Fragen zur Berechnung von Einkommen

Leser in diesem Thema...

M

MGMG

Gast
Hallo,
ich habe ein paar Fragen zur Berechnung von Einkommen bzw. Zuflüssen.

Beispiel 1:
Ich gehe mit meiner Freundin einkaufen und bezahle den gemeinsamen Einkauf mit meiner Bankkarte. Eingekauft wurde insg. für 150 EUR, wovon 60 EUR auf für mich bestimmte Waren entfallen und 90 EUR auf die Einkäufe meiner Freundin. 2-3 Tage später, gibt meine Freundin mir die vorgestreckten 90 EUR für ihren Anteil am Einkauf in Bargeld zurück bzw. überweist 90 EUR auf mein Konto.

Frage: sind die 90 EUR dann Einkommen?


Beispiel 2:
Ich habe einen Dispokredit und von dem ich 300 EUR in Anspruch nehme und am Geldautomaten abhebe. Kurz danach fällt mir ein, dass ich das Geld doch nicht brauche bzw. mir die Zinsen zu hoch sind, und zahle die 300 EUR auf mein Girokonto zurück.

Frage: sind die 300 EUR dann Einkommen?
Kann das Jobcenter hier ggf. sogar argumentieren, dass ich "verfügbare Gelder" unwirtschaftlich eingesetzt und nicht zum Lebensunterhalt, sondern zur Schuldentilgung verbraucht habe?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo!
Vermeide bitte derartige Bareinzahlungen und Überweisungen.

Was du bar abwickelst kann niemand nachvollziehen. Bei Geldeingängen auf dem Konto wird sofort Einkommen unterstellt und du musst dann den Gegenbeweis antreten.

Den Ärger kann man sich sparen.
 
M

MGMG

Gast
Hallo!
Vermeide bitte derartige Bareinzahlungen und Überweisungen.

Was du bar abwickelst kann niemand nachvollziehen. Bei Geldeingängen auf dem Konto wird sofort Einkommen unterstellt und du musst dann den Gegenbeweis antreten.

Den Ärger kann man sich sparen.

Naja, wenn man den Ärger aber schon hat bzw. sich anbahnt,... wie tritt man den Gegenbeweis dann an? Eidesstattliche Erklärung von beiden?

Das Jobcenter kann für solch lapidare und lebensübliche Vorgänge doch wohl nicht allen ernstes verlangen, dass ich vorher einen schriftlichen Vertrag mit meiner Freundin mache.... So spontan wie sich soetwas ergibt, ist dazu auch oft keine Zeit.

"Schatz ich hole noch schnell Brötchen" ... "Ja ok, aber wir müssen erst noch einen Darlehnsvertrag ausfüllen" ???

Bargeld wäre natürlich eine Option, aber man hat es ja nicht immer dabei...
 
E

ExitUser

Gast
Naja, wenn man den Ärger aber schon hat bzw. sich anbahnt,... wie tritt man den Gegenbeweis dann an? Eidesstattliche Erklärung von beiden?

Hast du nun den Ärger oder ist das nur eine theoretische Frage?
Wenn etwas vorgefallen ist, müsste man schon den Sachverhalt kennen.

Du kannst dich zunächst in der Anhörung äußern und den Sachverhalt schildern. Alles weitere ergibt sich dann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
25.881
Bewertungen
17.737
@MGMG

hier nur kurz für dich der § 11 SGB II Zu berücksichtigendes Einkommen und
§ 11a SGB II Nicht zu berücksichtigendes Einkommen, sowie § 11b SGB II Absetzbeträge

Somit schließe ich diesen Thread und bitte um Verständnis, du kannst privat
für dich entscheiden, wie du mit deiner Freundin die finanziellen Dinge klärst.
 
Oben Unten