Fragen zur Einladung zum Vermittlungsgespräch

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Ich bin 55 Jahre jung und beziehe seit dem 01.08.2018 ein (recht hohes) ALG 1.
Bis jetzt hat mich das Arbeitsamt praktisch in Ruhe gelassen.
Ich hatte nur zwei Termine mit einer Vermittlerin und habe seitdem nur zwei Vermittlungsvorschläge (mit RFB) erhalten.
Eine dieser Stellen existierte bei der Bewerbung schon nicht mehr und die andere Stelle wäre nicht zumutbar (§ 140 SGB III) gewesen.
Ich habe mich trotzdem beworben, aber seit Mitte November von diesem Arbeitgeber seit einer Eingangsbestätigung nichts mehr gehört.
Ich habe die Zeit genutzt, viel in meinem Nebenjob gearbeitet, mich 30 x selbst beworben und begonnen auch eine Selbstständigkeit vorzubereiten.
Diese für den Fall das ich bis November nicht als Angestellter mehr unterkommen sollte.
Ich habe viele Kontakte geknüpft, hospitiert und auch ein dafür notwendiges Lizensierungsseminar besucht.
An solchen Tagen war ich natürlich OA. So weit so gut.
Nun bekomme ich "aus heiterem Himmel" eine Einladung mit RFB zu einem "Vermittlungsgespräch" mit einer neuen SB.
Was kann sich dahinter verbergen? Die interne Suche hier hilft mir leider nicht weiter.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Nun bekomme ich "aus heiterem Himmel" eine Einladung mit RFB zu einem "Vermittlungsgespräch" mit einer neuen SB.
Was kann sich dahinter verbergen?
Ganz offensichtlich und da du es selber den Inhalt so beschreibst unschwer erkennbar genau das was da steht, nämlich: eine Einladung mit RFB und zwar zu einem "Vermittlungsgespräch", denn genau deswegen wurde es ja im Schreiben so ausgeführt. ;)

Was im Einzelnen SB da aber besprechen will, das wird und kann dir hier niemand sagen, da wir hier lediglich im Forum für Erwerbslosen und nicht für Hellseher sind.
Das wirst du also allenfalls dort erfahren, wenn du hingegangen bist und SB mit dir spricht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@Couchhartzer. Sorry , Ich gehe gefühlt davon aus das es sich um einen Euphemismus handeln könnte und sich etwas anderes dahinter verbergen könnte. Daher meine Frage. Wenn nur eine Stelle zu vermitteln wäre ginge es auch einfacher... .
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Mittlerweile liegt die Vorladung schriftlich vor. Es scheint um INGA zu gehen, Die neue SB hat eine INGA-Email.
Ich soll mitbringen:
-Nachweis über meine Bewerbungsaktivitäten (zum Beispiel Kopien meiner Bewerbungsanschreiben)
Wie war das hier mir dem Datenschutz?
-Ausgedruckte Bewerbungsunterlagen
-ausgedruckten Lebenslauf
Haben Sie diese Unterlagen vielleicht verbummelt?

Ansonsten arbeite ich mit dem Prinzip des papierlosen Büros.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.596
Bewertungen
2.154
@Ottokar...geh wenn möglich mit einem Beistand zum Termin, Beistand muss zugelassen werden Paragraph 13 SGB X.

Weise deine Bemühungen anhand einer Bewerbungsliste nach, das reicht als Nachweis aus.

Wenn du schon einmal Bewerbungsunterlagen vorgelegt hast und sie die schon von dir haben würde ich keine mehr abgeben und nur darauf hinweisen das sie die schon haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Ich überlege alles per Email am Abend vorher zuzusenden. Drucken fällt aus.
Zum CV werde ich erneut mitgeteilt, liegt bereit vor, ergänzen.
Eine Bewerbungsliste führe ich sowieso selbst. Die sollte Ihnen auch genügen.
Und es ist einfach ein Musteranschreiben dazuzulegen, das muss ich nicht 30 x für jede Bewerbung vorlegen. .
Das können sie alles gern als pdf zur Ansicht haben.
Beistand weiß ich nicht.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Ich überlege alles per Email am Abend vorher zuzusenden.
Ganz schlechte Idee, da Emails noch immer nicht als Rechtssicher / gerichstsfest anerkannt sind.
Im Streitfall hättest du dann daher mit Email vermutlich ein Beweisproblem.
Fax mit qualifiziertem Sendebericht ist da in jeden Fall zu bevorzugen, wenn man nichts audrucken kann / mag!
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@Couchhartzer: Wenn ich eine Email an das Arbeitsamt sende bekomme ich immer
sofort eine automatische Eingangsbestätigung von Ihnen zurück.
Also sich dann noch rausreden zu wollen sie nicht bekommen zu haben wird dann schwierig.

Mehr Befürchtungen habe ich ohnhin, nach allem was ich so lese, bezüglich meines avisierten Einzugs in INGA. Das würde dann aber ein eigenes Thema werden können.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten