• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Freistellung für Vorstellungsgespräche

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Ich bin Alg2-Empfängerin und übe nebenbei einen 400 Euro-Job aus (noch Probezeit). Natürlich bewerbe ich mich trotzdem weiter um eine "richtige" Anstellung (wozu ich ja auch verpflichtet bin) und hatte deswegen auch schon ein paar Vorstellungsgespräche. Die fielen zwar zufällig immer in meine Arbeitszeit, was aber kein Problem war. Beim letzten Vorstellungsgespräch, das sich leider erst kurzfristig einen Tag vorher ergab, war es allerdings ein Problem. Mein AG hat mir mit Kündigung gedroht, falls ich das Gespräch wahrnehmen will. Weil sich der Vorstellungstermin aber nicht verschieben ließ und ich deshalb hingehen wollte/mußte, bekam ich noch am selben Tag die mündliche Kündigung, der noch eine schriftliche folgen wird. Geplant ist ein Aufhebungsvertrag, den ich natürlich nicht unterschreiben werde. Ich gehe davon aus, daß dann eine fristgerechte Kündigung folgen wird. Oder könnte mein AG mir auch fristlos kündigen? Also eigentlich bin ich ja davon ausgegangen, daß mein AG verpflichtet ist, mich für Vorstellungsgespräche freizustellen. Oder hab ich mich da geirrt?

LG, Sonste
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin Alg2-Empfängerin und übe nebenbei einen 400 Euro-Job aus (noch Probezeit). Natürlich bewerbe ich mich trotzdem weiter um eine "richtige" Anstellung (wozu ich ja auch verpflichtet bin) und hatte deswegen auch schon ein paar Vorstellungsgespräche. Die fielen zwar zufällig immer in meine Arbeitszeit, was aber kein Problem war. Beim letzten Vorstellungsgespräch, das sich leider erst kurzfristig einen Tag vorher ergab, war es allerdings ein Problem. Mein AG hat mir mit Kündigung gedroht, falls ich das Gespräch wahrnehmen will. Weil sich der Vorstellungstermin aber nicht verschieben ließ und ich deshalb hingehen wollte/mußte, bekam ich noch am selben Tag die mündliche Kündigung, der noch eine schriftliche folgen wird. Geplant ist ein Aufhebungsvertrag, den ich natürlich nicht unterschreiben werde. Ich gehe davon aus, daß dann eine fristgerechte Kündigung folgen wird. Oder könnte mein AG mir auch fristlos kündigen? Also eigentlich bin ich ja davon ausgegangen, daß mein AG verpflichtet ist, mich für Vorstellungsgespräche freizustellen. Oder hab ich mich da geirrt?

LG, Sonste
Wahrscheinlich ja... denn einfach nicht zur Arbeit erscheinen ist ein Kündigungsgrund... und nein, der Arbeitgeber muß einem für Bewerbungsgespräche frei geben. Aber: wie oft? Und er kann sicher auch sagen: heut gehts nicht gerade, wenns kurzfristig ist.
Dafür sollte auch der neue Arbeitgeber Verständnis zeigen, daß ein berufstätiger die Termine für Bewerbungsgespräche mit dem derzeitigen Arbeitgeber bsprechen muß.

Letztlich ist es so, daß ohne Angabe von Kündigungsgründen in der Probezeit gekündigt werden kann.

Du solltest jetzt aufpassen: keinen Aufhebungsvertrag unterschreiben!

Guß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Ich hab dem AG von meinem bevorstehendem Vorstellungsgespräch erzählt. Daraufhin drohte er mir die Kündigung an, wenn ich das Gespräch wahrnehme. Ich hab dann versucht, das Gespräch zu verschieben, was nicht klappte. Daraufhin hat mein AG mir dann gekündigt und mich sofort freigestellt. Das Vorstellungsgespräch war allerdings erst am nächsten Tag.
 
E

ExitUser

Gast
Ich hab dem AG von meinem bevorstehendem Vorstellungsgespräch erzählt. Daraufhin drohte er mir die Kündigung an, wenn ich das Gespräch wahrnehme. Ich hab dann versucht, das Gespräch zu verschieben, was nicht klappte. Daraufhin hat mein AG mir dann gekündigt und mich sofort freigestellt. Das Vorstellungsgespräch war allerdings erst am nächsten Tag.
Dann brauchst dir keine Gedanken machen... hast du die Kündigung schon schriftlich?

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Wieso muß ich mir dann keine Gedanken machen? Ich hab zwar meine Arbeit nicht direkt verweigert, weil ich zum Zeitpunkt des Vorstellungsgespräches bereits entlassen war. Aber ich hab doch eine Arbeitsverweigerung angekündigt. Natürlich nicht wortwörtlich. Ich hab halt gesagt, daß ich das Gespräch einfach wahrnehmen muß. Und meine Chefin hatte auch Verständnis dafür. Aber es bringt halt ihr persönlich nichts.

Also normalerweise kann es doch nicht sein, daß ich zu Bewerbungen verpflichtet bin aber Vorstellungsgespräche ruhig mal sausen lassen kann. Das würde sich ja widersprechen.
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Ich hab dem AG von meinem bevorstehendem Vorstellungsgespräch erzählt. Daraufhin drohte er mir die Kündigung an, wenn ich das Gespräch wahrnehme. Ich hab dann versucht, das Gespräch zu verschieben, was nicht klappte. Daraufhin hat mein AG mir dann gekündigt und mich sofort freigestellt. Das Vorstellungsgespräch war allerdings erst am nächsten Tag.
Hallo Sonste,

lass Dir die Freistellung AUF JEDEN FALL SCHRIFTLICH geben!!! Solange er Dich freistellt muss er zahlen... Liegt sie nur mündlich vor ist sie UNGÜLTIG!!! Also NICHT fernbleiben, bis Du was Schriftliches hast...

Ich weiß ja nicht wie Deine Arbeitszeiten bei dem Minijob aussehen, aber versuch Vorstellungsgespräche in Zukunft ausserhalb der AZ zu legen (ich weiß JETZT ist das n blöder Ratschlag). Argumentiere dem potentiellen AG gegenüber einfach, dass Du EINEN Job hast, wenn auch einen kleinen, aber DER Chef braucht Dich zu DEN Zeiten (sonst würde er Dich ja nicht beschäftigen)...

Ich weiß AG sind nirgends breit gestreut, aber WAS für ein AG ist das, der von einem Bewerber verlangt 1. einem (wenn auch kleinen) Job fernzubleiben und 2. die Kündigung zu riskieren...

Dopamin
 

das blühende Leben

Neu hier...
Mitglied seit
1 Sep 2006
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hm, also was ich nicht verstehe, ist, wieso sich das Vorstellungsgespräch überhaupt nicht verschieben ließ. Wenn der potentielle neue Arbeitgeber so rücksichtslos ist und den Termin mit Dir überhaupt nicht abspricht, dann läßt das für ein künftiges Arbeitsverhältnis wohl auch nichts Gutes erwarten...

Ich bin mir auch überhaupt nicht sicher, daß einem der Arbeitgeber für Bewerbungsgespräche frei geben muß; ich habe derartiges jedenfalls noch nicht gehört. Bei den Fällen, die ich kenne, wo sich jemand aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus beworben hat, sind die Bewerber (bei Gleitzeit) einfach mal früher gegangen oder haben sich einen Tag Urlaub genommen.

Wenn Du einen 400 €-Job hast, dann arbeitest Du doch keine 40 Stunden? Da wäre dann doch noch viel Zeit übrig?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten