Frau totkrank, zwei Kids, Vermittlung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Quietschie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
30
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin durch Rüdiger auf diese Seite aufmerksam gemacht worden.

Zu meinem Problem, ich beziehe HartzIV und lebe mit meiner Partnerin in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft (Lesbenehe).

Meine Frau ist unheilbar an Krebs erkrankt und hat Zwillinge im Alter von fast 6 Jahren.

Da ich mich um die Kids kümmern und meine Frau betreuen muss, kann mich die Arge zu einer Maßnahme oder zu einer Arbeitsaufnahme zwingen?

Bislang lässt mich die Arge in Ruhe. Die FRage ist daher nur prophylaktisch.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Hallo, Quietschie!
Welcome hier

Nee, die können Dich ganz gepflegt am ...............
Deine Frau hat Pflegestufe und zwei kids ??
Da brauchst Du Dir wirklich keine Sorgen zu machen, Pflege von Angehörigen und Erziehung von Kindern ist immer vorrangig....
 

Quietschie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
30
Bewertungen
0
Danke Drueckebergerin :icon_smile:

Meine Frau hat Stufe 3.

Das Prob ist, wir bilden keine BG, leben "getrennt".

Grund: Wir haben beide eine eine Wohnung von je 60 m², die Wohnungen liegen direkt nebeneinenander, Tür an Tür.

Ein gemeinsamer Umzug in eine größere gemeinsame Wohnung wäre daher unsinnig und meiner kranken Frau auch nicht zumutbar. Und nach Ableben meiner Partnerin wäre die neue Wohnung dann unter Umständen für mich und die Zwillis zu groß.

Die Arge macht deswegen schon genug Theater, weil die das nicht kapieren. Aber das kriege ich im Griff.
 
E

ExitUser

Gast
Willkommen im Forum,


Die Arge macht deswegen schon genug Theater, weil die das nicht kapieren. Aber das kriege ich im Griff.
Ja, ja, die Ochsenköppe von der Arge. Kriegen nicht mal die in echte Arbeit, die tatsächlich arbeiten können, sondern jagen erst mal die, die ohnehin nicht vermittelbar sind.....
Du brauchst nicht arbeiten, schließlich pflegst du deine sterbenskranke Frau, was ein Full-Time-Job ist, und hast dazu noch zwei Kinder und einen Haushalt zu versorgen. Dazu kommt die emotionale Belastung, die die Gewissheit mit sich bringt, dass die geliebte Partnerin bald nicht mehr da ist.
(Ich weiß wovon ich rede, mein Mann starb an Krebs.).

Die genannten Einschränkungen gelten beim Arbeitslosengeld II nicht. Wenn sich die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht mit der Pflege von Angehörigen vereinbaren lässt, dürfen die Betroffenen ungestraft die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ablehnen. Sie müssen allerdings in dem Maße, wie die Pflege es zulässt, bereit sein, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Beispiel: Der Angehörige ist in Pflegestufe II eingruppiert und benötigt dafür etwa 21 Stunden Betreuung pro Woche. In diesem Fall kann die Aufnahme einer Teilzeittätigkeit verlangt werden.
Quelle

Meine Frage ist, hast du in deinem Umfeld jemanden, der mit dir gemeinsam als Beistand auf die Arge geht? Wenn nicht, dann suche dir hier jemanden aus dem Forum, oder frage bei einer Ini an.
Gehe bloss nicht allein, sonst machen die dich ein.

LG
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Tja, wie ist denn da die rechtliche Lage, bist du erziehungsberechtigt? Ich würde da im Zweifelsfall echt einen Anwalt konsultieren..
 
E

ExitUser

Gast
Zu meinem Problem, ich beziehe HartzIV und lebe mit meiner Partnerin in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft (Lesbenehe).
Eine eingetragene Lebensgemeinschaft ist eine BG.

Eingetragene Partnerschaft [Bearbeiten]
Eine eingetragene Partnerschaft ist die von einer Behörde beurkundete Verbindung eines gleichgeschlechtlichen Paares mit gesetzlich geregelten Rechtsfolgen. Sie ist ebenfalls dadurch gekennzeichnet, dass sie durch einen offiziellen Vertrag und durch den Staat geschlossen wird. Im deutschen Recht werden diese Partnerschaften als Lebenspartnerschaften bezeichnet. Zur Grundnorm der Lebenspartnerschaft, nämlich in § 2 LPartG, wird die Lebensgemeinschaft vorausgesetzt. Dort heißt es: „Die Lebenspartner sind einander zu Fürsorge und Unterstützung sowie zur gemeinsamen Lebensgestaltung verpflichtet. Sie tragen füreinander Verantwortung.“
aus Wiki..
Aber da beide nicht zusammen wohnen, sind sie im Sozialrecht wiederum keine BG.

Bedarfsgemeinschaft ist ein Begriff aus dem deutschen Recht der Grundsicherung für Arbeitssuchende im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) sowie dem Sozialhilferecht (Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch). Dem Konstrukt der Bedarfsgemeinschaft liegt die Prämisse zu Grunde, dass Personen, die besondere persönliche oder verwandtschaftliche Beziehungen zueinander haben und die in einem gemeinsamen Haushalt leben, sich in Notlagen gegenseitig materiell unterstützen und ihren Lebensunterhaltsbedarf gemeinsam decken. Daraus wird gefolgert, dass Angehörige einer solchen Bedarfsgemeinschaft weniger sozialstaatliche Hilfe benötigen als Personen, die nicht in einer solchen Gemeinschaft leben.
Und noch einmal aus dem neuen Merkblatt von ALG2:

Zu einer Bedarfsgemeinschaft gehören:
Die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (eHb)
Als Partner von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen:
— der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte
der nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartner
Wäre das nicht so, könnte die Arge alle Leute, die unverheiratet zusammen sind, aber nicht zusammen leben, als BG verdonnern.
 

Quietschie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
30
Bewertungen
0
Danke erst mal für eure Antworten, da ich selber kein Internet habe, kann ich mich erst jetzt melden.

Ich habe hier jemanden, der mir bei den ganzen Behördenkladderatsch hilft, siehe meinen ersten Beitrag hier.

Und natürlich sind meine Lebenspartnerin und ich je ihre eigene BG, wir haben ja getrennte Wohnungen, und jede hat ihren eigenen Mietvertrag.

Meine Frau bezieht übrigens kein HartzIV, sie erhält noch Krankengeld von der Krankenkasse, und für die Zwillis Kindergeld.

Das Problem war, dass wie ja Tür an Tür wohnen (deshalb ist Umzug auch nicht sinnvoll), folglich identische Anschrift haben. Aber inzwischen hat sich eine Außendienstarbeiterin davon überzeugt, dass wir getrennt leben.

Wir sind daher wie getrennt lebende Ehepartner zu behandeln.

Für die Kinder habe ich noch kein Sorgerecht, Adoptionsverfahren läuft, aber immerhin schon eine vorläufige Pflegschaft.

Solange meine Frau noch lebt, und daher pflegebedürftig ist, wird mich das JC auch in Ruhe lassen. Aber was ist nach ihrem Ableben, die Zwillis werden dieses Jahr schulpflichtig? Da könnte mir das JC eine Halbtagsstelle aufbrummen?
 
E

ExitUser

Gast
Falls du denkst, dass kinder die garantie dafür sind nie wieder arbeiten zu müssen, dann täuscht du dich.
 

Quietschie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
30
Bewertungen
0
Was heißt denn nun "nie wieder"? Am Anfang brauchen die mich, wenn sie ihre Mama verloren haben, soll ja kein Dauerzustand sein, möchte ja selber mal wieder von HartzIV weg :confused:
 
E

ExitUser

Gast
Schon das zweite mal habe ich den eindruck, dass da jemand angst vor arbeit hat. Besser sie weiss es vor der adoption, dass sie auch mit zwei schulkindern arbeiten muss.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Ich kenne die Hintergründe...also ich find das jetzt echt uncool von Dir.
Wie fändest Du es wenn Dein Partner nur noch kurze Zeit zu leben hätte.....?
 
E

ExitUser

Gast
Sicher brauchen sie dich, aber doch nicht, wenn sie in der schule sind. In dieser zeit ist arbeit zumutbar.
 

Quietschie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
30
Bewertungen
0
Ich habe in meinem Leben schon fast alles Mögliche an Tätigkeiten ausgeführt, nachts in Kneipen bedient (als Asthmatikerin, damals gab es kein Rauchverbot), Regale im Supermarkt aufgefüllt, bin Putzen gegangen, soviel zur Angst vor der Arbeit *grummelgrumpfnochmal*
 
E

ExitUser

Gast
Sorry, diese Frau ist über 40, sie hat aus erster Ehe einen 22jährigen Sohn, der seine Ausbildung beendet hat und sein eigenes Leben führt.

Als attraktive 40erin könnte sie jetzt ihre Freiheit genießen. Von daher finde ich es etwas befremdend, dass ihr unterstellt wird, sie würde nur die Kinder adoptieren, um nicht mehr arbeiten zu müssen.

Andine, gerade von dir hätte ich eine derartige Antwort nicht erwartet.
Schon das zweite mal habe ich den eindruck, dass da jemand angst vor arbeit hat. Besser sie weiss es vor der adoption, dass sie auch mit zwei schulkindern arbeiten muss.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten