Freibetrag für Kinder

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Hagal

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2008
Beiträge
252
Bewertungen
3
Was wenn Freibetrag für Kinder überschritten wird?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu den Freibeträgen für Kinder und zwar:
wenn ein Bausparvertrag für ein kleines Kind existiert, der den Kinderfreibetrag von 3100 Euro übersteigt, was passiert dann mit dem darüberliegenden Betrag?
Wird der der Mutter, mit der das Kind in einer Bedarfsgemeinschaft lebt, als Vermögen angerechnet?

Ist der Kinderfreibetrag eine Pauschale, die für sich steht oder besteht die Möglichkeit, auch bei Kindern noch zusätzlich den Freibetrag von 150 Euro pro Lebensjahr draufzuschlagen?

liebe Grüße
Hagal
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
864
Bewertungen
534
Der Grundfreibetrag für Kinder bleibt bei 3100 Euro und wird nicht zusätzlich um 150 Euro je Lebensjahr erhöht.
Allerdings kommt dazu noch der Anschaffungsfreibetrag von 750 Euro (§ 12 Abs 2 Nr 4 SGB II).
Ausserdem können nicht genutzte Anschaffungsfreibeträge von anderen Personen der Bedarfsgemeinschaft ebenfalls auf das Kind übertragen werden.

Wenn das Vermögen des Kindes über dem Schonbetrag ist, besteht Handlungsbedarf:
Das Kind ist dann alleine schon wegen Vermögen nicht hilfebedürftig.
Für das Kind werden keine Regelleistungen und auch nicht die kopfanteiligen Kosten der Unterkunft gezahlt.
Das Kindergeld wandert ausserdem wieder als laufendens Einkommen zurück zu den Eltern (§ 11 Abs 1 Satz 3 SGB II).

Viele Grüsse

Cha
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten