Frank Zander lädt Obdachlose zum Weihnachtsessen ein (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.036
An dieser Stelle möchte ich persönlich meinen Dank zum Ausdruck bringen. Manch' ein Industrieller sollte sich and diesem Mann ein Beispiel nehmen.

Der Sänger Frank Zander hat zu Weihnachten wieder Herz gezeigt. Zum 19. Mal lud er Obdachlose zum Festessen in ein Berliner Hotel ein.
Referenz: Stern.de
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Sozialer Imagegewinn und steuerliche Absetzbarkeit trösten ihn sicher über den finanziellen Aufwand hinweg.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.036
@HajoDF: Das mag vieleicht so sein. Allerdings bekommen die Obdachlosen eine warme Mahlzeit und können sich sogar frischmachen. Das darf man dabei nicht vergessen. Die ganzen Mißstände in der BRD gradebiegen kann er auch nicht.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.528
Bewertungen
8.152
@HajoDF: Das mag vieleicht so sein. Allerdings bekommen die Obdachlosen eine warme Mahlzeit und können sich sogar frischmachen. Das darf man dabei nicht vergessen. Die ganzen Mißstände in der BRD gradebiegen kann er auch nicht.
Für die Obdachlosen finde ich das eine schöne Geste.
Stimmt, kann er von den Steuern absetzen, aber das kann er mit nem dicken Wagen auch. Da weiß ich, was ich besser finde.
Ist aber ein Gedanke, den ich auch beim Bayernfürsten des Fußballs hatte. Die rühmen alle seine Spenden und vergessen, dass der die absetzt. So schauts nach außen hin verantwortlocher aus, als es wirklich ist.
Hab schöne Festtage... :icon_hug:
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
736
Sozialer Imagegewinn und steuerliche Absetzbarkeit trösten ihn sicher über den finanziellen Aufwand hinweg.
Der Zweck heiligt die Mittel, und das könnte jeder andere Prominente oder Groß-Unternehmer auch machen. Dann hätten alle Bedürftige ein schönes Weihnachtsfest.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Er könnte aber seine Popularität permanent dafür einsetzen, damit es den Menschen dauerhaft besser geht und nicht nur zu Weihnachten. Sowas verpufft. Zu Weihnachten sind alle auf Charitiy gebürstet. Dazu mal ein Zitat aus der Bibel:
"Vom Almosen
Habt acht auf eure Frömmigkeit, dass ihr die nicht übt vor den Leuten, auf dass ihr von ihnen gesehen werdet; ihr habt sonst keinen Lohn bei eurem Vater im Himmel. Wenn du Almosen gibst, sollst du nicht lassen vor dir posaunen, wie die Heuchler tun in den Synagogen und auf den Gassen, auf dass sie von den Leuten gepriesen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin. Wenn du aber Almosen gibst, so lass dass deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut, auf das dein Almosen verborgen sei: und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird`s dir vergelten".
Das Evangelium nach Matthäus, 5.6

Immer wenn ich mediengeile Pomis sehe, die sich mit ihren vermeintlichen Wohltaten ablichten lassen, muss ich an dieses Zitat denken. Frank Zander zähle ich jetzt nicht dazu. Trotzdem könnte er mehr daraus machen.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.033
Bewertungen
553
Sozialer Imagegewinn und steuerliche Absetzbarkeit trösten ihn sicher über den finanziellen Aufwand hinweg.
Ob er diese Aktion steuerlich geltend macht, weiß ich nicht, zumindest blockt er aber Firmen ab, die damit Werbung für ihre Erzeugnisse machen wollen. War vor Tagen ein Interview mit ihm in einer Tageszeitung der Hauptstadt.

Er dürfte auch einer der wenigen Promis sein, der zu jenen Zugang hat, die er einmal im Jahr auf seine Weise verköstigt.

Es ist zwar "nur" eine Geste, doch die ist nicht hoch genug zu schätzen; der Aufwand drumherum ist nicht gering. (War vor Jahren schon einmal ein Artikel in einer unserer Tageszeitungen, der sich mit der Organisation dieses Festessens befasste).

Befremdlich finde ich, daß es keinem der sonstigen Promis in all den Jahren eingefallen ist, sowas ähnliches für das Osterfest zu organisieren; freilich, ohne im Rest des Jahres groß in Funk und Presse dafür gerühmt zu werden.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.528
Bewertungen
8.152
Sowas verpufft. Zu Weihnachten sind alle auf Charitiy gebürstet. Dazu mal ein Zitat aus der Bibel:
Das Evangelium nach Matthäus, 5.6
Der Typ ist für mich schon glaubhafter als manch anderer.
Wo Du die Bibel ansprichst, da fällt mir der Ablasshandel ein, allerdings nicht auf Zander bezogen.

Immer wenn ich mediengeile Pomis sehe, die sich mit ihren vermeintlichen Wohltaten ablichten lassen, muss ich an dieses Zitat denken. Frank Zander zähle ich jetzt nicht dazu. Trotzdem könnte er mehr daraus machen.
Für arme Leute in Deutschland kann man aber nicht kostengünstich nach Afrika fahren. Und genügend Presse gibt das auch nicht... :icon_hug:
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Na, dann lest mal den o.g. Referenzartikel im Stern noch mal genau.
Früher war dies Weihnachtsessen eher eine Privatveranstaltung von Herrn Zander.
Doch jetzt?
Unterstützung bekam Zander in diesem Jahr unter anderen von den Künstlern Peter Fox, Lou Bega, Mary Roos und Sera Lee. Auch Boxer Arthur Abraham, Entertainer Wolfgang Lippert, Schauspieler Herbert Köfer und Xenia Prinzessin von Sachsen halfen beim Servieren. Vertreter der Berliner Politik waren ebenfalls wieder als Helfer dabei - etwa Innensenator Frank Henkel (CDU) und Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD).:icon_kotz2:
Quelle wie oben.

«Was die Raupen übriglassen, das fressen die Heuschrecken, und was die Heuschrecken übriglassen, das fressen die Käfer, und was die Käfer übriglassen, das frisst das Geschmeiß.» (Joel 1,4) „Die Speisung der Viertausend“ (Matth. 15, 32-38) hat eine neue Dimension: der wärmende Schein der Mildtätigkeit paart sich geschickt mit der Profitgier und –verbesserung durch die steuerliche Absetzbarkeit der Spenden in riesigem Ausmaß.
Quelle
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Vielleicht sollte ich dem Management von Frank Zander den Link zu dieser Diskussion schicken. Das könnte bei ihm zu einer gewissen Einsicht führen. Im nächsten Jahr dann eben kein Weihnachtsfest für Obdachlose. Würde ich an seiner Stelle jedenfalls so machen.
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
Frank Zander macht dieses Essen nun seit 19 Jahren und ich nehme es ihm wirklich ab, dass er diesen Menschen einen "guten" Tag mit einem "guten" Essen servieren will!!!
Dafür meinen Dank + Respekt!!!!


Aber was sonst so auf den Charity (Luxus)Markt rumspringt und sooooooooo viel Gutes tut, das gibt mir schon zu denken!!! Daher frage ich mich schon, warum diese so gütigen Menschen im Mittelpunkt der Kamera stehen müssen.
Besonders negativ ist mir die Ferres aufgefallen! Ich möchte nicht wissen, wieviel Geld da in Anschaffungen und Parties fliessen. Die Steuerfahnung war ja schon mal unterwegs... Was kommt denn wirklich bei den Kranken, Schwachen und Armen an???

Danke Frank Zander.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Viel interessanter sind doch bei so BLÖD-Veranstaltungen wie "Ein Herz für Kinder", wo alles A-Z-Promis schaulaufen, wohin das gespendete Geld fließt und wofür. Nicht selten steckt eine Stiftung dahinter. Und Stiftungen sind nichts anderes, als Steuersparmodelle, da undurchsichtig. Billiger können sich solche Masken kein Pseudosoziales Mäntelchen umhängen.
 

Passant

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2010
Beiträge
563
Bewertungen
290
Sozialer Imagegewinn und steuerliche Absetzbarkeit trösten ihn sicher über den finanziellen Aufwand hinweg.
Wenn Frank Zander das schon zum 19. Mal macht, ist das sicher mehr als ein Publicity-Gag.
Es scheint ihm ein echtes Anliegen zu sein, den Obdachlosen eine schöne Weihnachtsfeier zu verschaffen.
Ich finde es beschämend, wenn dann von Steuerersparnissen die Rede ist.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.630
Vielleicht sollte ich dem Management von Frank Zander den Link zu dieser Diskussion schicken. Das könnte bei ihm zu einer gewissen Einsicht führen. Im nächsten Jahr dann eben kein Weihnachtsfest für Obdachlose. Würde ich an seiner Stelle jedenfalls so machen.
Wer zum 19. Mal ein Essen in der Form für 2.800 Menschen organsiert, hat sicher eine ganz andere Motivation ...

Auch meinen tiefen Respekt vor dem Engagement von Herrn Zander!
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Vielleicht sollte ich dem Management von Frank Zander den Link zu dieser Diskussion schicken. Das könnte bei ihm zu einer gewissen Einsicht führen. Im nächsten Jahr dann eben kein Weihnachtsfest für Obdachlose. Würde ich an seiner Stelle jedenfalls so machen.
Das würde Herrn Zander wenig beeindrucken und die gnadenlose
"Almosen AG Deutschland" schon gar nicht.
Die feiert sich zu gern in der Öffentlichkeit als wohltätig (<-click)
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.829
Bewertungen
9.124
Dann erzähl' doch mal, wievielen Obdachlosen Du in diesem Jahr eine Freude gemacht hast! Nichts tun aber Andere kritisieren zeugt nicht gerade von Anstand.
Hat er genau soviel Geld zur Verfügung?
Die Armen spenden viel mehr Geld als die Reichen.

Steuern für die Reichen hoch - dann brauchen sie nicht mehr Spenden - dann kann das der Staat nämlich selbst leisten.

Und wer dann abhaut - ist nicht schad um die - man hat dann nur deren Gesinnung erkannt - und kann deren Produkte boykottieren.
 
Oben Unten