Freibetrag bei Neuantrag auf ALG II

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 41533

Gast
Hallo,

ich habe eine Frage zu den Freibeträgen bei Neuanträgen auf ALG II.

Und zwar habe ich ein Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit in Höhe von monatlich 800 Euro und beziehe 204 Euro Wohngeld. Nun habe ich das Jobcenter, zunächst einmal nur um mir einen Überblick zu verschaffen, gefragt, wie hoch, wenn überhaupt, ein ALG II-Anspruch wäre.

Die Auskunft, die ich bekam war, dass mein anrechenbares Einkommen nach Abzug eines Freibetrages in Höhe von 106 Euro bei 898 Euro liegen würde. Der Bedarf liegt bei um die 750 Euro.

Was mich nun wundert, ist der genannte Freibetrag - hat vielleicht jemand von Euch eine Idee, woraus und auf welcher Grundlage der errechnet worden ist?

Ich bedanke mich für Eure Mühen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Hallo,

Und zwar habe ich ein Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit in Höhe von monatlich 800 Euro und beziehe 204 Euro Wohngeld. Nun habe ich das Jobcenter, zunächst einmal nur um mir einen Überblick zu verschaffen, gefragt, wie hoch, wenn überhaupt, ein ALG II-Anspruch wäre.

ALG II Freibetrag beträgt bei deinem Einkommen 240€ (die ersten 100€ plus 20% von restlichen 700€.

Man kann aber nicht gleichzeitig ALG II und Wohngeld beziehen.

Praktisch sieht es so aus:

800
-KV
-240
-----------------
Anrechnenbares Einkommen.

U.U. kann man auch Kfz Versicherung und weitere Aufwendungen absetzen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41533

Gast
Vielen Dank für die Antwort. Ich hatte beim Jobcenter angefragt, um zu schauen, ob ich mit ALG II anstatt Wohngeld möglicherweise besser fahre, oder einen Zuschuss zur Krankenversicherung bekomme und mich darüber hinaus als Geringverdiener von der GEZ befreien lassen könnte.

Dabei hatte ich eigentlich auch gedacht, dass der Freibetrag bei 240 Euro liegt - und mich dann gefragt, ob es irgendwelche Vorschriften gibt, die bei Neuantragstellern eine andere Berechnung des Freibetrages zulassen: Irgendwoher müssen die 106 Euro ja kommen, die mir genannt wurden. Jedenfalls, wenn es nicht schlicht eine falsche Auskunft war.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten