Freibeträge beim Vermögen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

blaublume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2007
Beiträge
85
Bewertungen
0
Hallo,

wie wäre es, wenn ich nun an Geld käme und dies anlegen würde?
Wie hoch wäre der Freibetrag? Und wie siehts mit dem für die Kinder aus?

Würde das überhaupt gehen, während des Bezugs "neues Geld" anlegen? Oder muss ich dann erstmal belegen, wo ich das herhabe?

Danke...
 

Grobi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
wie wäre es, wenn ich nun an Geld käme und dies anlegen würde?
Wenn Du das Geld zu einer Zeit bekommst, wo Du schon ALG 2 beziehst ist es in 99% aller Fälle einkommen und wird daher angerechnet. Wenn Du es dem Amt nicht meldest gehst Du das Risiko ein das die doch Wind davon bekommen und es rechtlichen Ärger gibt.
Wie hoch wäre der Freibetrag?
Schonvermögen, das Du ins ALG 2 mitbringen darfst: Pro Lebensjahr 150,00 € plus einmal 750,00€.
Einnahmen während der Bezugszeit: 100,00 € Einkommen frei. 100,01 € bis 400,00 € - 20% dieser Spanne frei.
Und wie siehts mit dem für die Kinder aus?
Genauso, nur das die sogar bei Konfirmationsgeschenken und dergleichen verar***t werden, da sogar diese angerechnet werden.
Würde das überhaupt gehen, während des Bezugs "neues Geld" anlegen? Oder muss ich dann erstmal belegen, wo ich das herhabe?
Du hast Dispositionsfreiheit, das bedeutet, Du kannst mit Deinem Geld machen was Du willst - solange es keinen Zweifel über die Herkunft gibt.

Und wenn Du nächstes mal die suchfunktion benutzt siehst Du, das genau so ein Thema schon über 50 mal durchgearbeitet wurde, das erspart Dir dann so Antworten wie die vom Rechtsverdreher ;)
 

blaublume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2007
Beiträge
85
Bewertungen
0
Kann ja gut möglich sein, dass ich sehr sparsam lebe und eben was gespart habe, was ich nun anlegen möchte?!
Muss ja was auf der Seite haben, für den Fall, dass meine Waschmaschine o.ä. kaputt geht?!
 

blaublume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2007
Beiträge
85
Bewertungen
0
heißt ich könnte jetzt 750€ plus die 150€ pro lebensjahr anlegen? und evtl. was für die kids?
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
man soll 750 euro ansparen für reparaturen und neuanschaffungen. ob das pro jahr gemeint ist oder insgesamt, das weiss ich nicht. vielleicht gibts hier jemand, der sich damit auskennt.
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Einnahmen während der Bezugszeit: 100,00 € Einkommen frei. 100,01 € bis 400,00 € - 20% dieser Spanne frei.
Grobi, nur um Missverständnissen vorzubeugen:

Das gilt nur für Einnahmen aus Erwerbstätigkeit, für 200 € von Oma z.B. nicht...

Die 750 € pro Person sind ein einmaliger Betrag, der VOR AlgII-Bezug zu dem Schonvermögen gezählt wird.

Gruß, Arwen


PS: Anrechnung von Vermögen:
Kurzform hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosengeld_II#Anrechnung_von_Verm.C3.B6gen
 

blaublume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2007
Beiträge
85
Bewertungen
0
Ja, aber wie sieht es aus, wenn ich wie gesagt, was gespart habe, was noch unterm Kopfkissen liegt. ich dies nun aber anlegen o.ä. möchte?!
 

blaublume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2007
Beiträge
85
Bewertungen
0
Soll heißen, wenn ich jeden Monat 50€ übrig hab, muss ich das melden?
 
E

ExitUser

Gast
Bis 750 € pro Person der BG kannst du für Reperaturen und Anschaffungen aus dem Regelsatz ansparen. Solltest du nun mehr unter deinem Kopfkissen finden, wird die Arge wissen wollen, woher du das Geld hast.

Ich hoffe, damit ist diese Frage abschließend beantwortet.
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Soll heißen, wenn ich jeden Monat 50€ übrig hab, muss ich das melden?
Nein, natürlich nicht (wenn's aus dem Regelsatz ist ... ...).

Mein Rat (abschließend, wie Rüdiger sagt): Unter'm Kopfkissen lassen.
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
Ja natürlich, aber du musst das Vermögen bei Beantragung ALG II auch vollständig angeben. Im Zusatzblatt 3 zur Feststellung des zu berücksichtigen Vermögens wird auch nach Bargeld gefragt (Punkt 2.2)
Zusatzblatt 3 Vermögen
Ja, das ist klar!
Nur: ich könnte ja auch WÄHREND des Bezuges von ALG II Geld vom Konto, Sparbuch abheben und unter "Kopfkissen" tun ohne das "melden" muss.
Das gleiche bei Vermögensumwandlung bei einem grossen Auktionshaus usw.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, das ist klar!
Nur: ich könnte ja auch WÄHREND des Bezuges von ALG II Geld vom Konto, Sparbuch abheben und unter "Kopfkissen" tun ohne das "melden" muss.
Das gleiche bei Vermögensumwandlung bei einem grossen Auktionshaus usw.
Davon ist hier ja auch nicht die Rede, in dem Fall "vermehrt" sich das Vermögen ja nicht.
 

Vater Flodder

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
14 Februar 2007
Beiträge
332
Bewertungen
0
Davon ist hier ja auch nicht die Rede, in dem Fall "vermehrt" sich das Vermögen ja nicht.
Als ich neulich unter meinem Kopfkissen nachschaute, hatte sich mein Vermögen vermehrt:icon_psst:.

Das liegt vielleicht daran, dass ich unter Nachtschweiss leide und hierduch mein Vermögen gegossen wird :icon_hihi:


wie wäre es, wenn ich nun an Geld käme und dies anlegen würde?
Ein Hartzer, der Geld anlegt, ist schon einmal sehr verdächtig.

Wenn alles legal zugeht und plausibel zu erklären ist, solltest du nichts zu befürchten haben, aber sieht das dein SB auch so ?
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
Davon ist hier ja auch nicht die Rede, in dem Fall "vermehrt" sich das Vermögen ja nicht.
Bei Konto/Sparbuchabhebungen gebe ich Dir recht... allerdings bei dem grossen Auktionshaus?

Beispiel: Ich schliesse 2 Mobilfunkverträge ab mit 24 Monaten Laufzeit a´ 9,95/Monat.. ergibt über die Laufzeit von 2 Jahren Kosten in Höhe von 477,60 (Schubladenvertrag, wirdnicht genutzt)
An "Hardware" erhalte ich z.B. eine Playstation 3 und 2 Fotohandys Sony Ericsson K550i. Diese versteigere ich und erhalte so ungefähr 480,- für die PS3 und ca. je 150,- für die Handys.
Nach Abzug der anfallenden Gebühren habe ich um und bei 250,- € "über".
SCHWUPPS, habe ich mein Vermögen vermehrt(;-)
 
E

ExitUser

Gast
Bei Konto/Sparbuchabhebungen gebe ich Dir recht... allerdings bei dem grossen Auktionshaus?

Beispiel: Ich schliesse 2 Mobilfunkverträge ab mit 24 Monaten Laufzeit a´ 9,95/Monat.. ergibt über die Laufzeit von 2 Jahren Kosten in Höhe von 477,60 (Schubladenvertrag, wirdnicht genutzt)
An "Hardware" erhalte ich z.B. eine Playstation 3 und 2 Fotohandys Sony Ericsson K550i. Diese versteigere ich und erhalte so ungefähr 480,- für die PS3 und ca. je 150,- für die Handys.
Nach Abzug der anfallenden Gebühren habe ich um und bei 250,- € "über".
SCHWUPPS, habe ich mein Vermögen vermehrt(;-)
Diese "Vermehrung" wäre dann anzurechnendes Einkommen, so wie Zinserträge auf dem Sparbuch auch.
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
Diese "Vermehrung" wäre dann anzurechnendes Einkommen, so wie Zinserträge auf dem Sparbuch auch.
Da bin ich anderer Ansicht; Veräusserungen von Privatsachen können (wenn nicht gewerblich betrieben) niemals Einkommen sein. Um bei dem Beispiel zu bleiben: die PS3 und die Handys sind ja mein Eigentum; ob ich diese nun nach ein paar Tagen oder nach 5 Jahren veräussere, dürfte nicht von Belang sein.

*** aber ich möchte natürlich niemanden dazu ermuntern, ein eventuelles Risiko einzugehen! Ich sehe zwar keines, aber... ***
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
Da bin ich anderer Ansicht; Veräusserungen von Privatsachen können (wenn nicht gewerblich betrieben) niemals Einkommen sein. Um bei dem Beispiel zu bleiben: die PS3 und die Handys sind ja mein Eigentum; ob ich diese nun nach ein paar Tagen oder nach 5 Jahren veräussere, dürfte nicht von Belang sein.

*** aber ich möchte natürlich niemanden dazu ermuntern, ein eventuelles Risiko einzugehen! Ich sehe zwar keines, aber... ***
leider wir auch der Privatverkauf als Einkommen angerechnet. Genau wie das Geschenkt von Verwandten, was jährlich einen Betrag über 50 Euro darstellt.
Merke: bei Hartz Iv wird jeder Geldzuwachs während des Bezuges als Einkommen berücksichtigt.
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
leider wir auch der Privatverkauf als Einkommen angerechnet.
Das halte ich schlicht für falsch!
WO soll das denn stehen?
Ich kann soviel von meinem Besitzstand verkaufen, wie ich möchte... das wäre ja noch schöner! Und da brauche ich auch niemanden fragen oder etwas "melden".
Wie gesagt: solange es nicht als gewerblich einzustufen ist!

Genau wie das Geschenkt von Verwandten, was jährlich einen Betrag über 50 Euro darstellt.
Das ist allerdings richtig; hat aber mit Privatverkäufen so gar nichts zu tun... andere Baustelle.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
Lesen macht Sinn:
https://www.erwerbslosenforum.de/hartz_iv/arbeitslosengeld_ii_besondere_einkommen_und_freibetrage.htm
und
https://www.erwerbslosenforum.de/hartz_iv/berechnung_von_einkommen_aus_selbstandiger_arbeit.htm
Das halte ich schlicht für falsch!
WO soll das denn stehen?
Ich kann soviel von meinem Besitzstand verkaufen, wie ich möchte... das wäre ja noch schöner! Und da brauche ich auch niemanden fragen oder etwas "melden".
Wie gesagt: solange es nicht als gewerblich einzustufen ist!


Das ist allerdings richtig; hat aber mit Privatverkäufen so gar nichts zu tun... andere Baustelle.
 
E

ExitUser

Gast
Da bin ich anderer Ansicht; Veräusserungen von Privatsachen können (wenn nicht gewerblich betrieben) niemals Einkommen sein. Um bei dem Beispiel zu bleiben: die PS3 und die Handys sind ja mein Eigentum; ob ich diese nun nach ein paar Tagen oder nach 5 Jahren veräussere, dürfte nicht von Belang sein.

*** aber ich möchte natürlich niemanden dazu ermuntern, ein eventuelles Risiko einzugehen! Ich sehe zwar keines, aber... ***
Richtig, wenn du daraus keinen Gewinn erzielst, ist es Vermögensumwandlung.

Wenn du aber deine Gegenstände mit Gewinn veräußerst, ist der Gewinn als Einkommen zu behandeln.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten