Fragen zum Prozedere, wenn Arbeitslosigkeit droht

algfranz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
123
Bewertungen
7
ALG 1 aussetzen

Hallo,

ich habe es so verstanden, dass man nach Erhalt eines Leistungsbescheids nach Arbeitslosenmeldung sich
auch wieder abmelden kann und dann 4 Jahre Zeit hat
sich erneut Arbeitslos zu melden. Ist das erstmal so richtig ?

Jetzt die eigentliche Frage: Wenn man während dieser Abmeldephase z.B. in einem Minijob oder Midijob beschäftigt war, der wesentlich schlechter bezahlt ist als der Job vor der Arbeitslosenmeldung, reduziert sich dann die Höhe des ALG1-Anspruchs auf das Minijob/Midijob-Gehalt, oder bleibt es bei dem ursprünglichen Gehalt ?

Rechtliche Grundlagen wäre gut. Danke !
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.232
Bewertungen
1.806
AW: ALG 1 aussetzen

Die 4 Jahre beziehen sich nicht auf die Höhe, sondern auf den Anspruch an sich.
„(2) Der Anspruch auf Arbeitslosengeld kann nicht mehr geltend gemacht werden, wenn nach seiner Entstehung vier Jahre verstrichen sind.“
SS 161 SGB III Erloschen des Anspruchs



Der Höhe nach gilt der Bestandschutz aber nur 2 Jahre, wenn man in der Abmeldephase eine Tätigkeit aufnimmt.
SS 151 SGB III Bemessungsentgelt
„(4) Haben Arbeitslose innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Entstehung des Anspruchs Arbeitslosengeld bezogen, ist Bemessungsentgelt mindestens das Entgelt, nach dem das Arbeitslosengeld zuletzt bemessen worden ist.“
 
Zuletzt bearbeitet:

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
AW: ALG 1 aussetzen

Jetzt die eigentliche Frage: Wenn man während dieser Abmeldephase z.B. in einem Minijob oder Midijob beschäftigt war, der wesentlich schlechter bezahlt ist als der Job vor der Arbeitslosenmeldung, reduziert sich dann die Höhe des ALG1-Anspruchs auf das Minijob/Midijob-Gehalt, oder bleibt es bei dem ursprünglichen Gehalt ?
ein minijob hat keine auswirkung, aber eine midijob hat auswirkung, allerdings wird der lohn des midijobs hochgerechnet auf vollzeitbeschäftigung und das als berechnungsgrundlage herangezogen.
 

algfranz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
123
Bewertungen
7
Gibt irgendwo eine Zusammenfassung des Prozederes mit dem man rechnen muss, wenn man mit der AfA zu tun bekommt ?

Speziell sind zum aktuellen Zeitpunkt folgende Fragen aufgetaucht:

- Was erwartet mich nach der Meldung als "arbeitssuchend".
- Muss ich als Arbeitssuchender schon Bewerbungsaktionen
starten oder auf Angebote reagieren (auch wenn ich noch im
alten Job bin und gar keine Zeit dazu habe oder meinen
Resturlaub + Überstunden bis zum Ende abbummle) ?
Das kann ja eigentlich nicht sein, dass mir die AfA dann
vorschreibt wie ich meine Freizeit in Form von Urlaub oder
Gleitzeit zu verbringen habe, auch wenn anschließend mein
Arbeitsverhältnis endet.
- Was erwartet mich nach der Meldung als "arbeitsloser".
- Ab wann muss ich Angebote annehmen, die unter meinem
derzeitigen Bruttogehalt liegen ?
- Welche Entfernungen im Radius meines Wohnortes muss ich
in Kauf nehmen ?
- Wie gehe ich mit Angeboten um, die nicht die oben
genannten Voraussetzungen erfüllen (ich gehe nicht davon
aus, dass ein SB meine Interessen dabei vertritt).
- Wer kann bei rechtlichen Fragen am Besten unterstützen:
VDK, Gewerkschaften (man kann ja nicht wegen jeder Sache
zum Anwalt rennen, kostet ja jedesmal Beratungsgebühr).
- Was sind so die schlimmsten Sachen die passieren können ?

Also im Prinzip wäre eine Art Leitfaden hilfreich, der einen Schritt für Schritt unterstützt (falls es so etwas gibt).
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
ab dem zeitpunkt wenn du dich arbeitssuchend meldest stehst du unter der fuchtel der afa, du wirst zeitnah einen termin bekommen wo es um das erstellen eines bewerberprofils geht, den termin musst du wahrnehmen dein ag hat dich dafür freizustellen.

sowie das erledigt ist kommen die ersten vermittlungsvorschläge wo du dich bvewerben sollst, mich haben die in den 3 monaten mit den VV zugeschissen, allerdings waren die auf einen alle ohne rfb.

deshalb meinte ich auch gestern in deinem anderen thread, dass ich nicht lange überlegen müsste wann ich mich arbeitssuchend melde, wenn ich heute nochmal müsste würde ich mich garnicht arbeitssuchend melden sondern gleich arbeitslos, aber natürlich erst an dem tag von wo an ich arbeitslos bin, die sperrzeit für verspätete arbeitssuchend meldung beträgt nach meinem kenntnisstand 1 woche, dafür haste aber die 3 monate ruhe.

du willst ja sowieso nur deinen anspruch feststellen lassen, momentan bin ich in der gleichen situation bin seit 1. märz arbeitslos, ich werde mich aber erst im herbst arbeitslos melden und dann vermutlich auch nur um den anspruch feststellen zu lassen.

du musst dich aber in der zeit selbst krankenversichern, kostet momentan in der gkv 180,67€

was die angebote angeht die du bekommst solltest du dir mal den § 140 SGB III zu gemüte führen da steht alles drin zur zumutbarkeit.
 

algfranz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
123
Bewertungen
7
Danke franky0815, dann ist es wohl wirklich besser von der "arbeitssuche" Abstand zu halten, das ist das Geld nicht wert.

Vermittlungsvorschläge bedeutet, dass ich hier Bewerbungen schreiben muss oder kann ?

Bei Bewerbungen fallen ja auch Kosten an (Fahrtkosten, etc.), außerdem ist zum Zeitpunkt der Bewerbung ja oft auch die Gehaltssituation unklar, so dass man vielleicht mit Angeboten konfrontiert ist, die man gar nicht annehmen muss. Wie wird das denn gehandhabt während der arbeitssuchend-Phase ?

Abgesehen davon, was passiert eigentlich, wenn man nach der Arbeitssuche-Meldung krank ist ?

Danke für § 140. Spätestens nach 6 Monaten kann man also jeden Mist angeboten bekommen und muss ihn annahmen, selbst wenn nur ein paar Cent übrig bleiben. So verstehe ich das.

Oft hört man auch von Zeitarbeitsfirmen. Womit muss man hier rechnen ?
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Vermittlungsvorschläge bedeutet, dass ich hier Bewerbungen schreiben muss oder kann ?

Bei Bewerbungen fallen ja auch Kosten an (Fahrtkosten, etc.),



Danke für § 140. Spätestens nach 6 Monaten kann man also jeden Mist angeboten bekommen und muss ihn annahmen, selbst wenn nur ein paar Cent übrig bleiben. So verstehe ich das.

Oft hört man auch von Zeitarbeitsfirmen. Womit muss man hier rechnen ?
bewerben musst du dich nur auf angebote mit rechtsfolge belehrung ( RFB )

bewrbungen schreiben musst du auch wenn du krank bist, du darfst aber auf keinen fall am tag der arbeitslosmeldung krank sein, sonst gibt es kein alg1 solange du krank bist.

die bewerbungskosten und auch die fahrtkosten kann die afa übernehmen, musst du aber vorher klarmachen.

§ 140 SBG III nach 6 monaten musst du nach abzug aller mit dem job in verbindung stehenden kosten midestens noch soviel verdienen wie du alg1 bekommst, bei mir hatten die nichts in der preisklasse, kommt natürlich sehr drauf an was du vorher verdient hast, und i.d.r. weiss man das ja erst nach dem vg.

zaf angebote werden auch kommen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.540
Bewertungen
7.857
Danke für die hilfreichen Rückmeldungen. Ich gebe das mal so an die Redaktion weiter. :icon_wink:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Danke für die hilfreichen Rückmeldungen. Ich gebe das mal so an die Redaktion weiter. :icon_wink:
ich denke bei den angepinnten beiträgen sollte sowieso mal ausgemistet werden, da sind teilweise threads die älter als 10 jahre sind die werden garnicht mehr dem aktuellen stand der gesetzgebung gerecht.
 

algfranz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
123
Bewertungen
7
Besten Dank für den Leitfaden, der ist wirklich hilfreich !

Insgesamt halte ich dieses Forum für sehr gelungen !
 

algfranz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
123
Bewertungen
7
Einige Unklarheiten sind aufgetaucht zum Thema arbeitslos melden ...

Ich höre immer wieder, dass es bei der eigentlichen arbeitslos-Meldung (da ja nötig ist, um den Leistungsbescheid zu bekommen) Probleme gibt. Daher folgende Fragen:

1. Wie lange dauert es zwischen der Meldung und dem eigentlichen Leistungsbescheid.

2. Womit muss man zwischen beiden Ereignissen rechnen, wenn man sich eigentlich nach dem Bescheid wieder abmelden will (kann man das nicht gleich sagen, um seine Ruhe zu haben) ?

3. Wo im SGB steht wie der Meldevorgang abzulaufen hat und was an die Afa an Daten zu übermitteln ist (aus dem z.B. auch hervorgeht, dass mail, Telefon freiwillig ist) ?

4. Ist es nicht möglich sich formal per Fax AL zu melden, so dass die Voraussetzungen für den Leistungsbescheid erfüllt sind und so dass das auch nicht weiter verzögert werden kann ?

5. Weshalb gibt es kein offizielles Formular für diese arbeitslosenmeldung, das man z.B. auch faxen könnte und wann bekommt man dieses eigentliche formular ?

6. Könnte man hier im Forum nicht aktuelles Blanko-Formular reinstellen ?
 

Sternenzauber

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2015
Beiträge
32
Bewertungen
5
AW: Einige Unklarheiten sind aufgetaucht zum Thema arbeitslos melden ...

1. Also wie lange es dauert bis dein Arbeitslosengeld 1 berechnet ist richtet sich danach wann du alle geforderten Unterlagen und den Ausgefühlten Antrag abgibst. Wenn du denn Antrag komplett mit allen Nachweisen abgegeben hast dauert es meist einige Woche oder sogar länger bis du einen Bescheid bekommst. Wie lange das genau dauert kann dir keiner genau sagen. Innerhalb von 6 Monaten muss ein Antrag mit einem Bescheid endschieden werden ansonsten kannst du Untätigkeitsklage einreichen. Aber wie gesagt so lange dauert das meist nicht.

2. Was meinst du denn mit Abmelden? Wenn du Arbeitslosengeld 1 erhalten möchtest kannst du nicht dich bei der Agentur für Arbeit abmelden. Da man ja zur Vermittlung in Arbeit und gegebenenfalls Qualifizierung/Maßnahme und Bewerbungsschreiben verpflichtet ist. So sieht es ja das Gesetz vor. Am besten du suchst dir selber eine neue Arbeitsstelle.

3. Also eine Arbeitslosenmeldung muss immer persönlich erfolgen, deine Telefonnummer und oder Mail Adresse oder so musst du natürlich nicht angeben. Da reicht die Adresse vollkommen. Alles andere was anzugeben ist, ergibt sich aus dem AIIG 1 Antrag.

4. Verzögerungen kannst du erst mal entgegenwirken in dem du denn Antrag und die geforderten Unterlagen einreichst oder zur Sichtung zum Termin mitnimmst.
Dann würd der wie geschrieben meist relativ schnell beschieden.
Mehr kannst du erst mal nicht machen, wenn du nach 4 Wochen noch keinen Bescheid hast würde ich mal persönlich nachfragen wie der Bearbeitungsstand ist Aber mach dir da erst mal nicht so große Sorgen drum.

5. Also zu erst ist es wie oben ja geschrieben Arbeitslosenmeldung muss immer persönlich erfolgen. Dort bekommst du dann wenn du sagst das du einen Antrag auch auf Arbeitslosengeld stellen willst den Antrag. Außerdem bekommst du einen Termin meist direkt von der Agentur für Arbeit dort wenn du dich Arbeitslos meldest.

6. Zum Blanko Antrag kann ich nur sagen das es soweit ich weiß denn Arbeitslosegeld 1 Antrag hier nicht gibt. Warum weiß ich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

algfranz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
123
Bewertungen
7
@Sternenzauber

Danke.

Zu 2. Damit meine ich. Al melden, Leistung feststellen lassen, wieder abmeldung. Dann Anspruch bis zu 4 Jahre "aufheben".
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sternenzauber

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2015
Beiträge
32
Bewertungen
5
AW: Einige Unklarheiten sind aufgetaucht zum Thema arbeitslos melden ...

@algfranz

Gerne, aber was du damit meinst was du unter 2 geschrieben hast im Zitat oben ist mir nicht klar.

Also Arbeitslos melden, Leistung feststellen lassen, wieder abmelden. Dann Anspruch bis zu 4 Jahre aufheben das ist mir unverständlich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten