• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Freiberuflich als Nebentätigkeit

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

madlen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo!

Ich habe eine Frage die mir sehr am Herzen liegt.

Momentan erhalte ich Hartz IV und bin natürlich auf Arbeitssuche. Ich möchte gerne Freiberuflich als Übersetzerin arbeiten allerdings als Nebentätigkeit. Ich habe vom Arbeitsamt einen Stapel Papiere erhalten und weiß nun nicht (da konnte mir meine Sachbearbeiterin auch nicht helfen) ob ich den Businessplan auf die gleiche Art und Weise erstellen muss, wenn ich mich nur nebenher Selbstständig machen möchte.

Mein Problem ist, dass ich hin und wieder ganz winzige Übersetzungsaufträge erhalte, aber selten mehr als 100€ daran verdiene, ich möchte eigentlich nur diese Gelder ganz offiziel dem Arbeitsamt bekannt geben ohne gleich ein eigenes Unternehmen gründen zu müssen.

Könnt ihr mir bitte helfen, ich will mich doch gar nicht richtig selstständig machen, das traue ich mir noch nicht zu, da ich Berufsanfänger bin und gerne erst einmal Berufserfahrungen machen möchte. Ich möchte nur das bischen Geld das ich dazu verdiene angeben. Warum wird einem das mit dem ganzen Papier-Kram so schwer gemacht, wenn ich einen 400€ Job hätte, wäre es doch auch nicht so kompliziert und da würde ich mehr dran verdienen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und danke euch schon jetzt einmal für eure Hilfe!

Madlen
 

CanisLupusGray

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Dez 2007
Beiträge
861
Bewertungen
742
Hallo madlen,

nebentätigkeit kannst du immer ausführen, sofern sie nicht strikt untersagt ist. es gibt firmen / branchen, die eine nebenberufliche tätigkeit eines AN vertraglich ausschliessen.

so lange du deine nebentätigkeit bei der ARGE angibst und die Anlage EKS immer fein abgibst, ist alles ok.

falls du fördermittel nach §16c SGB II beantragen willst, ist der businessplan pflicht. Es gibts jedoch keine förderung für nebentätigkeit, sondern nur:

§ 16c SGB II Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen

(1) Leistungen zur Eingliederung von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die
eine selbständige, hauptberufliche Tätigkeit aufnehmen oder ausüben,
können nur gewährt werden, wenn zu erwarten ist, dass die selbständige
Tätigkeit wirtschaftlich tragfähig ist und die Hilfebedürftigkeit durch die
selbständige Tätigkeit innerhalb eines angemessenen Zeitraums dauerhaft
überwunden oder verringert wird. Zur Beurteilung der Tragfähigkeit der
selbständigen Tätigkeit soll die Agentur für Arbeit die Stellungnahme einer
fachkundigen Stelle verlangen.
Ansonsten gilt; wenn Du nichts vom Amt willst, bekommt das Amt auch nur, was es bekommen muss.

Grüße aus dem Wald

CanisLupusGray
 

Til Gung

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Es gibt weder im Gewerberecht noch im Sozialrecht nebenberufliche Tätigkeiten.

Du kannst deine freiberufliche Tätigkeit jederzeit ausüben, die Einnahmen musst du der ARGE melden, es werden Freibträge nach §3 AlgII-V und §30 SGB II ermittelt, der Rest deiner Einnahmen wird auf das ALG II angerechnet.
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-11-SGB-II-Zu-beruecks-Einkommen.pdf

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-30-SGB-II-Freibetraege-Erwerbstaetigkeit.pdf

Vermutlich wird man dich auffordern das Formular EKS auszufüllen.

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Vordrucke/A07-Geldleistung/Publikation/Anlage-EKS-Erklaerung-Einkommen-Selbstaendiger.pdf

Lass dich nicht übers Ohr hauen, und schätze deinen Umsatz realistisch niedrig ein. Das EKS Formular ist eine Vorschau in die Zukunft, nach deinen Angaben wird für die nächsten 6 Monate das aufstockende ALG II ermittelt. Schätzt du den Gewinn zu hoch ein musst du bis zum abschließenden Bescheid hungern.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Hi Madlen,

als Übersetzerin fällst du unter die sogenannten Katalogberufe nach § 18 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 EStG, bist also freiberuflich, das heisst kein Gewerbe! Keine Gewerbesteuer, aber natürlich im vollen Umfang Umsatz- und Einkommensteuerpflichtig, unter Berücksichtigung der Steuer-Freibeträge.
Das heisst, Du gehst zum Finanzamt und lässt dir eine Steuernummer geben.
Dann kannst Du loslegen.

Infos und Hilfe findest Du auch hier: Freie-Berufe.de

Ansonsten wie im vorigen Beitrag geschrieben.
Besonders dies:
Lass dich nicht übers Ohr hauen, und schätze deinen Umsatz realistisch niedrig ein. Das EKS Formular ist eine Vorschau in die Zukunft, nach deinen Angaben wird für die nächsten 6 Monate das aufstockende ALG II ermittelt. Schätzt du den Gewinn zu hoch ein musst du bis zum abschließenden Bescheid hungern.
 

madlen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
Vielen Dank euch allen!!!

Die EKS Anlage habe ich schon erhalten.
Habe ich euch dann richtig verstanden, dass ich das ganze blabla weg lasse und nur den Gewinn (möglichst niedrig) und den Zeitraum (6 Monate) angebe. Ohne irgendwelche Ausgaben, die ich nur dann haben würde, wenn ich mich wirklich Selbstständig machen würde (Wörterbücher, Drucker, Translationmemory, Werbungskosten, Mitgliederbeiträge...)?

Lieben Dank und Grüße
Madlen
 

Til Gung

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Es gibt kein wirklich selbstständig machen oder nicht. Es gibt Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit.

Und die kannst du nicht erzielen ohne Ausgaben. Ohne Papier und Tinte kann man (Frau auch nicht) keine Übersetzungen machen. Dazu gehören PC, Drucker, Internet- und Telefonkosten, Strom anteilige Miete, Fahrtkosten Porto usw.

Ich schreibe das nicht ohne Grund, erstens verschenkst du Geld, zweitens ist es nachträglich ganz schwer durchsetzbar, dass plötzlich Kosten enstehen. Und selbst 20 € oder 50 € Kosten sind bei einem Umsatz von 100 € oder 200 € ne Menge Geld, die dir am Regelsatz fehlen.

Dir schenkt niemand was.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Hallo Madlen,

Du machst eine sogenannte einfache Einnahme-Überschussrechnung, rechnest also Einnahmen und Ausgaben gegeneinander, daraus hast Du erstmal den Rohertrag deiner freiberuflichen selbständigen Tätigkeit, bei mehr Ausgaben negativen Ertrag, bei mehr Einnahmen positiven Ertrag, logisch. Dieser Rohertrag wäre zunächst einmal dein Gewinn vor Steuern.
Am besten legst Du eine excel-Tabelle an, Monat für Monat, schön übersichtlich.

Sprich zunächst bei deinem Finanzamt vor, damit die dir sagen wie Du am Besten von denen veranlagt wirst, sag denen wieviel Umsatz Du in etwa die ersten beiden Jahre erwartest, natürlich ist es da auch besser, den Ball flach zu halten, also lieber etwas weniger Umsatz anzugeben. Hol dir am besten einen Termin und sprich ganz offen mit denen, auch wegen ALG2-Bezug, die Meisten dort sind ganz umgänglich und werden dir gerne Hilfe leisten, Steuerberater kostet nur Geld. Sag denen, dass Du gerne etwas schriftliches hättest, auch wegen der ARGE.

Danach gehst Du zu deinem SB und besprichst das alles mit ihm/ihr, und melde vorerst mal die 100 Euro als Gewinn in der EKS an, für die ersten 6 Monate.

Und ganz wichtig, weil man nie weiss wie der SB so drauf ist: sag ihm, dass Du die Übersetzungen überwiegend abends machst, also die Arbeitssuche nach wie vor aktuell ist, und die Nebentätigkeit deinem und der ARGE "Wunsch" einer Eingliederung in den Arbeitsmarkt natürlich nicht im Wege steht, sonst kommt er vielleicht auf den Gedanken, dir deine freiberufliche Tätigkeit deshalb zu verbieten. Unter dem Vorwand, dass es sich eh nicht rentiert. Soll schon vorgekommen sein, nur als Vorsichtsmassnahme.
 

Til Gung

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Sorry FAR aber das hier
Und ganz wichtig, weil man nie weiss wie der SB so drauf ist: sag ihm, dass Du die Übersetzungen überwiegend abends machst, also die Arbeitssuche nach wie vor aktuell ist, und die Nebentätigkeit deinem und der ARGE "Wunsch" einer Eingliederung in den Arbeitsmarkt natürlich nicht im Wege steht, sonst kommt er vielleicht auf den Gedanken, dir deine freiberufliche Tätigkeit deshalb zu verbieten. Unter dem Vorwand, dass es sich eh nicht rentiert. Soll schon vorgekommen sein, nur als Vorsichtsmassnahme.
ist absoluter Quatsch. Kein SB hat auch nur ansatzweise das Recht irgendeine Tätigkeit morgens, mittags, abends oder nachts zu verbieten. Es wäre doppelt gesetzwidrig. Im Märchenbuch steht der Art 12 GG und im SGB II gibt es den §2.

Wenn sie Einnahmen erzielt muss sie die melden, aber eine Erlaubnis zur Ausübung eines Gewerbes oder einer freiberuflichen Tätigkeit gibt es im SGB II nicht. Es gibt zwar SBs die mit allen Mitteln versuchen eine Selbstständigkeit zu be(ver)hindern weil es einen gewaltigen Arbeitsmehraufwand macht. Aber das ist illegal. Die haben zu fördern, nicht zu verhindern. Ich weiß, schönes Wunschdenken.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Sorry FAR aber das hier

ist absoluter Quatsch. Kein SB hat auch nur ansatzweise das Recht irgendeine Tätigkeit morgens, mittags, abends oder nachts zu verbieten. Es wäre doppelt gesetzwidrig. Im Märchenbuch steht der Art 12 GG und im SGB II gibt es den §2.
Dann ist ja alles bestens und nach bestem Recht geregelt.

Wenn sie Einnahmen erzielt muss sie die melden, aber eine Erlaubnis zur Ausübung eines Gewerbes oder einer freiberuflichen Tätigkeit gibt es im SGB II nicht. Es gibt zwar SBs die mit allen Mitteln versuchen eine Selbstständigkeit zu be(ver)hindern weil es einen gewaltigen Arbeitsmehraufwand macht. Aber das ist illegal. Die haben zu fördern, nicht zu verhindern. Ich weiß, schönes Wunschdenken.
Genau aus diesem Grund ist es auch schon vorgekommen. Hier im Forum.
War nur als nette Vorsichtsmassnahme gedacht, bleibt ihr selbst überlassen. Wollte nur meine Erfahrung diesbezüglich einbringen.
Ich will mich auch nicht hier aufdrängen. Mir eigentlich ja auch egal
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Hallo Madlen,

Du machst eine sogenannte einfache Einnahme-Überschussrechnung, rechnest also Einnahmen und Ausgaben gegeneinander, daraus hast Du erstmal den Rohertrag deiner freiberuflichen selbständigen Tätigkeit, bei mehr Ausgaben negativen Ertrag, bei mehr Einnahmen positiven Ertrag, logisch. Dieser Rohertrag wäre zunächst einmal dein Gewinn vor Steuern.
Am besten legst Du eine excel-Tabelle an, Monat für Monat, schön übersichtlich.

Sprich zunächst bei deinem Finanzamt vor, damit die dir sagen wie Du am Besten von denen veranlagt wirst, sag denen wieviel Umsatz Du in etwa die ersten beiden Jahre erwartest, natürlich ist es da auch besser, den Ball flach zu halten, also lieber etwas weniger Umsatz anzugeben. Hol dir am besten einen Termin und sprich ganz offen mit denen, auch wegen ALG2-Bezug, die Meisten dort sind ganz umgänglich und werden dir gerne Hilfe leisten, Steuerberater kostet nur Geld. Sag denen, dass Du gerne etwas schriftliches hättest, auch wegen der ARGE.

Danach gehst Du zu deinem SB und besprichst das alles mit ihm/ihr, und melde vorerst mal die 100 Euro als Gewinn in der EKS an, für die ersten 6 Monate.

Und ganz wichtig, weil man nie weiss wie der SB so drauf ist: sag ihm, dass Du die Übersetzungen überwiegend abends machst, also die Arbeitssuche nach wie vor aktuell ist, und die Nebentätigkeit deinem und der ARGE "Wunsch" einer Eingliederung in den Arbeitsmarkt natürlich nicht im Wege steht, sonst kommt er vielleicht auf den Gedanken, dir deine freiberufliche Tätigkeit deshalb zu verbieten. Unter dem Vorwand, dass es sich eh nicht rentiert. Soll schon vorgekommen sein, nur als Vorsichtsmassnahme.
So weit alles vernünftig, nur verbieten kann der SB hier überhaupt nichts und mir ist auch kein Fall bekannt, wo das jemals passiert wäre.
 

Til Gung

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Genau aus diesem Grund ist es auch schon vorgekommen. Hier im Forum.
War nur als nette Vorsichtsmassnahme gedacht, bleibt ihr selbst überlassen. Wollte nur meine Erfahrung diesbezüglich einbringen.
Ich will mich auch nicht hier aufdrängen. Mir eigentlich ja auch egal
Ich will dich auch nicht wegbeissen, sorry wenn ich etwas brubbelig klinge.

Mich ärgert es nur wenn ich lese die SBs könnten selbstständige Tätigkeit verbieten. Noch schlimmer finde ich es wenn sich jemand selbstständig machen will und sich dann bein ersten Gegenwind hinterm Baum versteckt.

Dann lieber freiwillig weg, sonst wird es in der Regel ein teures Experiment. Man kann nicht halbherzig selbstständig sein. Ganz oder gar nicht.

Also nix für ungut.
 

madlen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank nochmal!
Also, mit meinem SB hatte ich das schon abgesprochen, der hat mir ja dann die EKS gegeben.

Jetzt habe ich eigentlich nur noch Probleme diese korrekt auszufüllen.
Wie ist es wenn ich was nicht als Ausgabe angebe, es später dann aber kaufe oder zahlen muss? Das Geld seh ich dann nicht mehr, oder?

Wenn ich es aber anders herum mache und etwas als Ausgabe angebe, es dann aber nicht kaufe (zB Wörterbuch). Bekomme ich dann ärger?

Und kann ich den Zeitraum 1.6-31.11 angeben, oder ist es schon zu spät?
Liebe Grüße

Madeleine
 

madlen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ähm, ich hab da nochmal ne Frage und kann die Antwort darauf nirgens finden.
Wie wird das mit dem Telefon berechnet, d.h. wieviel ziehe ich für private Nutzung ab? Und gilt das auch für Handy und flatrate Internet+Telefon?

Und dann habe ich glaube ich noch eine Dummheit gemacht. Ich habe einen Drucker gekauft, mit allem schnickschnack den man als Freiberufler braucht (Drucker,Kopierer,Scanner und Fax in einem), den hat aber mein Freund (Mitglied der Bedarfsgemeinschaft) gekauft, da ich mich mit so technik Kram nicht so gut auskenn. Kann ich den jetzt trotzdem als Ausgabe angeben?

Danke euch schon einmal
Madlen
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Flatrate, da ändert sich ja nun nichts, egal ob das geschäftlich und/oder privat genutzt wird. Also solltest Du die Gesamtkosten einsetzen.
Drucker, wenn nach Antragstellung gekauft (Antragstellung heißt, nachdem Du das erste Mal bei der SB ans Türchen geklopft hast), dann setz die Kosten rein. Wenn vor Antragstellung - Pech, das kannst Du nicht geltend machen.

Nimm das jetzt auch nicht zu genau - hier geht es erst mal um eine Schätzung, die kann überhaupt nicht auf den Cent genau sein.
 

madlen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hi!

Ich hab jetzt die Info erhalten, dass ich fürs Telefon 35% für private Nutzung abziehe. Ist das so korrekt?
 

musiker01

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Feb 2009
Beiträge
404
Bewertungen
47
++++++Flatrate, da ändert sich ja nun nichts, egal ob das geschäftlich und/oder privat genutzt wird. Also solltest Du die Gesamtkosten einsetzen.++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kannst ja mal meinen dementsprechenden Thread lesen. Hab genau deswegen ja zuletzt Klage vorm SG gegen die ARGE eingereicht.

Viele Grüße
 

madlen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
6
Bewertungen
0
hallo ihr lieben!

Dass sich der Preis einer Flatrate nicht ändert ist mir schon klar, mir ging es eigentlich mehr um die Handykosten. Von den Flatratekosten bleiben für mich eh nicht soviel übrig, da 4erWG und nur 30€.

Ich danke euch allen für eure Hilfe, ich denke ich kann die EKS jetzt abschicken.

Vielen DANK!!!
Madlen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten