Fragen zum Umzug und Antragstellung, was ist zu beachten, wann Antrag beim neuen JC stellen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

oytber

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2018
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo hier im Forum,ich brauche doch mal Eure Hilfe und habe so einige Fragen zum Umzug usw.
Ich bekomme schon seit Jahre Harz 4 und bin schwerbehindert mit einem GdB von 50 mit Merkzeichen G .

Ich wohne in Berlin und meine Partnerin in Niedersachsen. Sie ist zu 100% schwerbehindert und erwerbsunfähig nach dem SGB XII .

Sie hat eine Wohnung ,doch das Verhältniss zu den Vermietern ist unerträglich geworden und deshalb hat sie eine neue Wohnung zum 01.12.2018 angemietet trotz Ablehnung vom Amt, denn das Mietangebot war denen wohl zu hoch. Die Warmmiete beträgt z.Zt. 663€ die auch vom Amt bezahlt werden.

Die neue Miete wäre 670€ kalt, denn Heizöl muss sie dort selbst kaufen. Die Vermieterin der neuen Wohnung ist um 50€ runter gegangen und dieses Mietangebot hat sie nochmal beim Amt eingereicht...620€. für 70qm. Die Antwort steht noch aus.

In dem Ablehnungsschreiben vom ersten Mietangebot stand auch,das wenn sie die Wohnung trotzdem anmieten würde, ihr die Kosten von maximal 443,00 € (Kaltmiete u kalte Nebenkosten ) und Heizkosten in Höhe von 72,00 € als Höchstbetrag in der Leistungberechnung berücksichtigt werden....der Mehrbedarf ist da wohl schon mit drin, da in der beigefügten Tabelle von einer Personenanzahl von 2 steht....für jeder weitere Person 75,00 € dazu.

Da es noch andere Bewerber gab für die Wohnung hat sie die Wohnung trotzdem genommen mit Beginn 01.12.2018...die jetzige Wohnung hat eine 3-monatige Kündigungsfrist und sie nimmt es in Kauf den Dezembermonat selber zu zahlen da der neue Mietvertrag ab 01.01.2019 beginnt.

Nun wollen wir zusammen ziehen in diese neue Wohnung ganz offiziell. Ich habe meinem Jobcenter persönlich schon mitgeteilt,das ich zum 01.02.2019 umziehen will. Ich muß ja dann in Niedersachsen einen neuen Hauptantrag stellen für Harz 4 . Nun meine Fragen.....

Wann kann ich diesen frühstens dort stellen wenn ich zum 01.02.2019 umziehen will?

Brauche ich eine Zustimmung des neuen Jobcenters für die Übernahme der Mietkosten ?.....ich beziehe ja keine neue Wohnung sondern ziehe bei meiner Partnerin ein oder teile ich dem neuen Jobcenter erstmal nur formlos mit das ich zu ihr ziehe und die Kosten für KdU mit dem neuen Hauptantrag dann stellen? Auch ich habe ja einen Mehrbedarf durch meinen GdB 50. Werden dann die KdU Kosten aufgeteilt?

Wenn wir dann zusammen wohnen,bilden wir dann eine BG oder einen sogenannten Mischhaushalt denn sie bekommt ja nach SGB XII u ich nach SGB II ? Was ist der Unterschied ? Wie sehen bzw. wie hoch sind denn die Leistungen für jeden ?

Was meinen Umzug betrifft....ich will die Kosten bei meinem jetzigen Jobcenter geltend machen bzw. die Kostenübernahme. Die Gründe dafür wären meine körperliche Behinderung (Morbus Bechterew und COPD und Depressionen ) Ich kann nicht mehr schwer heben und luftmässig schaffe ich es auch nicht.

Ich würde unter Umständen auch ärztliche Atteste beifügen.
Die Gründe selbst für meinen Umzug sind..... Meine Partnerin u ich wollen endlich ganz offiziell zusammen leben ohne irgendwelches Versteck spielen.

Desweiteren wäre in dem neuen Wohnort das Luftklima besser (auf dem Land in der Nähe von der Küste,als wie jetzt in der Großstadt) und die neue Wohnung ist ebenerdig ( z.Zt. Altbau zweiter Stock) was meine COPD betrifft und behindertengerecht.

Ein weiterer Punkt wäre.....ich wäre dann dichter bei meiner Familie ( meine eine Tochter wohnt dann ca 20km und die andere ca 80 km entfernt zu denen ich seit einiger Zeit wieder Kontakt habe und natürlich auch behalten will . ( Deswegen unter anderem auch in psychotherapeutischer Behandlung ) und meine Eltern und auch Geschwister wären dann nur 180 km entfernt. Würde so etwas unter Familienzusammenführung laufen ?

bisher waren es immer so knapp 380 km. Kann man dem Jobcenter diese Gründe für eine erfolgreiche Umzugskostenübernahme so darlegen und kann ich diesen Antrag auch schon jetzt stellen obwohl ich ja erst zum 01.02.2019 umziehen kann ?

