Frist Anhörung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Wenn da im Schreiben 'Anhörung nach § 24 SGB X 'steht:

"Sollten Sie bis zum Tag Y keine Erklärung abgegeben haben, werde ich nach Aktenlage entscheiden müssen,"

reicht es doch, wenn ich am Tag Y bis 24 Uhr meine Ansicht per Fax zustelle?

(es laufen bei mir grad etwas zu viele Vorgänge parallel ;-) )
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.554
Bewertungen
1.965
Grundsätzlich, ja. Aber denke daran, dass du beweislastig bist, dass du das Schreiben fristgerecht eingereicht hast. Es könnte beispielsweise sein, dass das Fax am Tag, an dem die Frist endet nicht funktioniert. Dann hast du ein Problem. Du kannst dann nur zum Gericht fahren und dein Schreiben in den Nachtbriefkasten einwerfen.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Danke Muzel. das habe ich auch überlegt ;-)

Wie ist es, wenn ich meine Antwort erst am Abgabetag per Einschreibe-Brief (z.B.über Spätöffnung der Post) absenden würde?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Drehe doch du den Spieß um: Du willst eben auch nach Aktenlage Stellung nehmen. Daher behältst du dir eine Stellungnahme vor und stellst erst einmal Antrag auf Akteneinsicht in Verbindung mit Antrag auf angemessene Fristverlängerung.

Mario Nette
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
(@ Mario Nette: Mein Vorgehen ist bei dieser Angelegenheit gerade andersrum: den ganzen Vorgang so einfach, niedrig und zeitsparend wie möglich halten = am besten Sofort-Stoppen per schlüssiger Argumentation. Keine Umwege über - zum Beispeil - hier in der Sache überflüssiger Akteneinsicht.
Aber danke dir trotzdem für die an und für sich gute Idee, die Stellungsnahme etwas hinauszuzögern.)

Nochmals hier meine rein technische Frist-Frage:

Wenn eine Abgabe zu einem bestimmten Tag erfolgt sein muss, reicht es dann aus, diese am Abgabetag nachweislich per Einschreiben abgesehndet zu haben? Oder liegt der üblicherweise zu beachtende Postvorlauf von 3 Tagen hier in der Verantwortung des Absenders?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich denke letzteres, denn umgekehrt gelten die 3 Tage ja auch, innerhalb der ein Verwaltungsakt als zugestellt gilt. Siehe SGB X § 37.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.554
Bewertungen
1.965
Ethos, du musst den fristgerechten Zugang beweisen.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
@ biddy: das vermute ich - eigentlich - auch ;-).

Wobei bei Abgaben von z.B. Prüfungsunterlagen immer der Poststempel als fristgerechte Einreichung genommen wird.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Ethos, du musst den fristgerechten Zugang beweisen.
Das leuchtet eigentlich ein.

Na, dann hoffe ich jetzt, dass das Fax dann zumindest funktioniert.

Nochmals Danke für die Klarstellungen! (...ich wende ich mich jetzt schnell den anderen fristigen Angelegenheiten zu ;-) )
.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.554
Bewertungen
1.965
Rechtsanwälte machen immer einen Eingangsstempel auf alle Schriftsätze. Ein Poststempel ist nur ein Indiz, den manche Behörden als Zugangsfiktion zulassen.
 

Seminor

Elo-User*in
Mitglied seit
22 August 2007
Beiträge
170
Bewertungen
11
@Mario Nette meinste das Funktioniert.

Drehe doch du den Spieß um: Du willst eben auch nach Aktenlage Stellung nehmen. Daher behältst du dir eine Stellungnahme vor und stellst erst einmal Antrag auf Akteneinsicht in Verbindung mit Antrag auf angemessene Fristverlängerung.
Ich soll mich nämlich Freiwillig Äußern sonst entscheidet mein SB nach Aktenlage.

Wollte schon immer mal in meine Akte schauen, ich weiß auch das ich da nicht rein gucken kann weil durch eine kleine Änderung in meiner Wohnsituation die Arge Kopf steht und nicht weiß wie sie mich einordnen soll. Meine Akte ist auf dauer Reise durch die einzelnen Abteilungen. Jeder schiebt die entscheidung vor sich her.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.554
Bewertungen
1.965
Hallo Mario Nette, deine Idee eine Fristverlängerung zu bekommen ist gut. Das machen alle Rechtsanwälte auch gern. Ein Akteneinsichtsrecht zur Begründung einer Fristverlängerung ist schwach. Das sieht ein bisschen so aus, als wollte man das Verfahren verzögern. Davon würde ich abraten. Rechtsanwälte begründen das immer mit einem geplanten Urlaub.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Hallo Mario Nette, deine Idee eine Fristverlängerung zu bekommen ist gut. Das machen alle Rechtsanwälte auch gern. Ein Akteneinsichtsrecht zur Begründung einer Fristverlängerung ist schwach. Das sieht ein bisschen so aus, als wollte man das Verfahren verzögern. Davon würde ich abraten. Rechtsanwälte begründen das immer mit einem geplanten Urlaub.
....soso: "Urlaub"... - :icon_party:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
@Muzel
Das geht natürlich nur dann, wenn in der Akte etwas stehen sollte, was dir nicht mitgeteilt wurde, aber hätte mitgeteilt werden müssen.

Mario Nette
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.554
Bewertungen
1.965
Mario Nette, so ganz habe ich nicht verstanden, was du meinst.
Rechtsanwälte haben nicht das Problem mit der Akteneinsicht (Ausnahme Strafrecht) wie du und ich. Sie schaffen aber manchmal die Frist nicht einzuhalten, weil sie überlastet sind. Dann bitten sie das Gericht um Fristverlängerung, wenn eine Fristverlängerung möglich ist.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten