Fragen zur Privatinsolvenz (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

physicus

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
hallo leute,

aus gegebenem anlass möchte ich kurz über eine neuerung bei dem vorhaben, eine private insolvenz eröffnen zu lassen, unterichten.

kurz zur geschichte:
ein bekannter von mir hat diese im oktober letzten jahres beantragt und diese wurde nun eröffnet.
nach einem blick auf seine auszüge fiel er fast aus allen wolken, sein insolvenzverwalter hat RÜCKWIRKEND für ein halbes jahr, allen transfers welche auf abbuchungsaufträgen (einzugsermächtigungen) beruhten, bei der bank widerrufen.
das heist in seinem fall, ganz konkret, das er nun über 400 euro mehr schulden hat, resultierend aus verträgen welche VOR dem antrag der insolvenz abgeschlossen wurden.
der insolvenzanwalt meinte das sei rechtens und er MUSS diese zahlungen pfänden, schlisslich kann es ihm ja egal sein da diese dinge dann mit in die gläubigerliste aufgenommen würden.
fakt ist aber das er somit 2 gläubiger mehr hat, bei denen er vorher nie in zahlungsverzug kam, erst als der anwalt die gelder rückbuchen lies entstanden somit neue schulden.


für mich persönlich ist das eine maßlose freschheit die sich die schlipsträger in berlin da wieder ausgedacht haben und klammheimlich unter das volk warfen.

fazit:

JEDER, der vor hat eine private insolvenz zu beantragen, sollte 6 monate VORHER alle einzugsermächtigungen kündigen und die rate, für was auch immer, in bar auf das konto des begünstigten zahlen.
das ist die einzige möglichkeit, nach heutiger rechtslage, durch eine private insolvenz nicht noch mehr geld zu verlieren.

die raten zahlte er im übrigen von seinem hartzIV geld welches ja eigentlich nicht pfändbar ist und er gab es aus um in einem fitness-center am öffentlichen leben teil zu nehmen.
da kollidieren doch mal wieder eindeutig 2 gesetze.
nämlich das insolvenzgesetz und das sozialgesetz....

laut angabe seine anwaltes, der ihm als insolvenzverwalter zugeteilt wurde, ist dieses geld dafür gedacht, die gerichtskosten zu zahlen...

mfg physicus
 

Avalon290164

Neu hier...
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
AW: Vorsicht bei Privatinsolvenz

Das ist grundsätzlich in Ordnung wie der Insoverwalter vorgegangen ist. Wenn dein Bekannter Halter eines Kfz ist, kann er sich auch schon mal darauf einrichten, das demnächst ein neuer Steuerbescheid ins Haus flattert. Das zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung bestehende KFZ-Steuerguthaben wird dann nämlich ebenfalls vom Insoverwalter eingezogen. Mit der Folge das ein neuer Jahresbescheid erstellt wird. So ist das bei unserer Inso gewesen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.248
AW: Vorsicht bei Privatinsolvenz

ich ändere mal die Überschrift in Fragen zur Privatinsolvenz. So ist der Titel sehr verwirrend.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
nun ich denke mal 99% der leute die eine inso machen wissen es nicht und landen eventuell auf der strasse...
bei uns wird die miete bsp. auch vom konto abgebucht und vieles andere auch, für mich dennoch eine bodenlose freschheit das nicht mal caritas oder so darüber informieren!
schliesslich hat er den ganzen exkrement von seinem hartzIV bezahlt...

das land geht vor die hunde ich hoffe nur es dauert nimmer so lange :icon_klatsch:

cu
 
E

ExitUser

Gast
JEDER, der vor hat eine private insolvenz zu beantragen, sollte 6 monate VORHER alle einzugsermächtigungen kündigen und die rate, für was auch immer, in bar auf das konto des begünstigten zahlen.
Warum in bar. Glaubst du denn, dass ein TH auch normale Überweisungen zurückholen kann? Ich denke nicht.

Jede Abbuchung kann im Übrigen widerrufen werden. Es gibt keinerlei Pflicht für Abbuchungen!
 

LoneRanger

Neu hier...
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Der Bekannte kann sich schon mal innerlich auf möglichen weiteren Ärger einstellen.
In meinem Fall wurde nach Bestallung des Insolvenzverwalters von diesem alle meine Vertragspartner und Dienstleister angeschrieben und vom angelaufenem Insolvenzverfahren informiert. Das hatte zur Folge das alle sofort die Verträge kündigten. Dazu gehörten unter anderem die örtlichen Stadtwerke (Strom und Gas); eine KfZ-Finanzierung die mit keinem Cent im Rückstand war (das Auto wurde 5 Wochen später abgeholt obwohl die Restrate nur 1200,-€ war); Telefon und Handy und eine Kündigung des Mietverhälnisses konnte nur mit Mühe abgewendet werden. Bis das alles wieder in normalen Bahnen lief hatte ich ganz schön zu knabbern.
ich hoffe nur das es bei Deinem Bekannten nicht ganz so bescheiden läuft.

Gruß LoneRanger
 
E

ExitUser

Gast
Das ist echt heftig!!! :eek:

Ich nehme an, du konntest wenigstens zu einem anderen Stromanbieter wechseln?
 

LoneRanger

Neu hier...
Mitglied seit
11 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Das ist echt heftig!!! :eek:

Ich nehme an, du konntest wenigstens zu einem anderen Stromanbieter wechseln?
Nein ... es ist nicht wirklich rühmlich, aber nachdem ich mit einem Gewaltakt gedroht habe und eine in meiner (nicht ganz echten) Erregung auch noch eine Herzatacke bekam, die auch nicht ganz echt war, wurde mir sofort ein neuer Vertrag angeboten. Dieser setzte Voraus, das die Arge meine monatlichen Abschläge direkt von meinem Hartz IV überweisen muß.

Nun ja wie auch immer...es ging weiter.

cu LoneRanger
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten