• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Freiwilliger Umzug in der gleichen Stadt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

nillos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jun 2009
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#1
hallo,
ich will aus meiner wg in eine andere umziehen. denn die zusammensetzung in meiner bisherigen wg hat sich verändert und funktioniert nicht mehr.
die arge prüft jetzt die ausstellung einer "notwendigkeitsbescheinigung", wofür sie neben nachweisen (kündigung vom vermieter - habe ich nicht) auch eine vermögensprüfung samt kontoauszugsprüfung plant.
- wie kann ich argumentieren? schließlich kann ich nicht gezwungen werden, mit leuten mit denen ich nicht klarkommme zu wohnen.
- ist die vermögensprüfung tatsächlich rechtlich notwendig und kann ich den damit verbundenen aufwand umgehen?
eine schnelle antwort wäre super! besten dank!
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#2
nillos sagte :
die arge prüft jetzt die ausstellung einer "notwendigkeitsbescheinigung", wofür sie neben nachweisen (kündigung vom vermieter - habe ich nicht) auch eine vermögensprüfung samt kontoauszugsprüfung plant.
Gibts darüber etwas Schriftl. (Laufzettel oder ähnliches) von der Arge?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#3
Na ja wenn man den freiwilligen Umzug bezahlt haben möchte wird es schon Widerstand der ARGE geben
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#4
Arania sagte :
Na ja wenn man den freiwilligen Umzug bezahlt haben möchte wird es schon Widerstand der ARGE geben
Und was hat ein Umzug mit der allgemeinen Bedürftigkeitsprüfung auf ALG II zu tun?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Das ist eine gute Frage da die Vermögenslage ja eigentlich schon geklärt sein sollte
Bei einem freiwilligen Umzug kann man den natürlich aus dem Vermögen leisten wenn es vorhanden sein sollte
Vielleicht möchte man aber auch überprüfen ob Zuschüsse von Dritten geflossen sind, die diesen Umzug möglich machen?
 

nillos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jun 2009
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#6
Gibts darüber etwas Schriftl. (Laufzettel oder ähnliches) von der Arge?
mit meinem antrag auf umzug habe ich offensichtlich auch einen "antrag auf erteilung einer notwendigkeitsbescheinigung" gestellt. daraufhin kam ein schreiben, in dem nachweise verlangt werden, "aus denen hervorgeht, dass sie aus der jetzigen wohnung ausziehen müssen".
dem folgt wie gesagt, dass eine vermögensprüfung notwendig ist.
"erst nach vorlage dieser nachweise kann über ihren antrag entschieden werden".
beigelegt ist ein "zusatzblatt vermögen"
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
Wie ich vermutet habe also, es soll überprüft werden ob der Umzug notwendig ist und ob er aus dem Vermögen bestritten werden kann
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#8
Wenn du in der WG Untermieter bist, lass dich vom Hauptmieter kündigen. Schon ist die Notwendigkeit gegeben.

Hinsichtlich des Vermögens-Blabla mal § 22 Abs. 3 SGB II lesen. Da du vermutlich nicht so viel Vermögen haben wirst, dass es du daraus deinen Lebensunterhalt bestreiten sollst (Vermögensfreigrenzen), kann eine Verwendung dieses geschützten Vermögens eigentlich meiner Auffassung nach nicht verlangt werden.

Mario Nette
 

nillos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jun 2009
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#9
Wie ich vermutet habe also, es soll überprüft werden ob der Umzug notwendig ist und ob er aus dem Vermögen bestritten werden kann
arania: du solltest dich sherlock nennen! die notwendigkeitsbescheinigung bescheinigt also , ob der umzug notwendig ist, und mit der vermögensprüfung wollen sie mein "vermögen" prüfen. jetzt versteh ich! :icon_kinn:

dank auch an mario nette: das mit dem untermietvertrag ist zwar ein bisschen komplizierter, könnte aber klappen! dank auch für den passenden paragraphen!

euch allen besten dank für eure beiträge! :icon_knutsch:
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#10
Sollte ein Umzug notwendig sein, muss die ARGE eine Zusicherung nach §22 SGB II erteilen. Dann werden auch alle Kosten getragen. Aus dem Vermögen müssen sie jedenfalls nicht bezahlt werden.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten