschulden waren.
Denn für eine fristlose Kündigung müssen insgesamt 2 volle Monatsmieten schuldig sein, um die Fristlose aussprechen zu können.
Wenn Sie kann, sollte sie die ausstehenden Mietbeträge umgehend bezahlen, und den Vermieter bitten den Mietvertrag aufrecht zu erhalten. Läßt er sich darauf ein, dann gibt es eine 2jährige Wohlverhaltungsphase, in der man sich als Mieter nichts zuschulden kommen lassen sollte - sonst ist man raus! Egal, ob man es wieder gutmachen kann/will oder nicht.

LG

Arania
Nun bei Mietrückständen ist die Kündigung leider rechtens,
Nicht unbedingt! Wenn sich nämlich herausstellt, dass die Miete gezahlt wurde, doch der Vermieter z.B. behauptet die Miete wäre nicht eingegangen.
Ist mir bereits 2x passiert - zuletzt vergangenes Jahr!
Hatte sofort eine fristlose Kündigung an der Backe.
Grund: Mein Vermieter möchte mich seit 20 Jahren aus der Bude haben, und ihm ist jedes Mittel recht!
Das erste Mal war mein Vermieter sogar so dreist mir eine neue, völlig falsche Bankverbindung anzugeben.
Als es vor den Kadi gehen sollte, zog er den Schwanz ein.
Ich zwang ihn nicht nur, die fristlose Kündigung zurückzunehmen, sondern auch dazu, dass sie als nie ausgesprochen galt. Denn ich ahnte böses, als es um die "Wohlverhaltungsphase" ging. Hat er gemacht, und er wollte auch nicht mehr seine Auslagen bezahlt haben....so ganz plötzlich.....
Übrigens: Mein Vermieter ist der zweitgrößte meiner Stadt :biggrin:.

LG
 

gere

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
119
Bewertungen
0
hallo babsi,
vielleicht hilft dieser Link des Deutschen mieterbundes weiter:
www.mieterbund24.de
Kosten wohl die schriftliche Beratung 25 Euro.

weisse grüsse
gere
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten