Freibetrag bei 14jährigem Kind, welches jobbt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Hat jemand Erfahrung in folgendem:

14 jährige Tochter jobbt nebenbei das ganze Jahr über , sie ist Schülerin. Wie hoch ist denn der monatliche Freibetrag für sie tatsächlich, wenn sie in einer Bedarfsgemeinschaft mit ALGII-Bezug lebt, ihren Bedarf aber selber decken kann, also keine Leistungen braucht?
Ich habe gehört, bei Kinder unter 15 ist der Freibetrag niedriger als bei Kindern ab 15. Ist das richtig?

Und dann soll es noch einen Unterschied geben zwischen Ferienjob und Dauer-Minijob.

Daher noch folgende Frage: Wie hoch ist der Freibetrag bei einem Ferienjob monatlich bei
a) Kindern unter 15
b) Kindern ab 15
?


danke
 
M

Minimina

Gast
14 jährige Tochter jobbt nebenbei das ganze Jahr über , sie ist Schülerin. Wie hoch ist denn der monatliche Freibetrag für sie tatsächlich, wenn sie in einer Bedarfsgemeinschaft mit ALGII-Bezug lebt, ihren Bedarf aber selber decken kann, also keine Leistungen braucht?
Ich habe gehört, bei Kinder unter 15 ist der Freibetrag niedriger als bei Kindern ab 15. Ist das richtig?

Und dann soll es noch einen Unterschied geben zwischen Ferienjob und Dauer-Minijob.

Daher noch folgende Frage: Wie hoch ist der Freibetrag bei einem Ferienjob monatlich bei
a) Kindern unter 15
b) Kindern ab 15
?
danke
:confused:

Ist Kinderarbeit nicht verboten? Soweit ich weiß ist es für Kinder und Jugendliche erst erlaubt einen eingschränkten "Job" auszuüben ab 16 und einen richtigen "Job" mit 18 Jahren.

Das ganze Jahr über jobbt? Was kann das für ein Job sein? Ein AG kann so einen Job wohl nicht an irgendwelche öffentlichen Stellen offen legen ohne Ärger zu bekommen.

Wie rechnet denn der AG ab? Daran kannst du erkennen ob der Job "offiziell" ist. Wenn nicht ist es Dunkelgeld.

Und den Eigenbedarf kann das Kind wohl nicht durch seinen Job erarbeiten, es sei denn es ist ein "Kinderstar" mit besonderen Arbeitsgenehmigungen. Höchstens durch Unterhaltszahlungen von Unterhaltspflichtigen Elternteilen oder Renten.

LG MM
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
§ 1 Alg II-Verordnung:
§ 1
Nicht als Einkommen zu berücksichtigende Einnahmen



(1) Außer den in § 11a des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch genannten Einnahmen sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen:

[...]

9. bei Sozialgeldempfängern, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Einnahmen aus Erwerbstätigkeit, soweit sie einen Betrag von 100 Euro monatlich nicht übersteigen,
Bei Jobs, die in den Schulferien ausgeübt werden, ist es ja so, dass 1.200 € frei sind bei 4 Wochen Arbeit im gesamten Jahr während der Ferien (Alg II-VO § 1 Abs. 4). Detaillierter und was zu berücksichtigen ist, steht's hier in Kapitel 5.8.2 ("Einkommen aus Ferienjobs"), auch mit Beispiel, wann z.B. die Ferienarbeit bei ganzjährigem zusätzlichem Job nicht mehr privilegiert ist:

*klick* https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.06.2012.pdf
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Danke biddy. Ich war etwas vewirrt, weil mir letztens eine SB mitgeteilt hat, sie dürfe als 14jährige nur bis 50 monatlich verdienen. Dann liegt der Minijobverdienst meiner Tochter incl. dem Zusatzverdienst als Ferienjob im August eh unter den 100 Euronen.

@minimina: doch , 14jährige dürfen schon jobben. Es kommt auf die Art der Arbeit an und zu welcher Uhrzeit , welche Tage, und der Zeitumfang. Wenn das alles im Rahmen vom Jugendschutzgesetz ist, dann ist das ok. Bevor meine Tochter angefangen hat zu jobben , habe ich mich wegen dem Jugendschutzgesetz (was ist erlaubt, was nicht) erkundigt. Die Jobs sind offíziell bei der Minijobzentrale als geringfügige Beschäftigung angemeldet. Wenn es verboten wäre, dann würde die Minijobzentrale die Anmeldung nicht annehmen.

Noch ne Frage: es heißt: "bei 4 Wochen Arbeit im gesamten Jahr während den ferien". Wie ist das gemeint mit den 4 Wochen?
Jeden Tag in den Ferien von Mo-Fr, und da dürfen nur 4 Wochen insgesamt zusammenkommen?
Oder wie verhält es sich, wenn das Kind in 4 Wochen in den Schulferien nur an einem oder zwei Tagen pro Woche wenige Stunden arbeitet? Wie wird das dann mit den 4 Wochen gerechnet?
 
G

gast_

Gast
:confused:

Ist Kinderarbeit nicht verboten? Ja

Aber mit 14 ist man kein Kind mehr :biggrin: Meine Tochter hat mit 14 auch schon auf Steuerkarte Zeitungen ausgetragen und ihren Arbeitzgeber später vor dem Arbeitsgericht verklagt... kein Problem...

Soweit ich weiß ist es für Kinder und Jugendliche erst erlaubt einen eingschränkten "Job" auszuüben ab 16 und einen richtigen "Job" mit 18 Jahren.
Dann informier dich mal genauer...

ich wurde zwar bei der Beantragung der Steuerkarte auch gefragt, was es für eine Tätigkeit sei und mit welchem Umfang, aber verboten ist es nicht. Steuerkarte problemlos erhalten.

Das ganze Jahr über jobbt?

Meine Tochter: Ja.


Was kann das für ein Job sein? Ein AG kann so einen Job wohl nicht an irgendwelche öffentlichen Stellen offen legen ohne Ärger zu bekommen.

Da gibt es vielfältige Möglichkeiten

ob der Job "offiziell" ist. Wenn nicht ist es Dunkelgeld.

Und den Eigenbedarf kann das Kind wohl nicht durch seinen Job erarbeiten, ....

Soll es ja auch nicht...

LG MM
100 € Freibetrag wie bei jedem bekommt auch ein 14 jähriges Kind, zumindest war es bei meiner Tochter so.
 

Jenna S

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
Mein Sohn (14) trägt 2x in der Woche Zeitungen aus und verdient
knapp 260 Öcken im Monat (unbefristeter Vertrag,geringfügig)

100€ sind frei..von den 160€ werden 128€ (80%) angerechnet.Er hat somit 132€, die er für sich hat.

Wäre das in den Ferien, wärs kein großes Thema.Aber so wird es eben angerechnet.

Die 128€, die angerechnet werden, muss er mir geben,da sie bei mir abgezogen werden.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wo kann man das nachlesen?
§ 11b SGB II

...

(3) 1Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist von dem monatlichen Einkommen aus Erwerbstätigkeit ein weiterer Betrag abzusetzen. 2Dieser beläuft sich

1. für den Teil des monatlichen Einkommens, das 100 Euro übersteigt und nicht mehr als 1.000 Euro beträgt, auf 20 Prozent und

2. für den Teil des monatlichen Einkommens, das 1.000 Euro übersteigt und nicht mehr als 1.200 Euro beträgt, auf 10 Prozent.
"Erwerbsfähiger Hilfebedürftiger" ist man erst ab dem 15.Geburtstag. Siehe auch Seite 7: *klick*


§ 19 SGB II

(1) 1Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erhalten Arbeitslosengeld II. 2Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte, die mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten Sozialgeld, ...
Alg II-Verordnung

§ 1
Nicht als Einkommen zu berücksichtigende Einnahmen


(1) Außer den in § 11a des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch genannten Einnahmen sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen:

...

9. bei Sozialgeldempfängern, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Einnahmen aus Erwerbstätigkeit, soweit sie einen Betrag von 100 Euro monatlich nicht übersteigen, ...
Jenna S meinte:
Mein Sohn (14) trägt 2x in der Woche Zeitungen aus und verdient
knapp 260 Öcken im Monat (unbefristeter Vertrag,geringfügig)

100€ sind frei..von den 160€ werden 128€ (80%) angerechnet.Er hat somit 132€, die er für sich hat.
Wenn Dein Sohne noch nicht 15 ist, würden ihm die 20 % des über 100 € hinausgehenden Freibetrags also nicht zustehen, siehe oben. Freu' mich aber natürlich für ihn.
 
Oben Unten