Fragen zur Dauer der Berechnung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Hallo,

Ich habe da nochmal eine Frage, ich habe einen Teilzeitjob auf 15 Stunden in der Woche und bekomme dementsprechend nur ergänzendes ALG 2, das sind im Moment ungefähr 440 Euro netto, die ich am 15. eines Monats ausgezahlt bekomme.
Das ALG 2, das ich zum ersten bekomme sind 300 Euro, nach bezahlt bekomme ich also jedes Mal über 200 Euro nachdem ich die Lohnabrechnung eingereicht habe.

Nachdem ich eine neue SB bekommen habe, dauert die Neuberechnung des Restbetrages wesentlich länger, bei der alten SB habe ich den Antrag eingereicht und 2-3 Tage später war mein Geld dann da.

Nun ist es der zweite Monate in Folge, das ich bereits mehr als 8 Tage auf das Geld warte, was ja meiner Meinung nicht sein kann, so schwer kann die Neuberechnung ja nicht sein.

Kann ich da was machen?

Lg
Tina
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Das ALG 2, das ich zum ersten bekomme sind 300 Euro, nach bezahlt bekomme ich also jedes Mal über 200 Euro nachdem ich die Lohnabrechnung eingereicht habe.

Laß mich raten. Ist der Bescheid vorläufig und Dein Einkommen wurde in der Höhe eingesetzt, in der es nie ausfällt?

Kann ich da was machen?

Wenn das der Fall ist, einen neuen Bescheid beantragen. Der Hinweis darauf (§40 SGB II) soll drin stehen.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Hallo,

Da steht nichts von vorläufig in dem Bescheid. Ich bekomme aber jedes Mal einen Änderungsbescheid wenn ich die Lohnbescheinigung eingereicht habe.

Angerechnet wird mir ein Einkommen von 680 Euro/Bereinigtes Einkommen 440.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Angerechnet wird mir ein Einkommen von 680 Euro/Bereinigtes Einkommen 440.

Dein AG soll in Deiner Einkommensbescheinugung angeben, dass Dein Einkommen in jedem Monat gleich hoch ist. Wenn das dem Sachverhalt entspricht, wird er Dir das Leben etwas leichter machen.

Sonst kannst der zu höher Anrechnung widersprechen mit Begründung, dass das angerechnete Einkommen nie der tatsächlichen Höhe entspricht. Vorab würde ich ein Scheiben verfassen:"Um ein Widerspruchsverfahren zu vermeiden, bitte ich Sie, bei Ihrer Berechnung die tatsächliche Höhe meines Einkommens zu beachten"
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Ich habe letztes Jahr drei Monate wesentlich mehr verdient durch Überstunden und daraus erfolgte eben diese Berechnung. Nun ist es aber schon das 5. Gehalt in Folge, was wieder nur auf der Basis von 60 Stunden/Monat erfolgte.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Dein AG soll das hier

6b Das Einkommen ist monatlich gleich hoch

ja
nein
bescheinigen. JC muss das beachten.

Einen Widerspruch kannst Du nur gegen den ürsprünglichen Bescheid einlegen, gegen den Änderungsbescheid macht dieser keinen Sinn.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten