Freiwillig 1€-Job - welche Vereinbarungen sind machbar? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sporenz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2010
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo

In wie weit kann ich bindende Vereinbarungen mit dem 1€Job-Geber treffen, wenn ich den 1€Job freiwillig und nicht aufgrund einer Eingliederungsvereinabrung (EV) annehme?

Wird überhaupt dabei ein Arbeitsvertrag geschlossen oder läuft es dann alles über das Jobcenter? Wenn Arbeitsvertrag zwischen 1€Jober und Job-Geber möglich, kann ich dann verbindlich festlegen lassen, dass Arbeitszeit 25Std/Woche und ganz wichtig: Die Tätigkeit nur in dem vereinbarten Bereich (nämlich dem, der meinem Beruf am nächsten entspricht und momentan auf der Homepage des 1€Job-Gebers angeboten wird) stattfindet? Oder kann der 1€Job-Anbieter mir zum einen gleich am Anfang einen anderen Bereich an Tätigkeit zuweisen oder erst später gegen meinen Willen einen Wechsel in einen anderen Brereich "anordnen" im Sinne, dass sie bei meiner Weigerung diese andere Tätigkeit anzunehmen das als Weigerung dem Jobcenter melden können mit den bekannten Konsequenzen?

Trotz der Kenntnis des prinzipiellen 1€-Job-Vermittler-Profits und der Ausbeute-Problematik, habe ich wegen mittlerweile Jahre langer "Nutzlosigkeit" vor, freiwillig einen 1€-Job anzunehmen. Freiwillig, da es bis jetzt nur eine Empfehlung des PAPs für eine vom lokalen 1€-Job-Vermittler ausgeschriebene Stelle gibt.

Wird eigentlich auch bei einem freiwillig angenommenen 1€Job eine Eingliederungsvereinbarung unterzeichnet?

Ich verspreche mir von dem 1€Job den Wieder-Einstieg in die Arbeitswelt-"Atmosphäre", einen geregelteren Tagesablauf und natürlich den Zusatzverdienst nebst der hoffentlich bezuschusster Monatskarte (ohne die in einer Großstadt meine Mobilität stark eingeschränkt ist).
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hallo

In wie weit kann ich bindende Vereinbarungen mit dem 1€Job-Geber treffen, wenn ich den 1€Job freiwillig und nicht aufgrund einer Eingliederungsvereinabrung (EV) annehme?

Wird überhaupt dabei ein Arbeitsvertrag geschlossen oder läuft es dann alles über das Jobcenter? Wenn Arbeitsvertrag zwischen 1€Jober und Job-Geber möglich, kann ich dann verbindlich festlegen lassen, dass Arbeitszeit 25Std/Woche und ganz wichtig: Die Tätigkeit nur in dem vereinbarten Bereich (nämlich dem, der meinem Beruf am nächsten entspricht und momentan auf der Homepage des 1€Job-Gebers angeboten wird) stattfindet? Oder kann der 1€Job-Anbieter mir zum einen gleich am Anfang einen anderen Bereich an Tätigkeit zuweisen oder erst später gegen meinen Willen einen Wechsel in einen anderen Brereich "anordnen" im Sinne, dass sie bei meiner Weigerung diese andere Tätigkeit anzunehmen das als Weigerung dem Jobcenter melden können mit den bekannten Konsequenzen?

Trotz der Kenntnis des prinzipiellen 1€-Job-Vermittler-Profits und der Ausbeute-Problematik, habe ich wegen mittlerweile Jahre langer "Nutzlosigkeit" vor, freiwillig einen 1€-Job anzunehmen. Freiwillig, da es bis jetzt nur eine Empfehlung des PAPs für eine vom lokalen 1€-Job-Vermittler ausgeschriebene Stelle gibt.

Wird eigentlich auch bei einem freiwillig angenommenen 1€Job eine Eingliederungsvereinbarung unterzeichnet?

Ich verspreche mir von dem 1€Job den Wieder-Einstieg in die Arbeitswelt-"Atmosphäre", einen geregelteren Tagesablauf und natürlich den Zusatzverdienst nebst der hoffentlich bezuschusster Monatskarte (ohne die in einer Großstadt meine Mobilität stark eingeschränkt ist).
Sorry sporenz - bei allem Verständnis für Zusatzverdienst und Monatskarte - aber dies ist hier nicht der richtige Weg, wieder in die "Arbeitsatmosphäre" hineinzuschnuppern :icon_neutral:

Sobald du nämlich einmal Bereitschaft gezeigt hast, einen Ein-Euro-Job anzunehmen, wird man dich permanent damit zudecken - willst du wirklich diesen völlig perspektivenlosen Weg gehen ?:icon_eek:

Vielleicht hast du die Möglichkeit einer geringfügigen Beschäftigung, die wenigstens dein Selbstwertgefühl stärken kann und sich hier evtl. der Wiedereinstieg in den Beruf aufzeichnet.

Und solltest du dich völlig nutzlos fühlen, bleibt ja immer noch die Möglichkeit einer ehrenamtlichen Tätigkeit - da gibt es viele Bereiche, in denen man viel geben und auch zurückbekommen kann.

Überlege es dir gut ! :icon_evil:

Grüße - Emma
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
das forum beschäftigt sich auch eher damit, solchen murks abzuwehren als ratschläge für diesen zu geben.
ein euro jobs vernichten massenweise reale sozialversicherungspflichtige arbeitsplätze, das sollte dir bewusst sein wenn du so etwas machen willst.

hast du denn wirklich keine lust mehr, in deinem leben an einem job teilnehmen zu dürfen, der dir und deiner familie ein auskommen beschert?
wenn ja, bist du viell. eben dabei diesen job selbst zu zerstören!

mfg physicus
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
In wie weit kann ich bindende Vereinbarungen mit dem 1€Job-Geber treffen, wenn ich den 1€Job freiwillig und nicht aufgrund einer Eingliederungsvereinabrung (EV) annehme?
Egal ob freiwillig oder gezwungen, du hast keinerlei Mitspracherecht.

Alle Absprachen werden zwischen ARGE und Träger getroffen, Du hast zu funktionieren, mehr nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten