Freibeträge vom Einkommen bei mehreren Verdienern im Haushalt

Xhes

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juli 2012
Beiträge
16
Bewertungen
3
Hallo,

mein Mann hat einen Teilzeit Job und hat dadurch ja Freibeträge unter anderem einen Grundfreibetrag von 100 €.

Wie sieht es aus wenn ich jetzt einen 450 € Job annehmen würde, hätte ich dann von meinem Einkommen auch einen Grundfreibetrag und ist es nur ein Grundfreibetrag aus der gesamten Summe der Einnahmen im Haushalt ?

Ich hoffe ich konnte es verständlich erklären

Danke im voraus
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.181
die freibeträge gelten für jeden, der lohn erhält...

solltest du jetzt also auch verdienen, bekommst du auch 100€ freibetrag + 20& vom rest.

lediglich die versicherungspauschale kann wohl nur einmal pro haushalt abgezogen werden.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.178
Bewertungen
1.109
lediglich die versicherungspauschale kann wohl nur einmal pro haushalt abgezogen werden.
Das ist auch meine Info. Damit lautet der Schuh aber erstmal ...

70€ Grundfreibetrag + 30€ Versicherungspauschale (bei der ersten Person) + 70€ Grundfreibetrag (für die zweite Person) = beide zusammen 170€.

Die darüber hinausgehende Berechnung hat leider ebenso der Teufel; denn das um die Freibeträge bereinigte Einkommen darf nicht höher sein als der jeweilige Bedarf - ansonsten wird der über den Bedarf des einen hinausgehende Betrag dem anderen BG-Mitglied angerechnet :icon_mad:
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.379
Bewertungen
1.543
Seit wann beträgt der Freibetrag 70 Euro?
Ich weiß nur, dass jeder 100 Euro Grund-Freibetrag hat. Egal wieviel Leute in der BG einen Job haben.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.178
Bewertungen
1.109
Seit wann beträgt der Freibetrag 70 Euro?
Ich behaupte derzeit, daß der Grundfreibetrag schon immer nur 70€ war.

Die 100€ sind m.W.n. lediglich eine politische "Vereinfachung" - zusammengesetzt aus den 70€ Grundfreibetrag und den 30€ Versicherungspauschale. Für etwa 37,2% der dt. Haushalte trifft diese Vereinfachung auch zu.

Die darüber hinausgehende Berechnung ´plus 20% von ... plus 10% von ... plus ggf. sonstwas´ hab ich oben ja ´der Einfachheit halber´ ausgelassen.
Ich mach mich aber nochmal schlau ...
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.181
also WENN du das so rechnen willst... ich erinnere mich grade, das ich bei meinem 150€ job auch keine versicherungspauschale extra hatte... (ob das so rechtens war, weiss ich nicht. aber damals war ich dumm und habs nicht hinterfragt :p )

ABER ... die versicherungspauschale gibts eh nur einmal pro haushalt...

fakt ist, das jeweils (von jedem arbeitnehmer) die berechnung so erfolgt, das 100€ freibetrag sind, alles drüber 20%

würde bei deiner rechnung heissen, das du freibeträge in höhe von 100€ + 70€ (20% von 350€) = 170€ hast. alles was drüber ist (450€ - 170€ = 280€) hier 280€ wird auf deinen bedarf angerechnet (im grunde von deinen leistungen abgezogen)

selbe rechnung bei deinem mann, da hab ich aber das einkommen nicht...

100€ + (20% vom restbrutto) = freibetrag... netto-einkommen - freibetrag = anrechnungsbetrag leistungen...

dann nimmst du euren anspruch aus dem leistungsbescheid, ziehst die anrechnungsbeträge ab und weisst, ob euch noch leistungen zustehen... (so die vereinfachte rechnung, wie ich sie mache)...

natürlich kann man es auch kompliziert machen, die teil-leistungsbeträge (pro nase) und die anrechnungsbeträge gegenüberstellen und aufteilen... kommt aber aufs selbe raus ;)
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.178
Bewertungen
1.109
Hab ewig gesucht ... bei der Zuverdienstberechnung stößt das Inet "irgendwie" an seine Grenzen.
Eigentlich hätt ich gleich draufkommen können :icon_rolleyes: es gibt eine FH zu den §§ 11 - 11a - 11b ´Einkommen´ Harald Thome - SGB II - Hinweise . Hab nur leicht den Eindruck als wäre die FH früher verständlicher gewesen (und nicht ganz so schmutzig wie jetzt; zumindest die neue Version vom 18.08.2016 ist grausig).

Ich korrigiere mich ...
der Grundfreibetrag ist tatsächlich 100€; in diesen 100€ sind allerdings schon 30€ Versicherungspauschale und 15,33€ Werbungskostenpauschale eingerechnet.

Die Regelungen zum Freibetrag, Versicherungspauschale ect. sind so ausgestaltet, daß man nur in´s Schleudern kommen kann. Es macht einen Unterschied, ob jemand eigenes Einkommen aus Erwerbstätigkeit hat oder Einkommen auf sonstige Weise. Spaßeshalber gibt es noch eine Unterscheidung ob erwerbsfähig oder nicht erwerbsfähig. Ob das Einkommen priviligiert ist oder nicht. Zwischen u18 und ü18 wird hirnverbrannterweise teilw. auch noch unterschieden (Versicherungspauschale und Kindergeld). Und irgendwas hab ich jetzt bestimmt noch vergessen.

die versicherungspauschale gibts eh nur einmal pro haushalt...
:icon_neutral: dieses Ding ist bei Alleinerziehend und KiGeld. Wobei ich mir grad nicht mehr sicher bin, ob das überhaupt so vollständig richtig ist - Nr. 11.131 der FH ist da "interessant".

hätte ich dann von meinem Einkommen auch einen Grundfreibetrag
Jep, 100€ der erwerbstätige Menne, und du als dann selbst erwerbstätig (nochmal) 100€ Grundfreibetrag.
 
Oben Unten