Fremde Unterlagen vom Jobcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Auf alle Fälle die betreffende Person informieren.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, ich hatte mal richtig Stress, weil die von wem anderen Unterlagen in meiner Akte hatten und ich alles angekreidet bekommen habe.

Hab dann sogar beim Termin sehen dürfen, wer das ist, von dem da die Unterlagen bei mir drin waren.

Datenschutzbeauftragten informieren.

Und auf jeden Fall die Unterlagen persönlich beim JC zurückgeben gegen EB und auch darauf bestehen, dass dort gekennzeichnet ist, dass es Fremdunterlagen sind.

Mit dem Betroffenen würde ich mich nicht in Verbindung setzen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde die Angelegenheit an den Datenschutzbeauftragten weiterleiten mit der Bitte, die betroffene Person zu informieren.
 

Adler76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
96
Bewertungen
15
Adresse steht ja im Briefkopf.

100 Meter von mit entfernt :biggrin:

Überlege auch gerade.....Schreiben aufsetzen dass Fremde Unterlagen,die mir von SB geschickt wurden,zurückgegeben wurde.

Aber nur gegen Unterschrift und Stempel :biggrin:
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
564
Ich würde den Vorgang bei mir aufheben.

Und wenn SB später mal Böses will, dann würde ich ihr eine Kopie (!) auf den Tisch legen und um Verzicht auf das Böse bitten, weil ich im Gegenzug das Original nicht weitergeben bräuchte...
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
935
Bewertungen
111
Ich hatte auch schon Unterlagen von anderen Personen in meiner Akte gesehen - Name gemerkt - wohnt sogar in derselben Strasse und diese Person informiert.
Die war vielleicht geschockt und wunderte sich dann aber nicht mehr über die Sanktionen die sie bekam, die aufgrund von den Unterlagen in meiner Akte die bei ihr fehlten. :eek:
Das hat noch ein Nachspiel!!!
 
E

ExitUser

Gast
Habe am 26.10.2012 eine EGV/VA bekommen, im selben Briefumschlag (kein gelber) war noch eine EGV/VA für jemand ganz anderen (keine Namensähnlichkeit, selbe Straße oder so), lediglich die SB ist die gleiche. Wie läuft das mit dem Datenschutzbeauftragten, kann ich die Angelegenheit schriftlich erledigen, gibt es dafür vielleicht sogar ein Muster?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.572
Bewertungen
14.207
Wenn die Unterlagen aus Nürnberg kommen, dann wurden die von einer Maschine eingetütet... da passiert niemandem etwas und kann auch kein MENSCH etwas dafür..... die drücken am Arbeitsplatz auf drucken und versenden, dann geht das seinen Gang... und die Kouvertiermaschine tütet es ein... manchmal hakt das Papier aneinander oder auf den Andruckrollen ist zuviel Papierstaub, dann landen 2 oder mehr Seiten in einem Kouvert....
 

alexander29

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Wenn die Unterlagen aus Nürnberg kommen, dann wurden die von einer Maschine eingetütet... da passiert niemandem etwas und kann auch kein MENSCH etwas dafür..... die drücken am Arbeitsplatz auf drucken und versenden, dann geht das seinen Gang... und die Kouvertiermaschine tütet es ein... manchmal hakt das Papier aneinander oder auf den Andruckrollen ist zuviel Papierstaub, dann landen 2 oder mehr Seiten in einem Kouvert....
Ööh, wenn gegen den Datenschutz verstoßen wurde, kann man sich natürlich nicht herausreden, die Maschine ist schuld...
Verstoß bleibt Verstoß.

Möglich dass es daran liegt, ist aber irrelevant.
Außerdem weisst du mit Sicherheit nicht mit Bestimmtheit, dass es hier so gelaufen ist.
 
Oben Unten