Freibetrag / Nicht-Anrechnung bei Erwerbseinkommen über 1.200€ Brutto, gab es dort Änderungen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Hallo,

habe mal eine kurze Frage, gab es zuletzt eine Gesetzesänderung bezüglich dem Erwerbseinkommen im Angestelltenverhältnis?

Bisher ging ich davon aus, dass es nicht auf 1.200€ gedeckelt ist. Sprich, verdient man 1.300€ Brutto ohne Kinder, hat man exakt genauso viel raus wie bei 1.200€. Zumindest steht es so im Gesetz.

Ich dachte, dass man dann zumindest 10€ mehr hätte, gab es da also zuletzt eine Gesetzesänderung oder hatte ich es die ganze Zeit falsch im Kopf?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Hier geht es wohl um anrechenbares Erwerbseinkommen.

Einkommensgrundfreibetrag = 100
Prozentualer Freibetrag bei einem Einkommen zwischen.. 100,01 – 1.000,00 = 20 %
Prozentualer Freibetrag bei einem Einkommen zwischen 1000,01 – 1.200,00 (1.500,00*) = 10 %
Die Einkommens-Obergrenze beträgt: 1.200,00 €
*Bei vorhandener Kinder.....................: 1.500,00 €

Auszug § 11b SGB II Absetzbeträge Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende
(3)
1 Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist von dem monatlichen Einkommen aus Erwerbstätigkeit ein weiterer Betrag abzusetzen.

2 Dieser beläuft sich
1. für den Teil des monatlichen Einkommens, das 100 Euro übersteigt und nicht mehr als 1.000 Euro beträgt, auf 20 Prozent und
2. für den Teil des monatlichen Einkommens, das 1.000 Euro übersteigt und nicht mehr als 1.200 Euro beträgt, auf 10 Prozent.

3Anstelle des Betrages von 1.200 Euro tritt für erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die entweder mit mindestens einem minderjährigen Kind in Bedarfsgemeinschaft leben oder die mindestens ein minderjähriges Kind haben, ein Betrag von 1.500 Euro.
.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Okay, dann hatte ich es falsch in Erinnerung, danke. Mal dumm gesprochen lohnt es sich ja dann gar nicht für einen selbst, wenn man bereits die 1.200€ Brutto erhält und es eine Lohnerhöhung gibt oder der AG einem mehr Stunden anbieten möchte, solange man damit nicht aus dem Leistungsbezug fliegt.
 
Oben Unten