Fragen zum Bildungsgutschein (Erstausbildung) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Malegro

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Hallo :icon_smile:

Ich habe ein paar Fragen bezüglich des Bildungsgutscheins und komme mit den Informationen auf der Seite der Arbeitsagentur und nach Querlesen hier im Forum nicht selbst weiter. Vielleicht kann mir jemand von euch kurz auf die Sprünge helfen.

Ganz kurz meine Vorgeschichte, damit ihr meine Frage besser einordnen könnt:

Ich bin unter unter 30 und Mutter eines zweijährigen Kindes, bisher in "Elternzeit" zu Hause. Da mein Kind aber bald in den Kindergarten kommt stehe ich dann ja auch wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Ich habe leider keine abgeschlossene Berufsausbildung: habe ein paar Semester an der Uni studiert (leider ohne Abschluss) und dann eine Ausbildung an einer privaten, staatlich nicht anerkannten Schule begonnen. Dann wurde ich schwanger - die Ausbildung beenden konnte ich nicht, die Schule ging pleite :cool: Inzwischen gibt es die Schule wohl wieder unter neuer Leitung (aber mit den selben Menschen) wieder, die Berufsaussichten in diesem Studiengang sind ziemlich mau, ich müsste sicher noch mal zwei Jahre dort studieren um einen Abschluss zu bekommen. Ich will das aber auch gar nicht.

Ich würde gerne eine andere Ausbildung machen, lerne auch schon seit einigen Monaten privat dafür - einfach, weil mich das Thema interessiert. Diese Ausbildung ist prinzipiell durch das Arbeitsamt förderbar, es gibt einige Schulen hier vor Ort, die anerkannt sind.

So weit so gut... Ich bräuchte also einen Bildungsgutschein. Nur: bekomme ich den überhaupt? Wie stehen meine Chancen?
Ich habe auf der Seite der Arbeitagentur einiges zu den Vorraussetzungen gelesen, so richtig ins Detail gehen die aber leider nicht. Eines verwirrt mich aber:
Die Antragsteller müssen in der Regel entweder eine Berufsausbildung abgeschlossen oder drei Jahre eine berufliche Tätigkeit ausgeübt haben
wenn das stimmt haben Menschen wie ich (ohne abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjähriger Arbeitserfahrung) ja keinerlei Chance auf eine Förderung. Kann denn das sein? Welche Möglichkeiten gibt es denn noch? Das Amt kann ja eingentlich kein Interesse daran haben, relativ junge Menschen ohne Ausbildung zu lassen, oder?

Vielleicht könnt ihr mich kurz aufklären? Wie wird in einem solchen Fall verfahren? Wie stehen die Chancen auf Bildung? Worauf muss ich mich gefasst machen?

Liebe Grüße, Malegro
 

trolli77

Neu hier...
Mitglied seit
27 Oktober 2008
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Malegro,

so wie ich das sehe, könntest du eigentlich einen Bildungsgutschein bekommen. Dein Vermittler muss halt nur der Meinung sein, dass eine solche Maßnahme dazu führt dass du in den regulären Arbeitsmarkt einmündest (integriert wirst :cool:) An deiner Stelle würde ich mir auf den Seiten der Agentur (KURSNET - Das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung) einen passenden Berufsabschluss raussuchen und dann zum Vermittler gehen, ihm die Situation erklären und ihm vorschlagen diesen Kurs zu besuchen. Diese Kurse sind teuer. Deswegen rechne nicht unbedingt damit, dass er in Jubel ausbricht, wenn du mit diesem Vorschlag ankommst, eine MAE wäre billiger und du wärst auch aus der Statistik raus...:icon_twisted: Aber versuchen würde ich es dennoch. Eventuell knüpft er auch eine Bedingung an den Bildungsgutschein, z. B. die erfogreiche Teilnahme an einer Berufsorientierungsmaßnahme oder ähnliches. Wenn du aber weißt was du willst und es dem Mann verkaufen kannst, hast du vielleicht gute Karten.
Eine weitere Möglichkeit wäre die Beraufausbildungsbeihilfe. Funktioniert so ähnlich wie BaföG, ist aber nicht mein Gebiet.

Wenn Du dir Kurse raussuchst, achte auf die Förderfähigkeit mit Bildungsgutschein. Ich habe mal die Suche mit "Krankenschwester" durchgeführt und habe zwei Ergebnisse bekommen:

KURSNET - Bildungsangebote einfach finden*-*Kurzinfo

Der erste Kurs ist nicht Bildungsgutscheinfähig, der zweite hingegen schon.

Die maßgeblichen §§ sind: Bildungsgutschein §77 SGB III
Berufsausbilungsbeihilfe § 59 SGB III

Kurz und gut: informier dich noch ein wenig und dann rede mit deinem Vermittler.


Das war keine Rechtsberatung!
Das können nur Anwälte. Und die werden manchmal auch arbeitslos :icon_smile:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten