Fragen zur vorzeitigen Restschuldbefreiung nach 3 Jahren und Versagensgründen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.225
Bewertungen
118
Hallo, ich habe da einige Fragen, die ich der Einfachheit halber Nummeriere.

1. Muss der Gläubiger den Antrag auf RSB stellen, oder kann dies auch der Treuhänder machen?
Ich frage weil mein Treuhänder schrieb er stellt diesen da ich die Quote erfüllt habe.

2. Können Gläubiger noch Versagengründe stellen, wenn sich in den letzten Jahren nichts geändert hat und man den Pfändbaren Anteil des Einkommens abgeführt hat ?

3. Habe ich eine angemessene Tätigkeit durchgeführt, wenn ich statt 40 Stunden die Woche nur 30 Stunden Arbeite, da ich aus gesundheitlichen Gründen laut Ortophäde nicht mehr als 30 Stunden Arbeite sollte (Bandscheibenvorfälle) ? Dies tue ich seit Jahren und ist dem Treuhänder ja auch bekannt, er hat selbst gesagt das ich mich zunächst auf die Gesundheit Konzentrieren sollte.
Bei Vollzeit besteht das erhöhte Risiko des dauerhaften Arbeitsausfalls.

4. Gibt es Erfahrungen wie lange die Bearbeitung bei Gericht so dauert?

5. Kann ich die Zahlungen nach Ablauf der drei Jahre einstellen? Treuhänder teilte hier mit das er es mir überlässt bis Ablauf der 3 Jahre noch weitere Zahlungen zu leisten.

Ich habe aus pfändbaren und nicht pfändbaren mitteln eine Quote von vermutlich 60%.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
1. Muss der Gläubiger den Antrag auf RSB stellen, oder kann dies auch der Treuhänder machen?
Ich frage weil mein Treuhänder schrieb er stellt diesen da ich die Quote erfüllt habe.

Ja genau der Treuhänder schrieb, er stellt den Antrag auf vorzeitige Restschuldbefreiung oder ggfls. kann dieser sogar vom Gläubiger gestellt werdem:icon_party:

Es müsste vom Insolvenzschuldner und somit von Dir und nur das, ein eigenständiger Antrag auf vorzeitige Restschuldbefreiung beim zuständigen Insolvenzgericht gestellt werden § 300 Abs.1 S.2 InsO

2Hat der Schuldner die Kosten des Verfahrens berichtigt, entscheidet das Gericht auf seinen Antrag, wenn

und es müssen die Voraussetzungen erfüllt sein, die sich aus § 300 InsO ergeben, erstens Verfahrenskosten berichtigt und hier ebend § 300 Abs.1 Nr.2 InsO

2. drei Jahre der Abtretungsfrist verstrichen sind und dem Insolvenzverwalter oder Treuhänder innerhalb dieses Zeitraums ein Betrag zugeflossen ist, der eine Befriedigung der Forderungen der Insolvenzgläubiger in Höhe von mindestens 35 Prozent ermöglicht, oder

---------------------------------------------------------------------

2. Können Gläubiger noch Versagengründe stellen, wenn sich in den letzten Jahren nichts geändert hat und man den Pfändbaren Anteil des Einkommens abgeführt hat ?

Wenn dem Gericht dein Antrag auf vorz. Restschuldbefreiung vorliegt, erlässt das Gericht einen sog. Anhörungsbeschluss, mit dem die Anhörung zu diesem Antrag angeordnet wird. . § 300 Abs.1 S.3 InsO
Dies bedeutet, dass die Beteiligten (Insolvenzgläubiger und Treuhänder) beim Insolvenzgericht Stellungnahmen bzw. Anträge zur Versagung der Restschuldbefreiung anbringen können.


Das eingehen auf die weiteren Punkte, erspare mir persönlich, meine Zeit zu kostbar, um hier auch teils nach geschmissenen Stöckchen hinterher zu hopsen:icon_party:
denn so unbedacht und unwissend, wie Du dich hier auch darstellst, bist Du im weiteren ganz sicher sowieso nicht;)
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.225
Bewertungen
118
Zu deinem ersten Satz, ja so stand es in dem Schreiben, Quote bereits erfüllt, Antrag auf Erteilung der vorzeitigen RSB wird daher gestellt. Darum ja auch meine Frage, weil ich nicht weiß ob das so geht. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Zum Thema Anhörung, soweit ich weiß wären Versagensgründe ja auch nur dinge, von denen der teilnehmende Gläubiger erst in den letzten 6 Monaten erfuhr. Bei mir hat sich aber seit Jahren nichts geändert. Dürfte also dann kein Thema sein. Zudem liegt die Quote sehr hoch.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Und ich bin nicht unbedacht und unwissend (mittlerweile). Jedoch ein Angsthase der immer in Panik verfällt und immer kurz vor einer Panikattacke steht wenn es um sowas geht.


In soweit halte ich mich in erster Linie natürlich an das was der Insolvenzverwalter bzw. Treuhänder schreibt. Frage aber trotzdem gerne mal nach, wie es aussieht auch zurecht.


Moderationshinweis...


Eine persönliche Diskussion können wir ggfls. gerne über PN führen, aber nicht im Thema.
axellino



 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten