Freundin hat Stromschulden und sitzt seit 1 Monat ohne Strom..was tun?

E

ExitUser

Gast
Eine Freundin von mir sitzt seit einem Monat ohne Strom..

Sie hatte versucht bei ihrem Stromanbieter eine Ratenzahlung zu vereinbaren allerdings haben diese Abgelehnt sie hat das auch schriftlich also die Ablehnung des Stromanbieters

nun ist das Problem sie hat dem Jobcenter diese Ablehnung vorgelegt und hat schriftlich jetzt schon das zweite mal ein Darlehen beantragt was wieder abgelehnt wurde..

was sollte sie jetzt tun?..
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
schokokind, sorry, aber selbst wenn der Vermieter einem beim Stromanbieter anmeldet erhält man einen Bescheid, wo man die Abschlagszahlungen hin überweisen soll und ohne Mahnungen werden die den Strom auch nicht abgestellt haben.

Beim JC kann man Widerspruch einlegen, ob es was bringt, kommt sicher auch auf die Begründung an.

Einige Stromanbieter bauen auch Zähler ein, die man aufladen muss, vielleicht wäre das eine Option, ich würde da mal nachfragen. Klar die Schulden müssen dann trotzdem abgezahlt werden, aber der Stromanbieter ist sicher, das keine neuen Schulen auflaufen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.992
Bewertungen
7.337
War die Stromabschaltung überhaupt rechtmäßig?

- Stromschulden über 100,- € ?
- Stromsperre vier Wochen vorher angekündigt?
- Beginn der Unterbrechung nochmal drei Tage vorher angekündigt?

Das ist alles gem. § 19 StromGVV erforderlich.

Sofern Kinder mit im Haushalt leben oder Medikamente gekühlt werden müssen, dann ab zum Amtsgericht und entweder eine einstweilige Anordnung gegen den Stromanbieter erwirken oder wenigstens versuchen Beratungshilfe bewilligt zu bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
War die Stromabschaltung überhaupt rechtmäßig?

- Stromschulden über 100,- € ?
- Stromsperre vier Wochen vorher angekündigt?
- Beginn der Unterbrechung nochmal drei Tage vorher angekündigt?
sie hat 400 Euro Stromschulden...
und bei dem Rest erkundige ich mich noch
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.580
Meine persönliche Erfahrung ist, dass man ohne Probleme eine Ratenzahlung bekommt. Natürlich immer vorausgesetzt, dass in der Vergangenheit keine Unregelmäßigkeiten stattgefunden haben und keine zu große Summen aufgelaufen sind. Mit jedem Stromanbieter kann man reden, allerdings muß man dann auch seine gemachten Zusagen/Ratenzahlungen einhalten. Ohne es zu wissen oder zu unterstellen, könnte es sein, dass da noch Dinge offen sind, von denen Du keine Kenntnis hast. Ich würde meine Freundin da als erstes mal bitten, alles offen zu legen, was in der Vergangenheit mit dem Stromabieter gelaufen ist.

Ist aber nur meine Vermutung, muß natürlich nicht stimmen.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Solange der Zähler noch existiert, könnte sie auch versuchen einen anderen Anbieter zu bekommen. Wegen eines Darlehns: EA beim SG.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Meine persönliche Erfahrung ist, dass man ohne Probleme eine Ratenzahlung bekommt.
Bei Strom-Ratenzahlungen ist es so, daß die Gesamtschuld mit der vereinbarten Ratenzahlung innerhalb eines Jahres bezahlt werden muß.

Hat man also zB 2400 Euro Stromschulden, dann müßte man 200 Euro pro Monat zahlen. Das wäre auch für den Stromanbieter ersichtlich nicht für einen ELO machbar.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.580
Bei Strom-Ratenzahlungen ist es so, daß die Gesamtschuld mit der vereinbarten Ratenzahlung innerhalb eines Jahres bezahlt werden muß.

Hat man also zB 2400 Euro Stromschulden, dann müßte man 200 Euro pro Monat zahlen. Das wäre auch für den Stromanbieter ersichtlich nicht für einen ELO machbar.
Richtig! Hier geht es aber um 400€ und nicht um 2.400€.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.888
Bewertungen
2.045
Bei einer Bekannten von mir lief es so:
Ihr wurde wg. ca. 400€ Schulden eine Stromsperre angedroht, bei nicht unverzüglicher Zahlung der Gesamtsumme. Auf Ratenzahlung hatte sich der Stromanbieter auch nicht eingelassen.
Die Bekannte hat dann das Gericht bemüht, da ihr vom Grusiamt (SGBXII) kein Darlehen gewährt wurde.
Die Richterin wies meine Bekannte dann darauf hin, dass sie ja die Möglichkeit hätte, sich einen anderen Stromanbieter zu suchen und gab dem Grusiamt soweit Recht.
Die Bekannte hat sich dann einen neuen Stromanbieter gesucht und zahlt ihre Stromschuld an den alten Stromanbieter mit monatlich 20€ ab.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Richtig! Hier geht es aber um 400€ und nicht um 2.400€.
Das wären aber auch 34 Euro zusätzlich zum normalen Abschlag. Ich kenne das so, daß einige Anbieter da recht marzipanig sind, zumindest wenn Sie wissen, daß es sich um jemand handelt der von ALGII lebt.

Siehe auch was Fabiola sagt. Wobei nicht immer sicher ist, daß ein anderer Anbieter zusagt, wenn schon Schulden bestehen.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.580
Das wären aber auch 34 Euro zusätzlich zum normalen Abschlag.
So ist das eben, wenn man Schulden hat. :wink: Das ist auf jeden Fall besser, als komplett ohne Strom dazustehen. Und wenn man ich nicht um seine Schulden kümmert, werden die höchstens mehr statt weniger. Ich selber finde die Strompreise zwar auch unverschämt, aber leider müssen wir da ja alle mit klarkommen.
 
Oben Unten