• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Fragen zur Zumutbarkeit

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo Ihr Lieben,
ich habe mich lange nicht mehr gemeldet, musste so ganz ohne "Fremdeinwirkung" versuchen, meine heftigen Depri-Schübe wieder in den Griff zu bekommen. Jetzt wende ich mich im Namen einer Freundin an Euch.
Sachverhalt:
Nach sage und schreibe 1,5 Jahren in H4 und wiederholten Versprechungen der ehemaligen FM, sie wolle sie bei Sony unterbringen, unzähligen Bewerbungen und ebenso vielen Absagen heute Anruf der "neuen" SB auf Handy: "Na endlich erreiche ich Sie, ich habe da Arbeit für Sie ..." Das Angebot bezog sich auf eine ZAF in Kronberg, das ist etwa 50KM entfernt. Auf den Einwand, dass mit der "alten" FM geklärt war, keine ZA ( sie war da 2x, wurde beide Male gelinkt und es endete 2x vor dem Arb.Gericht) hiess es, "das ist ab sofort, Sie wollen nicht arbeiten? Meine Freundin erhielt die Telnr. der ZAF,(Anm.: bei div. ZAF"s liegen hier im Ort ihre Unterlagen, warum eine Fa. aus der "Prärie", wenn wir hier etwa 15 haben?) der Anruf klärte, dass es sich um eine "Helferstelle" handele. Sie ist gelernte Kraft, sagte dies auch und daraufhin hieß es, sie solle sich schriftlich bewerben. Es handelt sich um eine 3-Schicht Arbeit, für 7,20€ Std., egal ob früh oder nachts.
Ist denn für eine zierliche Frau ohne PKW Nachtschicht zumutbar?
In OF und FFM ist es nachts nicht wirklich lecker, ich würde da nicht zu Fuss unterwegs sein wollen!
Es gibt doch genug Leihklitschen vor Ort, warum bitte nachts an den A...d.W.?
Auch die Monatskarte käme auf 140.-€, bei einem ca.Netto von 850.-€.
Eine Einladung der sehr unfreundlichen FM soll folgen, da werde ich dabei sein.Für den Fall, dass diese Dame es verweigern möchte, gibt es eine offizielle Bezeichnung? Zeuge, Beistand oder irgendeinen rechtssicheren Begriff?
danke schon mal
elena
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#2
Zu allem anderen kann ich Dir nicht viel sagen, aber einen Beistand sollte und kann jeder mitbringen. Der sollte sich aber nur als Zeuge still in die Ecke setzen. Es sei denn, es ist anderes gewünscht.Denn das vom Beistand gesagte gilt als das vom HE gesagte, es sei denn er widerspricht sofort.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#3
Elena, habt ihr euch mal mit den Zumutbarkeitsregeln des SGB befaßt?

Das solltet ihr auf alle Fälle tun. Man kann da ganz schnell in die Kürzungsfalle tappen. Alles, was die ehem. FM gesagt (!!!) kannst du in die Tonne drücken.

Wenn sie ihr schriftlich zugesichert hat, dass sie nicht mehr in Leihfirmen vermittelt wird, könnte es gelten. Mündliches zwar auch. Aber kann sie nachweisen, dass die FM es gesagt hat?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#4
@kalle und barney...

....danke schon mal!
Ich habe mich zwar mit den Kriterien der Zumutbarkeit beschäftigt, explizit aber über Nachtarbeit für Frauen nichts gefunden. Ich selbst wurde vor einigen Jahren ( und da waren die Zeiten noch besser, ergo die "Notkriminalität" geringer ) in OF brutal überfallen, und eswerden ständig Meldungen bekannt gegeben, dass in den S-Bahnen nachts viel passiert und nichts zum Schutz allein reisender Passagiere geschieht.Von daher meine Sorge!
Mit PKW wäre es unter dem Gesichtspunkt Sicherheit kein Thema!
Na ja, ich werde jetzt für meine Freundin ein sehr höfliches Bewerbungsschreiben verfassen, endend mit dem Schluss-Satz:
ich würde mich freuen, in Ihr Team aufgenommen zu werden, da ich nach langer AL gerne in einem zuverlässigen Arbeitsverhältnis stehen möchte.Leider waren meine bisherigen Beschäftigungsverhältnisse bei ZAF"s immer mit einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht gekrönt, aber da ich dringend Arbeit suche vertraue ich auf Ihre positive Firmenpolitik.
Ist das so oder ähnlich formuliert machbar ? Es zeugt doch von "Wollen"... :lol:
Vorschläge nehme ich gerne noch an!
l.Gr.
Elena
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Na ich glaube nicht das so ein Bewerbungsschreiben wohlwollend aufgenommen wird, das könnte Ärger geben
 

heuschrecke

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Nov 2005
Beiträge
424
Gefällt mir
0
#6
Ich würde auf Unzumutbarkeit klagen.
Wenn ich eine zierliche junge Frau wäre, würde ich sicher nicht nachts in irgendwelchen Problemgebieten rumlaufen. Auch nicht wenn das Arbeitsamt das gerne will. Und ich würde riskieren, vor Gericht zu verlieren. Was durchaus im Rahmen des Möglichen liegt.
Ein GUTER Anwalt wäre allerdings bei solch heiklem Fall sicher sehr hilfreich.

Wenn man erstmal vergewaltigt oder tot ist, nützt einem die damit erwiesene Unzumutbarkeit nämlich auch nichts mehr!
:kotz:

So hätten es doch die Arbeitsämtler gerne: Gehen sie doch erstmal hin. Und wenn dann was passiert ist, dann sehen wir weiter...

Geht vielen Leuten mit angeschlagener Gesundheit doch genauso beim Arbeitsamt: Ab aufs Feld. Wenn sie dann dort nachweislich (ernsthaft) zusammenbrechen, dann können wir ja nochmal drüber reden...

Man sollte IMHO explizit deutlich machen, dass man tagsüber (wenn es da ungefährlicher ist) durchaus gern bereit ist zu arbeiten. Das erhöht sicher die Glaubwürdigkeit der Sicherheitsbedenken.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
Also ich denke es geht hier um den Aspekt der Freiwilligkeit:

Ansonsten wird sicher damit argumentiert des es Millionen Menschen gibt die spät von der Arbeit nach Hause kommen und dabei auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind :( :(
 

heuschrecke

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Nov 2005
Beiträge
424
Gefällt mir
0
#8
Wenn dort nachts Millionen Leute rumlaufen würden, wäre es sicher nicht sonderlich gefährlich dort: Tuen aber nicht dort rumlaufen, denk ich mal.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#9
@ heuschrecke

hi,
genau das ist meine Meinung. Selbst mein Sohn (und der hat ein Kreuz wie "Arni") ist abends in der S-Bahn und auf den entsprechenden Bahnhöfen massiv belästigt und tätlich angegangen worden.
Das Problem hier in unserem "schönen" OF ist, und ich betone vorab ICH BIN NICHT AUSLÄNDERFEINDLICH!!, dass wir einen Anteil von 67% haben.Die Migrantenkinder und Jugendliche sind oftmals auf dem Papier deutsch, aber das wars auch schon. Diese Kids sind mangels Perspektiven so extrem abgeglitten, suchen in Provo und Schlägereien Selbstbestätigung, die ihnen sonst niemand vermittelt und erfüllen ihre kommerziellen Wünsche schlicht durch "Nehmen".Wenn man dann nicht freiwillig gibt, sei es Handy oder oder..., dann wird es "genommen".
Es ist wirklich keine Verallgemeinerung, aber OF war und ist das Eldorado der chancenlosen Menschen. Und in FFM sieht es in vielen Vierteln nicht besser aus. Von einem freundlichen "multi-kulti-miteinander" kann hier leider nicht die Rede sein.
Ich finde das einfach nur traurig, eine Verbesserung ist leider nicht in Sicht, da FFM seine "Problemfälle" via OF auslagern will. Ist seitens der Regierenden schon beschlossene Sache.
Aber das war weit weg vom Thema.
Resumee: auch Nachtarbeit ohne eigenes KFZ ist zumutbar?
Dann wird die Bewerbung -extrem vorsichtig formuliert- wohl bei der ZAF nicht freudig aufgenommen werden. Ich bin aufgrund meines Krankenstatus und selbstverständlich auch rein als Mensch nicht gewillt und in der Lage, auf die tatkräftige Unterstützung und den täglichen Beistand meiner Freundin zu verzichten, ihre Gesundheit zählt mehr als irgendetwas anderes
meint
Elena
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#10
Ich stimme Dir voll zu das es ein Problem ist, ich spreche ja nur aus Erfahrung, ich habe einige Bekannte denen Nachtarbeit angeboten wurde von der ARGE
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten