Fragen zur Umschulung mit Bildungsgutschein (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Scherbenstern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
17
Bewertungen
2
Hallo
mein Name ist Jenny ,ich bin 35 Jahre alt und wollte mich kurz vorstellen.
(In anderen Foren ist das Pflicht und man findet eine Vorstellungsecke...hab ich hier nicht gefunden daher versuche ich auf diesem Wege)
Ich lebe in Duisburg und beziehe Harz4 weil ich psychische Probleme habe.
Bin seit einigen Jahren in Behandlung.(Psychotherapie)

Bis vor einem halben Jahr war ich befreit von Terminen im JobCenter aufgrund meiner gesundheitlichen Situation.
(Hatte mit sozialer Phobie,Angststörung und Depressionen zu kämpfen...)
Es hat sich gebessert und ich habe im Juli 2018 meinen ersten Termin wieder wahrgenommen.

Ich bin ca. 8 Jahre arbeitslos inzwischen und habe leider nichts gelernt ausbildungstechnisch...was ich sehr bereue.

Der Berater vom JC wollte mir die Massnahme "Sozialer Arbeitsmarkt 2019" andrehen.

Da ich persönlich der Meinung bin dass mir eine Umschulung mit Bildungsgutschein besser weiterhelfen würde und mir Zukunftsperspektive geben könnte hab ich das angesprochen.

Er meinte:"Ja,mit Bildungsgutscheinen arbeiten wir oft.Würde ich ihnen gerne geben."

Haben dann kurz darüber geredet,dass ich als Kauffrau für Büromanagement anfangen möchte...

Er meinte er würde sich dann informieren wo/wie das hier in Duisburg möglich ist.


Bis jetzt hab ich noch keinen neuen TErmin.
Bin auch froh darüber weil die nä.Umschulgen erst im März starten!

MEine Frage:
1.)
Hat das JC nur begrenzt BILDUNGSGUTSCHEINE jährlich zur Verfügung so dass diese Ende des Jahres knapp werden???
(hat mir ein Bekannter erzählt...=

2.)
dieser SOZIALE ARBEITSMARKT 2019 wieviel Stunden täglich geht der ?
Würde ich davon was Finanzielles kriegen ?
(Hoffe nicht dass ich doch dort lande )

3.)
Eine Umschulung mit Bildungsgutschein ist auch dann möglich wenn ich KEINE ABG: BERUFSAUBILDUNG habe und langzeitarbeitslos bin ,richtig???

(Einige Menschen erzählen oft dass es dann nicht gehen würde...was ich nicht hoffe weil das meine Zukunftsperspektive ist!!!)

DANKE schonmal.
Liebe Grüsse aus Duisbutg

LG Jenny =)
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
698
Bewertungen
329
Ich kann nur für den SGB-III-Bereich sagen, dass eine Qualifizierung bzw. Ausbildung (genannt Umschulung) gefördert werden kann.
Hat jemand aber noch keine abgeschlossene Ausbildung besteht nach § 81 Abs. 2 SGB III (Seite 7) sogar ein Rechtsanspruch. Die Förderung im SGB II erfolgt meines Wissens auch über § 81 SGB III, allerdings besteht vermutlich kein Rechtsanspruch. Wenn aber dein Sachbearbeiter sowieso mitmacht, dürfte kein Problem bestehen.

Aber: Im SGB III wird einer Ausbildung/Umschulung ggf. zugestimmt. Wenn sich beim ausgewählten Beruf aber schlechte Arbeitschancen bestehen (viele Arbeitslose, wenige Stellen), kann eine Förderung für diesen Beruf abgelehnt werden.

Deshalb gut überlegen, ob du nach 8 Jahren Arbeitslosigkeit und nach der Umschulung mit dann 37 Jahren eine Stelle im Büro findest. Bessere Chancen bieten da Mangelberufe, aber es geht ja auch um deine Interessen.

Angebote zur Umschulung findest du in Kursnet:
 

Scherbenstern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
17
Bewertungen
2
Ich kann nur für den SGB-III-Bereich sagen, dass eine Qualifizierung bzw. Ausbildung (genannt Umschulung) gefördert werden kann.
Hat jemand aber noch keine abgeschlossene Ausbildung besteht nach § 81 Abs. 2 SGB III (Seite 7) sogar ein Rechtsanspruch. Die Förderung im SGB II erfolgt meines Wissens auch über § 81 SGB III, allerdings besteht vermutlich kein Rechtsanspruch. Wenn aber dein Sachbearbeiter sowieso mitmacht, dürfte kein Problem bestehen.

Aber: Im SGB III wird einer Ausbildung/Umschulung ggf. zugestimmt. Wenn sich beim ausgewählten Beruf aber schlechte Arbeitschancen bestehen (viele Arbeitslose, wenige Stellen), kann eine Förderung für diesen Beruf abgelehnt werden.

Deshalb gut überlegen, ob du nach 8 Jahren Arbeitslosigkeit und nach der Umschulung mit dann 37 Jahren eine Stelle im Büro findest. Bessere Chancen bieten da Mangelberufe, aber es geht ja auch um deine Interessen.

Angebote zur Umschulung findest du in Kursnet:
DANKE für die ausführliche Antwort:)
Ja was wären denn Mangelberufe ?
Ich dachte im Büro der Job stirbt nie aus.
Wird ja auch noch gut in Aussicht gestellt und gesucht zur Zeit.

Natürlich möchte ich etwas mit Zukunft!

Lager+Logistik wäre ne kurz überlegte Alternative
...
Aber sind die Chancen da besser ?
Lg Jenny
[>Posted via Mobile Device<]
 

Scherbenstern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
17
Bewertungen
2
Zum sozialen Arbeitsmarkt findest Du hier ein paar Informationen:
[>Posted via Mobile Device<]

Danke für die Antwort:)
Nee für mich klingt das auch alles sehr abschreckend.
Nur das jc präsentiert es als etwas Positives!
Mich bringt es nicht weiter.
Ich bin nur aus der Statistik raus ...:(
 

Badener

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
484
Bewertungen
254
Ich dachte im Büro der Job stirbt nie aus.
Wird ja auch noch gut in Aussicht gestellt und gesucht zur Zeit.
Hallo,
hm ... also mir haben die Büro Chefs in den letzten Jahren, gesagt das sie teilweise bis zu 200 Bewerbungen bekommen, (auf dem Land wo sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen) teilweise sogar aus der ca. 40 km entfernten Großstadt, von mega qualifizierten Leuten (O Ton Chef: die können Sachen, da weiß ich garnet was des isch ;-) ) Ich habe nicht den Eindruck das Büro momentan gut läuft! Na, ja ... Job mit Zukunft .. Sozialer Bereich: Altenpflege, Kinderpflege, Krankenpflege usw. Handwerk: (alles was die Knochen kaputt macht, relativ wenig Geld "bringt" und/oder Schichtdienst hat) vom Schlosser, Maurer, Bäcker oder Koch (ja ist Gastro), Servicekräfte: Hotelfach ect. .... Viel Glück!
LG
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
860
Bewertungen
936
Eine Umschulung mit Bildungsgutschein ist auch dann möglich wenn ich KEINE ABG: BERUFSAUBILDUNG habe und langzeitarbeitslos bin ,richtig???

(Einige Menschen erzählen oft dass es dann nicht gehen würde...was ich nicht hoffe weil das meine Zukunftsperspektive ist!!!)
Um eine Umschulung zu bekommen setzt vorraus das du 18 Jahre bist und eine Berufsausbildung zumindest angefangen oder abgeschlossen hast.
Hast du noch nicht mal eine Berufsausbildung angefangen steht dir auch keine Umschulung zu.Dann must du erst mal eine Lehre anfangen weil eine Umschulung verkürzt ist.
Sollte nur eine Lehre in Frage kommen sollte die BA oder JC andere Fördertöpfe haben das du eine Lehre machen kannst.:wink::wink:

https://www.beruf.me/umschulung.php
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo Scherbenstern,

bist du wegen deiner Erkrankung noch in Behandlung oder wurde eine Behinderung (GdB) festgestellt?

Ich denke, dass du in einer LTA(Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)-Ausbildung z.Bsp. beim Berufsförderungswerk in Oberhausen vielleicht besser aufgehoben bist.

Auch hättest du dort die Möglichkeit vorher in verschiedenen Ausbildungsberufen zu hospitieren. Bist du in der Rehaabteilung im JC gewesen?

Kaufmännische Berufe sind mit wenigen Ausnahmen total überlaufen. Da habe ich schon Ausbildungsgängen gehört, wo keiner der Teilnehmer in dem Beruf Fuß fassen konnte. Vielleicht machst du dir noch einmal Gedanken, was du gut kannst und was du auch machen willst.

@karuso Man spricht in dem Zusammenhang nicht mehr von Umschulung. Gemeint ist eine schulische Ausbildung und die steht allen Teilnehmern auch ohne vorherige Ausbildung offen.

Gruß
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.554
Bewertungen
14.121
Ich habe meine Erstausbildung auch in einem Bfz zusammen mit Umschülern in einem Kurs gemacht. Innerhalb von 18 Monaten bis zu IHK Prüfung.

Das war Mitte 1985 bis Januar 1987.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Also mit arbeitslosen Bürokaufmänner/frauen kannste die Strasse pflastern. Gerade weil das ein sehr beliebter Rehaumschulungsberuf ist weil viele nichts mehr anderes machen können. Und die meisten bleiben auch hinterher arbeitslos , bzw arbeiten dann doch in einem anderen Beruf.

Wenige Firmen nehmen da an die 40jährige die gerade mal die Umschulung rum haben und quasi null Erfahrung haben.
 

Abobo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2017
Beiträge
37
Bewertungen
10
Danke für die Antwort:)
Nee für mich klingt das auch alles sehr abschreckend.
Nur das jc präsentiert es als etwas Positives!
Mich bringt es nicht weiter.
Ich bin nur aus der Statistik raus ...:(
Ach Mädle. Da hasch dein Gehalt und machsch was, was keine besonderen Anstrenungen erfordert. Überleg's dir doch noch mal bei einem Kaffee. :icon_pause:
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
698
Bewertungen
329
Um eine Umschulung zu bekommen setzt voraus das du 18 Jahre bist und eine Berufsausbildung zumindest angefangen oder abgeschlossen hast. https://www.beruf.me/umschulung.php
Dem ist nicht zu widersprechen. Aber er hat mit der Förderung einer (neuen) Ausbildung nach § 81 SGB III (gilt auch überwiegend für SGB II) nichts zu tun.

Die gern landläufig als Umschulung benannte Förderung ist eigentlich die "Ausbildungs"-Förderung eines "ungelernten" oder "wieder ungelernten" Arbeitnehmers. Das Alter spielt keine Rolle. Ob eine Ausbildung nicht begonnen, begonnen oder beendet wurde spielt nur im letzteren Fall eine Rolle. Denn nur wenn eine Ausbildung beendet wurde, ist die Förderung einer neuen Ausbildung i.d.R. nur möglich, wenn man aufgrund langer Anlerntätigkeit als "wieder ungelernt" gilt.

Voraussetzung für Förderung einer (neuen) Ausbildung:
  • ungelernt oder wieder ungelernt
  • mindestens 3 Jahre berufliche Tätigkeit (kann verkürzt werden)
 

Scherbenstern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
17
Bewertungen
2
Huhu ihr Lieben :)
danke für eure Antworten <3
ich hab vorher über Kauffrau für Dialogmarketing nachgedacht..das hab ich nebenbei mal gemacht ...
Aber da wurde mir auch von diversen Quellen abgeraten.
Wäre das eures Erachtens besser als KF für Bürmonagement?

Ich möchte ja etwas mit Zukunft haben...

Welche kaufmännischen Berufe würdet ihr mir raten,die Zukunft haben ?

LG Jenny :-D
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
284
Bewertungen
263
Mein SB hat gesagt Steuerfachangestellte würden viel gesucht... Vielleicht wäre das was?
Steuerfachangestellte werden tatsächlich über die Jahre durchgängig immer gesucht.
TE sollte sich hier mal mit dem Berufsbild beschäftigten. Auf jeden Fall sollte man sehr zahlenaffin sein und sich auch gerne mit Recht (in dem Fall Steuerrecht) befassen.

*Bearbeitet, da übersehen, dass der gequotete Post nicht von TE kam*
 
Zuletzt bearbeitet:

Scherbenstern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
17
Bewertungen
2
Ich mache eine ambulante Psychotherapie die ich jetzt abgeschlossen habe in 2 Terminen.
GdB kenne ich mich nicht mit aus leider.
Aber -4,75Dioptrien Kurzsichtigkeit hab ich zusätzlich zu 3 Diagnosen im Rücken und psychisch halt n bisl was...
Daran hab ich aber lang und streng gearbeitet und habe das nun im Griff:)

Erzieherin könnte ich mir auch noch vorstellen weil ich in Erziehungswissenschaften immer sehr gut war & es mich interessiert hat.
(PSychologie , Päddagogik usw. ♡)

Allerdings habe ich gelesen dass in nrw eine 2 jährige Tätigkeit oder eine abgeschlossene Berufsausbildung Vorrausstzung ist :(
Daran scheitert das wieder leider wenn ich das nucht umgehehen kann irhendwie...

Wer Tipps hat ...DANKE :love:
 

FrankM

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
36
Bewertungen
23
Er meinte:"Ja,mit Bildungsgutscheinen arbeiten wir oft.Würde ich ihnen gerne geben."
Haben dann kurz darüber geredet,dass ich als Kauffrau für Büromanagement anfangen möchte...
Er meinte er würde sich dann informieren wo/wie das hier in Duisburg möglich ist.
MEine Frage:
1.)
Hat das JC nur begrenzt BILDUNGSGUTSCHEINE jährlich zur Verfügung so dass diese Ende des Jahres knapp werden???
Schaue in die Bildungszielplanung des Jobcenter Duisburg für 2019.
Schaue dort auf Seite 3: Zu einem anerkannten Berufsabschluss führende Bildungsziele (BZP I) kaufmännisch-verwaltend

Link zur Bildungszielplanung:
https://www.jobcenter-duisburg.de/common/library/dbt/sections/_uploaded/Texte/BZP und AVGS-Planung 2019.pdf
 
Oben Unten