Was hätte es für Vor bzw. Nachteile wenn meine Partnerin ihrem Amt jetzt mitteilen würde, das wir zusammen ziehen werden und auch im Juni 2019 heiraten werden ?

Das waren mal so meine Fragen und ich hoffe man kann mir hier weiter helfen. Ich danke schon mal im Voraus für Eure Bemühungen.

Gruss oytber
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Willkommen @oytber:welcome:

Wann kann ich diesen frühstens dort stellen wenn ich zum 01.02.2019 umziehen will?

Wenn du den schriftlichen Aufhebungsbescheid vom jetzigen Jobcenter hast bzw. bei deinem Antrag - Anschreiben vermerkst,
das du den Bescheid dann nach Erhalt in Kopie nachreichst.

Also würde ich den Antrag beim neuen Jobcenter schon anfang Januar 2019 belegbar einreichen.

Brauche ich eine Zustimmung des neuen Jobcenters für die Übernahme der Mietkosten ?.

Hier meine Frage, so wie ich gelesen habe auch in dem anderen Faden, willst du das ihr eine BG bzw. Mischhaushalt und gemeinsam wirtschaftet, richtig?

Wie sehen bzw. wie hoch sind denn die Leistungen für jeden ?

Das kannst du hier nachlesen die neuen Regelsätze für 2019.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/regelsaetze-werden-angepasst-1522244

Ich würde unter Umständen auch ärztliche Atteste beifügen.

Bitte auf jeden Fall zum Antrag in Kopie das Attest und du brauchst auch 3 Kostenvoranschläge von Umzugsfirmen.

Die Gründe selbst für meinen Umzug sind..... Meine Partnerin u ich wollen endlich ganz offiziell zusammen leben

Ja das ist ein Grund und die vorgesehende Eheschließung Juni 2019 sowie die Nähe zu Familienangehörige und natürlich auch das die Wohnung ebenerdig ist, somit für dich behindertengerecht.

Desweiteren wäre in dem neuen Wohnort das Luftklima besser (auf dem Land in der Nähe von der Küste,als wie jetzt in der Großstadt) und die neue Wohnung ist ebenerdig ( z.Zt. Altbau zweiter Stock) was meine COPD betrifft und behindertengerecht.

Was hätte es für Vor bzw. Nachteile wenn meine Partnerin ihrem Amt jetzt mitteilen würde, das wir zusammen ziehen werden und auch im Juni 2019 heiraten werden ?

Hmm ich wüßte zunächst keine, vieleicht hat noch jemand
einen Hinweis für dich?
 

oytber

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2018
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Seepferdchen...danke erst mal für die Info.

Nun,wir wollen ab 01.02.2019 ganz offiziell zusammen leben und wohnen. Ist es denn eine BG oder Mischgemeinschaft und worin besteht der Unterschied ? Sie bekommt ja Leistungen nach SGB XII und ich nach SGB II

Was heißt den Aufhebungsbescheid abgeben? Brauche ich eigentlich eine Zustimmung vom neuen Jobcenter, denn ich beziehe ja keine neue Wohnung sondern ziehe mit in ihre Wohnung?

Was den Antrag auf Umzugskostenübernahme betrifft....so könnte ich den also jetzt schon einreichen....mit Attesten und Kostenvoranschlägen von Umzugsunternehmen ?

MfG oytber
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Was heißt den Aufhebungsbescheid abgeben?

Du schreibst ja dem jetzigen JC eine Veränderungsmitteilung,
also deinen Umzug und der Zuständigkeitsbereich vom JC verändert sich ja, das heißt vom jetzigen JC bekommst du einen
Aufhebungsbescheid das ab Datum/Monat keine Leistungen mehr gezahlt werden.Und genau diesen Bescheid braucht dann das neue JC.

Brauche ich eigentlich eine Zustimmung vom neuen Jobcenter, denn ich beziehe ja keine neue Wohnung sondern ziehe mit in ihre Wohnung?

Ja aber deine anteiligen Kosten für die Miete muß bewilligt werden.

Was den Antrag auf Umzugskostenübernahme betrifft....so könnte ich den also jetzt schon einreichen....mit Attesten und Kostenvoranschlägen von Umzugsunternehmen ?

Das reichst du bitte beim jetzigen Jobcenter ein.

Ist es denn eine BG oder Mischgemeinschaft und worin besteht der Unterschied ? Sie bekommt ja Leistungen nach SGB XII und ich nach SGB II

Die Regesatzhöhe für euch bleibt wie oben schon im Link geschrieben, also 382€ plus Miete.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten