Fragen zur Schenkung eines Auto durch meine Eltern

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.772
Bewertungen
3.043
Allen einen guten Abend,

wieder einmal benötige ich eure fachmännische Hilfe und wäre froh, wenn ihr mir diesbezüglich helfen könntet. Für eure diesbezüglichen Bemühungen im Voraus vielen Dank.

Es geht um folgendes:

Unser derzeitiges Auto kommt so langsam in die Jahre. Die Reparaturen häufen sich und außerdem ist es für eine fünfköpfige Familie (3 Kinder) mittlerweile (viel) zu klein.

Nun ist mein Vater – und ich bin ihm weiß Gott dankbar – auf die glorreiche Idee gekommen uns ein neues Auto zu kaufen/schenken. Das von ihm ausgesuchte Fahrzeug liegt vom Kaufpreis (deutlich) über dem Wert, der vom Gesetzgeber und der Rechtsprechung als angemessen definiert wird.

Jegliche Einnahmen während des Leistungsbezugs sind dem JC unverzüglich anzuzeigen und werden auf die Leistungen angerechnet. Als Einnahmen gelten auch Sachgeschenke, die einen geldwerten Vorteil aufweisen, wozu ein Auto unzweifelhaft gehört.

Jeder Elo darf ein angemessenes Auto besitzen. Als angemessen gilt ein Auto mit einem Wert von bis zu 7.500 Euro. Dieses wäre als privilegiertes Vermögen – zusätzlich zu den sonstigen Freibeträgen – geschützt. Ein, während des Leistungsbezuges, geschenktes Auto im Wert von 7.500 Euro dürfte allerdings nicht unter die Anrechnungsfreiheit handeln, weil es sich dabei nicht um Vermögen, sondern um Einkommen handelt.

Das heißt, dass das JC mir/uns das Auto (zumindest) teilweise als Einkommen anrechnen wird, was ich jedoch gerne verhindern möchte, da wir vom PKW selber ja nicht leben können. Eine Verwertung des Fahrzeugs kommt auch nicht in Betracht, da es von meinem Vater ja gekauft wird und der Kauf nicht dazu gedacht ist, dass wir das Auto direkt wieder verkaufen.

Wie könnte ich den jetzt am besten vorgehen, um das „neue“ Fahrzeug vor dem Zugriff des JC zu schützen?

Wenn ich den Ausführungen des Administrators Ottokar unter Hartz IV Forum - Fragen & Antworten zu Hartz IV - Auto trotz hartz 4 - Seite 1 folge, wäre ein Ausweg, wenn ein Elternteil das Auto käuflich erwirbt und ggfs. Halter des Kfz ist und uns dieses zur Nutzung überlässt. Die Versicherung und Steuer laufen über mich.

Was ich dabei jedoch nicht verstehe ist, dass das Fahrzeug von einer bestimmten Person bezahlt, zugelassen und versichert worden sein kann, gleichwohl diese Person allerdings nicht Eigentümer des PKW ist. Demzufolge könnte ich theoretisch doch auch Halter des Fahrzeugs werden, oder?

In dem Link Kraftfahrzeugbrief: Wer ist Eigentümer vom Kfz? wird ferner ausgeführt, dass rechtlich als Fahrzeughalter derjenige angesehen wird, der ein Fahrzeug für eigene Rechnung gebraucht, für anfallende Kosten aufkommt und einen Nutzen an dem Fahrzeug hat. Doch es bedeutet nicht, dass er auch gleichzeitig Eigentümer des betreffenden Kfz sein muss. Eigentümer ist nämlich derjenige, der ein Kraftfahrzeug erwirbt und als Beleg hierfür einen Kaufvertrag vorweisen kann. Zudem muss das Fahrzeug auch an ihn übergeben worden sein, und zwar zusammen mit dem Kfz-Brief. Es ist jedoch nicht notwendig, diesen dahingehend zu ändern, dass nun der neue Eigentümer dort namentlich erwähnt wird. Vielmehr sind die gesetzlichen Regelungen des § 929 BGB anzuwenden: gemäß diesen ist es zur Übertragung einer beweglichen Sache erforderlich, dass der Eigentümer die Sache dem Erwerber übergibt und sich beide darüber einig sind, dass das Eigentum übergehen soll. Zwar ist es sinnvoll, die Eintragung im Fahrzeugbrief vorzunehmen, jedoch kann der Eigentumsübergang auch stattfinden, wenn diese nicht durchgeführt wird.

In der Praxis bedeutet dies: Mein Vater kauft ein Auto vom Händler; dieses wird ihm korrekt übergeben. Auf eine Änderung des Kfz-Briefes verzichtet mein Vater. Das betreffende Auto wird nicht von ihm selbst genutzt, sondern von mir, der sowohl die laufenden Kosten als auch Versicherungen und Reparaturen zahlt. Demzufolge wäre mein Vater Eigentümer des Autos, obwohl dies nicht im Fahrzeugbrief eingetragen worden ist. Ich jedoch wäre der Halter des Wagens, da ich sowohl einen Nutzen aus diesem ziehe als auch für dessen Kosten aufkomme.

Fazit: Eigentümer eines Fahrzeugs ist derjenige, der es erworben hat. Dabei ist es unerheblich, ob er im Fahrzeugbrief eingetragen ist oder nicht.

Wenn die vorgenannten Ausführungen korrekt sind, warum muss dann einer meiner Eltern Halter des Autos sein? Eine abweichende Halterschaft würde ja versicherungstechnisch zu einem höheren Beitrag führen.

Müsste ich diese Option dem JC anzeigen und irgendwelche Nachweise einreichen? Wenn ja, welche?

Macht es Sinn, zwischen meinen Eltern und mir und meiner Ehefrau ein sog. Nutzungsvertrag und eine entsprechende Kostenbeteiligungsvereinbarung für ein Kfz nach dem Muster unter Hartz IV Forum - Nutzungsvertrag und Kostenbeteiligungsvereinbarung für ein KFZ zu schließen?

Kann ich den Nutzungsvertrag und die Kostenbeteiligungsvereinbarung individuell anpassen? Zum Beispiel, dass wir das Fahrzeug auf unbestimmte Zeit für alle privaten, beruflichen und geschäftlichen Fahrten nutzen dürfen? Oder das der Fahrzeugnutzer, also wir, die Kosten des Fahrzeugs, wie

- KFZ-Haftpflichtversicherung,
- KFZ-Kaskoversicherung,
- KFZ-Steuer,
- erforderliche KFZ-Wartungskosten

vollständig tragen?

Nach den mir vorliegenden Informationen wäre eine weitere Möglichkeit ein Kaufvertrag zwischen mir/uns und meinen Eltern mit Ratenzahlungsvereinbarung über den PKW, der u. a. eine Eigentumsvorbehaltsklausel enthält, wie man sie landläufig kennt: "Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt der PKW Eigentum meiner Eltern."

Hier könnte ich doch sicher das Muster unter Hartz IV Forum - Beispiel für einen Darlehensvertrag mit Sicherungsübereignung zum PKW-Kauf verwenden, oder?

Das „Problem“ an der Sache ist nur, dass meine Eltern eigentlich nicht wissen sollen, dass wir auf (ergänzende) ALG II-Leistungen angewiesen sind. Ich meine, ich hätte eigentlich kein Problem damit, aber meiner Frau ist das irgendwie peinlich.

Müsste ich diese Option dem JC anzeigen und irgendwelche Nachweise einreichen? Wenn ja, welche?

Welche der vorgenannten Optionen ist zu bevorzugen bzw. am sichersten?

Ich persönlich präferiere aktuell die Option, dass mir der "neue" PKW nicht geschenkt, sondern von meinem Vater zur Nutzung überlassen wird (mit entsprechendem Nutzungsvertrag und Kostenbeteiligungsvereinbarung).

In vorgenanntem Zusammenhang würde mein Vater im Kaufvertrag als Käufer aufgeführt und den Kaufpreis entrichten. Das Fahrzeug wird ihm nach "Aufbereitung" vom Händler übergeben. Demzufolge müsste er doch dann Eigentümer des Autos gemäß BGB sein. Reicht das dann aus oder müsste er - damit es wirklich JC-sicher wird - auch als Halter fungieren, d. h. den PKW auf seinen Namen anmelden?

Meines Erachtens könnte ich das Auto als Halter auf meinen Namen anmelden. Ist dem so?

Muss ich diese Option dem JC anzeigen und irgendwelche Nachweise einreichen? Wenn ja, welche? Kann das JC von mir eine Kopie des Kaufvertrages verlangen? Aus meiner Sicht doch nicht, oder?

Was würdet ihr mir raten bzw. wie würdet ihr vorgehen?

Für Tipps, Hinweise und konkrete Handlungsempfehlungen in der Angelegenheit wäre ich sehr dankbar. :danke:
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Man muß sortieren : Eigentümer , Halter , Versicherungsnehmer , Nutzer .
Eigentümer kann zb eine Bank sein , Halter der auf den das KFZ zugelassen ist , in der Regel identisch mit Versicherungsnehmer , Nutzer der das Auto fährt .
Nun sind Eigentümer nirgendwo registriert , weshalb man gerne eine Abfrage in Flensburg oder beim Verkehrsamt nach dem Halter macht .Hat aber nichts mit Besitz zu tun ..also eigentlich sinnlos ..versteht nur nicht jeder .
Nun ist es ja so .du darfst bei Antragstellung ein Auto haben , bekommst du aber im Leistungsbezug eins geschenkt ist es- denke ich- Zufluss .
Wenn auf den schenkenden Verlass ist , also das in einem oder zwei Jahren sich die Absicht nicht ändert , Auto leasen oder finanzieren --wenn ich das richtig sehe sind die Zinsen immer noch gering .Ohne Stress geht das am besten wenn dein Name weder als Halter noch als Kreditnehmer auftaucht .Ehe dir aber jemand vorwerfen kann etwas als Scheintatbestand darzustellen oder unrichtige Angaben im WBA zu machen lass dich am besten mal anwaltlich beraten .Vielleicht erledigst du ja für das Auto im Gegenzug Fahrdienste ? Ist schon etwas Grenzbereich ...
So lange einem Wert aber ein Kredit gegenübersteht wird ja kaum was anzurechnen sein .
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449

Wolle58

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
278
Bewertungen
75
Moin, Moin


wie oft hat man das hier schon sehr ausführlich behandelt...

ob Auto, Haus oder kauf einer Wohnung. Einfach vielleicht mal

Suchfunktion benutzen


LG
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Meins ist auch über 7500 Euro wert, da es aber offiziell jemand anderst besitzt und die Vers. auch über denjenigen läuft habe ich offiziell kein Auto ;) so einfach ist das.
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.772
Bewertungen
3.043
Moin, Moin


wie oft hat man das hier schon sehr ausführlich behandelt...

ob Auto, Haus oder kauf einer Wohnung. Einfach vielleicht mal

Suchfunktion benutzen


LG

Ganz tolle Antwort. :icon_klatsch: Wenn es danach ginge, dann dürfte niemand mehr Fragen zu Eingliederungsvereinbarungen, Maßnahmen, Arbeitsgelegenheiten oder dergleichen stellen, da diese Themen ja - deinen Ausführungen zufolge - bereits erschöpfend behandelt worden sind. Darüber hinaus kann es ja durchaus sein, dass sich die Rechtslage mittlerweile geändert hat und mögliche Altthreads nicht mehr up to date sind.

Einige Ausführungen des Administrators Ottokar unter Hartz IV Forum - Fragen & Antworten zu Hartz IV - Auto trotz hartz 4 - Seite 1 sind beispielsweise überholt, da sich die Rechtslage und/oder Rechtsprechung mittlerweile geändert hat.
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.772
Bewertungen
3.043
Meins ist auch über 7500 Euro wert, da es aber offiziell jemand anderst besitzt und die Vers. auch über denjenigen läuft habe ich offiziell kein Auto ;) so einfach ist das.

Die Sache ist in meinem Fall aber anders gelagert. Besitzer des Autos würde ja ich, da mir/uns dieses ja zur (alleinigen) Nutzung übergeben würde. Zudem möchte mein Vater den Wagen nicht auf sich anmelden, da er mit Kfz-Steuer, Knöllchen, etc. nichts zu tun haben möchte. Desweiteren besitzt er keinen anrechenbaren SFR für die Kfz-Versicherung. Von daher soll ich dies übernehmen, was auch durchaus logisch ist.

Mein Vater kauft und bezahlt halt den Wagen und wird somit aus meiner Sicht Eigentümer. Er überlässt mir/uns das Auto dann zur Nutzung (mit entsprechendem Nutzungsvertrag und Kostenbeteiligungsvereinbarung). Damit wäre ich zwar Besitzer und Nutzer des Wagens, aber eben kein Eigentümer, so dass mir der Wert nicht als Einkommen angerechnet werden könnte.

Die Frage, die mich (noch) umtreibt ist, ob die Überlassung des Autos dem JC gegenüber anzeigepflichtig ist und diesem in dem Zusammenhang irgendwelche Nachweise einzureichen sind? Wenn ja, welche? Kann das JC von mir eine Kopie des Kaufvertrages verlangen?
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Na wenn dein Vater Eigentümer ist dann ist die Sache klar, du besitzt kein Auto , du bist nur Nutzer.Ich wurde auch gefragt ob ich ein Auto habe, weil die bei mir den ADAC Beitrag aufm Konto sahen, ich sagte dann nur dass ichmir öfter ein Auto "leihe" was ja auch so hinkommt da es nicht mir gehört ;).

Nun wenn die dann bei dir den Kaufvertrag haben wollen um Gewissheit zu haben würde ICH das tun, ist mir persönlich stressfreier als unnötig ewig da rumzuzanken, machen kann das Amt dann eh nix.
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.772
Bewertungen
3.043
@ Dark Vampire

zunächst einmal :danke:!

Na wenn dein Vater Eigentümer ist dann ist die Sache klar, du besitzt kein Auto,
Besitzen tue ich es schon, nur bin ich halt nicht der Eigentümer, dem der Wagen gehört. :icon_wink:

Werde zusätzlich noch die Klausel in den Nutzungsvertrag aufnehmen, dass mein Vater den Wagen bei Eigenbedarf jederzeit zurückverlangen kann. :icon_kinn:

Nun wenn die dann bei dir den Kaufvertrag haben wollen um Gewissheit zu haben würde ICH das tun, ist mir persönlich stressfreier als unnötig ewig da rumzuzanken, machen kann das Amt dann eh nix.
Die Frage hier wäre nur, ob ich die Angaben zum Verkäufer (= Händler) und Käufer (= mein Vater) zumindest teilweise schwärzen kann (= Namen sichtbar, aber Anschrift und ggfs. Telefon-/Faxnummern geschwärzt)? Würde es nicht auch ausreichen, nur den Nutzungsvertrag in Kopie einzureichen?

Bin ich überhaupt verpflichtet, dem JC die Überlassung des Fahrzeugs anzuzeigen?
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Die Frage hier wäre nur, ob ich die Angaben zum Verkäufer (= Händler) und Käufer (= mein Vater) zumindest teilweise schwärzen kann (= Namen sichtbar, aber Anschrift und ggfs. Telefon-/Faxnummern geschwärzt)? Würde es nicht auch ausreichen, nur den Nutzungsvertrag in Kopie einzureichen?


Verkäufer kann man ruhig streichen, geht die mMn nichts an.

Bin ich überhaupt verpflichtet, dem JC die Überlassung des Fahrzeugs anzuzeigen?

Sehe da keinen Grund dafür, bei mir wissen die auch nix von.Nutzungsvertrag würde ich auch nichts angeben, sonst wissen die ja dass du eins nutzen kannst....

Ob das rechtssicher ist weiss ich nicht, bei mir kams noch zu keinen Problemen, die dürften schon oft genug gesehen haben dass ich mit dem Auto zum JC komme.Kosten dafür mache ich keine geltend da nur ca 2km Anfahrt, verbinde das immer mit dem einkaufen dann.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.456
Bewertungen
448
Im Antrag wir nach einen Fahrzeug und dem Eigentümer gefragt.
Gebe dort deinen Vater an und gut ist.

Wenn das Jobcenter noch etwas möchte meldet es sich schon.
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.042
Bewertungen
816
Besitzen tue ich es schon, nur bin ich halt nicht der Eigentümer, dem der Wagen gehört. :icon_wink:
Eigentümer ist der, dem das Fahrzeug gehört, auch wenn es sich im Moment bei jemand anderem befindet. Besitzer ist der, bei dem sich das Fahrzeug momentan befindet. Das Fahrzeug gehört Deinem Vater. Damit ist er Eigentümer. Er überlässt es Dir gelegentlich zur unentgeltlichen Nutzung. Damit Dein Schadenfreiheitsrabatt nicht verloren geht, denn der steigt, wenn man kein Auto angemeldet hat, ist das Fahrzeug auf Dich angemeldet.

So würde ich das gegenüber dem JC argumentieren. Freiwillig würde ich denen aber gar nichts mitteilen, sondern warten bis die irgendwann nachfragen. Denn wenn Du kein Auto hast, gibt es m. E. nach auch keinen Grund das im Antrag anzugeben. Wichtig ist, dass im Kaufvertrag Dein Vater drin steht. Alles andere spielt keine Rolle.
 

Albertt

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.886
Bewertungen
350
Ganz tolle Antwort. :icon_klatsch:

Du kennst die Regeln, schwadronierst aber, wie für dich üblich, in Kilometerlangen Beiträgen (die im übrigen nur wenige lesen) rum.

Wenn deine Eltern so viel Kohle haben, um es in ein Neues Auto zu investieren, dann sollen Sie es auf Ihren Namen anmelden und dir dauerhaft zur Verfügung stellen.

Die Ausführungen von Wolly sind auch richtig. Das Auto-Thema gibt es hier jeden Monat und das weisst du auch.
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.772
Bewertungen
3.043
Du kennst die Regeln, schwadronierst aber, wie für dich üblich, in Kilometerlangen Beiträgen (die im übrigen nur wenige lesen) rum.

Das ist deine ganz persönliche Ansicht. Dies mag ein anderer jedoch ganz anders sehen.

Ich schreibe halt gerne ausführlich, und dass das kein Hinternis sein muss zeigt sich doch daran, dass ich bislang zu jedem meiner Probleme auch fundierte Hilfe und Tipps erhalten habe, und zwar von denjenigen, die wirklich bestrebt sind zu helfen. Bei diesen Membern möchte ich mich an dieser Stelle auch einmal recht herzlich bedanken. :dank:

Wenn deine Eltern so viel Kohle haben, um es in ein Neues Auto zu investieren, dann sollen Sie es auf Ihren Namen anmelden und dir dauerhaft zur Verfügung stellen.

Hättest du aufmerksam gelesen, dann wäre dir aufgefallen, dass ich im Beitrag #7 den Grund dafür angegeben habe, warum mein Vater den Wagen nicht über sich anmelden möchte.

Die Ausführungen von Wolly sind auch richtig. Das Auto-Thema gibt es hier jeden Monat und das weisst du auch.

Kann sich der User Wolly nicht selber "wehren"/äußern oder warum springst du ihm hier reflexartig zur Seite?

Ich finde es immer wieder nervig, wenn User, die weder Administrator noch Moderator sind, in anderer Leut's Thread den Oberlehrer raushängen lassen.

Mir beispielsweise würde es nicht im Traum einfallen in fremden Threads zu schreiben, dass der TE doch vor Einstellung seines Anliegens erst einmal die Suchfunktion benutzen sollte. So etwas ist Sache der Administratoren oder Moderatoren. Und solange diese kein Problem damit haben sollten sich Nichtbeteiligte vielleicht einfach mal zurückhalten.

In anderen Foren ist beispielsweise auch das Shreddern von Threads untersagt.
 

Albertt

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.886
Bewertungen
350
Das ist deine ganz persönliche Ansicht. Dies mag ein anderer jedoch ganz anders sehen.

Ich schreibe halt gerne ausführlich, und dass das kein Hinternis sein muss zeigt sich doch daran, dass ich bislang zu jedem meiner Probleme auch fundierte Hilfe und Tipps erhalten habe, und zwar von denjenigen, die wirklich bestrebt sind zu helfen.
Wem es nicht an Rhetorik, einem umfangreichen Vokabular und der dazugehörigen Eloquenz mangelt, dem wird geholfen. Das hat nichts mit deinem Problem oder dir als Person zu tun.





Mir beispielsweise würde es nicht im Traum einfallen in fremden Threads zu schreiben, dass der TE doch vor Einstellung seines Anliegens erst einmal die Suchfunktion benutzen sollte. So etwas ist Sache der Administratoren oder Moderatoren. Und solange diese kein Problem damit haben sollten sich Nichtbeteiligte vielleicht einfach mal zurückhalten.

In anderen Foren ist beispielsweise auch das Shreddern von Threads untersagt.

Als Schikanierter ganz sicher nicht. Du bist ja auch nur dann Online, wenn DU Hilfe benötigst. Woanders habe ich dich noch nie schreiben sehen. Damit schützt du dich vor Bewertung/ Abwertung und einer ablehnenden Haltung gegenüber deiner Person. Du weißt nämlich ganz genau, dass dir sonst keiner mehr helfen würde. Genauso, wie du keinem Hilfst, nech :wink:
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.772
Bewertungen
3.043
Wem es nicht an Rhetorik, einem umfangreichen Vokabular und der dazugehörigen Eloquenz mangelt, dem wird geholfen. Das hat nichts mit deinem Problem oder dir als Person zu tun.

Wenn du meinst! :icon_rolleyes:

Als Schikanierter ganz sicher nicht. Du bist ja auch nur dann Online, wenn DU Hilfe benötigst. Woanders habe ich dich noch nie schreiben sehen. Damit schützt du dich vor Bewertung/ Abwertung und einer ablehnenden Haltung gegenüber deiner Person. Du weißt nämlich ganz genau, dass dir sonst keiner mehr helfen würde. Genauso, wie du keinem Hilfst, nech :wink:

Auch wenn ich mich dir gegenüber nicht rechtfertigen muss möchte ich deine haltlosen Unterstellungen nicht unkommentiert lassen.

Es mag durchaus zutreffen, dass ich nur sehr wenig in anderen Threads poste, was aber nicht heißt, dass ich nie schreibe. Wenn dir diesbezügliches bislang nicht aufgefallen ist, dann hast du nicht genau genug recherchiert.

Unabhängig davon liegt meine Zurückhaltung aber nicht daran, dass ich nicht helfen möchte, sondern darin begründet, dass ich generell nur dann schreibe, wenn ich mir meiner Sache ziemlich sicher bin.

Im Gegensatz zu manch anderem Schreiberling reite ich niemanden - bewusst oder unbewusst - in die Schei*e, weil ich schlichtweg falsche Informationen zum Besten gebe. Ich meine, ich will niemandem etwas unterstellen, aber manche Antworten und Informationen im Forum sind einfach haarsträubend. Sei es nun, weil die Infos völlig veraltet sind, sich die Rechtsprechung mittlerweile geändert hat oder eine falsche Würdigung des Sachverhalts stattfindet. Ist ja auch alles durchaus nachvollziehbar, denn die meisten von uns - zu denen ich mich auch zähle - sind schließlich nicht vom Fach sondern Laien.

Ich äußere mich grundsätzlich nur zu den Dingen, von denen ich Ahnung habe oder zu denen mir umfassende, vollständige und korrekte Informationen vorliegen, die ich mitteilen bzw. übermitteln kann. Ist das nicht der Fall halte ich mich vorsorglich zurück. Die Folgen etwaiger Falschauskünfte und Handlungsempfehlungen habe nämlich nicht ich sondern die betroffenen Threadersteller zu tragen. Gerade in den Themengebieten ALG II, Grundsicherung, etc. sollten man nicht mit dem Existenzminimum anderer Menschen spielen und nur dann etwas sagen/schreiben, wenn man sich absolut sicher ist.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Als Schikanierter ganz sicher nicht. Du bist ja auch nur dann Online, wenn DU Hilfe benötigst. Woanders habe ich dich noch nie schreiben sehen. Damit schützt du dich vor Bewertung/ Abwertung und einer ablehnenden Haltung gegenüber deiner Person. Du weißt nämlich ganz genau, dass dir sonst keiner mehr helfen würde. Genauso, wie du keinem Hilfst, nech :wink:

Auch wenns OT is :biggrin: :
Es gibt viele Forenten, die sich Ratschläge holen und das Ergebnis nie einstellen, was ich sehr traurich finde.
Aber: alleine durch das Abwickeln der Probleme und dem Einstellen der Lösungen hilft der Forent - ist das nicht schon ne Menge? :icon_stop:
Dann is hier OT beendet.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten