Frist für Überprüfungsantrag bei Selbstständigkeit

Ladengeschäft

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juni 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo an Alle, ich lese hier schon einige Zeit lang still mit und habe mich jetzt mal registriert weil ich nicht mehr weiter weiß. Ich hoffe das Ihr mir helfen könnt.


Folgende Situation:

Als Gewerbetreibender muss ich mit jedem WBA(Fortzahlungsantrag) eine vorläufige(geschätzte) EKS(das ist eine Einnahmen-/Überschussrechnung) einreichen. Auf Grundlage dieser geschätzten Zahlen werden dann die mir zustehenden Leistungen berechnet und ein vorläufiger Bescheid erstellt. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes muss ich dann eine abschließende EKS mit den real erreichten Zahlen einreichen und bekomme darauf hin nach einigen Monaten den abschließenden Bescheid und meistens eine Nachzahlung.

Nun ist es so, dass das JC einige wichtige Betriebsausgaben(insbesondere Miete für die Kundenparkplätze und die Kosten für das geschäftliche Mobiltelefon) nicht anerkennt. Im Jahr 2014 habe ich dem JC zu diesem Thema auf dem Weg von §86B ordentlich auf die Finger geklopft. Nach nur wenigen Tagen Schriftwechsel zwischen JC, SG & mir hat das Gericht recht deutlich gesagt dass es meinem Antrag statt geben wird wenn das JC nicht einlenkt. Daraufhin hat das JC im Rahmen eines Vergleichs die Kosten vollständig anerkannt(ich hätte wahrscheinlich besser auf ein Urteil bestehen sollen, dann wäre das Thema ein für alle mal geklärt).

Es kam wie es kommen musste: beim Abschluss des nächsten Bewilligungszeitraumes im Jahr 2015 wurden die Kosten wieder nicht anerkannt. Ich habe den Fall in die Hände meiner Anwältin gegeben und für einen weiteren Bewilligungszeitraum im Jahr 2016 noch mal selbst Klage eingereicht. Auf die Verhandlung warte ich bis heute…



Das wars zur Vorgeschichte. Nun zum eigentlichen Problem:

Nach einiger Zeit hatte ich die Schnauze voll und habe mehr oder weniger aufgegeben. Ich habe zwar fleißig gegen jeden Bescheid widersprochen, aber keine weiteren Klagen eingereicht. Dadurch sind natürlich einige Bescheide unanfechtbar geworden.

Jetzt hat mich kürzlich meine Anwältin informiert dass sich bei Gericht was tut und wohl bald mit Ergebnissen zu rechnen ist. Sie gab mir den Tipp alles was bis 01.01.2018 passiert ist nach §44 SGB X überprüfen zu lassen um dann bei Rechtskraft des Urteils diese Kosten rückwirkend beim JC geltend zu machen. Ich habe leider versäumt zu fragen ob Sie damit das Datum der Bescheide oder den Zeitraum meint(und möchte Sie deswegen auch nicht unbedingt noch mal anrufen – es hat ja schließlich nichts mit Ihrem Fall zu tun).



Deswegen jetzt die große Frage:

Kann ich bei dieser Konstellation den Widerspruchsbescheid überprüfen lassen um anschließend(bei zu erwartender Ablehnung) Klage einzureichen und mir das Geld nachzahlen lassen? Der Widerspruchsbescheid liegt ja innerhalb der Jahresfrist, nur der Bewilligungszeitraum nicht…


Bewilligungszeitraum: 12/2016 – 06/2017
Vorläufiger Bescheid am 24.11.2016
Endgültiger Bescheid am 13.11.2017
Widerspruch gegen den endgültigen Bescheid am: 16.11.2017
Ablehnender Widerspruchsbescheid am 19.02.2018
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.250
Bewertungen
11.898
Alle Fristen bemessen sich immer danach, wann der Bescheid dir zugegangen ist.
 
Oben Unten