frisch wohnungslos und krank (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kaba

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
habe auch mal eine Frage...
Ein Freund von mir hat sich im Einwohnermeldeamt als wohnungsloser angemeldet. Ihm wurde gesagt, dass die Bestätigung an die von ihm angebene Postadresse geschickt wird.
Nach zwei Wochen hat er mal nachgefragt und wurde vertröstet ..."die elektronische Übermittlung würde seine Zeit dauern" !???
Nun sind schon vier Wochen vergangen und noch immer ist keine Bestätigung da.

Frage...ist das der Normalfall?
Ich kenn mich da leider nicht aus und dachte eigentlich, er bekommt diesen Schein gleich ausgestellt.

Das Problem ist, dass er leider dringend eine ärztliche Behandlung benötigt...aber ohne Anmeldebestätigung, kann er nicht zum Jobcenter und bekommt auch keine Krankenversicherung (vom Geld mal ganz abgesehen).

Kann man beim Amt Druck machen, oder wirkt sich das dann irgendwie negativ aus?

Gruss
kaba
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
er soll sich sofort auf den Weg zum Krankenhaus machen dort muss er behandelt werden.

Sozialhilfe bei der dortigen Sozialstation kann ebenfalls beantragt werden.
 

kaba

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke schonmal.
Es sind Zahnprobleme...ich weiß nicht, wie ein ortsansässiger Zahnarzt reagiert, wenn man ohne Krankenversicherung und Geld um Hilfe bittet.
Oder ist er dazu verpflichtet? ...ich denke nicht.

Hat noch jemand eine Info bzgl. dieser Meldebestätigung. Kann das Amt eine Ausstellung so lange hinauszögern?
Es hängt halt einiges daran und das wissen die doch auch.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Es sind Zahnprobleme...ich weiß nicht, wie ein ortsansässiger Zahnarzt reagiert, wenn man ohne Krankenversicherung und Geld um Hilfe bittet.
Oder ist er dazu verpflichtet? ...ich denke nicht.
kommt auf die zahnprobleme an , aber, schmerzpatienten dürfen nicht abgewiesen werden ..allerdings isses /bleibts ohne krankenversicherung bei der notfallbehandlung .

keine ahnung , wo du wohnst , aber manche grosstädte haben auch eine zahnärztliche versorgung für wohnungslose menschen ..guckst du :

Zahnmobil - Hilfe mit Biss! | Das Zahnmobil Hannover

vielleicht gibts das in deiner stadt /umgebung auch ?

Ein Freund von mir hat sich im Einwohnermeldeamt als wohnungsloser angemeldet. Ihm wurde gesagt, dass die Bestätigung an die von ihm angebene Postadresse geschickt wird.
aus meiner erfahrung heraus wird direkt , im einwohnermeldeamt , die meldebestätigung mitgegeben ...auch für wohnungslose menschen .

vielleicht ist es ratsam , nochmal aufs einwohnermeldeamt/bürgerbüro zu gehen und auf eine solche ausfertigung zu bestehen (mit beistand )?

ansonsten , bei gesundheitlichen problemen in e krankenhaus gehen , die MÜSSEN (nofall)behandeln ..und /oder sich vielleicht bei den grossen kirchlichen trägern nach sowas erkundigen :

gesundheitliche-chancengleichheit : Medizinische Versorgung von wohnungslosen Menschen in Hannover

Ärztliche Versorgung Krankenhilfe Gesundheit Obdachlose Hamburg - Stadt Hamburg


die meisten städte haben eine "wohnungslosenhilfe ", die sich als "lotse "von hilfen versteht ...keine ahnung , wie effektiv sie sind .

das sozialamt ist auch ne gute anlaufstelle ..wohnungslose menschen bekommen (bekamen )da den tagesatz ...aber, da bin ich nicht so "firm "vielleicht wissen da andere mehr ..da könnte man sich in einem tagesaufenthalt für wohnungslose beraten lassen und /oder bei den jeweiligen trägern (diakonie /caritas ...)

hier ein schon im forum abgehandelte thread zu dem thema :

https://www.elo-forum.org/25/46697-obdachlos-tagessaetze.html

in meiner stadt ist es üblich , das der betroffne jeden tag auf dem sozialamt erscheinen muss, um seinen tagessatz abzuholen ..ob das allerdings ne verfahrensweise ist , die generell gilt , bleibt zu erfragen .
 
E

ExitUser

Gast
Als Wohnungsloser angemeldet?

Registrieren die Meldeämter das überhaupt? Ich konnte damals nur meinen alten Wohnsitz abmelden. Zuständig bleiben die Behörden am letzten Wohnsitz.

Er muss sich bei einer Sozialeinrichtung eine Meldeadresse besorgen. Alternativ bei Freunden/Bekannten. Wo wohnt er?
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Er muss sich bei einer Sozialeinrichtung eine Meldeadresse besorgen.
er muss postalisch für die behörden erreichbar sein ..das kann auch eine tageseinrichtung der wohnungslosenhilfe sein ...es spielt keine rolle , wo er nun nachts sein "haupt "bettet ...

Zuständig bleiben die Behörden am letzten Wohnsitz.
..da wo er seinen (voraussichtlich )gewöhnlichen /dauerhaften aufenthalt hat ...und den können die wenigsten wohnungslosen menschen vorraussehen , deswegen gibts ja auch für diese gruppe menschen immer wieder probleme mit den behörden und sie werden von "pontius zu pilatus "verwiesen .
 
E

ExitUser

Gast
Richtig: Postadresse reicht.

Die hat er aber doch schon.

Einige Sozialdienste bieten sich da ja als Anlauf- und Meldestelle an. Das macht den Umgang mit den Behörden vermutlich einfacher.

Die Arbeitsagentur nannte mir damals direkt eine Stelle, wo ich mich anmelden sollte.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
wenn derjenige schon ne postadresse (also ne meldeadresse )hat , müsste doch alles seinen "sozialistischen :biggrin:"gang gehen .

zum einwohnermeldeamt /bürgerbüro und auf die ausstellung der meldebescheinigung bestehen (mit beistand )

damit zum amt ..antrag ausfüllen(unterlagen nachreichen NACHWEISLICH kann man immer noch , aber, es gilt der tag der antragstellung für den anspruch ) und , wegen kompletter mittellosigkeit auf einen vorschuss auf die zu erwartenden leistungen bestehen (mit beistand/beiständen )

da braucht man sicher ein gestähltes nervenkostüm , um sich nich abwimmeln zu lassen , aber , wenn man "eisern "bleibt ...

theoretisch stünde ein wohnungsloser , bis zur klärung seiner wohnungslosigkeit , dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung , da aber per se auch wohnungslose menschen im sinne "von "als erwerbsfähig eingestuft sind /werden (es sei denn , sie können aus gesundheitlichen gründen was anderes nachweisen )ist das SGBII zuständig .(vorausgesetzt , er erklärt verbindlich , das er sich in stadt x dauerhaft aufhält und eben nicht "nichtsesshaft "ist . bei "nichtsesshaften , also "umherziehenden "würde , aus meiner sicht das SGBXII greifen )

da aber das "verbindlich erklären "(des aufenthaltes )an bestimmte faktoren geknüpft ist , die einen dauerhaften aufenthalt erst ermöglichen , wird mit den meisten wohnungslosen menschen (in erwerbsfähigem alter )eben "ämterpingpong "über die zuständigkeit der behörden gespielt(SGBII oder SGBXII) :icon_dampf:

ergo :

wohnungslos /erwerbsfähig /"dauerhafter aufenthalt (über ne postalische erreichbarkeit )

§ 36 Satz 3 SGB II

der SGBII-träger zuständig , der sich im aufenthaltsbereich befindet .
 

kaba

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für eure Infos!

Die Meldebestätigung ist endlich da! Yay! :smile:

Nun noch eine Frage...benötigt man beim Jobcenter den Sozialversicherungsausweis?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Sozialversicherungsausweis oder Nachweis über SV-Nummer, das brauchst du.

Aber nur zur Vorlage, keine Kopie.

:icon_pause:
 
Oben Unten