Freier Mitarbeiter-Scheinselbständig

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

NoPogo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
34
Hallo @ all,
bin langjähriger Freelancer und hab die Tage einen lustigen Brief der DRV bekommen,
Anhörung-nach Aktenlage keine Anzeichen für eine Selbständigkeit vorhanden...Wird die Tage entschieden...

Soweit ich gelesen hab werd ich dann wie ein Beschäftigter behandelt und bekomme ALG1...und dann?

Hat jemand Erfahrung mit sowas oder sich beim ehemaligen Auftraggeber eingeklagt?

Hat jemand einen Tipp für einen guten Anwalt für Arbeits und Sozialrecht im Raum 7...?

Grüße
NoPogo
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Was bei dir rauskommt weiß ich nicht, einen Anwalt kenn ich auch nicht.

Ich kann nur von einem "Selbstständigen" erzählen, der für die Tageszeitung die Stapel an die Ablagestellen zu den Zustellern brachte.

Der war nicht bei der Zeitung angestellt, musste sein Auto usw. selber finanzieren.

Dem wurde auch eine Scheinselbstständigkeit zugesprochen.

Denn er arbeitet auf Weisung der Zeitung und hatte nur den einen Auftraggeber.

Wie das alles genau gelaufen ist, weiß ich nicht. Er sagte nur mal, dass das für die Zeitung teuer war.

Es ging wohl auch um Rentenversicherung usw.
 
E

ExitUser

Gast
Der Ex-Auftraggeber wird sämtliche Sozialabgaben nachzahlen müssen.
Eine Strafanzeige wegen Sozialbetrug dürfte er sich auch noch einfangen.

Hattest Du noch andere Auftraggeber in dieser Zeit?
Das wäre auf jeden Fall wichtig.

Grüße
Arbeitssuchend
 

NoPogo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
34
Der Ex-Auftraggeber wird sämtliche Sozialabgaben nachzahlen müssen.
Eine Strafanzeige wegen Sozialbetrug dürfte er sich auch noch einfangen.

Hattest Du noch andere Auftraggeber in dieser Zeit?
Das wäre auf jeden Fall wichtig.

Grüße
Arbeitssuchend


Hatte noch andere Auftraggeber,allerdings 70% Umsatz beim geprüften...
 

pflaum

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Dezember 2010
Beiträge
105
Bewertungen
13
Hallo,
ja diese Prüfungswelle rollt derzeit durch einige Branchen in denen die sogenannten Freien (freie Mitarbeiter, Freelancer oder ähnlich) üblich sind und waren: Immer gerne dabei sind die Medien und nahe Dienstleister (Technik ...)
Drücke dir beide Daumen für die Prüfung ...

Unterlagen zur Statusfeststellung:

Deutsche Rentenversicherung - Statusfeststellung

bei der AOK:

AOK-Service für Unternehmen - Sozialrecht aktuell - Statusfeststellungsverfahren
(https://www.aokbisnes.de/aokplus/sozialrecht-aktuell/sozialrecht-aktuell.php?id=0>=aok07&si=AOK71265208781215529)

und noch mal generell zum nachlesen:

https://www.aok-business.de/rundschreiben/pdf/rds_20100413-Statusfeststellung.pdf (pdf Datei)
 
E

ExitUser

Gast
70 % Umsätze beim geprüften AG ...
das lässt natürlich den Verdacht auf Scheinselbständigkeit aufkommen.

Lies Dir mal das hier durch.
Da steht u.a. als Kriterium für einen Scheinselbständigen:
Tätigkeit auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber
Bei der Auslegung des Begriffs „im Wesentlichen“ gehen die Sozialversicherungsträger von einem Anteil von fünf Sechsteln des Umsatzes mit einem Auftraggeber aus. Es genügt nicht, vertraglich die Zulässigkeit weiterer Auftragsverhältnisse festzustellen, sondern die Auftraggeber müssen tatsächlich nachgewiesen werden.
Fünf Sechstel des Umsatzes sind - wenn ich richtig gerechnet habe - 83 %. Somit würdest Du dieses Kriterium für einen Scheinselbständigen nicht erfüllen.

Grüße
Arbeitssuchend
 

NoPogo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
34
Danke für Eure Antworten,
nach meinen Recherchen ist in erster Linie die persönliche Abhängikeit vom Auftraggeber ausschlagebend,
diese ensteht durch Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Auftraggebers, Örtlich-Zeitlich-Fachlich weisungsgebunden = Scheinselbständig.

Die 5/6 Regelung wird heut nur noch für arbeitnehmerähnliche Selbständige herangezogen.

Muss mal abwarten was jetzt von der DRV kommt,
Scheinselbständig wäre gar nicht so schlecht, Auftraggeber müsste rückwirkend Rente nachzahlen und
ich könnte mich als Arbeitnehmer einklagen...
LG
 

NoPogo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
34
Scheinselbständigkeit ist durch,
mal abwarten ob mein Auftraggeber wiederspricht,
würde dann vor dem Sozialgericht verhandelt, Auftraggeber gegen DRV.


Und ich wäre Zeuge! :icon_twisted::icon_twisted::icon_twisted:... :icon_party:



Überlege gerade die Öffentlichkeit einzuschalten unter dem Motto

"Lohndumping mit kleinen Selbständigen" oder so ähnlich

Einen schönen Sonntag noch
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten