Freibeträge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Biber

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2005
Beiträge
9
Bewertungen
0
bei der Berechnung von Brutto- und Nettoeinkommen wird ein bestimmter Freibetrag abgezogen. Gilt dieser Freibetrag nur beim Einkommen aus einer nicht selbständigen Tätigkeit oder auch wenn der Ehegatte einer selbständigen Tätigkeit nachgeht?
Bin nämlich am zweifeln, ob meine Arge den Freibetrag vom Einkommen mit abgezogen hat!

Danke für eure Antwort.
 
E

ExitUser

Gast
Einkommen aus Erwerbstätigkeit
(1) Der Freibetrag wird nur für Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit
gewährt. Dies sind Einnahmen, die der Hilfebedürftige unter
Einsatz und Verwertung seiner Arbeitskraft aus Tätigkeit erzielt.
(2) Auf Art und Umfang der Tätigkeit bzw. auf die Sozialversicherungspflicht
einer Beschäftigung kommt es nicht an. Auch Einkünfte/
Vergütungen aufgrund einer Tätigkeit als Selbständiger oder aus
einer freiberuflichen Tätigkeit, von geringfügig oder kurzzeitig Arbeitenden
sowie von Auszubildenden fallen darunter.
(3) Auch nachfolgend aufgeführte Personen haben den Freibetrag:
● Arbeitnehmer während der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
(nicht aber für den anschließenden Bezug von Krankengeld),
● Bezieher von Arbeitslosengeld für Einkommen aus einer Nebent
ätigkeit - nicht jedoch für das Arbeitslosengeld,
● behinderte Menschen, die für eine Tätigkeit im Arbeitsbereich
einer anerkannten Werkstatt für Behinderte eine Vergütung
vom Werkstattträger (§ 138 SGB IX) erhalten (sofern Erwerbsf
ähigkeit nach § 8 vorliegt).
3. Ermittlung des Freibetrags
3.1 Grundlage
(1) Der jeweilige Prozentsatz (15%, 30%, 15%) des Freibetrages
richtet sich nach der Höhe des Bruttoeinkommens (§ 30 Nr. 1 – 3),
er ist aber aus den zuzuordnenden Nettoentgelten zu errechnen.
(2) Das monatliche Bruttoeinkommen des Hilfebedürftigen ist um
die Absetzungsbeträge nach § 11 Abs. 2 Nr. 1 bis 5 (s. Rz 11.19 –
11.29 zu § 11) zu mindern.
Aus dem verbleibenden Nettoeinkommen ist für die jeweiligen Einkommensstufen
entsprechend ihrem Anteil am Gesamtbruttoeinkommen
aus Erwerbstätigkeit und anhand der jeweiligen Prozents
ätze die Höhe des Freibetrages zu ermitteln.
 

Bianca.Aachen

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2005
Beiträge
83
Bewertungen
0
Hallo Bibber,

laut §30 gilt der Freibetrag von 100,00 Euro gilt nur bei Arbeitnehmer.
Bei Selbstständigkeit kann man aber 20% Betriebsausgaben ohne Nachweis absetzen.

Am besten du schaust dir das Beispiel 4 an.

Bianca
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten