Fragen zum Arbeitsrecht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

CCCP99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Dezember 2008
Beiträge
84
Bewertungen
1
Ich habe vor über zwanzig Jahren vor dem Arbeitsgericht
ein paar Hundert D-Mark zugesprochen bekommen. Mein damaliger
Arbeitgeber hatte sein Geschäft an meinem Heimatort geschlossen
und ist in eine andere Stadt umgezogen. Ich hatte damals versucht,
den Betrag über das Arbeitsgericht/ Gerichtsvollzieher an seinem
neuen Wohnort zu erhalten. Damals erhielt ich jedoch die Rückantwort,
dass sich der Mann arbeitslos gemeldet habe. Ich habe daraufhin das
Urteil beiseite gelegt und nicht weiter verfolgt.

Ich habe jetzt ein paar Fragen hierzu:


1. Ist dieses Urteil heute überhaupt noch gültig/ vollstreckbar?
Gilt im Arbeitsrecht ebenfalls die Verjährung nach
dreißig Jahren oder nicht?

2. Ist mein Anspruch aus dem Urteil erloschen, falls er
innerhalb der vergangenen rund zwanzig Jahre einmal
privat oder geschäftlich Insolvenz angemeldet haben sollte?

3. Im Urteil werden keine Zinsen erwähnt. Könnte ich für
den Zeitraum Zinsen geltend machen?

4. Ich habe jetzt natürlich keinerlei Kenntnis über den derzeitigen
Aufenthaltsort der Person. Ich hätte nur den Vor- und Nachnamen.
Auch der (vielleicht ehemaligen) Ehefrau. Aber weitere Angaben, wie
der Geburtsort oder das Geburtsdatum, kenne ich nicht.
Könnte man mit diesen wenigen Informationen überhaupt den Aufenthaltsort
über das Melderegister (?) ausfindig machen?

5. Falls das Urteil überhaupt noch gültig ist: Wie komme ich hier weiter?
Welche ungefähren Kosten würden durch einen Anwalt enstehen? Hätte ein
Rechtsanwalt bessere Möglichkeiten Näheres in Erfahrung zu bringen?


Vielen Dank im Voraus für jeden Beitrag!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Ich habe vor über zwanzig Jahren vor dem Arbeitsgericht
ein paar Hundert D-Mark zugesprochen bekommen. Mein damaliger
Arbeitgeber hatte sein Geschäft an meinem Heimatort geschlossen
und ist in eine andere Stadt umgezogen. Ich hatte damals versucht,
den Betrag über das Arbeitsgericht/ Gerichtsvollzieher an seinem
neuen Wohnort zu erhalten. Damals erhielt ich jedoch die Rückantwort,
dass sich der Mann arbeitslos gemeldet habe. Ich habe daraufhin das
Urteil beiseite gelegt und nicht weiter verfolgt.

Ich habe jetzt ein paar Fragen hierzu:


1. Ist dieses Urteil heute überhaupt noch gültig/ vollstreckbar?
Gilt im Arbeitsrecht ebenfalls die Verjährung nach
dreißig Jahren oder nicht?

Hast du gegen den Schuldner einen Titel erwirkt? Wenn ja ist dieser 30 Jahre gültig bzw. vollstreckungsfähig. Mehr dazu hier:

Vollstreckungstitel – Wikipedia

2. Ist mein Anspruch aus dem Urteil erloschen, falls er
innerhalb der vergangenen rund zwanzig Jahre einmal
privat oder geschäftlich Insolvenz angemeldet haben sollte?

Wenn der Schuldner eine Privatinsolvenz eröffnet und in einer bestimmten Zeit - ich glaube 7 Jahre - sich was seine Schulden angeht entsprechend verhält und alles soweit es ihm möglich ist zurück zahlt ist er danach schuldenfrei.

3. Im Urteil werden keine Zinsen erwähnt. Könnte ich für
den Zeitraum Zinsen geltend machen?

War das nicht schon Bestand während der Mahnung?

4. Ich habe jetzt natürlich keinerlei Kenntnis über den derzeitigen
Aufenthaltsort der Person. Ich hätte nur den Vor- und Nachnamen.
Auch der (vielleicht ehemaligen) Ehefrau. Aber weitere Angaben, wie
der Geburtsort oder das Geburtsdatum, kenne ich nicht.
Könnte man mit diesen wenigen Informationen überhaupt den Aufenthaltsort
über das Melderegister (?) ausfindig machen?

Das geht. Dazu kann man einen Antrag stellen. Frag mal bei deinem Einwohnermeldeamt nach. Die können dir diesbezüglich sicherlich Auskunft geben.

5. Falls das Urteil überhaupt noch gültig ist: Wie komme ich hier weiter?
Welche ungefähren Kosten würden durch einen Anwalt enstehen? Hätte ein
Rechtsanwalt bessere Möglichkeiten Näheres in Erfahrung zu bringen?

Wie gesagt. Wenn du einen Titel erwirkt hast dann kannst du einen Gerichtsvollzieher beauftragen. Ist bestimmt nicht so kostenintensiv wie über einen Anwalt ggf. kann man diese Kosten + Zinsen dem Schuldner ebenfalls in Rechnung stellen.

Wirst aber sicherlich noch weitere Zuschriften diesbezüglich bekommen.


Vielen Dank im Voraus für jeden Beitrag!
Gruss

Paolo
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten