Frankreich: Streiks gegen Arbeitsmarktreform (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.033
Bewertungen
2.470
Sogar der Eiffelturm bleibt heute geschlossen. Mitarbeiter des berühmten Pariser Bauwerks beteiligen sich am Streik, genau wie mehrere Tausend andere Arbeitnehmer. Auch bei der nationalen Bahn und den städtischen Verkehrsbetrieben wird gestreikt. Was dazu führt, dass es zu vielen Beeinträchtigungen im Metro- und Bahnverkehr kommt: "Ich habe den Bus genommen. Weil ich weiß, dass er fährt, habe ich keine Probleme", sagt eine Frau. Eine andere Pendlerin zeigt Verständnis: "Das ist doch normal. Wenn man mit etwas nicht einverstanden ist, muss man sich dagegen wehren."
(Weiterlesen: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/arbeitsmarkt-streik-frankreich-101.html)

:icon_daumen:
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Wenigstens kriegt der französische Michel den Poppes hoch ! Gut gemacht, Lob und Anerkennung. Davon kann sich in D. so mancher eine Scheibe abschneiden.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Die Franzosen wählen und danach sind sie Unzufrieden,wie undankbar.:biggrin:
bei den letzten regionlwahlen wurde von vielen der FN gewählt und wurde knapp verhindert, dass der präsident seine mehrheit verliert.

in 2017 droht dann die machtübernahme durch den FN. das ist kein verfrühter aprilscherz !

bemerkenswert ist, dass in FR 7 gewerkschaften zum streik aufgerufen haben.

das werde ich im michelland nicht mehr erleben................
streiken ist ja pfui-bäh :icon_kotz:
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
das werde ich im michelland nicht mehr erleben................
streiken ist ja pfui-bäh :icon_kotz:
Streikgeld statt Lohn ist leider nicht sozialversicherungspflichtig.
Altersarmut droht !
ZAF droht ! Weniger ALG1 = mehr ZAF wegen $ 140 SGB III
Alles nicht ganz so prickelnd !
Demo in der Freizeit geht aber ! Leider mangelt es an Angeboten.
 

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
429
Bewertungen
61
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Mal sehen, wie lange die Franzosen H4 o. ä. erfolgreich abwehren können.
Bei uns kam das auch nicht von heute auf morgen, sondern die Vorboten/Vorbereitungen zogen sich bereits über Kohls lange Amtszeit hin!
Und Schröder war der Protest egal und zog es trotzdem durch!

Mit der ganzen Propaganda der angeblich sozialdemokratischen Medien und auch der Schwarzen Presse werden Proteste weiterhin ignoriert und Jubelbotschaften verbreitet, die - man glaubt es kaum - immer noch jemand glaubt!
Erst wenn die Bomben bei denen, die dachten sie hätten nichts damit zu tun, näher einschlagen, kommt das Erwachen!

Und dann sind es nicht nur die Jubelmeldungen, sondern es wird den Leuten eingetrichtert, eine Berufstätigkeit sei die Lebenserfüllung und Emanzipation = Berufstätigkeit, egal, ob als Dauerpraktikantin oder Leiharbeiterin.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

bei mir ist schon seit 10 jahren Generalstreik wenn man so will :biggrin:
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Eine andere Pendlerin zeigt Verständnis: "Das ist doch normal. Wenn man mit etwas nicht einverstanden ist, muss man sich dagegen wehren."
Von den Franzosen kann man offensichtlich doch noch einiges lernen, wie sich deutsche gegen Sanktionen wehren sieht man ja hier

https://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/165941-sanktionen-voller-erfolg-jobcenter-wenige-wehren-gegen-sanktionen.html
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

doch, dümmer kann es werden

wenn nämlich dt. antifaschisten, den franzosen "nazi" an den kopf werfen. :biggrin:

gewählt wird der FN mMn aus "eu-verdrossenheit"
von der nato hat sich FR schon abgewendet, demnächst wohl das abkehren von der eu.

dafür wählt man FN
:wink:
 

Rotten

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2015
Beiträge
441
Bewertungen
144
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Und dann sind es nicht nur die Jubelmeldungen, sondern es wird den Leuten eingetrichtert, eine Berufstätigkeit sei die Lebenserfüllung und Emanzipation = Berufstätigkeit, egal, ob als Dauerpraktikantin oder Leiharbeiterin.
Es ist weltweit wahrscheinlich nur in diesem Land möglich, dass die Leute das wirklich glauben.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

bla47 meinte:
Streikgeld statt Lohn ist leider nicht sozialversicherungspflichtig.
Altersarmut droht !
:icon_eek: wo ist der Ironie-Smiley?

Wenn ich überlege:
8 Wochen Streik als Berufsanfänger-Facharbeiter in der M+E;
Streikgeld meinte:
Streikende Mitglieder erhalten von der IG Metall Streikgeld. Beschäftigte, die drei bis zwölf Monate Mitglied sind, erhalten in einer Streikwoche das Zwölffache ihres durchschnittlichen Mitgliedsbeitrags. Bei zwölf bis sechzig Monaten Mitgliedschaft beträgt das Streikgeld das Dreizehnfache und bei über sechzig Monaten das Vierzehnfache des Durchschnittsbeitrages.
Quelle: https://www.igmetall.de/kontakt-zur-ig-metall-finanzielle-unterstuetzung-2166.htm
22,38EUR/h x 152,25 / 100 = 34,07EUR Beitrag/Monat
34,07EUR x 12 x 8 = 3.271,06EUR Streikgeld
... anstelle von 6.814EUR regulärem M+E-Bruttoverdienst
Durch die fehlenden einmaligen 18,7% RV (AN- & AG-Anteil?) = 1.274,35EUR soll man in die Altersarmut rutschen?
Bei einem LAN halbieren sich die Beträge.

Wenn ich jetzt gegenrechne;
Durch die 8 Wochen Streik wäre der ZAF-Tarif
Facharbeiter (Berufsanfänger)
ZAF = ES03W (10,98EUR/h) entspricht RV 311,42EUR
IGM = EG07 (22,38EUR/h inkl. 15% entspricht) RV 637,18EUR
... auf französischem Verhältnis; Equal Pay plus Flexibilitätszuschlag:
22,38EUR/h + 10% x 152,25h/Monat davon 18,7% RV = 700,89EUR
... wären 389,47EUR/Monat ... 4.673,68EUR/Jahr mehr an Rentenbeitrag als aktuell.
... bei 40 Beitragsjahren (Lohnsteigerungen nicht berücksichtigt): 186.947,00 mehr in meinem Rentenkonto!
Dafür würde ich länger und öfter streiken und wäre - zu den neuen Konditionen - auch bereit für ZAFen zu arbeiten.

Aber so wie es jetzt ist?
Da bleibe ich lieber Zuhause und habe meine (geringen) monatlichen Ausgaben, anstelle dass ich trotz Arbeit auch noch mit (relativ) hohen zusätzlichen Schulden jeden Monat dastehe :icon_hmm:
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Vielleicht lohnt sich ein Streik, wenn es ein verheirateter Familienvater mit vielen Kindern macht und er bleibt an seinem Arbeitsplatz bis zum Renteneintritt.
Wer aber wie ich, ledig, ungewollt kinderlos, deshalb bei einer Sozialauswahl rausfliegt und seitdem nur noch mit Leiharbeit und ausgegliederten Bereichen ( Logistik ) und befristete Jobs ( wegen der Kürze hier kein SV-pflichtiges Weihnachtsgeld oder Bonus ) kämpft, FÜR DEN LOHNT SICH DAS HALT NICHT.
Ich war mit 16 in der Lehre Gewerkschaftsmitglied, Kirchenmitglied und Mitglied der Firmensterbekasse. Danach keine Übernahme. Keine Hilfe von Irgendwo. Wofür 3 Jahre wie blöde gezahlt ? Das weiß ich jetzt 33 Jahre später immer noch nicht. Was ich jetzt weiß, die persönliche Situation, die Branche, alles sollte man berücksichtigen. Sonst droht nach reichlicher Aussaat echt Ernteausfall.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Sonst droht nach reichlicher Aussaat echt Ernteausfall.
..na und? Nicht streiken soll dann also die Rettung gegen Altersarmut sein? Come on! Mach Dich nicht lächerlich. Wenn durch Streik keine Beiträge gezahlt werden bekommst Du vielleicht als Rente 647,50 Euro und als braver Bürger könnten es dann 648,00 Euro sein. Das sind mit Glück zwei Schrippen beim Discounter - falls Du überhaupt das 65 te erlebst.

Falscher Beruf, dauernd bei ZAF gearbeitet und schon bist Du "altersarm". Und genau darauf haben die Franzosen keinen Bock. Das finde ich gut.

Roter Bock
 

Barthel Schink

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
285
Bewertungen
7
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Ich bin mal gespannt, ob die noch den Biss haben, den Französische Bauern dereinst hatten...

... dagegen ist der "Revolutionäre 1. Mai" in Berlin der reinste Kindergarten!

Schön wäre es ja...


P.S.: Ich distanziere mich natürlich aufs deutlichste vom Bombenbau... nur damit keiner auf die Idee kommt, mich in die Nähe von Bombenbauern zu stellen :icon_evil:
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

@bla47:
Hast du meine Erklärung verstanden?

Würden durch Streiks die ZAF-Löhne wirklich nach Equal Pay (plus 10% Flexibilitätszuschlag) bezahlt werden, dann hättest auch du - trotz permanentem LAN-Daseins auf Berufsanfängerstellen - fast 200.000EUR mehr in dein Rentenkonto einbezahlt.

Wobei ich auch noch unterstelle:
Du wirst nicht auf Berufsanfängerniveau bleiben, weil du mit jedem Jahr (auch) bei ZAFs an Erfahrung gewinnst, die sich in der Einstufung auswirken müsste.

Deshalb biedern die ZAFs sich dem DGB so an, damit sie ihre Equal Pay aushebelnden Tarifverträge behalten können und nicht auf DGB-Lohnniveau bezahlen müssen.
Hier unterstelle ich auch, dass sich die ZAFs eher an den DGB-Löhnen und nicht an den ortsüblichen Löhnen orientieren müssten, weil sie sonst keine LANs bekommen würden.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Vielleicht lohnt sich ein Streik,
nicht streiken, lohnt sich nie

aber mit den lahmarschigen dt. gewerkschaften, lohnt sich auch gar nix.

würde man(wie in den NL)lohnanpassungen automatisch an die inflation ankoppeln, bräuchte man auch keine streiks
wenn es aber keine automatische anpassung der löhne UND keine streiks gibt, sinken logischerweise die löhne und steigen die unternehmensgewinne

deutschland ist doch so stolz auf seinen niedriglohnsektor.

dann gibt es eben die altersarmut als belohnung(für die dummheit nicht zu streiken)obendrauf

Hier unterstelle ich auch, dass sich die ZAFs eher an den DGB-Löhnen und nicht an den ortsüblichen Löhnen orientieren müssten, weil sie sonst keine LANs bekommen würden.
so ist es. lässt sich in den NL genau so beobachten. wer nur mindestlohn zahlt, hat nicht lange freude an seinem personal
:wink:

nachtrag:

glaubt man den horrorvisionen dt. unternehmer, müssten NL+GB schon seit 15 jahren am rande der höllenglut stehen(dank der verglw. astonomischen mindestlöhne)
sowohl die GB als auch die NL halten die DE für das dümmste volk in der EU :biggrin:
welche einschätzung ist wohl die richtige(re) ??
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Das fatale in Deutschland ist:

Arbeitnehmer haben schon die Denke der Arbeitgeber übernommen, dank jahrerlanger PR-Arbeit.

Frag mal die Kollegen, oder besser nicht!


Streiken ist absolut verpönt!

Unternehmerisches Denken ist gefragt, auch in niedrigster Position!


Arbeit über alles ist angesagt, egal was dabei rauskommt.



Wer was dagegen sagt ist ein linksradikales Stück Sche...!


Das wird uns jeden Tag eingeimpft, mit dem Schuldkomplex in anderer Beziehung natürlich.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.087
Bewertungen
12.464
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Der Artikel unserer zwangsfinanzierten "Kopierpresse" ist doch sehr spartanisch gehalten und man bemüht sich (anders als gegen Russland) sehr darum, einer Bewertung und jeglichem Vergleich aus dem Wege zu gehen.
Und so verwundert es mich nicht, daß bereits zweieinhalb Stunden nach Veröffentlichung die Kommentarfunktion geschlossen wurde. Das ist inzwischen gang und gäbe und erinnert mich stark an die Presse der DDR.
Ich denke mir meinen Teil und nutze lieber glaubwürdige Quellen wie Kritisches Netzwerk:

"Nach vier Jahren, in denen der Widerstand der Arbeiter gegen Hollandes Spardiktat von den Gewerkschaftsbürokraten und den politischen Verbündeten der PS,
wie der Linksfront und der "Neuen Antikapitalistischen Partei" (NPA), unterdrückt wurde, nehmen die Klassenspannungen in Frankreich explosive Ausmaße an.
71 Prozent der Bevölkerung sind gegen die Arbeitsmarktreformen
. Diese würden die Arbeitswoche verlängern und den Gewerkschaften erlauben,
mit den Unternehmern zusammenzuarbeiten und die Bestimmungen des "Code du travail" (Arbeitsgesetzbuch) zu missachten, das die Rechte der Arbeiter schützt."
hier weiterlesen
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Die Straßenblockaden gegen Hollandes Arbeitsmarktreform zeigen Wirkung: In einigen Regionen wird nun das Benzin knapp, die Franzosen dürfen nicht mehr volltanken.
Frankreich rationiert Benzin in einigen Departements - SPIEGEL ONLINE


In Deutschland wäre so was undenkbar. Deshalb durften wir ja auch Vorreiter spielen.

Die Meisten haben es bis heute nicht kapiert, was die Hartz-Gesetze bzw. die Agenda 2010 für Auswirkungen haben.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
682
Bewertungen
326
AW: Proteste in Frankreich gegen Arbeitsmarktreform a la Schröder Agenda 2010

Der Trend in der Politik. Man zwingt "linke" Regierungen dazu rechte Reformen umzusetzen, damit sie den schmutzigen Teil erledigen und sich dadurch ihr Grab selbst schaufeln.

In den deutschen Medien muss auch über 10 Jahre nach den Reformen, in fast jedem kritischen Artikel über die Missstände in der Wirtschaft/Arbeitswelt erwähnt werden, das die Agenda 2010 daran auf gaaaar keinen Fall Schuld ist :icon_hihi:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
G

Gast1

Gast
Vielleicht beteiligt sich die deutsche Nationalelf ja als Streikbrecher in Frankreich? Bei dem "deutschen Wesen" gut denkbar.
 
I

indiquent

Gast
Für mich st es eigentlich gesunder Menschenverstand, denn,
was ist das für ein Argument, das man evtl mehr Menschen einstellt wenn man das Kündigungsrecht lockert? Irre
Wenn ich morgen 2 entlasse stelle ich evtl einen ein. So umgeht man Abfindungen usw. strange
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
587
Bewertungen
1.713
Den Link zum Beitrag vielleicht mal verbreiten und dazu schreiben, das die Franzosen schlauer sind, als wir. Regt vielleicht zum Nachdenken an :icon_hihi:

Ich finde, hier sollte es auch mehr Streiks und Demos geben, aber es scheinen wohl alle Glücklich mit ihren Billigjobs zu sein, was ich nicht verstehen muss oder kann.

LOS Leute, wehrt euch gegen ZAFs und andere Firmen, die 100% Arbeit für 50% Lohn wollen *brüllt*
 
I

indiquent

Gast
wie meinte schon A.Einstein .. ?
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen
 
Oben Unten