Fragen zur Einmalzahlung?!?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

carolinchen22

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen!!
ich bin 28 und habe aus meiner Ehe ziemlich viele Schulden als Andenken behalten... Einen Sohn mit 6 Jahren, für den der Vater keinen Unterhalt zahlt und jede Menge Ärger mit offenen Rechnungen, Mahn- und Vollstreckungsbescheiden und GV Besuchen.

Da ich seit über einem Jahr in einer glücklichen Beziehung lebe und jetzt gerne zu meinem neuen Freund ziehen will möchte ich endlich den alten Ballast abwerfen und mit ihm neu anfangen. Mein Freund weiß von meinen Schulden und hat mir angeboten, mir Geld zu leihen, damit ich meine Schulden bezahlen kann. Es handelt sich dabei um ca 20.000€, die ich an Schulden habe.

Meine Frage nun, kann ich den Gläubigern eine Einmalzahlung anbieten? Und wieviel Prozent kann ich ihnen jeweils von der Gesamtforderung als Einmalzahlung anbieten? Was mache ich, wenn mir ein Gläubiger nicht genehmigt die Forderung mit einer Einmalzahlung zu begleichen??

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen... Da ich bei uns in der Schuldnerberatung auf der Warteliste stehe und noch keinen Termin habe, versuche ich so viel wie nur geht selber schon mal zu regeln...

LG, Carolin
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Hallo zusammen!!
ich bin 28 und habe aus meiner Ehe ziemlich viele Schulden als Andenken behalten... Einen Sohn mit 6 Jahren, für den der Vater keinen Unterhalt zahlt und jede Menge Ärger mit offenen Rechnungen, Mahn- und Vollstreckungsbescheiden und GV Besuchen.

Da ich seit über einem Jahr in einer glücklichen Beziehung lebe und jetzt gerne zu meinem neuen Freund ziehen will möchte ich endlich den alten Ballast abwerfen und mit ihm neu anfangen. Mein Freund weiß von meinen Schulden und hat mir angeboten, mir Geld zu leihen, damit ich meine Schulden bezahlen kann. Es handelt sich dabei um ca 20.000€, die ich an Schulden habe.

Meine Frage nun, kann ich den Gläubigern eine Einmalzahlung anbieten? Und wieviel Prozent kann ich ihnen jeweils von der Gesamtforderung als Einmalzahlung anbieten? Was mache ich, wenn mir ein Gläubiger nicht genehmigt die Forderung mit einer Einmalzahlung zu begleichen??

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen... Da ich bei uns in der Schuldnerberatung auf der Warteliste stehe und noch keinen Termin habe, versuche ich so viel wie nur geht selber schon mal zu regeln...

LG, Carolin
Hallo Carolin,

Ein aussergerichtlicher Vergleich verbunden mit einer Einmalzahlung wird eigentlich gern gesehen.Allerdings ist es auch davon abhängig wieviele Gläubiger bedient werden müssen.
Im Vorfeld müsstest Du einen Quotenplan erstellen,den jeder Gläubiger bekommt.Darin gehören die Gläubiger,die Höhe der Forderung und die anteilige Quote bezüglich der Gesamtverschuldung,daraus resultierned dann das Tilgungsangebot,welches für jeden Gläubiger prozentual gleich sein sollte.
Wichtig wäre noch,das ganz konkret erwähnt werden sollte,das die Regulierungssumme von einem "Sponsor" zur Verfügung gestellt wird und auch nur dann,wenn jeder Gläubiger dem Vergleich zustimmt.Ansonsten gibt es nix und Du gehst in die Insolvenz,dann kann es passieren,das es noch weniger als nix gibt.

Unabhängig von meinen Ausführungen,würde ich an Deiner Stelle noch Geduld haben und auf den Termin bei der Schuldnerberatung warten.Denn bei einem Vergleich,egal welcher Art,kann man viele Fehler machen,zumal Du die Vergleichssumme ja auch geliehen bekommst.Ich würde an diese Aktion nicht ohne professionelle Hilfe herangehen.
Gruß Silvia
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
eine Einmalzahlung in Alleingang durchzuziehen, gehört schon ein bissel Hintergrundwissen.

Beispiel:

Die Vorgehensweise hängt auch davon ab, wie die Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt sind. Bei eher kürzerer Arbeitslosigkeit würde ich den GL eine relativ hohe Einmalzahlung anbieten.

Wenn die Arbeitslosigkeit länger andauern wird, wäre für mich die harte Methode eher eine Alternative.

In Deinem Fall am besten ne Aufstellung aller Verbindlichkeiten machen.
Diese dann mit einem einfachen Anschreiben in Kopie jedem GL zukommen lassen und eine Zahlung X am besten als Quotenplan in den Raum stellen.
Die Höhe der Quote kann Variieren von 3% - 100 % (üblich sind denke so ca. 25-30 %)

Zahlung erfolgt von dritter Person, da es Dir nicht möglich ist Finanzielle Mittel aufzubringen.

Und dann heißt es abwarten auf Reaktionen der GL.
Die können von Zustimmung übver Nachbesserung bis zu Vollstreckungsmaßnahmen gehen.

Da es kein AEV ist, müssen nicht alle GL zwingend auf diesen Vorschlag eingehen und auch die Quote kann total unterschiedlich ausfallen.

der einfachste Weg ist natürlich über die Schuldnerberatung!
 

Sumseline

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2007
Beiträge
66
Bewertungen
0
Alleine würde ich das auf gar keinen Fall angehen, denn dann geht der Schuss eventuell nach hinten los.

Ein nicht unwesentlicher Punkt ist auch, wie du bisher deine Schulden gehändelt hast. Wurden sie immer gezahlt oder versuchen die Gläubiger seit ewiger Zeit ihr Geld einzutreiben ohne Erfolg?
Die Ironie des Lebens will es nämlich, dass man - hat ja auch eine gewisse Logik - mehr Erfolg hat, wenn man seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist und die Gläubiger versuchten vergeblich das Geld einzutreiben.

Ich war in der Situation, dass ich auch Einmalzahlungen anstreben wollte. Den Versuch startete ich - nachdem ich mich in einem Schuldnerforum informiert hatte, wie man das angehen sollte - bei dem Gläubiger, wo ich die wenigsten Schulden hatte. Nur hatte ich bis dato immer, egal wie pleite ich war, meine Schulden bezahlt, weil die Schulden ja eine Verantwortung sind ... sie sind ja aus irgendeinem Grund entstanden und in meinen Augen ist es eine Verpflichtung sie auch zu bezahlten. Nur dies gereichte mir zum Nachteil, denn ich bekam postwendend Post vom Inkasso, da der Gläubiger wohl Angst hatte gar nix mehr zu kriegen. Beim Inkasso wurden natürlich entsprechende Gebühren draufgeschlagen. Nach längerem hin und her, habe ich dann die Schuld zurück zum Gläubiger transferiert bekommen ... der einzige Vorteil bei dem ganzen hin und her, dass ich am Ende 100 EUR weniger zahlen mußte, die hatten sich wohl bei den Zinsen verrechnet oder weiß der Geier :).

Von daher würde ich das nur über einen Schuldnerberater machen.
 

BerlinerHexe

Elo-User*in
Mitglied seit
3 April 2009
Beiträge
26
Bewertungen
0
Fang mal mit 30% an. Trick: der Vergleich kommt zustande, wenn der Gläubiger nicht innerhalb einer Woche antwortet. Gilt allerdings nur, wenn du es ihm so auch in den Breif hineinschreibst. Zum Beweis das Ganze per Einschreiben und Rückschein. Gruß!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten